Selbst gemachtes Schneidebrett für Fächerkartoffeln
3

Schneidehilfe für Fächerkartoffeln

Jetzt bewerten:
5 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Ich möchte euch mein Helferlein beim Fächerkartoffelschneiden vorstellen. Das ist ein altes, ca. 5 mm dickes Stück Sperrholz, das von einem anderen Projekt übrig geblieben ist. Ich habe es gut abgeschliffen und mit Kokosöl eingerieben. 

Beim Kartoffelschneiden, lege ich das Helferlein auf ein Schneidebrett und kann die Kartoffeln jetzt so fächern, dass sie nicht versehentlich ganz durchgeschnitten werden. 

Das Helferlein mit dem Loch in der Mitte ist für mich so praktisch, weil ich beide Hände für das Fächern freihabe. Ich habe schon viele Sachen ausprobiert, auch einen großen Löffel als Durchschneidesperre, aber das war immer eine wacklige Angelegenheit. 

Um eventuelle Schadstoffe im Sperrholz mache ich mir keine Sorgen, weil das Stück schon sehr alt ist und es kommt auch kaum mit der Kartoffel in Berührung. Außerdem habe ich auf Lackierung verzichtet und Pflanzenöl zum Einfetten genommen. Nach der Benutzung wird es mit Wasser abgespült und wieder mit Kokosöl eingerieben.

Von
Eingestellt am

13 Kommentare


1
#1
1.2.16, 21:00
Das finde ich ja lustig und überlege schon die ganze Zeit über das andere Projekt nach (muss ich aber nicht erfahren) ;o)))

Wirklich eine gute Idee, wenn man so ein Teil zur Hand hat.
2
#2
1.2.16, 22:37
Auch eine großartige Idee! Ich mach's noch immer mit den beiden Essstäbchen, hab ich mal hier gezeigt: https://www.frag-mutti.de/hasselbacks-ziehharmonika-kartoffeln-einfach-schneiden-a43921/
#3
2.2.16, 03:55
@xldeluxe_reloaded: Lol ... Kann ich dir gerne verraten, wo das Stückchen übrig geblieben ist. Es war ein rechteckiges Stück und stammt aus der Zeit meiner Über-die-Taschentuch-Boxen-Stülp-Kisten-Phase. Diese Kiste hat mir am Ende nicht gefallen und das Stückchen Holz lag jahrelang rum. Ich weiß, mit der etwas wackligen Ausführung kann ich keinen Holzbearbeitungsmeisterpreis gewinnen, aber das Ding tut seinen Job sehr gut. Deswegen habe ich mich entschieden, es nicht weiter zu verunstalten. (Man könnte ja z.B. noch das andere Ende spitz zurechtsägen und irgendeine Nachricht mit dem Lötkolben einbrennen, haha).
1
#4
2.2.16, 04:01
@HörAufDeinHerz: Ja, deinen Tipp hatte ich auch gesehen und ich hab es auch lange so ähnlich gemacht mit zwei Stäbchen. Die sind mir manchmal aber weggerutscht, so wie ein großer Löffel. Als ich das alte Stück Holz gefunden habe, kam mir die Schnappsidee, es zum Kartoffelnschneiden zu verwenden. Es rutscht beim Schneiden nicht weg.
2
#5
2.2.16, 08:02
Das ist ja mal wirklich eine coole Idee.
Jetzt weiß ich auch, was es heute bei uns zu Mittag gibt.
Eine ähnliche Schablone hatte ich auch mal. Wo die wohl abgeblieben ist?
2
#6
2.2.16, 10:20
Super Idee!
2
#7
2.2.16, 20:29
@Blackbird1111:

Solche Aktionen kenne ich und noch mehr das Aufbewahren für den Fall der Fälle....kann man bestimmt noch mal gebrauchen.....frisst ja kein Brot... ;o)))
1
#8
3.2.16, 01:09
Ein ganz feiner Tipp! Danke! Jetzt muss ich mir wohl oder übel so ein Brett basteln. :)
#9
4.2.16, 15:29
der, empfohlene, Löffel hat es nicht wiklich gebracht, aber die Idee erscheint mir plausibel, "Gerät" wird umgehend nachgebaut und getestet...
#10
5.2.16, 19:44
Super Idee !
4
#11
5.2.16, 20:44
Ich stecke einen langen Spieß, auf dem man normalerweise Fleischstückchen aufspießt, durch den unteren Teil der Kartoffel. Da kann man dann auch nicht durchschneiden.
1
#12
25.2.16, 16:40
"Schneidhilfegerät" nachgebaut, funktionert super. Danke für die Anregung.
#13
26.2.16, 03:39
@Katrina Schnurz: Freut mich, dass es dir gelungen ist. Mach doch mal ein Foto, falls du Lust hast. Vielleicht kriege ich dann eine Idee, mein Helferlein optisch etwas aufzuhübschen ;-)

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen