Schlesischer Kartoffelsalat

Jetzt bewerten:
4,7 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Zeit

Zubereitungszeit:
Gesamtzubereitungszeit:

Oma’s Schlesischer Kartoffelsalat

Zutaten

  • 2 hartgekochte Eier
  • 4 Cornichons
  • 1 säuerlicher Apfel
  • 3-4 Saitenwürstchen/Frankfurter
  • 3 Matjesfilets
  • 1 großer Becher Schmand
  • 5-6 große Salatkartoffeln (Pellkartoffeln, möglicherweise vom Vortag)
  • Scharfer Senf
  • 1 Zwiebel
  • Bärlauch- oder Knoblauchsalz
  • Weißer Pfeffer
  • etwas Essig (evtl. von Cornichons)
  • 1/2 Tasse Fleisch oder Gemüsebrühe
  • etwas Maggi (je nach Geschmack)

Zubereitung

Eier mit Eierschneider in Stifte und Cornichons in dünne Scheiben schneiden, Apfel achteln und wie die Saitenwürstechen in Scheiben schneiden, Matjesfilets halbieren, in Würfel schneiden, Zwiebel klein würfeln und alles zusammen in eine große Schüssel geben. 

Senf je nach Geschmack dazugeben, kurz mischen, Kartoffeln in Scheiben schneiden, mit Schmand und Essig zusammen gut vermengen, warme Brühe dazugeben (damit der Salat etwas saftiger wird). Mit Salz und Pfeffer, evtl. etwas Maggi gut vermengen und abschmecken.

Möglicherweise über Nacht ziehen lassen, im Sommer natürlich im Kühlschrank, im Winter reicht auch ein kühles Plätzchen.

Diesen Salat lieben nicht nur meine Familie, sondern auch unsere Freunde, und wird auch oft gewünscht. 

Garnieren kann man je nach Geschmack, etwa halbierte Eier mit etwas Kaviar (natürlich nicht vom Dorsch J), Salatblätter, Radieschen, wie es einem gerade einfällt.

Von
Eingestellt am

15 Kommentare


2
#1
17.9.14, 20:48
Habe schon öfters von dem Schlesischen Kartoffelsalat gehört und noch nie einen Kartoffelsalat mit Matjesfilets, Apfel probiert. Wird demnächst mal getestet, mal sehen ob er uns schmeckt, danke fürs Rezept
1
#2 jb70
17.9.14, 21:01
Für mich was völlig Unbekanntes - denke aber,das könnt' mir schmecken :-) !
Danke !
1
#3
18.9.14, 07:44
Meine Oma kam aus Schlesien ,wir haben ihr Rezept vom Kartoffelsalat alle in der Familie übernommen, er ist sehr lecker, die nachfrage kommt auch oft von Nachbarn ,das ich ihn machen soll.
Also nach dieser Art kenne ich ihn nicht , klingt eher nach Küste...Sind einige Zutaten dabei die nicht typisch schlesisch sind ??

Sicherlich schmeckt dieser auch.
1
#4
18.9.14, 11:35
Das klingt so, als könnte es mir schmecken :)
Eine Frage habe ich dennoch: was bedeutet "großer Becher Schmand"?
Ich kenne Schmand nur in 200/250ml Bechern. Gibt es die in größer bzw. kleiner?!?
#5
18.9.14, 12:56
Würstchen ODER Matjes - beides würde ich persönlich nicht "drantun". Statt mit Schmand kann man diesen leckeren Salat bestimmt auch mit etwas weniger Fettreichem, etwa Joghurt, hinkriegen. Freu mich schon drauf!
1
#6
18.9.14, 14:33
Meine Oma kam auch aus Schlesien und dieser Kartoffelsalat ist legend?r. Allerdings mit Matjes war es bei uns Heringssalat, den es jedes Jahr am Silvesterabend gab. Der Rest hat dann am Neujahrstag (als Katerfr?hst?ck) noch besser geschmeckt......
2
#7
18.9.14, 15:27
Meine Oma kam aus Oberschlesien (Kattowitz) und hat diesen Kartoffelsalat eigentlich immer als Hauptmahlzeit vorbereitet, deswegen ist nicht nur Fisch sondern auch Wuerstchen dabei, aber das ist jedem letztendlich ueberlassen. Ich kenne mich in der Groesse von Schmandbechern nicht besonders gut aus, da ich im Ausland lebe, aber ich wuerde auf den 200g Becher tippen. Natuerlich kann man auch Joghurt oder saure Sahne nehmen, kommt auf die Geschmacksrichtung an, wuerde dann aber weniger Fleischbruehe zugeben. Meine Oma hat ihre Gewuerze (auch Tee) meistens selbst gesammelt deshalb kann ich nichts dazu sagen, ob die Gewuerze nur aus der Schlesischen Kueche stammen oder nicht.
1
#8 Upsi
18.9.14, 17:45
den gabs bei mir heute mittag und ich muss sagen, saulecker. allerdings nehme ich nie essig für den kartoffelsalat sondern etwas von dem gurkenwasser. die Zwiebeln dünste ich vorher etwas an, dann schmecken sie feiner und Maggi..... neee, nie, nich. aber das Rezept ansich super und empfehlenswert. jetzt auch daumen hoch
1
#9
18.9.14, 20:35
Upsi;
Gurkenwasser wollte ich eigentlich schreiben aber da ist ja auch etwas Essig drin, mir gings hauptseachlich um den Geschmack, und Maggi, das ist so eine Geschmacksache, kommt selten bei mir vor. :) Freut mich das es geschmeckt hat.
1
#10
19.9.14, 16:12
Schmeckt super lecker,Daumen hoch
#11
17.12.14, 19:15
Maggi wurde früher in der schlesischen Küche nicht verwendet. Wenn, dann Liebstöckl. Aber am schlesischen Kartoffelsalat war definit kein Maggi. Auch Cornichons und Frankfurter gehören da nicht hinein.
#12
18.12.14, 02:45
Ich habe nicht geschrieben das der Kartoffelsalat jedem schmecken muss und was rein kommt bleibt jedem ueberlassen, ich weiss nicht wie Dein Kartoffelsalat gemacht wird, aber ich kenne das Rezept eben so und nicht anders. Im uebrigen wurde auch in Schlesien Maggi verwendet (gibt's uebrigens schon seit 1886), allerdings war Maggi um 1910 sehr teuer und nicht fuer jeden erschwinglich, in uebrigen verwende ich auch oft Liebstoeckl sowie Baerlauch und das am liebsten Frisch. Also keine Aufregung :)
#13
18.12.14, 12:22
@nieta2007: Was heißt "früher"? Maggi-Würze gibt es schon seit mehr als 100 Jahren. Warum sollten die Schlesier es nicht benutzt haben?
Aber Matjes und Maggi vertragen sich nicht sonderlich, da hast Du Recht.
#14
22.12.14, 20:48
Meine Oma hat den Kartoffelsalat auch so gemacht - allerdings ohne Maggi. Bei ihr kam noch Speck dazu: grünen Speck fein würfeln, in der Pfanne auslassen und das Ganze dann über den Salat kippen und untermischen.
2
#15
23.12.14, 14:52
Bezeichnend, dass selbst bei so regionalen Rezepten wie Schlesischer K. die Meinungen auseinandergehen.

Sätze wie "Das gehört da nicht hinein" sind bei Kartoffelsalat nicht angebracht - es gibt wohl kaum ein Gericht, das es in so vielen Varianten gibt. Letztens habe ich noch kopfschüttelnd vor dem Fernsehgerät gesessen, als dort gezeigt wurde, wie auf der Schwäbischen Alb Kartoffelsalat gemacht wird. Für mich als Nordrheinwestfale ein Mysterium.

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen