Rohen Ingwer in milde salzig-fruchtige Delikatesse verwandeln

Die bissig-scharfe Note des Ingwers heruntersetzen ist kinderleicht, man muss nur wissen wie! Hier erfährst du, wie es gemacht wird.
4
Lesezeit ca. 2 Minuten

Ingwer ist ein perfekter Begleiter, um gesund durch die kalte Jahreszeit zu kommen, doch die Schärfe beim Biss auch nach längerer Kochzeit machten ihn mir nicht so sympathisch. Nun habe ich mich an eine Zubereitungsart aus der japanischen Küche erinnert und möchte diesen Tipp teilen. 

Die bissig-scharfe Note des Ingwers heruntersetzen ist kinderleicht, man muss nur wissen wie!

Wer schon mal Sushi gegessen hat weiß, dass die Ingwerbeilagen dazu roh verzehrt werden können und dabei eine milde Schärfe haben. Nur - wie funktioniert's? Die Japaner haben das Produkt dazu und - die gute Nachricht - es ist in Naturkostläden erhältlich. Meiner Ansicht nach führt dieser rote salzige Saft ein Schattendasein in den unteren Regalen der Makrobiotik Regale, denn hier findet ihr die kleinen Ume-Su Fläschchen, manchmal auch Ume-Essig genannt. Ume-Su entsteht bei der Fermentierung und Reifung der hochwertigen Umeboshi-Pflaume, ein Produkt mit großem Heilspektrum, in Japan ist ihre Fertigung eine sehr alte Tradition. Hier kennt sie kaum jemand besonders gut. 

Doch zurück zu den Fläschchen mit dieser Flüssigkeit, die den Ingwer in die köstlich fruchtig-salzige Delikatesse verwandelt. 

Und jetzt zu der Herstellung der würzigen Ingwer-Delikatesse: 

  • Ingwer besorgen. Mit etwas Glück, bekommt man frisch wirkende Wurzeln. Gleich die Größte mitnehmen, damit sich die Produktion lohnt. 
  • Dann Ume-Su in Naturkostqualität in einem gut sortierten Naturkostladen erwerben. Ggf., im dortigen Makrobiotikregal schauen. Wenn es bei der Nachfrage hapert, nach Miso oder Umeboshipflaumen fragen, diese Zutaten führen immer zum  Makrobiotikregal wenn es denn eines gibt und dort steht der  Essig. Die Ume-Su Beschaffung war dann auch schon der schwierigsteTeil der notwendigen vorbereitenden Besorgungen. 
  • Ist die Flasche mit der roten Flüssigkeit im Haus, ist die Delikatesse schon so gut wie fertig. Es heißt jetzt nur noch Ingwer schälen und 
  • Ingwer schneiden. Hier fein in der Laufrichtung schneiden, die übrigens meistens längs und nicht quer ist. Dann klappen auch die dünnen Scheiben. Am besten hauchdünn raspeln, ein Kartoffelschäler tut gute Dienste, falls kein japanisches Sushimesser im Haus ist. 
  • Ein passend großes Schraubglas mit dem Ume-Essig befüllen und den geschälten und geschabten oder geschnittenen Ingwer dort hineinschichten, so dass er gerade so bedeckt ist. Je feiner man schneidet, um so größer sind die rohen Verwendungsmöglichkeiten, die ich hier ganz dringend empfehle, um gut durch den Herbst und Winter zu kommen.  
  • Schon nach wenigen Stunden nimmt der Ingwer die Farbe des Essigs an, der Essig hingegen färbt sich ingwergelb und am Ende des Prozesses wird der Ingwer wieder gelb und die Flüssigkeit trübt sich ein. Die rote Farbe verschwindet, aber keine Angst, der Geschmack ist immer noch fruchtig. Optisch zugegeben, wird das Ingwer-Ume-Gemisch so in einer Woche dann immer trüber, aber der Geschmack oder die Haltbarkeit und Frische leiden nicht im Mindesten darunter. Wer die Eintrübung nicht so ästhetisch findet, kann halt einfach kleinere Mengen kürzer aufbewahren.

Beides, Ingwer und die Flüssigkeit können als Würze eingesetzt werden.  

Die feinen Scheiben können nicht nur von Fans, wie ich es bin, problemlos auf jeden Brotaufstrich gelegt werden. Vielleicht nicht ganz so dicht wie Gurken oder Tomaten, aber keine Angst, wenn es fein geschnitten werden konnte, ist der rohe Verzehr kein Problem mehr. 

Für Kinder ist diese Spezialität zu intensiv im Geschmack. Ich würde es eher als eine Delikatesse für Erwachsene sehen.  

Mein Favorit, sind diese Scheiben Ingwer als Garnitur von belegten Broten. Da ich versuche, möglichst fleischlos zu essen, vor allem eben keine Wurst, gibt mir der Ingwer auf jedem vegetarischen Aufstrich oder auf jedem Käsebrot die deftige Note, die ich manchmal bei den vegetarischen Brotzeiten vermisse. Vielleicht hilft dem ein oder anderen dieser Tipp dabei, die eigene vegetarische Küche spannender zu machen. 

Diese Ingwerscheiben sind gefühlt ewig haltbar, bei mir werden sie allerdings nicht besonders alt. 

Voriger Tipp
Dessert-Zucker mit Minze herstellen
Nächster Tipp
Pimp your Fertiggericht
Tipp erstellt von
am
Du willst mehr von Frag Mutti? Jede Woche versenden wir die aktuell 5 besten Tipps & Rezepte per E-Mail an über 152.000 Leser:innen: Erhalte jetzt unseren kostenlosen Newsletter!

Jetzt bewerten

4,8 von 5 Sternen
auf der Grundlage von

14 Kommentare

Tipp online aufrufen

Kostenloser Newsletter