Die Zubereitung der leckeren Rumkugeln aus Kuchenresten ist ganz einfach.

Rumkugeln aus Resten von Kuchen

21×
Jetzt bewerten:
5 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Zeit

Zubereitungszeit:
Gesamtzubereitungszeit:

Rumkugeln schmecken uns immer gut und das ist unser absolutes Lieblingsrezept, dafür heben wir uns immer alle Kuchenreste auf, meist eingefroren, die wir dann an dem Tag auftauen und dafür verwenden. 

Zutaten

  • 500 g Kuchen (Reste)
  • 4 EL Rum
  • 125 ml Wasser
  • 125 g Palmfett
  • 65 g Puderzucker
  • 20 g Kakaopulver
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 1 Ei
  • etwas Rumaroma
  • 1 Päckchen Schokostreusel

Zubereitung

  1. Die gesamten Kuchenreste in einer Schüssel klein krümeln, mit Wasser, dem Rum und dem Rumaroma beträufeln und beiseite stellen.
  2. Das Kokosfett schmelzen und abkühlen lassen.
  3.  Die restlichen Zutaten inklusive dem Kokosfett zu den Kuchenkrümeln geben und alles gut miteinander vermengen. 
  4. Aus der Masse kleine Kugeln formen und in den Schokostreuseln wenden.

Im Kühlschrank werden die Kugeln dann fest.

Von
Eingestellt am

7 Kommentare


1
#1
4.1.17, 23:15
 Das Zumselchen liebt Rumkugeln, besonders auf der Couch! :-)
#2
5.1.17, 09:57
ich bin verwirrt ... Palmfett (ich nehme an, du meinst Palmin?) oder Kokosfett (das aus dem Glas) ?
#3
6.1.17, 20:59
Danke, das wird nächstens ausprobiert! Aber ohne Palmfett.
1
#4
8.1.17, 12:06
@zumselchen: Pass auf! Das gibt Flecken!
#5
8.1.17, 12:11
Das mache ich auch mit "verunglücktem" Kuchen. 
Und weil es so lecker ist. auch wenn ich Kuchen unter ganz vielen Leuten verteilen will.
Meine Lieblingskuchenkugeln sind aus Schokoladenkuchen, mit einer Butter-Schokoladenmischung und Rotwein oder Traubensaft gerollt.
#6
19.4.17, 03:36
@Agnetha: Soweit ich richtig informiert bin, sind Palmin und das teure Kokosfett aus dem Glas das gleiche. Mein Gruppenleiter in der WFBM siedet Seife selbst und kauft immer Palmin, statt dem teuren Zeug. Der hat mir das mal erklaert. 😄
#7
19.4.17, 09:26
@TanteMimmi: 
Ich habe vor kurzem schon einen Kommentar dazu geschrieben.
Aus meinem Kommentar vom 03.04.17 zum Tipp Quarkbällchen:

Bei hochwertigem Kokosöl handelt es sich um ein kaltgepresstes "Öl" das 
bei Zimmertemperatur fest ist. Das ist wertvoller und gesünder als das 
heissgepresste Palmin. Kokosöl ist gesünder als Palmin, da es vor allem aus mittelkettigen Fettsäuren besteht die verträglicher sind, auch wenn sie gesättigt sind. Die Details würden hier zu weit führen...

Palmin ist aus heissgepresstem, raffiniertem Kokosfett hergestellt, Palmin ist gehärtetes Kokosfett. Gehärtetes Fett, als Transfett, pusht den LDL-Cholestrinwert wie kein anderes und ist daher eigentlich zu meiden.

Palmin-Soft besteht aus Palmfett und dafür werden große Teile des Regenwaldes abgeholzt. 



Kopiert aus ketoforum. de:
Palmöl / Palmfett wird aus dem Fruchtfleisch der Ölpalmen gepresst beziehungsweise mit Lösungsmitteln extrahiert. Palmöl ist ein weißliches Speiseöl, welches bevorzugt für die Margarineherstellung verwendet wird. Es besteht zu ca. 46 % aus gesättigten Fettsäuren und zu ca. 39 % aus einfach ungesättigten Fettsäuren.

Davon abzugrenzen ist Palmkernfett. Dies wird aus den Kernen der Ölpalmfrüchte gewonnen. Palmkernfett enthält fast 80 Prozent gesättigte Fettsäuren und ähnelt dem Kokosfett. 

Kokosfett wird durch Pressung und Extraktion des getrockneten Fruchtfleisches der Steinfrüchte der Kokospalme gewonnen. Das im Handel erhältliche reine Kokosfett ist schneeweiß und fest. Der Anteil der gesättigten Fettsäuren liegt bei diesem Fett bei 90 Prozent. Palmkernfett und Kokosfett sind relativ unempfindlich gegen hohe Temperaturen.

Rezept kommentieren

Emojis einfügen