Sushi selbstgemacht

Sushi selbstgemacht

Jetzt bewerten:
3,7 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Ich hatte einmal einen Sushigutschein und habe mir dann gedacht: Warum nicht mal testen? Das erste mal Sushi zu essen ist etwas merkwürdig. Aber nach diesem ersten Mal kam mir das Verlangen nach mehr. So kam ich zum Sushi und ich muss sagen, es ist ganz anders als viele sagen und einen Versuch wert.

Wer schon auf den Geschmack gekommen ist, kann selbst Sushi machen. Es ist etwas zeitaufwendig aber dafür sehr günstig und man kann es für Freunde und Familie günstig zubereiten. Außerdem kann es auch Spaß machen neue Variationen auszuprobieren.

Den Sushi-Reis bekommt man im Asialaden. Meistens wissen die Verkäufer, welcher Reis am besten ist. Es kann auch chinesischer Klebreis sein. Denn Sushi-Reis muss gut kleben.

Wenn man schon mal im Asialaden ist, kann man auch Nori Blätter (getrocknete Algenblätter) und Reisessig (für die Würzung) mitnehmen. Man kann auch statt des Reisessigs eine fertige Mischung aus dem Asialaden mitnehmen, um den Reis später zu würzen, das geht einfacher (am besten fragen). Dann nimmt man sich noch eine Makisu mit, eine Bambusmatte zum Sushirollen (kostet ca. 3 Euro).

Rezept für den Reis

Für 2 Personen nimmt man eine Tasse Reis. Diesen gut waschen. Am besten in einer großen Schüssel, bis das Wasser nicht mehr trüb ist (dann klebt er besser). Dann abtropfen lassen und 30 Minuten nass stehen lassen.

Pro Tasse Reis 1 1/4 Tassen Wasser in einen großen Topf mit Deckel geben. Anschließend auf mittlerer Hitze den Reis zum Kochen bringen. Noch 3 Minuten auf höchster Stufe kochen. Auf keinen Fall den Deckel anheben. Dann 15-20 Min. auf niedrigster Stufe kochen (auf eine andere Platte schieben, wenn kein Gas vorhanden ist), bis der Reis das Wasser komplett aufgesogen hat. Den Deckel abnehmen und ein Handtuch auf den Topf legen. Den Reis etwa 20 Minuten so abkühlen lassen.

Dann eine oder mehrere große Auflaufformen nehmen oder ein anderes großes Gefäß (sollte nicht aus Metall sein) und den Reis mit einem Holzlöffel aus dem Topf in der Auflaufform verteilen.

Die Gewürzmischung für den Reis anrühren:
Pro Tasse Reis nimmt man 6 EL Reisessig, 2 TL Salz, 4TL Zucker. Ich tue noch einen Schuss Sherry rein. Das schmeckt besser. Diese Gewürzmischung verteilt man über dem Reis, aber nicht zu viel (der Reis soll nicht darin schwimmen) am besten verteilt man es mit den Händen. Danach kann man den Reis abkühlen lassen oder mit einem Fächer abkühlen, er fängt dann an zu glänzen. Man sollte ihn nicht in den Kühlschrank stellen.

Man kann auch schon mal eine kleine Schüssel Wasser-Essig Gemisch aufstellen. Damit befreit man die Finger vom klebrigen Reis.

Inhalt der Sushi Rolle

Inhalt einer Sushirolle kann Gurke, Avocado, Räucherlachs, Surimi (zermalmtes Fischfleisch in Streifen), Thunfisch, Shitakepilze, Garnelen oder Rettich sein. Es gibt aber noch viele andere Dinge, die dort hineinkommen können. Man merkt also schon, dass es auch vegetarisch geht. Omlet geht übrigens auch! Alle Zutaten in Streifen schneiden und zur Seite legen. Zum Bestreichen benötigt man Philadelphia oder Brunch.

Nun muss gerollt werden!

Es gibt zwei Arten von Sushirollen einmal nach außen und einmal nach innen gerollt, dazu aber später mehr.

Zum Rollen braucht man die Makisu. Diese legt man so das man nach vorne/hinten Rollen kann. Da kommt dann ein Noriblatt drauf (glatte/glänzende Seite nach unten). Der Reis kommt dann ca. 0,5 -1,5cm auf das Noriblatt. Festdrücken, aber nicht zu fest. Den Reis bestreicht man mit Brunch und legt dann in die Mitte die Zutaten ich nehme z.b. gerne Gurke, Surimi und Lachs. Dann rollt man das Ganze vorsichtig zusammen. Etwas festdrücken, so das der Inhalt keine Lücken mehr aufweist, und dann ein Stück des Noriblattes abstehen lassen, den Rest mit einer Schere abschneiden. Das abstehende Stück mit Wasser anfeuchten und andrücken. Dann ab in den Kühlschrank und die nächste Rolle fertig machen... Anschließend schneidet man die Rolle in etwas 6 gleich große Stücke. Ein großes scharfes Messer ist sehr hilfreich! Wenn es zu verklebt ist, wischt man es mit etwas Essig einfach wieder sauber.

Andersrum rollen

Sushi kann man auch anders herum rollen, vielen schmeckt es auch besser. Man rollt im Prinzip genau so wie schon beschrieben. Nur dass man, nachdem man den Reis auf dem Noriblatt verteilt hat, diesen mit einer Frischhaltefolie abdeckt und umdreht (Reis liegt auf der Makisu und Noriblatt oben) die Zutaten legt man jetzt auf das Noriblatt (vorher mit Brunch bestreichen) und rollt das ganze dann genau so wie die Rolle vorher auch. Man kann den Reis noch mit Sesam bestreuen, das sieht schöner aus.

Fertig ist das Sushi.

Zum Sushi serviert man Sojasoße, Wasabi und Gari.

Wasabi ist grüner Meerrettich, sehr scharf. Gabi sind eingelegte Ingwerscheiben und werden zwischen den verschiedenen Sushisorten gegessen, um den Geschmack zu neutralisieren. Man kann es aber auch weg lassen.

Ein muss ist aber die Sojasoße. Man tunkt jedes Sushi Stück in der Soße... lecker.

Von
Eingestellt am

23 Kommentare


1
#1 MARA
6.6.06, 14:13
so klingt das ja ganz klasse allerdings gehört original das wasabi in die rolle und kein frischkäse oder brunch, ehrlich gesagt hört sich das grausam in meinen ohren an das du da brunch rein manschst
#2 Julia
6.6.06, 17:25
Tja, der eine mag das so, der andere so... Wasabi ist nicht jedermanns geschmack, daher machen da viele Frischkäse rein.. was ich auch von einem Shusi Restaurant kenne. Für anfänger rate ich auf jeden fall erst mal damit anzufangen oder vielleicht auch beides zu machen, dann kann man ja probieren was besser ist.
1
#3 schlumpfine
6.6.06, 19:20
Brunch ins Sushi??? Nee, dann doch lieber gar nix, wenn man kein Wasabi mag. Brunch im Sushi ist ja wie Sojasauce auf Pommes, das gehört da wirklich nicht rein!!! Ansonsten klasse Tipp, selbstgemachtes Sushi schmeckt besser als gekauftes :-)
#4 Romy
7.6.06, 09:51
Super Klasse!!!!
#5 Börni B.
8.6.06, 12:25
Tolles Foto!
#6
7.7.06, 19:07
mein lieblingsessen ist sushi
#7 sumi
13.11.06, 11:54
naja
#8 Naddel
13.11.06, 11:59
Sushi ist schon ne leckere sache nur hab ich zwei linke fötchen bei solchen sachen :-) Aber der tip mit Frischkäse finde ich klasse! Sehr Lecker
#9
21.4.07, 22:18
sushi ist sau lecker, aber das mit dem brunch gefällt mir auch nicht....wasabi muss zum bestreichen her :-)
#10 elina
19.7.07, 02:17
ich liiiiiiiieeeeeeeeebe sushi und mache es demnächst auch mal selber :)*smile*
hab mir schon sone matte und ein buch besorgt,brunch oder irgendnen frischkäse würd ich nicht reinmachen.
Super dass du das rezept hier reingestellt hast.^^
#11 Mai
23.2.08, 23:47
Mit Brunsch bestreicht man sushi normalerweise aber nicht. man kann wasabi nehmen.

Und das Rollen geht auch viel einfacher, ohne wegschneiden, das macht kein professioneller sushi.macher. ;)

ich als asiatin kann sagen, dass brunch auf jeden fall NICHT dazugehört. das ist dann wieder viel zu europäisch und hat nichts mehr mit dem eigentlich sushi zu tun.
#12 sabrina
17.3.08, 18:47
es war ganz lecker nur ein komischer nachgeschmack
1
#13
23.12.08, 06:56
ausführlich und sehr hilfreich
#14
12.1.09, 10:51
Der Brunch tut mir als Sushifanatikerin schon beim Lesen ziemlich weh...
Aber jeder wie er meint =)

Hab auch schon häufig Sushi zu Hause gemacht... als Tipp: Damit der Reis schneller abkühlt, habe ich ihn auf einem Backblech (mit Backpapier belegt) verstrichen! So kommt mehr Luft dran und er wird ganz schnell kalt!

Man kann auch Nigiri machen: Aus Reis eine kleine Wurst formen und ein flaches, rechteckig geschnittenes Stück Fisch darauf legen. Wer mag, schmiert dazwischen einen Hauch (!!!) Wasabi.

Tip zum Rollen der Makis (=die auf dem Foto):
Die Sushimatte von Anfang an mit Klarsichtfolie umwickeln... das machen die bei meinem Lieblingssushiladen auch immer... dadurch hält die Matte länger, weil sie nicht von der Reisessigmischung vermatscht wird!

CaliforniaRolls-Tip (die mit Reis außen): Man kann sie auch in dem ganz feinen orangen Fischrogen wälzen bzw schön die Hände damit voll machen und damit bestreichen....
#15 felix
3.4.09, 15:44
Gute kurze Einführung für "Sushi selbermachen - das erste mal". Gruss, Felix
#16 Vicsmum
8.9.09, 09:02
Das Bild ist perfekt, Hut ab! Die Beschreibung top!
Der Brunch schreckt mich etwas ab, erinnert mich an Pizza mit Fleischwurst :-(
#17 Laura
11.3.10, 17:04
ich habe beschlossen, dass ich jetzt auch sushi selber machen will!! ich will es zumindest probieren!! der asiate bei mir um die ecke schmeckt irgendwie nicht :(
und bestellen macht auch nicht so viel spaß. vor allem wenn man 40 minuten warten muss wie bei http://www.yourdelivery.de/lieferservice/berlin-sushi letztens. das verdirbt doch den appetit!!!
#18 Sabine
3.4.10, 08:50
klingt gut... probiere ich gleich mal aus!! Hoffentlich bekomme ich alles...
#19 Sanni148
4.12.10, 18:57
Mmmm.... lecker......
#20
9.7.11, 09:34
Sehr sehr schön und gut beschrieben! :)
Habe schon etliche Male Sushi gemacht und der Vorgang des Reiskochens bei mir war allerdings viel aufwändiger, als deiner. Werde es heute Abend mal nach dieser Methode probieren.
Achja und: Surimi ist Krebsfleischimitat. Also FISCHMUSKELN! ;)


Im übrigen an alle die, die hier meinen mit Brunch sei das ekelig oder es sei "grausam".. :

In Sushi kommt meistens (japanische) Mayonnese oder eben auch mal Frischkäse.. Da könnt ihr ja mal euren Asiaten des Vertrauens fragen, aber ich muss sagen, es schmeckt viel besser mit Brunch, Phiadelphia, Mircal Wip oder ähnlichem.
#21
10.7.11, 19:00
hab's ausprobiert. Funktioniert super :3
#22
16.9.12, 20:08
Auch wenn ich immer noch viel Respekt davor habe mein Sushi selber zu machen, möchte ich es endlich mal ausprobieren. Weil wir keinen Asiamarkt in der Nähe haben, hab ich heute mal das Internet durchstöbert und war leicht überfordert wegen der Masse an Produkten. Woher bekommt ihr eure Zutaten und wie behaltet ihr den Überblick? Hat jemand eine Empfehlung?
#23
17.8.15, 13:52
Ich habe vor etwa 2 Wochen zum ersten Mal Sushi selbstgemacht. Meine Tochter hat es mir gezeigt.

Dein Tipp gefällt mir und ist sehr gut beschrieben.
Sushi habe ich ganz bestimmt nicht zum letzten Mal gemacht, denn es hat vorzüglich geschmeckt.

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen