Rinderrouladen einmal anders

Ich wollte neulich mal wieder Rinderrouladen machen, stellte dann aber fest, dass ich weder Brühe noch Tomatenmark im Haus hatte. (Ich war zuvor im Urlaub und irgendwie hat mein Sohn diese Zutaten, die ich sonst immer zuhause habe verbraucht, ohne sie wieder aufzufüllen.)

Es war natürlich Sonntag, wie sollte es auch anders sein, konnte also nicht mal eben schnell zum Einkaufen fahren...

Dann habe ich einfach als "Ersatz" eine Tüte Zwiebelsuppe hergenommen.

Habe wie immer die Rouladen vorbereitet, mit Senf bestrichen, Gurke und Speck in der Roulade eingerollt und dann natürlich scharf angebraten.

Normalerweise gebe ich dann jetzt Brühe, Gewürze und Tomatenmark dazu. Da ich jetzt weder Brühe noch Tomatenmark hatte, habe ich ganz einfach ein Päckchen Zwiebelsuppe und Wasser dazugegeben und darin ca. 1/2 Stunde leise köcheln lassen.

Hinterher die Soße noch ein wenig eingedickt. Dazu gabs Kartoffeln und Blaukraut, schmeckt aber auch gut mit Späzle!  

Und was soll ich sagen, es hat phantastisch geschmeckt, sodass ich diese "Notlösung" jetzt schon wiederholt habe.

Voriges RezeptNächstes Rezept
Rezept erstellt von
am

Jetzt bewerten

3,7 von 5 Sternen
auf der Grundlage von

55 Kommentare

Kostenloser Newsletter