Rinderschmorbraten mal anders

Jetzt bewerten:
2,4 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Zutaten für 2 Personen

Beilage: Salzkartoffeln oder Knödel

Zubereitung

  • Das Gemüse in kleine Würfel schneiden (ist die größte Arbeit!) und bereitstellen. Den Rinderbraten salzen und pfeffern, bevorzugt mit Himalaya Steinsalz und Pfeffer aus der Mühle.
  • In einem breiten Topf etwas Öl erhitzen und den Braten von allen Seiten scharf anbraten, danach rausnehmen. Noch etwas Öl in den Topf geben und das Gemüse anschmoren.
  • Dann den Braten wieder hinzufügen und mit 1/4 L Wasser und 1/4 L Rotwein ablöschen. Anschließend 1,5 Stunden mild köcheln lassen.
  • Die Beilage rechtzeitig vor Ende der Garzeit zubereiten. Ganz am Ende kurz mit dem Pürierstab in die Sauce gehen, wirklich nur kurz, denn der Großteil der Gemüsewürfel soll bestehen bleiben, ist ja gleichzeitig die Gemüsebeilage.
  • Braten aufschneiden und mit den Kartoffeln/Knödeln und der Sauce anrichten.

Durch das abgeänderte Gemüse schmeckt dieser Braten eben ein wenig anders, als mit dem typischen Gemüse (Karotte, Lauch, Sellerie).

Guten Appetit!

Von
Eingestellt am

16 Kommentare


#1 wermaus
20.7.11, 08:47
Daumen hoch für die etwas andere Gemüsemischung für die Soße! Ich habe es bisher immer mit Zwiebel, Tomate, Karotte und Sellerie gemacht... nur eines: das total verkochte Gemüse als Beilage? Da nehme ich lieber noch extra knackig und kurz gegartes Gemüse oder einen Salat dazu, wegen der Vitamine.
-1
#2 alsterperle
20.7.11, 09:42
Himalaya Salz ist nur teurer, nicht besser. Es enthält sogar mehr Verunreinigungen als anderes Salz. Nachzulesen bei Wikipedia und Stiftung Warentest.

Kohlrabi und Paprika als Experiment ist ja ok. Aber zu einem in Rotwein geschmorten Rinderbraten wenig passend.

In Viertel geschnittene Tomaten, Möhren, Schalotten und Stangensellerie, das gehört beim Originalrezept hinein. Das wird auch nicht püriert am Ende...

Es hat schon seinen Grund, warum dein Rezept genau so, nur eben ohne Kohlrabi, Paprika und Zucchini in jedem italienischen Kochbuch zu finden ist.
Aber der Italienen nimmt als Beilage Rosmarinkartoffeln oder frisches Brot, keine Knödel. Gefällt mir persönlich auch besser;)

Natürlich ist experimentieren schön und jeder kann kochen was er mag!
#3
20.7.11, 10:10
Mein Rinderbraten wird mit Möhre, Kohlrabi, Sellerie , Tomate und Zwiebel
angebraten und geköchelt.Natürlich auch mit Rotwein abgelöscht.Nach dem Köcheln nehme ich den Braten aus dem Bratentopf raus und püriere das Gemüse,
weil dadurch die Sosse etwas angedickt wird. Danke für den Tipp, ich experementiere aber nicht , weil mir dazu Rinderbraten zu teuer ist.
Als Gemüse gibt es Rotkohl oder grüne Bohnen oder Champignons dazu
#4
20.7.11, 18:13
finde ich interessant, wohl aber nicht so ganz mein Geschmack. Ich bevorzuge auch die herkömmliche Art, aber warum nicht. Jeder so wie er mag, Leute, seid tolerant!! Der eine geht gerne in die Kirche, der andere mag lieber Limburger!
#5
20.7.11, 18:39
Liest sich lecker, deine Variante.

Doch was verstehst du unter einem milden Rotwein?
#6 lorenz8888
20.7.11, 18:47
Rinderschmorbraten würde ich mit so viel Gemüse nicht braten. Da ist weniger mehr. Besonders gut schmeckt er uns mit Schalotten, etwas Knoblauch, getrockneten Mischpilzen. Zum Abschmecken noch ein Hauch Chili-Honig, etwas Cognac oder Noilly Prat. Bei einer anderen Zubereitung kommt saurer Rahm hinein.Dazu ein Serviettenkloß. Hhmmmm...
1
#7
20.7.11, 19:11
ist doch ein ganz normaler Schmorbraten, nur mit Kohlrabi und Zucchini
#8
20.7.11, 19:45
Ich schieb mal vorsichtig den Daumen hoch. Die Gemüse sind mal eine etwas andere Variante, die sicher toll schmeckt. Aber warum soll ich ein sündhaft teures Salz verwenden, was nicht nur nicht besser ist, sondern auch teilweise verunreinigt? 200 Gramm Salz vom Dach der Welt kosten 7,99 €, 500 Gramm Discountersalz mit den gleichen Geschmackseigenschaften kosten 0,19 €. Ich bin zwar sonst sehr für "bessere", natürliche Lebensmittel, aber dieses Salz braucht wirklich niemand....
-2
#9 Oma_Duck
20.7.11, 19:58
Jedes Steinsalz ist fossiles Meersalz, sowohl das von Aldi zu 19 Cent wie das Eso-Salz vom Himalaya. Das hier bei uns in der Nähe geförderte Salz stammt aus dem Urkontinent Gondwana, aus einer Zeit, als die Welt noch gar nicht überdacht war. Und wird trotzdem ganz profan als Streusalz verwendet, unter anderem.

All diese Gemüsewürfel dürften nach 1 1/2 Stunden Kochzeit nur noch Matsche sein. Warum die feine Rinderbratensoße durch Rotwein und Gemüseallerlei verfälscht werden soll, ist mir sowieso ein Rätsel. Vielleicht fällt jemandem ja noch eine Gartenbeetzutat ein und hätte dann schon wieder ein neues Rezept.
#10 Die_Nachtelfe
20.7.11, 20:05
Ganz nett, allerdings ist der Hinweis zum Salz imho einfach nur albern. Salz ist Salz, und ich nehm das Salz, was gerade zur Hand ist - also das aus dem Supermarkt um die Ecke ;)
#11
20.7.11, 21:07
Ich bin beim Durchlesen auch gleich über dieses Salz gestolpert, welches unsäglich ist. eher was für Angeber und Umweltverächter, denn warum soll das quer durch die ganze Welt transportiert werden?
Salz ist zwar nicht immer gleich Salz, denn ich muss schon mal länger suchen bis ich eins ohne dieses blöde Fluor finde - aber deswegen muss ich nicht auf den Himalaya (hihi).
#12
20.7.11, 21:32
Ich finde den Kohlrabi nicht sehr passend, verkocht und dann mit Rotwein. Lieber ist mir die klassische Art.
#13 Pumukel77
20.7.11, 21:55
Weder zerkochtes Gemüse noch überteuertes um die Welt gekarrtes Salz muß ich haben...nix für mich.
Und auf Sellerie möcht ich nicht verzichten, der gibt viel Geschmack und das spart Salz, welches man ja mit Bedacht verwenden sollte...egal woher und wie genannt...
#14
20.7.11, 22:48
NAchtrag:
Ich habe eben mal bei den links oben angegebenen "Ähnlichen Tipps" geguckt, und da steht dann z.B. "Pürierstab reinigen". - Kopfkratz: Was ist denn da "Ähnlich"?? Es fiel mir nur aus einer Comicsendung (Samstagnacht?) die Rubrik "Dinge die die Welt nicht braucht" dazu ein. Nicht jede neue Kombination ist gut und anders heißt nicht immer besser; ich war noch nicht mal zu Kohlrabi und Rotwein gekommen (schüttel). Auch merkwürdig: Das schon zerkochte Gemüse nur ganz kurz pürieren... Iss ja nicht mehr nötig. Nein, da geht mir der Daumen senkrecht runter.
#15
21.7.11, 09:55
Heute dickt man doch keine Sosse mehr mit Mehl an, deshalb wird das Gemüse (Suppengrün, Zwiebel, Sellerie, Knobi und Möhre püriert, damit die Sosse etwas
sämig wird.dann kann man ja die Sosse durch ein Sieb rühren , wer absolut kein
Gemüse in der Sosse haben will
#16
12.8.11, 19:02
Das ist nicht ganz richtig, Tierliebe. Selbst Sterneköche dicken gelegentlich Soßen mit Mehlschwitze an. Wie macht man sonst eine helle Soße? Nur mit Sahne? Nein. Die Grundsoße wird immer mit Mehlschwitze bereitet. Zu dem oben vorgestellten Gericht braucht man keine Mehlschwitze. Da reicht die Bindungskraft der Gemüse. Und welche man dazu nimmt, bleibt dem Geschmack der/des Köchin/Kochs überlassen.

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen