Rouladentopf

Jetzt bewerten:
2,1 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Zeit

Zubereitungszeit:
Koch- bzw. Backzeit:
Gesamtzubereitungszeit:

Rouladentopf-Rezept für 10 Personen, wenn ich keine Lust habe Rouladen zu wickeln:

Zutaten

Zubereitung

  1. Fleisch und Zutaten gut verrühren und für eine Nacht in den Kühlschrank stellen.
  2. In einem Bräter mit Deckel für ca. 2 Stunden bei 180 Grad in den Backofen. Nach 90 Minuten Deckel abnehmen.

Dazu passen Spätzle, Salat oder bei einer Feier auch Baguette.


Eingestellt am

9 Kommentare


#1 TK
29.3.08, 23:48
Naja... sorry, aber ich kaufe doch keine teuren Rouladen, um sie dann zu zerschnetzeln...??!!! Das Rezept hört sich lecker an und schmeckt bestimmt auch so mit Fleisch, das wesentlich günstiger als Rouladen zu haben ist, z.B. auch Pute oder Schwein :-)
#2 Katinka
30.3.08, 16:12
Warum nicht mal was mit Rindfleisch. Aus den Rouladen läßt sich schnell und einfach Rindergeschnetzeltes herstellen.Ich finde die Idee sehr gut.
#3 wensing
30.3.08, 17:07
Sorry,
aber hast Du noch nicht gemerkt das Rouladen einen ganz anderen Geschmack
haben als ein Braten und gerade dieser andere Fleischgeschmack macht es aus.
-1
#4
5.5.10, 19:15
Mhhhhh...... lecker. Gleich zwei verschiedene Sorten Maggi-Sößchen. Und damit versaut man dann das edle Rouladenfleisch.......... und dann noch ne Tüte Fertigsuppe....... mir kommts gleich hoch. Da fällt mir nix mehr zu ein, außer: Der Tip gehört in die Tonne!

Rindergeschnetzeltes kann man doch ganz anders machen: Das passende Fleisch in kleine Streifen schneiden (was zum Kurzbraten, auf keinen Fall Rouladenfleisch). Einlegen in ne Mischung aus Sauerrahm, Rotwein, Zwiebelringen und Gewürzen (ich würd vorschlagen Pfeffer/Salz, Lorbeerblatt, ein paar Pimentkörner, Wacholderbeeren, auch ein paar Senfkörner), eine Nacht. Dann das Ganze - wie oben beschrieben - im Bräter im Ofen backen. Und ich verwette mein Gefieder dafür, dass das besser schmeckt, als diese oben genannte Mischung aus im Fernsehen beworbener Chemie. Da oben fehlt nur noch n Eimerchen Lackfarbe.
#5
5.5.10, 19:47
Bitte keine Fertigsachen mehr!!! Maggi, Knorr und Co. bitte nicht! Das hat Mutti nicht gewollt:(
1
#6
13.8.10, 18:16
Ich bin auch ein wenig enttäuscht. Ich habe mich auf ein leckeres Rezept gefreut und habe meine gelben Blüten verloren als ich lesen musste, dass da jemand Rouladenfleisch zerfetzt und auch noch mit vier Fertigtüten übergießt.
Das Rezept ist sicherlich lecker, wenn man dies durch die natürlichen Zutaten ersetzt, die in den Fertigtüten ist. Ohne Zweifel.

Danke Rabe für dein Rezept Rindergeschnetzeltes. Werde ich am Sonntag meinen Männern zum essen anbieten.
#7
15.8.10, 16:14
So Leute, heute ist Sonntag :-)
Ich habe ein gutes Stück Rindfleisch aus dem Angebot in Streifen geschnitten und in die von Rabe vorgeschlagene Marinade gegeben. Allerdings habe ich noche eine Möhre in die Marinade gegeben und 24 Stunden ziehen lassen. Zugegeben: Anfangs war ich skeptisch. Das Fleisch habe ich abtropfen und dann im Schnellkochtopf angebraten und schmoren lassen. Als Beilage gab es frische gebratene Champions mit viel Petersilie und Spätzle. Wisst ihr was? Lecker.

Ganz ohne Tütchen und Gläschen.
#8
4.6.11, 18:56
..... und darum heiß ich ja jetzt Horst-Johann Lecker, weil sich die meisten meiner Ideen eben "lecker" zubereiten lassen. Das soll jetzt bitte nicht arrogant klingen, sondern euch dazu inspirieren, eure Fantasie in der Küche zu verwenden. Versucht euch immer vorzustellen, wie die eine Zutat schmeckt. Und welche dazu harmonieren kann. Und welches Gewürz welchen Geschmack in eine Speise bringt. Vor vielen Jahren habe ich auch mit Knaggi und Morr gekocht. Aber irgendwann hab ich gemerkt, dass alles gleich schmeckt. Und das man ALLES, was die Lebensmittelchemiker als praktische "Hilfe" bringen, viel, viel besser machen kann ohne die chemische Keule. Braucht es länger? Meist nicht.
#9
5.6.13, 22:45
Das nennt man dann "Faulenzerrouladen"!

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen