Schlafendes Baby ins Bett bringen, ohne dass es aufwacht

Schlafendes Baby zu Bett bringen

Jetzt bewerten:
4,1 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Mit diesem Trick wacht das Baby nicht mehr auf, wenn man es ins Bett bringt.

Viele kennen es ja, das Baby ist auf dem Arm eingeschlafen und man bringt es ins Bettchen und schon wacht es wieder auf. 

Oder das Kind ist etwas krank und man hat es endlich geschafft (nach 5 Kilometer laufen durch die Wohnung), dass es auf dem Arm eingeschlafen ist.

So, jetzt kommt das Schwierige und zwar das zu Bett bringen: Denn das Bettchen hat ja gleich eine andere Temperatur. Am besten man legt vorher schon eine Wärmflasche ins Bett und zwar so, dass die Wärmflasche genau in etwa der Fläche reingelegt wird,  wo das Kind später liegen soll.

So kann man das Kind später gut reinlegen, ohne dass es gleich wieder aufwacht und los schreit!

Von
Eingestellt am

Produktempfehlungen

Traumnacht 03774854438 3-Star Seitenschläferkissen…
Traumnacht 03774854438 3-Star Seitenschläferkissen…
19,99 € 18,90 €
Jetzt kaufen bei
Salcar LED Lichteffekt, innen/außen IP65, 3 Farben…
Salcar LED Lichteffekt, innen/außen IP65, 3 Farben…
132,99 € 79,99 €
Jetzt kaufen bei
WILIT® HZ T3 5W dimmbare LED Schreibtischlampe/Atm…
WILIT® HZ T3 5W dimmbare LED Schreibtischlampe/Atm…
56,99 € 21,99 €
Jetzt kaufen bei
Mehr Bestseller

127 Kommentare


6
#1
17.4.14, 22:13
Habe ich auch immer so gemacht :)
8
#2
18.4.14, 02:31
Ich lege mir auch immer vorher eine Wärmflasche auf meine Schlafstelle. (Herbst bis Frühling) :-)
9
#3
18.4.14, 06:22
Gute Idee.
23
#4 redhairedangel
18.4.14, 07:26
Und am besten noch ein getragenes T-shirt oder Nachthemd drunter, damit das Bettchen nach Mama riecht ;)
9
#5
18.4.14, 08:36
Kleine Tipps mit großer Wirkung!!!
Super für alle "Neu-Mamis" , ich bin erst beim dritten Kind auf solche kleinen Kniffe gekommen, welche dann eine gute Wirkung hatten!!!
-8
#6 MartinaMüller
18.4.14, 12:19
@redhairedangel: Trauriger Ersatz für die echte Mama, die sollte da liegen.
3
#7
18.4.14, 13:01
muss ich ausprobieren meiner 3 wochen alt schreit sobald er merkt das er ins bettchen kommt
-12
#8 MartinaMüller
18.4.14, 13:21
@mydiamond: Dre Wochen und muss schon allein schlafen? Finde ich grausam.
49
#9
18.4.14, 13:29
Meine drei Kids haben auch gleich im eigenen Bettchen im Nebenzimmer geschlafen! Das heißt ja nicht dass ich sie nicht liebe oder eine Rabenmutter bin! Dank Babyfon und ein paar Schritte nach nebenan war ich beim ersten Mucks gleich zur Stelle. Trotz allem sind alle ganz tolle Kinder geworden und etwas Ruhe braucht eine Mami, die nachts mehrmals aufstehen muss!
35
#10
18.4.14, 13:52
martina wo soll er sonst schlafen? da ich in seinem bett nicht rein passe, muss er wohl allein in seinem bett schlafen. Und sein bett ist in meinem zimmer er will vom arm nicht runter und ständig arm halten ist auch nicht gut ne . ich weiss nicht was du verstanden hast.
-12
#11 MartinaMüller
18.4.14, 14:09
Natürlich im Familienbett bei seinen/r Eltern/Mutter. Der DH war aus versehen.

Natürlich will er nicht weg von seiner Mutter, er war 9 Monate in deinem Bauch und jetzt soll er allein in einem für ihn riesigen, kalten Bett schlafen?
Das ist nicht, was ein Säugling vom Leben erwartet.
Kein Wunder, dass er schreit.
36
#12
18.4.14, 14:15
@MartinaMüller
Welchen Unterschied gibt es zum Familienbett und dem Babybett,das neben dem Elternbett steht?Gar keinen...der Tipp ist super,habe es auch immer so gehandhabt.Gehst du immer mit deinem Baby ins Bett?Dann schläfst du aber viel...
Unser Großer hat auch schon nach 6 Wochen in seinem Zimmer geschlafen.Weil er dann nämlich viel ruhiger geschlafen hat!Mir hat es das Herz gebrochen,und er hat friedlich durchgeschlafen!!!
2
#13 MartinaMüller
18.4.14, 14:23
@gruppenmuddi: Ja, es gibt einen Unterschied. Natürlich ist es ein Unterschied ob man allein schläft oder den warmen Körper seiner Mutter/Vater am eigenen spürt. Man muss nicht so früh schlafen gehen, man kann ja wieder aufstehen, wenn das Kind tief schläft. Tatsache ist jedoch, dass der Schlaf des Kindes länger und tiefer ist, wenn die Mutter/Eltern bei ihm schläft/schlafen.
34
#14
18.4.14, 14:37
@MartinaMüller: Man sollte ein Kind so bald wie möglich an sein eigenes Bettchen gewöhnen, sonst gibt es bald riesen Ärger, wenn es dann einmal im eigenen schlafen muss. Außerdem ist es auch sicherer, als im Ehebett. Man muss nur das Bettchen für die ersten paar Wochen im Schlafzimmer stehen lassen
35
#15 Murmeltier
18.4.14, 14:55
@glucke1980: Genau so ist es richtig!! Aber vielleicht hat MartinaMüller gar kein eigenes Baby, so daß sie das gar nicht weiß!?!?
17
#16
18.4.14, 15:33
murmeltier denk ich genauso
6
#17
18.4.14, 15:48
Buchtipp zum Thema: Renz-Polster; "Born to be wild" und "Menschen-kinder"
Nein ich bekomme keine Werbeprovision.
Wenn ich das schon vor 28 Jahren gelesen hätte, wären mir viele Selbstzweifel erspart geblieben.
Meine drei Jungs schlafen schon lange nicht mehr im extra großen Ehebett der Eltern. ;-)
24
#18
18.4.14, 15:56
@MartinaMüller: Nicht jeder möchte ein Familienbett haben, das kann jeder für sich entscheiden, mir würde da die Intimität fehlen. Man ist ja nicht nur Eltern, sondern auch Paar. Was ja nicht heissen muss, dass es nicht mal Ausnahmen gibt, wenn das Kind krank ist, ein Gewitter herrscht oder ähnliches.
Auch ist nicht jedes Baby gleich. Unser Sohn hat als Baby gern in seinem eigenen Bettchen geschlafen, er ist jeden Morgen fröhlich aufgewacht.
Es gibt Eltern da schlafen die Kinder (wohlgemerkt im Vorschulalter) mit der Mutter im Bett und der Vater schläft auf einer Matratze daneben ... und das nicht aus Platzmangel ;-)
19
#19 redhairedangel
18.4.14, 20:04
Ich wollte meinen Kleinen eigentlich bei mir schlafen haben, aber er schlief neben mir einfach zu unruhig. Wir machten uns immer gegenseitig wach. In dem Moment, wo ich ihn in seinem Bettchen schlafen legte (mit Wärmflasche; erst, da er seine Temperatur anfangs nicht gut selbst halten konnte, und später eben als Trick, damit er nicht so schnell merkt, dass Mama ihn nicht mehr im Arm hält), schlief er viel besser. Statt halbstündlichem Aufwachen kam er alle 2-3 Stunden (wegen Hunger - nach dem Stillen schlief er friedlich in seinem Bett weiter).

Als er nicht mehr allein schlafen wollte, durfte er natürlich wieder zu mir.

@MartinaMüller: Deine Absicht, den möglichen neu-Mamis hier zu sagen, was fürs Baby am besten ist, ist wirklich lieb gemeint (und ich gehe mit dir konform, was das Thema betrifft ;) ). Aber mit deinem anklagenden Tonfall verschreckst du nur alle. :)
#20
18.4.14, 20:14
Hab es auch versucht mit dem Tipp damals. Hat zeitweise hingehauen. Aber mein Engel schlief im Familienbett ruhiger. Und ich auch. So kuschelig ist das. Jetzt ist er über zwei und schläft immer noch bei uns. Und das solange er das möchte .
23
#21
18.4.14, 21:00
@tinchen241188: oje das möchte ich aber nicht, ich finde es stört das Eheleben und ist auch nicht gut für die Kinder. Man kann sich ja das Kind ab und zu wenns krank ist oder Angst hat bei Gewitter ins Bett holen. Wofür gibt es denn KINDERZIMMER mit KINDERBETTEN. Aber jeder so wie er es für richtig findet.
5
#22
18.4.14, 21:48
soll es nicht einen Zusammenhang geben, dass wenn das Baby im Familienbett schläft, die Wahrscheinlichkeit des plötzlichen Kindstods steigt???
8
#23
18.4.14, 21:56
Meine Kinder lagen von Anfang an im Kinderbett, welches neben meinem stand. Außer sie waren krank. Zur Beruhigung half dann auch ein bißchen Händchen halten und streicheln, bis z.B. der Wadenwickel, Fieberzäpfchen o.ä. wirkte
10
#24
18.4.14, 22:05
@mutzele: Das halte ich für ausgemachten Unsinn.
5
#25
18.4.14, 22:10
@zumselchen: es gibt Studien, die dies belegen, ob es stimmt weiss ich natürlich nicht.http://www.cleankids.de/2013/05/21/ploetzlicher-kindstod-familienbett-erhoeht-das-risiko-drastisch/37074
7
#26 HeimchenAmHerd
18.4.14, 22:41
Ich habs so gemacht:
Immer, wenn mein Baby schlafen sollte/wollte, habe ich es in ein von mir mind. einen Tag getragenes T-Shirt oder Nachthemd locker eingewickelt und ausgiebig gekuschelt. Dann war das Hemd warm und roch nach mir.
So ließ es sich ganz einfach ins eigene Bettchen legen.
Wenn sie nachts hungrig war, bin ich sehr schnell dazu übergegangen, sie bei mir im Bett zu stillen und da auch liegen zu lassen. Ich hatte einfach keine Lust und war zu müde, dafür aufzustehen.
Außerdem sehe ich es auch so, sie war neun Monate immer bei/in mir, sie und auch ich schliefen viel besser zusammen.
Spätestens wenn das Baby durchschläft, bleibt es die Nacht im eigenen Bett.
20
#27 HeimchenAmHerd
18.4.14, 22:45
Noch was:
eine sehr liebe einfühlsame Kinderkrankenschwester hat auf der Wochenstation zu mir gesagt:
nichts kennt das Baby besser als der Bauch der Mutter, immerhin 9 Monate länger als der Kopf und alle anderen Menschen.
Darum macht eine Mutter, die auf ihren Bauch hört auch alles instinktiv richtig für IHR baby.
8
#28
18.4.14, 22:50
@HeimchenAmHerd: Das hast Du aber jetzt schön gesagt. :-)
16
#29
18.4.14, 22:58
Ich merke jetzt erst, was ich damals für ein pflegeleichtes Kind hatte. Ich hab sie von Anfang an in ihr Bettchen gelegt, Anfangs bei uns im Zimmer, aber bald schon nebenan im Kinderzimmer bei offener Tür.
Mit 4 Wochen hat sie dann sogar schon von 21:00 bis 06:00 durchgeschlafen, habe mich auch gewundert. Aber schlafen war (und ist) ihr immer wichtiger.
Ich hätte auch nicht mit ihr in einem Bett schlafen wollen, nicht weil ich mein Kind nicht liebe, aber die hat Platz ohne Ende beansprucht und eine Unruhe im Bett verbreitet, dass Mama und Papa dann kein Auge mehr zu bekamen.
Geschadet hat es ihr nicht, sie ist ein ganz toller Mensch geworden.
6
#30 HeimchenAmHerd
18.4.14, 23:03
Ich fand mein Baby auch pflegeleicht. Und das nicht, weil sie bestimmte Schlafgewohnheiten hat.
Unruhe hat meine Süße nie bei mir und meinem Mann im Bett verbreitet, sie war doch nur wenige Wochen alt!
Und wir alle drei haben es genossen.
Die Zeit, in der ein Baby so klein und hilflos ist, ist doch soooo kurz!
6
#31
18.4.14, 23:29
ich persönlich muss sagen, familienbett Nein danke...
zumal, als meine Tochter 2008 geboren wurde, mir strikt abgeraten wurde wegen dem plötzlichen kindstot.
wir bekommen bald zwillinge, da würde es dann doch recht eng werden im bett
8
#32
19.4.14, 00:38
das is aber ne heisse diskussion...unter meinen maedels entbrennt auch immer wieder die bybed-frage.wollen wir das baby an unserem bett schlafen lassen...ich kann es nicht beurteilen-fuer uns stand von anfang an fest, die kinder schlafen in ihren eigenen betten.glaube das habe ich von meinen eltern uebernommen.ich jedenfalls behaupte, es schadet den kindern nicht, wenn sie zeitnah ein eigenes bett und eine privatsphaere haben- ich glaube bis heute, dass das auch fuer babys wichtig ist.
8
#33
19.4.14, 07:25
So oder so, Kinder werden groß. Familienbett ja oder nein. So lange Ihr auf Euren Bauch hört und tut, wovon IHR überzeugt seid UND das, wovon Ihr überzeugt seid MIT LIEBE tut, wird alles gut.
Der Tipp mit der Waermflasche ist immer gut, ich nehme sie mit, wenn ich kalte Füsse habe. :-)
Gluckchen, kann man Dich adoptieren, so als Mama sozusagen?
#34
19.4.14, 09:31
Der Tippp mit der Wärmflasche it toll,
Damit fühlen sich bestimmt Baby und Mama besser ?

Zu der Diskussion ... Ich finde es traurig wie wenig manche von euch über das Familienbett wissen und Mutmaßungen über den plötzlichen Kindstot darin machen..
Zu JEDEM Thema auf der Welt gibt es Studien & Statistiken aber wie genau die zutreffen kann niemand sagen.

Eine gesunde Mutter die nicht unter Medikamenteneinfluss oder Alkohol steht erstickt NIE ihr Kind im Familienbett.

Und das BABY , den SÄUGLING , das NEUGEBORENE so früh wie möglich ans eigene Bett gewöhnen finde ich abnormal, gerade zu IRONISCH.

Das ist meine Meinung. Ja ich habe die Erfahrung gemacht, ja ich habe Kinder ?
12
#35
19.4.14, 10:46
Super Tipp für alle neuen und alten Mamis. der Kommentar von MartinaMüller kann nur ironisch gemeint sein - eine Mutter kann das nicht ernsthaft meinen. So erzieht man sich gleich von vornherein Kinder, die ätzend schreien, wenn sie ihre Willen nicht bekommen. Ich bin selbst Mutter und auch Oma und bin auch ohne Familienbett oder dergleichen Massnahmen gut gefahren. Und ich liebe meine Kinder trotzdem. (sie mich auch)
21
#36
19.4.14, 15:26
Ich finde den Tipp sehr gut, da ich bei meinen fsj als Hebammenhelferin sehr viel über Kinder gelernt habe, möchte ich zu diesen Thema sagen: Wir tragen unser Kind nicht bis 30 in unseren Bauch herum, ein Kind braucht Ruhe und feste Schlafenszeiten. Im Krankenhaus ist bei uns schon das Kind für ein paar Minuten in sein eig Bettchen gelegt worden. Aus zweierlei Gründen: 1. Der Mama tut es gut sich mal auszuspannen und mal alleine etwas zu machen und 2. Das Baby hat mal Ruhe vor seinen überglücklichen Eltern ;) Kinder und auch Babys im Ehevett schlafen nicht ruhiger, im Gegenteil: Da schnarcht Papa... da dreht sich die unruhige Mama hin und her weil sie das Baby nicht zerdrücken will... Der Geruchstipp mit den T-shirt ist auch toll, Baby lernt dann schnell: Hier in meinen Bettchen passiert mir nix und ich kann ruhig schlafen :)
27
#37
19.4.14, 16:52
Als ich mit meiner frisch geschlüpften großen aus dem Krankenhaus kam war ich die erste Nacht total verunsichert weil ich vom Bett nicht in die Wiege schauen konnte. Ich hab sie dann zu mir gelegt mit dem Ergebnis das ich kein Auge zugemacht habe. Ständig war ich am aufpassen ob sie auch zugedeckt ist, das sie nicht zu weit zugedeckt is, das sie nicht rauspurzelt und und und. Ich hatte so Angst das ich se ausversehen mit der Decke nachts so doll zudeck das se keine Luft bekommt ...... Als se 2 stunden später wieder in der Wiege lag haben wir alle beruhigter geschlafen, incl Zwerg. Mir wär das einfach zu gefährlich. Auch wenn eine normale Mutter ihr Kind nicht zerdrückt hätt ich trotzdem Angst davor, wär unausgeschlafen und grätig. Da hat dann auch keiner was davon. Und wenn doch was schiefgeht und dem Kind was passiert weil man ihm nachts die Decke ausversehen über den Kopf gezogen hat könnt ich damit nicht klarkommen. Dann lieber auf Nummer sicher. Der Tag hat ja stunden genug um dem Kind zu zeigen wie sehr man es lieb hat.
19
#38
19.4.14, 17:05
Wie macht man es denn mit dem "jedesmal dazulegen zum Baby", wenn man mehrere Kinder hat? Ja klar kann man wieder aufstehen, sobald das Baby schläft. Wenn aber noch ältere Geschwisterkinder da sind, die auch Zeit mit der Mama verbringen möchten, gerade wenn das "neue" Geschwisterchen mal schläft.... Beim ersten Kind kann es ja noch funktionieren, aber nicht, wenn es das zweite, dritte... ist. Denn alle Kinder haben doch ein Anrecht auf die Mutter. Meine Kinder sind auch im eigenen Bett eingeschlafen als Babys. Nachts beim Stillen hab ich die dann teilweise bei mir liegen gelassen. Das Babybett stand anfangs im Schlafzimmer, später dann im Kinderzimmer.
18
#39
19.4.14, 17:07
Also,ich habe 3 erwachsene Kinder,die gleich von Anfang an in ihrem eigenen Bettchen geschlafen haben. Ich hatte in der Familie gleich zwei Paare,die ihr Baby mit ins Bett genommen haben und die Probleme hatten,es anschließend wieder aus dem Ehebett zu bekommen. Das eine 10 Jahre lang.
Das wollte ich uns nicht antun,darum lieber gleich ins eigene Bett. Das heißt nicht,man würde sie nicht gerne im eigenen Bett haben bzw man hat sie nicht genug lieb. Aber ehrlich, das entwöhnen aus dem Ehebett mit Geschrei und Tränen finde ich schlimmer.
Und siehe da, meine drei haben alle mit 3 Wochen durchgeschlafen und das 12 Stunden am Stück.
27
#40
19.4.14, 20:08
ich mag eure kommentare und auch die unzerschiedlichen einstellungen.es soll ja jeder nach seiner fasson leben.aber ich mag es nicht, wenn man behauptet-es sei rabenhaft die kinder allein im bett versauern zu lassen..ich liebe das kuscheln mit den kids im bett sonntagsmorgens-auch wenn das im teeniealter weniger wird.aber ich habe uns als eltern immer auch als eigenstaendiges und ja-ich sags ganz offen sexuelles paar gesehen.was ich schwierig faende-oder sogar unmoeglich und nicht vertretbar fuer mich-wenn ein kind im bett schlafen wuerde.eltern sind ja auch partner...sorry,fuer die harten worte-aber das lag mir grad auf der seele.
10
#41
20.4.14, 08:45
Bin der gleichen Meinung...man ist nicht nur Mama, sondern auch Ehefrau! Gemeinsam hat man 9 Monate Rücksicht genommen, sich auf Untersuchungen und vor allem die Geburt gefreut! Ich finde es nicht egoistisch wenn auch wieder das "Eheleben" mit integriert wird!!!

Der Kindstod besteht aus vielen Statistiken und Vermutungen, aber jede Mama versucht doch diese zu Nutzen um sein Baby davor zu bewahren!!!
7
#42
20.4.14, 08:53
Die meisten Babies koennen nicht von Geburt an durchschlafen - sie muessen das alleine einschlafen lernen.
Jedes Baby durchgeht Schlafphasen, die je etwa 45 Minuten dauern. Zwischen den einzelnen Schlafphasen kann das Baby aufwachen. Es muss erst lernen, diese Phasen zu verbindern und weiter- bzw. wieder einzuschlafen.
Dabei ist es nicht hilfreich, das Kind schlafend ins Bett zu legen. Es lernt nicht, alleine einzuschlafen.
Und von wegen "das arme Baby, 10 Monate im Mutterleib und jetzt so alleine im Zimmer/Bett...". Wer als Eltern jede Nacht einen unterbrochenen Schlaf moechte, kann es ja bei sich schlafen lassen.... Und viel Spass beim umgewoehnen ins eigene Zimmer, wenn das Kind aelter ist...
Geht alles einfacher, macht man das von Anfang an.
Um das Baby zu trainieren (alleine einzuschlafen) gibt es ein paar Tricks.
Eine Freundin von mir ist Schlaftrainerin fuer Kinder. Bei Interesse kann ich da gerne etwas dazu einstellen.
2
#43
20.4.14, 11:40
@Isabelle_london: Diese Tricks damit das Baby selbst einschläft haben bei uns sehr gut funktioniert.
5
#44 Beth
20.4.14, 11:40
@MartinaMüller: Hast du schon mal gehört, wie viele Unfälle passieren, wenn die Babys im Bett der Eltern schlafen? Versehentlich drauflegen etc...j
#45
20.4.14, 12:12
Hallo @Beth,

@MartinaMüller ist schon abgemeldet ( erkennst du, wenn ein Nick in schwarz erscheint)
#46 Beth
20.4.14, 13:17
@GEMINI-22: Danke, habe mich schon gewundert, warum einige scharz sind.
4
#47
20.4.14, 13:22
@von Beth Hast du schon von den vielen Kindern gehört die am plötzlichen Kindstod im eigenen Bett gestorben sind? Meine drei sind groß geworden ohne dass ich oder mein Mann sie erdrückt haben. Sie sind irgendwann von alleine in ihre Zimmer/Betten gegangen. Manchmal haben wir zu fünft im Familienbett geschlafen und wer denkt unser Eheleben sei zu kurz gekommen, nur Ehebett ist laaaaaangweilig ;-)
15
#48
20.4.14, 14:30
sorry, aber was wenn die Lust einen nachts oder früh morgens überkommt?
da werd ich wohl kaum meinen Mann wecken um mit ihm in ein anderes zimmer wechseln weil die Kinder im Bett liegen...

ich muss sagen, ich genieße die Schwangerschaft, hab ich auch mit meiner grossen aber irgendwann kommt der Punkt an dem man seinen Körper wieder für sich haben möchte und auch wieder ich nenne es mal Privatsphäre. man hat das Baby den ganzen tag über bei sich aber nachts möchte ich meine ruhe haben. ich könnte nicht ohne Bedenken sagen ich würde mich nicht auf mein Baby legen. ich Schlaf so unruhig da würde ich nichts garantieren. nur weil es nicht mit im Bett schlafen darf heißt das doch nicht das man sein Kind nicht liebt
1
#49
20.4.14, 15:45
Die roten Daumen trage ich mit Fassung und stehe dazu. :-D
#50
20.4.14, 16:08
Es gibt auch ein Eheleben mit Familienbett. Oder welches Baby/ Kind liegt 24h im Bett ?!

Ihr plant ein Baby , bereitet alles vor , freut euch wenn es soweit ist und dann wollt ihr es ironischer weise "loswerden" ?

Die wilden Theorien über sterbende Kinder im Familienbett sind sehr amüsant aber auch traurig, dass so gedacht wird.

Falls Kinder mal aufhören zu atmen bzw unregelmäßig atmen, passen sie sich wieder dem Atmen an den sie hören / spüren.

Einfach sich mal die andere Seite seiner Meinung ansehen und sich darüber informieren. Es gibt immer mindestens zwei Seiten.
Statistiken, Experten , Meinungen und Empfehlungen gibt es in allllle Richtungen.
#51
20.4.14, 18:02
@GEMINI-22: Komisch, ich hatte mich jetzt extra mal abgemeldet und trotzdem bin ich rot geblieben!
#52
20.4.14, 18:16
Hallo zumselchen,

wie hast du das gemacht ? im Regelfall dauert das mehrere Stunden bis die Adm. dein Profil löschen. ( Außerdem ist ja jetzt Ostern und wer arbeitet da schon !)
Bitte lese mal die Nutzungsbedingungen die du bei deiner Anmeldung akzeptiert hast.
5
#53
20.4.14, 18:33
@MartinaMüller:
Die nMutter kann ja nicht den ganzen Tag im Bett liegen, wie stellst du dir das vor?
5
#54
20.4.14, 18:40
@mokraft: damit kannst du den plötzlichen Kindstod auch nicht verhindern,du müßtest die ganze Nacht wachliegen!
1
#55
20.4.14, 19:28
@zumselchen:

An und abmelden kannst du dich stündlich, du müsstest deinen Account löschen
um schwarz zu werden. :-))

Dann allerdings kannst du dich erst nach 14 Tagen wieder anmelden
8
#56
20.4.14, 20:12
@penguschi: hier mag ich gern mal deinen Komentar mit einem Beispiel unterstreichen:
Kind wurde von Anfang an ins Ehebett gelegt, ein Elternteil legte sich dazu.. Als es noch Mittagsschlaf machte, musste sich ein Elternteil dazulegen, bis es eingeschlafen war. Mittlerweile fast 6 Jahre alt, schläft es ausschließlich im Ehebett. Alle Versprechungen und sogar ein neues Bett im Kinderzimmer haben nicht geholfen. Bin mal gespannt, wie es weitergeht...........
2
#57 Beth
20.4.14, 21:09
@123Rina: So einen ähnlichen Fall kenne ich auch. Heute Kinder 11 Jahre alt und Eltern geschieden. Ein Kind schläft immer noch bei der Mutter im Bett.
5
#58
20.4.14, 21:19
@Thopaz Ich habe mit meinem Beitrag auch nicht gesagt das damit der plötzlich Kindstod verhindert werden kann. Das kann im eigenen Bett und auvh im Familienbett passieren. Die Aussage, ich habe gehört "Kind wurde von Eltern im Bett erdrückt/erstickt" gehört für mich in das Reich der Märchen.
5
#59
20.4.14, 21:20
@saTek: Hallo, ich bin neu hier und wenn ich das alles so lese macht mich das richtig krank! Eine heiße Diskussion schrieb jemand. Ist es das? ich empfinde es eher so, dass die Mehrzahl der hier anwesenden über die wenigen herfallen, die es anders machen als Oma und Opa dies offen schreiben.
Wir haben vier Kinder und alle schliefen so lange im Familienbett, bis sie es selbst nicht mehr wollten. Das ist nämlich der Zeitpunkt, wo das Bedürfnis nach Nähe gestillt ist und das Kind bestimmt ihn selbst, nicht irgendwelche Erziehungsratgeber oder Oma und Opa. In der Natur schläft auch jedes kleine Tierchen in der Nähe der Mutter, außer vielleicht Schildkröten, also zumindest Säugetiere und wir sind auch nichts anderes als Säugetiere.
Ich weiß nicht, warum die meisten hier so völlig aggressiv reagieren, vielleicht sollten die sich mal umhören, das Schlafen im Familienbett ist keineswegs etwas so ungewöhnliches und "neumodisches" sondern wird allenthalben propagiert und empfohlen, aber das ist an den meisten hier die es wohl so halten, wie sie selbst es erlebt haben, wohl vorbei gegangen. Auch die altbekannte Theorie man "verwöhne" so das kind ist ein Überbleibsel aus der dunkelsten zeit Deutschlands, nämlich aus der Nazizeit, man kann ein Kind bzgl. Liebe, Nähe und Zuwendung nicht verwöhnen, genausowenig wie Eltern ein Kind im Familienbett je erdrücken würden. Im Gegenteil, das schlafen allein im Zimmer, allein Bettchen ist ein Faktor, der begünstigend auf den plötzlichen Kindstod wirkt. man schläft automatisch nicht so tief wenn das Kind nahe bei einem liegt. Dafür schläft das Kind ruhiger und gleichmäßiger wenn es sich der Nähe der Mutter oder der Eltern gewiss ist. Wieso wirkt wohl ein Teddy mit Herzschlaggeräusch beruhigend auf ein Baby? Weil es das normale und natürlichste der Welt ist, dass ein Säugling, der neun Monate lang im Bauch seiner Mutter war, nach seiner Geburt nah bei der Mutter ist. Das sollte doch jedem einleuchten, der ein bisschen denken kann, nichts für ungut. das baby ist neu auf der Welt, alles ist fremd, Geräusche, optische und haptische Eindrücke, da ist doch eigentlich klar, dass es hier so wenig wie möglich abrupte Brüche geben sollte. Sicher mag es nicht immer einfach sein, aber niemand hat behauptet, dass Kinder aufziehen einfach ist, aber wer sein Kind liebt sollte zu dem kleinen Opfer ihm ganz viel Nestwärme zu geben bereit sein. Was ist das für ein Mann, der für sein Kind nicht seine Lust für diese Zeit zurück stellen kann?
Die Mutter eines Neugeborenen hat in der Regel in den ersten Monaten nach der Geburt eh keine Lust. Wer als Mann darauf keine Rücksicht nimmt ist doch ein Rohling, ein rücksichtsloser Sklave seiner Triebe. Für mich war es nie ein Problem mich hier zurückzunehmen. Außerdem gibt es noch andere Gelegenheiten als nachts im Bett ;-)

@mokraft: so ist es, das ist ein Ammenmärchen!
1
#60
20.4.14, 21:26
@Beth: Na und? dan wird es aufgrund der seelischen Belastungen durch die Trennung die Nähe zur Mutter wohl brauchen, was daran kann man nicht nachvollziehen und verstehen?
@123rina, wenn ein Kind so deutlich zeigt, dass es Nähe braucht, wird es wohl irgendwann einmal zu kurz gekommen sein und etwas nachholen müssen, oder es ist aus dem einen oder anderen Grund seelisch belastet. Empathie für Kinder scheint hier für die meisten ein fremdwort zu sein, sorry, aber das regt mich auf, hier reinzukommen und gleich SOWAS lesen zu müssen.
#61
20.4.14, 21:27
@GEMINI-22:
@mamamutti: Danke für Eure Antworten. Tatsächlich habe ich gedacht, man würde schon schwarz beim Logout. Nunja, wieder was dazugelernt, danke! :-)
8
#62
20.4.14, 21:48
@stanislaus: ich denke du solltest auch etwas darauf achten wie du dich ausdrückst. Die Methode ohne Familienbett als Methode aus der Nazizeit und von Oma und Opa übernommen und überholt etc. zu bezeichnen, finde ich auch nicht die feine Art. Aber noch vieeeel frecher ist es, dass du diesen Mamis fehlende Empathie vorwirfst. Pfui! SOWAS regt mich auf
2
#63
20.4.14, 21:54
@mutzele: ob es die feine Art ist oder nicht, tut nicht zur Sache, da es einfach die Wahrheit ist und nicht auf meinem Mist gewachsen. Woher kommen denn die Ausdrücke, "verzärteln" und Affenliebe"? aus dem Sprachgebrauch der Nazizeit ebenso wie die dazugehörige Einstellung, dass man kleine Kinder verwöhnen kann und sie so zu Tyrannen macht. Das ist Blödsinn. Kinder haben bestimmte Grundbedürfnisse, die erfüllt werden müssen, wenn sie zuverlässig erfüllt werden, kann das Kind diese Phase abschließen und sich so dem nächsten Entwicklungsschritt zuwenden. Werden diese Bedürfnisse nicht erfüllt, verharrt das Kind in Unreife. Manche Erwachsene sind immer noch so unreif, dass sich ihr nie erfülltes orales Bedürfnis damit befriedigen müssen, sich ständig etwas in den Mund zu stecken (Zigarette, Bonbons, Kaugummis) Ist so, das hat nicht was mit meiner Meinung zu tun, das ist anerkannt. Ich bin Erzieher, ich muss es wissen, das lernt man in der Ausbildung.
Mich regt hier auch so einiges auf, das kannst du mir glauben, nämlich wie hier Unwissenheit zu einem tollen Umgabg mit kindern erklärt wird, auf dem Rücken der kleinen Geschöpfe, die sich nicht wehren können!
8
#64
20.4.14, 22:07
@stanislaus-ich bin studierte, promovierte psychotherapeutin fuer kinder und jugendliche-mir blieb grad der mund offen stehen...ich moechte mich der diskussion enthalten-aber nich ohne deutlich zu machen, dass mich deine aussagen persoenlich beschaemen, besonders die zu triebhaftigkeit und dem "verziehen eines kindes durch zuviel liebe und naehe".ich bin schockiert, dass jemand mit diesen ueberzeugungen-die erwachsenen von morgen erziehen darf.allen anderen noch gesegnete ostern.
7
#65
20.4.14, 22:12
@penguschi: dann solltest du vielleicht erst mal richtig lesen. Ich habe nicht gesagt, dass man ein Kind durch Liebe, Zuwendung und Nähe verziehen kann, sondern genau das Gegenteil!
Du findest also, wer seinem Kind größtmögliche Zuwendung und Nähe gibt und seine Triebhaftigkeit als Mann zurückstellen kann, (da die Frau in den Monaten nach der Geburt sowieso selten Lust auf Sex hat) sollte keine Kinder erziehen dürfen? Hm, seltsame Einstellung.
Ich glaube, du hast nicht gründlich gelesen.
10
#66
20.4.14, 22:16
@mutzele: Ja, wer nicht verstehen kann, dass ein Scheidungskind von 11 Jahren möglicherweise derart traumatisiert ist, dass es auch und vielleicht gerade nachts, die Nähe zur Mutter braucht, und das Schlafen des Kindes bei der Mutter pauschal verurteilt, sowas nenne ich sogar empathiefrei.
6
#67
20.4.14, 22:24
Ich finde es traurig, dass einige hier nicht die (absolut vertretbare) Meinung anderer akzeptieren können.
Außerdem möchte ich darauf hinweisen, dass die Schlafenszeit bei Nacht nicht die einzige des Tages ist, zu der man seinem Kind Zuneigung und Nähe schenken und zeigen kann.
10
#68
20.4.14, 22:29
@Mönchen: man sollte seinem Kind dann Zuneigung und Nähe schenken, wenn es sie braucht und es nicht mit einem Schnuller und einer Wärmflasche abspeisen. Sorry, das ist nun mal meine Meinung, auch wenn die Mehrheit der Anwesenden sie anscheinend nicht akzeptieren kann, weil sie sich angegriffen fühlt.
Wer der hier anwesenden Andersdenkenden akzeptiert denn meine Meinung?
Ja, ich finde es auch sehr traurig, dass hier viele über die wenigen Andersdenkenden herfallen.
Hier scheint sowas wie eine Stammtischmentalität zu herrschen, nur in weiblich.
6
#69
20.4.14, 23:20
@stanislaus: Also ich akzeptiere Deine Meinung. Deine Einstellung finde ich auch super. Noch besser, dass Du das alles so umsetzen und Deine eigenen Bedürfnisse zurückstellen kannst. Respekt!
Es spricht aber auch nichts dagegen, als Erwachsener seinem Schlafbeduerfnis nachzukommen, und ja, es gibt Menschen, die brauchen ihr Bett für sich allein, um am nächsten Tag konzentriert bei der Arbeit, im Auto, am Kochtopf, am Bügelbrett etc. bei der Sache zu sein. Ich bin überzeugt, dass jede Familie für sich verantwortungsbewusst nach bestem Wissen und Gewissen den Weg einschlägt, der für Alle am besten erscheint.
2
#70 karbolmäuschen
20.4.14, 23:32
@zumselchen: als Kinderkrankenschwester kann ich die allgemeine Aufregeung hier nicht verstehen. Familienbett und ruhiger Schlaf widersprechen einander doch nicht, ganz im Gegenteil, die Mutter schläft doch ruhiger wenn sie ihr Kind neben sich weiß und das Kind sowieso!
6
#71 HeimchenAmHerd
20.4.14, 23:43
@stanislaus:
Du hast das ganz wunderbar geschrieben! Ich bin völlig deiner Meinung und freue mich sehr, dass so ein Beitrag von einem Mann kommt.
Und was das "Eheleben" angeht: nach der Geburt hat frau Lochien, meisten auch einen Dammriss, da geht eh gaaar nix.
Und vor der Entbindung ist das Baby doch viel unmittelbarer dabei, oder? ;-))
Das Schlafbedürfniss einer Frau mit einem Baby hat die Natur so geregelt, dass sie mit ganz erstaunlich wenig auskommt. Und die meisten Väter bekommen es ziemlich schnell nachts nicht mehr mit, wenn das Baby wach wird. Vor allem deswegen nicht, weil die Mutter es so viel schneller anlegen kann.
Kein Baby wird verwöhnt durch die Nähe seiner Mutter, im Gegenteil, es bekommt Sicherheit und Vertrauen vermittelt.
10
#72
21.4.14, 00:02
Stanislaus vielleicht solltest du dich ja wieder abmelden, wenn dich hier alles so aufregt... Das schlafen der Kinder im Elternbett ist übrigens erst in neuster Zeit entstanden... ich studiere Geschichte und erzähle dir mal etwas: Früher wurden die Babys eingewickelt und am Rande des Feldes liegengelassen, da die Eltern harte Feldarbeit leisten mussten. Noch früher wurden Kinder in Stroh gebettet und nur gefüttert, weil die Frau damit beschäftigt war, die anderen 12 Kinder zu ernähren. Erst später, als die Menschen mehr zu essen hatten konnten sie Kinder ihre ganze Liebe schenken und trotzdem sind unsere Uromas auch groß geworden! Du musst eines wissen: Wir entwickeln uns immer weiter, heutzutage kann ein Baby schon kurz nach der Geburt sehen ( ich war im Kreißsaal viele Male dabei), das konnten sie früher nicht. Unsere Kinder werden immer schneller erwachsen, weil die Hormone der Pille ins Grundwasser gelangt sind... Ich könnte dir jetzt auch davon erzählen das lange vor unserer Zeit Kinder nur eine Versicherung fürs Alter waren, aber das weißt du ja sicher... Es ist ganz natürlich das junge Mütter Angst haben etwas falsch zu machen und ihr Kind deshalb im eig Bettchen schlafen lassen! Deine harte Tonhart ist eine Frechheit für alle Mütter die die Schmerzen einer Geburt mit so viel Liebe überstanden haben! Ein Kind aus unseren Tagen erfährt mehr Liebe von der Mutter als du dir jemals vorstellen kannst! Und nur weil das Kind im eig Bett schläft fehlt ihm nichts, denn ich glaube du solltest zurück in den Biounterricht und nocheinmal richtig zuhören, uns unterscheidet sehr viel von anderen Säugetieren, denn unsere Babys brauchen den Schutz der Mutter nicht annähernd so, oder wird dein Baby im Bettchen von einen Fuchs gefressen? Unsere Babys können sich auch im kleinsten Alter schon gut ausdrücken und haben ihren Willen, aber anscheinend haben deine Kinder dir noch nie gezeigt wie selbstständig sie sind und mit was für einen Organ sie nach der Brust verlangen?
#73 HeimchenAmHerd
21.4.14, 00:13
Früher hatten wir auch nen Kaiser, trugen Frauen Fischgrätkorsetts, akzeptierten die Eltern prügelnde Lehrer, strenge Disziplinen in Internaten, von Gouvernanten... Die Liste lässt sich sehr weit fortführen. Natürlich haben auch damals die Mütter ihre Kinder geliebt.
Aber das lässt sich wohl kaum vergleichen mit den Inhalten dieser Diskussion.
Wie du stanislaus angreifst und ihm sogar nahelegst, sich wieder abzumelden, finde ich ganz schön frech.
Wie gut kommst du denn mit anderen Meinungen klar?
8
#74
21.4.14, 00:19
@Heimchen am Herd: Ich komme eig gut mit Meinungen und auch Kritik klar, aber stanislaus hat mit seiner harschen Tonart einen Nerv getroffen. Man sollte die Meinungen anderer akzeptieren und Respekt vor Müttern haben, ich habe das bei ihm wirklich vermisst! Außerdem fing er immer mit der Nazizeit an und da wollte ich ihn darüber informieren, das seine Behauptung nicht richtig ist. Zu dem abmelden: Stainslaus hat in seinen Post selbst gesagt, das ihm alles sehr aufregt, ich dachte vielleicht er wolle sich abmelden, nicht das sein Blutdruck unter uns leidet ;)
9
#75
21.4.14, 00:26
@stanislaus
Lieber Stanislaus,glaubst du ernsthaft,das deine Ausbildung zum Erzieher dich allwissend über Kinder macht???Hast du in deiner Ausbildung über jedes Individuum gelernt???Deine Meinung ist ziemlich über einen Kamm geschert...ich empfinde es als sehr fragwürdig,diese Ausbildung als Oberstes zu nehmen,denn schließlich bedeutet Erzieher sein nicht,das man frei von Fehlern ist...ich habe viele Erzieher kennengelernt,die es nicht geschafft haben,ihre eigenen Kinder "perfekt" großzuziehen.Auch dieser Beruf geht mit Fortbildungen einher und mit immer neuen Studien.
Hättest du dich allein auf deine Qualifikation als Vater berufen,hätte ich es nicht so sehr als Angriff auf viele Mütter dieser Welt gesehen,aber so...erziehung hat viel mit Liebe und Bauchgefühl zu tun,nicht mit Büchern.Aus denen kann man sich "Tipps" holen,wie ein vorgewärmtes Bettchen...
5
#76
21.4.14, 00:28
Achso was ich vielleicht noch erwähnen sollte: In meinen Post steht nichts davon, das ich Stanislaus Meinung nicht akzeptiere, ich finde nur den beherrschenden Ton nicht angebracht, den er gegenüber Mütter anschlägt, denn ich habe die Schmerzen und die Kraft miterlebt die eine Mutter bei der Geburt aufbringt und finde man sollte sie mit Respekt behandeln. Ich finde aber auch man sollte keine Schulübertragungen anstellen und alles auf die Nazizeit schieben, deshalb habe ich ja auch so weit zurückgegriffen. Ich stimme durchaus mit Stanilaus überrein, das ein Kind Liebe braucht und es auch bekommen sollte.
8
#77
21.4.14, 07:52
Neumodisch ist es nicht, Kinder im Ehebett schlafen zu lassen. Meine Eltern hatten allerdings das Problem dass ICH mit 12 Jahren noch bei ihnen geschlafen habe! Als Frühchen mit Pseudokrupp musste ich schon kontrolliert werden, besonders weil der Krupphusten meist nur nachts auftritt.
Im Krankheitsfall habe ich meine Kids auch immer zu mir ins Bett geholt, gar keine Frage, aber ansonsten waren sie im eigenen Bett. Jeder soll es so handhaben wie er möchte und vor allem nach Bauchgefühl!!! Ich lasse mir da auch von keinem einen Vorwurf machen oder rede mir jetzt ein dass mein Jüngster vielleicht ADHS hat weil er nicht im elterlichen Bett schlafen durfte!
5
#78
21.4.14, 08:54
liebe gruppenmuddi, danke fuer deinen kommentar-auch wenn ernstes thema, musste ich schmunzeln.manchmal steh ich auch da und weiss mir nicht zu helfen-man ist ja eltern und nicht frau doktor-der grat is manchmal sehr schmal...generell finde ich aber, es gibt es kein patentrezept.alles ist in bewegung und entwickelt sich.das wichtigste was man tun kann, ist dem kind das gefuehl zu geben und zu zeigen, dass man da ist.immer.vorbehaltlos.wie auch immer man das macht-das urvertrauen ist naemlich vorhanden, es ist nur heutzutage was in vergessenheit geraten.
7
#79
21.4.14, 10:02
Es gibt einfach verschiedene Arten mit seinem Baby/Kleinkind/Kind um zu gehen. Jeder muss für sich entscheiden was er/sie für richtig hält und auch damit leben.
Nur ein Ratschlag: "Wie bringe ich mein Baby dazu alleine in seinem Bett/in seinem Zimmer zu schlafen", zeigt nur eine Möglichkeit auf. Wenn man sich, wie z. B. bei der Erzieherausbildung, mit Hintergründen von kindlichem Verhalten befasst kommt man eben auch zu anderen Schlüssen und anderem Verhalten. Diese können und sollten in so einem Forum auch dazu gehören sonst denkt der Leser es gäbe nur die eine Möglichkeit (Kind im eigenen Bett im eigenen Zimmer). Das ist von der Entwicklung des Menschen her gesehen nur eine seeehr geringe Zeit erst so. Wenn unsere Ururururgroßeltern so gehandelt hätten gäbe es uns schon nicht mehr. Ein Baby alleine in einer extra Höhle wäre ganz schnell zum Futter für Raubtiere geworden. Das ist auch der Grund wieso Babys eben nicht gerne alleine schlafen/sind. Es war für sie überlebenswichtig nicht alleine zu bleiben. Auch wenn heute kein wildes Tier darauf wartet ein Baby zu fressen ist das einem Kind eben nicht zu erklären und es verhält sich so wie es über die längste Zeit der Menschheit für sein Überleben wichtig und richtig war. Viel besser und genauer erklärt (auch recherchiert) ist das in den beiden Büchern aus meinem ersten Posting.
1
#80
21.4.14, 12:16
@mokraft: Ich gebe dir in allen Punkten recht.

Wenn ich mir so die Wohnverhältnisse vergangener Zeiten in Erinnerung rufe, denke ich, dass auch nicht viel Platz vorhanden war.
So hatte nicht jeder ein eigenes Bett und das Jüngstgeborene mußte bei der Mutter schlafen.
16
#81 LadyPhoenix
21.4.14, 21:10
Ich finds traurig, mit was für harten Worten hier "gekämpft" wird.
Wir sind doch alle Mütter und wollen das Beste für unsere Kinder.
Es soll doch bitte jede Mutter/jedes Elternpaar genau so handeln, wies dem eigenen Bauchgefühl entspricht! Das muss passen und sich richtig anfühlen.

Ich persönlich hätte Angst gehabt, wenn MiniPhoenix in unserem Bett geschlafen hätte, dass ich ihn aus Versehen haue oder auf ihn drauf rolle etc. MrPhoenix und ich brauchen beide viel Platz beim Schlafen.
So schlummerte Mini friedlich erst im Stubenwagen und später in seinem Bettchen, eine Armeslänge von mir entfernt.
Als er sehr klein war, habe ich immer drauf geachtet, dass sein Bettchen schön warm war. Anfangs mochte er es, in einem "Nestchen" zu schlafen, das ist was ähnliches wie puken. Später dann hat er den Schlafsack bevorzug - und das, bis er 2 1/4 war.
Gekuschelt wurde natürlich - besonders abends - immer im großen Bett.

Mittlerweile ist er 4 und liebt sein Bettchen noch immer sehr. Allerdings mag er grade gerne im großen Bett einschlafen. Das darf er auch gerne. Er weiß, dass wir ihn dann in sein Bett bringen, wenn wir selbst schlafen gehen. Das ist für ihn auch völlig ok.

Wie gesagt: Das ist für UNS der richtige Weg.
Mädels, kümmert Euch nicht drum, was andere sagen. IHR müsst ein gutes Bauchgefühl haben, es muß EUCH und Eurer Familie damit gut gehen. Und sonst geht das niemanden was an.
1
#82
22.4.14, 12:25
@mutzele:#22: Ist nicht erwiesen. LGR
11
#83
22.4.14, 15:49
#63 "ich bin Erzieher, ich muss es wissen"

was ist das denn?
ich bin auch Erzieherin, und Mutter einer fast 6-jaehrigen Tochter und bin mit Zwillingen schwanger.
bin ich jetzt deswegen allwissend?
meine Güte...

von alldem was ich während meiner Ausbildung gelernt habe, habe ich in der Erziehung meiner Tochter 0,0 umgesetzt!
ich habe und werde auch Zukunft nach bauchgefuehl und Intuition meine Kinder erziehen.

ich finde das immer ganz ganz schlimm wenn junge Mütter angegriffen werden wenn sie irgendetwas nicht so machen wie die Gesellschaft es verlangt.
und da ich mich erst gestern von meiner schwiegeroma als Rabenmutter betiteln lassen musste, weil ich nicht gestillt habe und auch jetzt nicht stillen werde.
komisch nur das meine Tochter putzmunter ist, obwohl sie nicht mit im Bett schlafen durfte, sondern in ihrem Bett neben mir und nicht gestillt wurde.

bevor man jemanden als schlechte Mutter betitelt würde ich erstmal nachdenken ob einige Sachen einfach nicht umsetzbar sind.
-1
#84
22.4.14, 15:55
@schmausi87: das habe ich so nicht geschrieben...natürlich setzt jemand der sich von Berufs wegen mit Pädagogik und Psychologie beschäftigt und dazu noch eigene Kinder hat, mehr mit den entsprechenden Thematiken auseinander. Dass du nichts, was du über Kinder gelernt hast bei deinen eigenen Kindern umsetzen konntest/wolltest finde ich sehr traurig.
Ich muss deiner Schwiegeroma absolut Recht geben, gestillt zu werden halte ich für ein Menschenrecht und dem Kind bewusst die Muttermilch vorzuenthalten (wenn es nicht absolut notwendig ist weil irgendwelche gesundheitlichen Stillhindernisse bestehen) finde ich echt traurig. Dem kind wird damit mit das Wichtigste vorenthalten was die Mutter ihm geben kann.
6
#85
22.4.14, 15:58
Lese ich das richtig: Du hast eine Ausbildung als Erzieherin und hast nichts, was du über Kinder gelernt hast in die Praxis umgesetzt? Wieso das denn?
2
#86
22.4.14, 16:04
@schmausi87: Lese ich das jetzt richtig:"von alldem was ich während meiner Ausbildung gelernt habe, habe ich in der Erziehung meiner Tochter 0,0 umgesetzt!"????

Dann war deine Ausbildung also völllig für die Katz?
Woran liegt das? Gehst du mit deinen Lehrern nicht konform was die Kindererziehung betrifft? Hältst du sie alle für unfähig, nur du weisst wie man es richtig macht?
Setzt du bei deiner Arbeit auch nichts davon um, was du gelernt hast? Dann möchte ich mein Kind nicht in die Kita geben wo du arbeitest, nichts für ungut.

Was genau hältst du denn für nicht umsetzbar?
5
#87
22.4.14, 16:23
ich habe geschrieben das ich das was ich in der Ausbildung gelernt habe bei meinen Kindern nicht wirklich angewandt habe seit ich Mutter bin. ich behaupte nicht das ich perfekt bin und perfekt erziehe.
wenn man Mutter ist und im kiga arbeitet sieht man einige Sachen etwas anders als wie man es gelernt hat. bis jetzt hat sich noch nie eine Mutter oder Lehrer der Schulen über meine Arbeit beschwert.

zum Thema umsetzen. es gibt Mütter die nicht stillen können weil sie keine Milch haben.
es gibt Mütter die ihre Kinder nicht mit im Bett schlafen lassen weil sie einen unruhigen Schlaf haben und einfach angst davor haben ihrem Kind weh zu tun. zu beidem gehöre ich.

es muss jeder für sich selbst entscheiden, aber andere Mütter schlecht reden finde ich daneben
2
#88
22.4.14, 16:31
Ich hätte gern gewusst, was von dem was du in der Ausbildung gelernt hast, du nicht umsetzen kannst? In der Ausbildung bekommt man meines Wissens nicht gesagt, dass eine Mutter stillen muss.
Was hast du denn gelernt, was du in der Praxis nicht umsetzen kannst? Meine Tochter ist Erzieherin und mich interessiert das wirklich, weil für sie die Ausbildung eine echte Bereicherung gewesen ist, auch bei der Erziehung des eigenen Kindes.
Welche Sachen siehst du denn anders, als du sie gelernt hast? Würde mich echt mal interessieren. Und dass du 0,0 von deiner Ausbilung umsetzen kannst...wenn du geschrieben hättest: ungefähr die Hälfte von dem was ich gelernt habe kann ich nicht umsetzen.." aber 0,0???

Ich meine, wenn ich mein Kind in eine Kita gebe erwarte ich schon, dass die Erzieher gut ausgebildet sind und ihre Ausbildung auch umsetzen, sonst kann ja gleich die Putzfrau oder die Köchin die Kinder betreuen.

Sehe hier auch nicht, wo jemand etwas schlecht geredet hat...hier kann doch jeder seine Meinung äußern, oder ist das hier nicht so? Es gibt eben verschiedene Meinungen, das hat doch nichts mit schlechtreden zu tun!
Aber wenn eine Mutter, von den Kindern die du betreust hier lesen würde was du schreibst, ...meinst du sie fände das gut?
6
#89
22.4.14, 16:40
lese meinen letzten Kommentar. ich wiederhole es zum letzten mal das ich MEINE Kinder die ich zur Welt gebracht habe nicht so erziehe wie ich es gelernt habe.

schön das deine Tochter eine Bereicherung war, freut mich für dich.
1
#90
22.4.14, 16:47
@schmausi87: Ja, ich habe das gelesen und auch verstanden, aber ich finde es echt traurig, das waren dann ja drei Jahre verschenkte Zeit und auch schade für die Kinder mit denen du umgehst. Denn ich finde das allermeiste, was man in der Ausbildung lernt richtig, wichtig und sinnvoll!

Bitte richtig lesen: ich schrieb, dass meine Tochter auch Erzieherin ist und dass für sie die Ausbildung in jeder Hinsicht eine Bereicherung war, weil sie sehr vieles beruflich wie auch privat umsetzen konnte, zum Wohl ihres Kindes.
Ich schrieb nicht, dass meine Tochter eine Bereicherung war, was aber natürlich auch zutrifft. :-)

Aus diesem Abschnitt: "wenn man Mutter ist und im kiga arbeitet sieht man einige Sachen etwas anders als wie man es gelernt hat. bis jetzt hat sich noch nie eine Mutter oder Lehrer der Schulen über meine Arbeit beschwert." schließe ich, dass du auch im Beruf nicht umsetzt, was du gelernt hast. hast du doch so geschrieben.
2
#91
22.4.14, 17:22
Die Ausbildung zur Erzieherin dauert auf jeden Fall länger als drei Jahre. Wenn du deine Ausbildung nicht vor 30/40/50 Jahren gemacht, und dich danach auch nie weitergebildet hast mag das vielleicht sein, dass du nichts oder wenig davon bei deinen Kindern umgesetzt hast. Wenn die Ausbildung neuer ist, du dich regelmäßg weiterbildest (weitergebildet hast) kann ich mir das nicht vorstellen.
5
#92
22.4.14, 18:01
@schmausi87: du musst dich nicht verteidigen.
Egal wer meint alles besser zu wissen.
Jede Mutter sollte ihre Kinder so erziehen, wie sie es für richtig hält und verantworten kann.
Und gerade die Mütter, die erwarten, dass im Kindergarten oder in der Schule die Erziehung übernommen wird, die sie vielleicht nicht leisten wollen oder können, schreien eh am lautesten.
Sie sollten dann vielleicht mal eine Woche in den Kindergarten oder die Grundschule gehen, um zu sehen was da abläuft.
Ich für mich kann nur sagen, Hut ab vor allen Erzieherinnen und Erziehern (gibt es leider viel zu wenig).
Denn das was dort geleistet wird, mit den lieben Kleinen ist schon gewaltig.
Schön, dass meine Kinder schon sehr lange diesem Alter entwachsen sind.
Aber jede Generation hat ihre Vor-und Nachteile.
Deshalb lass dich nicht beirren und eine Schwiegeroma, die dich als Rabenmutter bezeichnet, kann man nicht so ernst nehmen.
2
#93
22.4.14, 18:27
@92
GENAU!!!
Und jetzt...Bunkt!!!
5
#94
22.4.14, 18:29
amen.


ich bin eine schlechte Mutter und ihr seit die besten!

ich klinke mich aus.

stanislaus, ich wünsche dir das du im nächsten leben als Frau zur Welt kommst und eine schmerzhafte, blutige brustentzuendung hast. und dann will ich erleben wie du dem Menschenrecht gerecht wirst.
4
#95
22.4.14, 19:17
@schmausi87: ich gebe dir auch zu 100% recht. Nicht alles was man gelernt bekommen hat, will man auch genau so umsetzen. Wer sagt denn, dass die geschulten besser erziehen können? Einfach eine Mutter sein, mehr nicht!!!!

# 88 maminka, ja ich kann natürlich auch mein Kind bei einer Köchin oder Putzfrau lassen, warum denn nicht? Sind die denn blöd??? Manche älteren Damen die schon 3,4,5 Kinder bekommen haben, aus denen auch was geworden ist, die gehen heute manchmal noch putzen und die habe ihre Kinder damals auch groß bekommen.
Das muss doch nicht heißen, wenn man als Erzieherin arbeitet, dass man automatisch gleich eine gute Mutter ist, außerdem muss ich sagen, dass es sehr viele junge Erzieher gibt, die selber nicht mal ein Kind zur Welt gebracht haben und die wollen mir dann was erzählen oder sich besser auskennen? Nur weil es ihnen von irgend jemanden beigebracht wurde? Nicht wirklich
3
#96
22.4.14, 22:47
@mokraft: "Die Ausbildung zur Erzieherin dauert auf jeden Fall länger als drei Jahre."

Nicht wenn man sie als Zweitausbildung gemacht hat,

@glucke1980: dann ist eine Ausbildung zur Erzieherin deiner Meinung nach also völlig unnötig? Kinder betreuen kann jeder?

Schöne Ansicht...leider ist das nicht so, dass was Lieschen Müller in der Kindererziehung richtig findet, weil sie es selbst nicht anders kennen gelernt hat, ist leider in vielen Fällen nicht besonders gut für Kinder.
Es hat schon einen Sinn, dass Erzieher ein Studium und heutzutage sogar ein Studiengang ist. Kann eben NICHT jeder.
Ich habe nicht ausgesagt, dass eine Köchin oder ein Putzfrau blöd wären, aber du würdest ja wohl nicht ein Haus von einer Köchin bauen lassen oder dein Auto von einem Erzieher reparieren lassen.
2
#97
22.4.14, 22:58
@glucke1980: im übrigen habe ich den Eindruck, du willst einfach nur provozieren, deswegen werde ich nicht weiter auf dich eingehen.
3
#98
22.4.14, 23:00
@schmausi87: ich glaube, du hast einfach die Kommentare von stanislaus nicht richtig gelesen.

Ich zitiere: gestillt zu werden halte ich für ein Menschenrecht und dem Kind bewusst die Muttermilch vorzuenthalten (wenn es nicht absolut notwendig ist weil irgendwelche gesundheitlichen Stillhindernisse bestehen) finde ich echt traurig.

In der von dir beschrieben Situation besteht ja ein gesundheitliches Stillhindernis, das fällt also unter die Ausnahmen.
2
#99
22.4.14, 23:07
@maminka: Da hat Schmausi jetzt aber Glück gehabt, gell? ;-)
3
#100
22.4.14, 23:20
@zumselchen: was du mit diesem Kommentar aussagen willst, ist mir unklar. Aber egal.
5
#101
22.4.14, 23:28
@maminka: oje oje wer wirst du denn wieder sein? ein neuer sicher nicht, da bin ich mir sicher! Ich hab dich nicht provoziert, nur was du hier schon auf einen Tag alles abgelassen hast hmm denk ich eher du willst hier Leute provozieren
4
#102
22.4.14, 23:38
@glucke1980: oh, ich schreibe gerade meinen 14. Kommentar, ist ja wirklich wahnsinnig viel...
2
#103
22.4.14, 23:45
@glucke1980: Hast du denn so viele Feinde, Glucke?
4
#104
23.4.14, 08:22
@maminka Ich kenne die Ausbildung nur mit mindestens 4 Jahren, auch wenn vorher schon eine Ausbildung gemacht wurde. Ist bestimmt Bundeslandabhängig. Nur so am Rande: Die Erzieherausbildung in Deutschland wird in anderen Ländern nicht anerkannt, dort muss man dazu ein Studium absolvieren.
4
#105
23.4.14, 08:30
@Schmausi87: ich konnte auch keines meiner Kinder stillen, das hatte anatomische Gründe, und habe beim ersten sehr darunter gelitten! Heute sage ich mir, schade, aber war eben so und sind auch groß geworden ohne Krankheiten, Übergewicht und was sonst noch die Muttermilch vorbeugen kann!
Zum Thema Erzieher oder Pädagogen sag ich nur: schön dass du nichts von der Ausbildung anwendest, in unserer Kita wurde alles falsch gemacht was nur ging ... Dort hatte man keine Ahnung von Erziehung, sondern nur wie man Kaffee kocht!
2
#106
23.4.14, 10:46
@SunnyHoney: das sind dann wohl all die Erzieher, die ebenso denken wie schmausi87.
Leider ist es wohl wahr, dass sich unter den Erziehern nicht nur eines, sondern viele schwarze Schafe befinden.
Das ändert sich aber gerade, da heute nicht jeder Erzieher werden kann, sondern man muss Abitur haben und es ist auch ein Studium. Das zeigt also schon, dass von offizieller Seite die Meinung herrscht, dass nicht Hinz und Kunz Erzieher sein kann, wie früher. Früher ging das ja wohl auch mit Hauptschulabschluss und ich gebe SunnyHoney Recht, dass sich besonders unter den älteren sehr viele schlechte Erzieher/innen tummeln, die keinen Bock haben sich mit Kindern oder mit Pädagogik zu befassen und mit der Mehrheit hier meinen, Kinder erziehen sei keine besondere Kunst, das könne ja jeder. das ist leider ein Irrtum!
2
#107
23.4.14, 11:13
@SunnyHoney: Ich bin sowieso der Meinung, dass das was ein Erzieher lernt, vielen Menschen, am besten schon in der Schulzeit beigebracht werden sollte, Erziehung/Pädagogik sollte ein Schulfach sein, am besten ab der 7.Klasse, dann wäre es um unser Land besser bestellt sein, denn leider werden immer noch sehr viele Fehler gemacht, eben weil jeder denkt, er wüsste schon automatisch wie es geht. Aber was automatisch geht ist nur das: Menschen wiederholen leider meistens dieselben Fehler, die an ihnen begangen worden sind, ob es nun Missbrauchs-, Vernachlässigungs-, oder Gewalterfahrungen sind. Zu Gewalterfahrungen zähle ich auch die vielen kleinen Formen der verbalen Gewalt und des Zwanges wo kein Zwang nötig ist. Immer noch werden Kinder als halbe Menschen gesehen, Menschen die erst ein richtiger Mensch werden müssen, sich anzupassen und unterzuordnen haben. Menschen deren Willen man brechen muss, damit sie einem nicht "auf der Nase herumtanzen".
Ich wiederhole, damit es nicht wieder mal falsch verstanden wird: Dies ist absolut NICHT meine Meinung. Ich bin der Meinung, dass Kinder durchaus Grenzen brauchen und auch wollen. Aber ich bin auch der Meinung, dass Kinder von Anfang an wertvolle vollständige Menschen sind, denen es einfach nur an Wissen fehlt.
Diesen Kreislauf des Unwissens und der Weitergabe von schlechten Kindheitserfahrungen kann man nur durch intensive Schulung durchbrechen und zwar BEVOR die Menschen Eltern werden.
Im übrigen möchte ich hier nochmal betonen, dass ich bei fast jedem Posting geschrieben habe, dass es sich hierbei um meine persönliche Meinung handelt!
Ich habe niemanden gemaßregelt oder dergleichen.
Wenn jemandem meine Meinung nicht gefällt, ist das sein persönliches Problem, deswegen werde ich sie nicht ändern.
3
#108
23.4.14, 14:55
@stanislaus In welchem Bundesland ist Abitur für die Erzieherausbildung vorgerschrieben? Leider mache ich die Erfahrung das eben doch Hinz und Kunz irgendwie zum Erzieher werden soll um den Mangel an Fachkräften auszugleichen. Da bekomme ich schon die Wut bei manchen Schnellschuß"ausbildungen" :-(
1
#109
23.4.14, 19:55
Jetzt bin ich doch für einen Eignungstest für Eltern und solche, die es werden wollen! ;;-))
3
#110
23.4.14, 21:44
@zumselchen Manchmal frage ich mich wirklich ob die Kinder nur deshalb da sind: Mein Haus, mein Boot, mein Auto, mein Pferd, mein Kind. :-( Das ist traurig aber wahr. Da geht es mir bestimmt nicht darum, worum es im Eigangsthread ursprünglich ging. Da macht sich jemand wenigstens Gedanken wie er/sie ihrem Kind das Schlafen im eigenen Bett möglichst einfach macht. Ich beziehe mich hier ausdrücklich nicht auf irgendeine Äußerung im Threat sondern auf einiges was mir bei meiner Arbeit schon so begegnet ist.
6
#111
23.4.14, 22:56
Also meine persönliche Meinung ist, dass jemand mit Hauptschulabschluss genauso gut Erzieher werden kann wie mit Abitur und eine Mutter "ohne Kenntnisse" kann mitunter eine viel besser Mutter sein, als jemand der 100 Bücher gelesen hat.
Was man braucht sind Liebe und Herz.
Ich kenne ne Menge Lehrer, Erzieher und Studierte deren Kinder sind unglücklich und frustriert. Man kann nicht alle über einen Kamm scheren.
Aber was mich stört, an Stanislavs Kommentaren ist dieser oberlehrerhafte Ton. Deine Methode ist nicht die einzig richtige, denn es gibt verschiedene Babys mit verschiedenen Ansprüchen.
Ich kenne Mütter und Väter, die haben kaum Schulbildung und sind wunderbare Eltern, die Kinder fühlen sich geliebt und sind glücklich.
6
#112
23.4.14, 23:06
@VIVAESPAÑA: ganz genau
1
#113
24.4.14, 03:02
@mokraft: in Berlin. Darf aber auch das Fachabitur sein.
1
#114
24.4.14, 03:04
@mokraft: also ich bin aus Berlin, da ist das so. Fachabi reicht aber auch. Weiß ja nicht wo stanislaus herkommt...
2
#115
24.4.14, 03:42
@mokraft: wo wohnst du denn?
In Berlin ist seit ein paar Jahren Abi Voraussetzung, soviel ich weiß.
2
#116
24.4.14, 08:07
@vivaespana Es gibt bestimmt viele Mütter die die Erziehung ihrer Kinder mit Herz, Gefühl und aus dem Bauch heraus super "erziehen" (das in Anführungszeichen ist nicht abwertend gemeint). Bei einer Gruppe von bis zu 25 (1,5 Erzieherinnen, davon häufig einr alleine da die Krippengruppe mit 2 Erz. besetzt sein muss) 3-6jährigen oder einer Gruppe von 12 (2 Erzieherinnen)1-3jährigen mit den verschiedensten Lebensumständen, gehört aber deutlich mehr dazu. Psychologie, Pädagogik, Bindungstheorie, Bildungspläne müssen erfüllt werden, Konzeptionen der einzelnen Einrichtung müssen entwickelt und auch umgesetzt werden, Elterngespräche, Hilfeplangespräche, Zusammmenarbeit mit Jugendamt, Erziehungsberatungsstelle und Frühfördereinrichtungen, Dokumentation für Sinnvolles und auch leider manchmal nicht Sinnvolles (Träger möchte jede Woche die genauen Zahlen wie viele Kinder zum Frühdienst, morgens, zum Mittagessen und nachmittags anwesend sind) usw. Ja und gespielt wird auch mit den Kindern, sowie Bücher vorgelesen, streit geschlichtet, essen mit Messer und Gabel beigebracht, Portfolios mit dem einzelnen Kind erstellt usw. Nur Ausbildung reicht bei dem Lohn nicht, da gehört auch viel Idealismus dazu
Ja, Abitur und Studium sollte überall verpflichtend sein. Sonst könnte man auch sagen, rechnen, schreiben und lesen kann auch jeder Hauptschüler also kann er/sie auch in der Grundschule unterrichten, mehr wird da ja auch nicht gebraucht.
9
#117
24.4.14, 12:45
Mein kleines Baby hab ich mir wenn es immer mal Bauchkrämpfe hatte auf den Bauch gelegt. Das hat ihm so gut getan. Das hab´ ich auch einmal nachts gemacht und bin dabei eingeschlafen. Als ich aufwachte war die Zudecke über seinen Kopf gerutscht. Der Schreck darüber sitzt mir heute nach vielen Jahren noch in den Knochen. Ich hätte viel zu viel Angst das kleine Menschlein könnte aus versehen ersticken. Natürlich war er auch bei uns im Bett, aber da haben wir vorgelesen und nicht dabei geschlafen oder er kam dann als er schon etwas größer war morgens von selbst mal zu uns. Das war natürlich für alle schön. Was nicht alltäglich ist, ist doch für alle Seiten was besonderes. Sicher saßen wir auch an seinem Bettchen und haben Händchen gehalten und die Spieluhr eingestellt. Rituale gehören dazu. Die Wärmflasche und der Geruch der Mama, auch wenn er nur über ein Shirt ist, ist doch immer gut.
Und was ist, wenn die Eltern mal krank sind oder nicht da sein können? Das Schicksal spielt oftmals die seltsamsten Spielchen. Da ist der Schock für das Kind doch doppelt so groß wenn es nicht mal an ein schlafen im eigenen Bettchen gewöhnt ist.
Ich kenne Eltern die haben ihr Baby die halbe Nacht mit dabei wenn sie unterwegs sind. Es schläft am Arm und dann später im Elternbett. Es schläft nur wenn die Eltern dabei sind. Wie soll das weitergehen?
-5
#118
26.4.14, 02:53
@Boomer: Klar, gewöhnen wir die Kinder doch gleich an alles schlechte in der Welt, je früher desto besser, am besten das kind kommt gleich ganz ohne Mutter und Vater aus, muss es ja später auch mal, oder?
1
#119
26.4.14, 03:11
@Boomer: Kleine Babys schlafen im Schlafsack, auch im Elternbett, da können sie nicht ersticken
6
#120
26.4.14, 12:59
@maminka: mal kurz eine Frage, hast du schon noch alle Tassen im Schrank?
5
#121
26.4.14, 13:16
@maminka: Oh, da hast du mich aber total missverstanden!!!

Aber weiter kommentieren möchte ich das trotzdem nicht.
9
#122
26.4.14, 17:08
ich weiß bei einigen Kommentaren nicht ob ich lachen oder heulen soll!

die Kinder der Personen die sich hier, sorry als "großkotzig" als die perfekten Eltern hinstellen tun mir so leid.
3
#123
26.4.14, 17:37
@Schmausi: ;-)
4
#124
27.4.14, 16:20
@seepferd: Verschiedene Schlafsäcke haben wir auch benutzt. Aber ich hätte trotzdem Bedenken, dass meine Zudecke schwuppdiwupp auf dem Kind langen könnte. Aber das ist meine ganz persönliche Meinung und ich denke, wenn andere das anders sehen ist es für mich auch ok.

Aber was ganz anderes:
Die Tippgeberin wollte ihre Erfahrungen die sie persönlich gemacht hat ganz freudig an andere weiter geben, weil sie dadurch gute Erfahrungen gemacht hat. Sie wollte Müttern die ähnliches erleben es durch diesen Tipp einfacher machen. Vielleicht klappt es bei ihnen ja auch. Was ist da eigentlich schlecht dran. Man ist nicht immer einer Meinung und das kann man auch äußern, aber es muss meiner Meinung nach doch immer fair und nicht verletzend und unhöflich sein. Man muss dem anderen nicht weh tun.
Will man hier einen Tipp einstellen muss man sich ja fast schon ein dickes Fell zulegen und sich genau überlegen ob man die Lawinen lostreten will die da manchmal auf den einzelnen zukommen.
Das Forum heißt "Frag Mutti" - und das war diesmal ein Tipp von Mutti zu Mutti!
7
#125
27.4.14, 18:33
@Boomer: nun ja vor allem ist die Diskussion ja ziemlich ausgeartet zu einem ganz anderen Thema und zwar : Kinder im Ehebett pro und kontra...
Mein Tipp war ja eigentlich an die gerichtet, welche ihre Kinder in eigenen Bettchen schlafen lassen und dass die Kleinen nicht so schnell aufwachen, mein Tipp das Bett vorher etwas erwärmen.
Das wars eigentlich schon, doch leider kam hier eine ganz andere Diskussion bei raus ;)
Wie gesagt, ich bin der Meinung, dass man die Kleinen von Anfang an an das eigene Bett gewöhnen sollte und nur bei Krankheit bzw im Ausnahmefall bei sich schlafen lassen sollte, da es eben einfach später zu viel Stress gibt, wenn die Kinder im eigenen schlafen müssen. Der Ehe tuts auch nicht gut... Aber im Grunde ist es ja eh seine eigene Entscheidung und jeder soll sein Kind so erziehen, wie er es möchte.
#126
1.5.14, 03:25
@glucke1980: Ironie ist für dich ein Fremdwort, was?

Außerdem gibst du hier wohl den "agent provokateur". Habe mal deine Kommentare so durchgelesen, du hast wohl hier Narrenfreiheit? kannst hier beleidigen wen du willst ohne rauszufliegen?
3
#127
1.5.14, 13:05
die idee ist richtig gut das bett vorher zu erwärmen, meine kinder haben nur im kinderbett geschlafen nebenan im kinderzimmer da hatten sie ihre ruhe, wenn mutter oder vater schnarcht oder sich im bett drehen, dann wacht das kind doch automatisch auch auf oder hat einen schlechten schlaf, ich hätte auch zu sehr angst gehabt dass ich es im schlaf erdrücke oder es unabsichtlich zudecke

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen