Rutschige und dünne Stoffe lassen sich besser verarbeiten, wenn man sie vorher mit Sprühstärke einsprüht.

Rutschige Stoffe besser zuschneiden und nähen

Jetzt bewerten:
4,1 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Da ich oft mit dünnen, rutschigen und locker gewebten Stoffen nähen möchte, habe ich  das Problem, dass sie sich nicht exakt zuschneiden und nähen lassen.

Also gebe ich Sprühstärke  auf den gesamten Stoff, fixiere ihn mit dem Bügeleisen (bitte eine Auflage zum Bügeln verwenden), lasse es gut auskühlen und schon haben die Stoffe mehr Stand. Die Mühe lohnt sich. 

Von
Eingestellt am

8 Kommentare


2
#1
12.7.16, 19:57
Frau kann auch einen Bogen Seidenpapier auf der Unterseite mitnähen. Das mit der Stärke ist nicht bei jedem Stoff zu empfehlen.
3
#2
12.7.16, 21:16
Ich habe diese Probleme beim Zuschneiden und arbeite mitunter mit diversen Hilfsmitteln wie Blumentopf, Lautsprecherbox, Klebeband, Schuh..........😂
Sprühstärke könnte die Lösung sein: Ich kann es mir gut vorstellen.
Darauf hätte ich selbst schon mal kommen können, zumal ich fast alles vor dem Bügeln mit Stärke einsprühe und das Ergebnis ja bereits kenne.
Wenn Bedenken bestehen, ob der Stoff es verträgt, vielleicht erst einmal eine kleine Ecke behandeln.
#3
13.7.16, 03:31
Die Idee finde ich klasse. Ich werde diese Methode ausprobieren.😄
#4
13.7.16, 06:40
richtig,auf Wollstoffe und,alle die man nicht selbst  waschen kann, ist es nicht zu empfehlen.
Klappt bei Seide auch prima ,kenne ich noch aus der Seidenmalerei.

Für alle die größere Mengen benötigen,man kann die Sprühstärke auch selbst herstellen.

Man kauft Reisstärke ,unter 3 euro aus der Drogerie 
auf 1l Wasser 1Eßl. Stärke
löst sie unter ständigen Rühren auf , (darf aber nicht kochen) kippt das Ganze durch ein Sieb,läßt es abkühlen und ab in die leere Fensterputzsprühflasche.

Gerade bei den lockergewebten Dekostoffen ist es eine große Erleichterung, beim Zuschneiden und anschließenden Nähen.Nicht vergessen  für Hemdkragen und Blusenkragen macht sich die Stärke auch bezahlt.
 
#5
13.7.16, 13:01
Darf ich beim Betrachten des Fotos vielleicht noch ergänzend zu dem tollen Tipp(!) darauf hinweisen, dass sich besonders bei rutschigen Stoffen die Anschaffung eines Rollschneiders und einer Patchworkmatte mehr als bezahlt macht und einem den "Horror" vor solcher Art Stoffen nimmt! Dann aber bitte den Stoff vor dem Schneiden beschwereren, dazu gibt es von Prym tolle fertige Gewichte, die sich aufgrund von zarten Zacken auf der Unterseite weder auf dem Stoff noch auf der Matte verschieben - oder man näht sich selbst welche. Letzteres habe ich für eine Freundin gemacht - seht mal hier: http://blog.bernina.com/de/2015/09/schnittmuster-beschwerer-ith-stickdatei/#comments.
Liebe Grüße
#6
13.7.16, 13:55
Der Tip kommt mir gut vor, werde ich ausprobieren!
#7
13.7.16, 23:56
😟 das eingestellte Bild ist nicht von mir.
Ja,ich  besitze ich die grüne Quillt-zuschneide-unterlage und  auch einen Rollschneider ,
Aber 
…..ich verfestige die Stoffe durch das Ansprühen der Stärke  wenn ich feststelle sie verziehen sich schon beim Zuschneiden.Einen exakten rechten Winkel zu schneiden ..unmöglich.Der Fadenverlauf wird auch nie so gerade.
Ich habe sogar per Stecknadeln den Stoff auf die Auslegware getackert.
 Für mich ist das Bügeln ein wichtiger Schritt fürs Nähen.Ich bin ein absoluter Heftmuffel.
Das brauchte ich auch nie,es näht sich nach einer guten Vorbereitung  fast von alleine.



 



Versuche doch einmal 
#8
17.7.16, 14:44
Was auch noch funktioniert: Falls Du vom Maschinensticken  wasserlösliche Folienreste hast (watersoluble) dann kannst Du mit Wasser eine entsprechende Stärkebrühe herstellen und den Stoff darin tränken. Dann möglichst glatt aufhängen und trocknen lassen. Bedarf natürlich
einer gewissen Vorbereitungszeit, ist aber gute Resteverwertung und läßt sich nach der Verarbeitung gut ausspülen.

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen