Rührteig für einen superschnellen Tortenboden: Solltet ihr urplötzlich Besuch bekommen, ist die Obsttorte in nicht einmal einer Stunde fertig.

Schneller Rührteig für Tortenboden

17×110×
Jetzt bewerten:
4,9 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Zeit

Zubereitungszeit:
Koch- bzw. Backzeit:
Gesamtzubereitungszeit:

Wer schnell einen Tortenboden benötigt, für den ist dieses Rührteigrezept geeignet: Es geht superschnell und gelingt immer! Solltet ihr urplötzlich Besuch bekommen, ist die Obsttorte in nicht einmal einer Stunde fertig.

Zutaten (für 1 Tortenboden)

  • 3 Eier
  • 6 EL Zucker
  • 1 Pck. Vanillinzucker
  • 6 EL Öl
  • 6 EL Mehl (z. B. Weizenmehl Type 550  oder Dinkelmehl 
  • 1/2 Pck. Backpulver
  • 1 kleine Prise Salz

Zubereitung

  1. Eier mit Zucker, Vanillinzucker und Öl in einer Schüssel schaumig schlagen. Mehl, Backpulver und kleine Prise Salz mischen, sieben und unterheben. Christel nimmt dazu einfach einen Schneebesen.
  2. In eine gefettete, gemehlte Springform oder Obstbodenform füllen und bei 160 Grad ca. 20 Minuten backen.
  3. Stäbchenprobe machen.

Fertig!

Von
Eingestellt am
Du kennst auch Haushaltstipps und Rezepte?
Jetzt auf Frag Mutti veröffentlichen

54 Kommentare


1
#1
18.5.18, 08:24
Diese Boden mache ich schon seit vierzig Jahren, geht schnell und ist lecker
#2
18.5.18, 08:56
@Upsi: Der Tipp ist nicht von mir. Meine Frau backt den schon länger als 40 Jahre so.
1
#3
18.5.18, 09:19
Ein normaler Rührteigboden, wie man ihn eben so macht.
Ich dachte jetzt kommt was neues.
Vielleicht könnte man noch sagen das man den Boden gut eifrieren kann und bis man mit dem Belegen fertig ist, ist er auch aufgetaut. Dauert noch nicht mal eine Stunde.
Ich meine nur wegen dem überraschendem Besuch ...😃
#4
18.5.18, 09:22
Das Rezept gibt es hier schon von Steffi225 unter blitzschneller Tortenboden.
4
#5
18.5.18, 10:15
Dieses Rezept hat meine Mutter vor über 40 Jahren mal in einer Zeitschrift gesehen und mir weitergegeben. Es klappt immer, und der fertige Tortenboden schmeckt gut.
Trotzdem ist dieser Tip für einige User bestimmt neu!
8
#6
18.5.18, 10:51
Ich kenne das Rezept auch von einer ältereren Arbeitskollegin, das ist super. Ich finde es nicht schlimm, dass schon einige das Rezept kennen. Die Jüngeren oder die Backanfänger sind bestimmt dankbar dafür. 
Das praktische an dem Rezept ist das schnelle Abmessen mit dem Löffel. Außerdem muss man nicht das Eiweiß extra schlagen wie bei klassichen Tortenböden. Kostet auch nur einen Bruchteil von einem gekauften Boden und man hat nicht soviel Müll. Man kann auch die doppelte Menge für einen Boden zum einmal durchschneiden für eine einfache Torte backen.   
3
#7
18.5.18, 13:19
Zur Kenntnis: Das Rezept ist aus keiner Zeitung oder Zeitschrift. Meine Frau (68 J.) hat das Rezept von ihrer Oma. Es ist somit sehr viel älter als 40 Jahre.
8
#8
18.5.18, 13:45
Danke für das Rezept 👍 -
es scheint ja wirklich schon bekannt zu sein. Ich kannte es aber nicht und freue mich, es gerade jetzt hier zu lesen, denn ich suche selten die bereits vor einigen Zeiten eingestellten Rezepte durch.
#9
18.5.18, 14:07
Ich habe es auch vor 20 Jahren von einer Bekannten bekommen und erst vor 2 Tagen als Kommentar zu einem Erdbeerkuchen angegeben.
9
#10
18.5.18, 14:34
@luises_sohn_kocht: es ist doch alles gut, niemand kritisiert dein Rezept. Das wir älteren es schon lange kennen liegt eben daran, daß es schon früher das am meisten gebackene Tortenbodenrezept war. Jüngere und Backanfänger freuen sich ebenso darüber wie wir damals, als wir es von unseren Großeltern bekamen.
#11
18.5.18, 18:50
Ich habe das Rezept auch in einem meiner Bücher. Aber mit einer interessanten Variation:
plus 1 Esslöffel Essig!
6
#12
20.5.18, 09:38
Auch wenn so viele Leute das Rezept schon Jahrzehnte kennen, ich kannte es noch nicht, und für solchen "Unwissende" sind diese Tipps ja nützlich. Habe es soeben ausprobiert, super, super, super👍Leider habe ich keine Früchte zu Hause, aber ich mach daraus als Nachtisch ein leckeres Tiramisu. Danke für den Tipp👏  
2
#13
20.5.18, 12:30
 Ich mache immer das dreifache Rezept, backe bei Umluft in 3 Tortenbodenformen gleichzeitig und friere 2 Tortenböden ein. So hat man bei Bedarf schnell einen Tortenboden zur Hand.
(Geschmacklich nicht mit den abgepackten Böden aus dem Supermarkt zu vergleichen.)
#14
20.5.18, 13:15
ich kannte das Rezept nicht, da ich nur Biskuitboden für Obstkuchen gebacken habe, den werde ich auf jeden Fall probieren, DANKE👍😀
#15
20.5.18, 13:30
Hat schon mal jemand abgewogen, wieviel 6 EL Mehl, Zucker und Öl ergeben?
Im Netz findet man dazu unterschiedliche Angaben.
Bei geo.de waren beim gestrichenen EL Zucker 15 Gramm und beim gehäuften 30Gramm.
Bei einer anderen Web-Seite 10 und 20 Gramm.

Bei einer Tasse sind sich alle einig - die sollte 200ml Wasser fassen.
#16
20.5.18, 14:07
Ich kannte das Rezept eigentlich auch, hatte aber die genauen Zutaten nicht mehr im Kopf. Werde den nächsten Obsttortenboden mal wieder so machen.🤗
#17
20.5.18, 14:19
@Tessa_: Ich habe das Rezept heute gebacken und mit den Esslöffel abgemessen. Der Boden ist schön aufgegangen, ( gute 2 cm hoch) und sehr luftig. Ist bestens weiter zu empfehlen
1
#18
20.5.18, 14:22
@utew: was bewirkt der Essig? Ich kenne es beim ausgezogenen Apfelstrudel, da wird der Teig mit dem Zusatz von Essig geschmeidig und lässt sich besser ausziehen.
1
#19
20.5.18, 14:28
@Tessa_: 
Diese Tassen- und Löffelangaben schätze ich gar nicht, sind mir zu ungenau.
Angaben in g oder ml/l sind genauso schnell abzumessen.
2
#20
20.5.18, 14:41
@Tessa_: Hallo Tessa, habe gerade in einem alten Kochbuch nachgeschlagen. Es stimmt 1 EL Zucker, gestrichen sind 15 g und gehäuft 30 g. 1 EL Mehl, Stärkemehl oder Semmelmehl, gestrichen sind 12 g und gehäuft 30 g. 1 EL Öl habe ich gerade mit einer Feinwaage nachgewogen = 12 g. Die Tassenangabe stimmt = 200 ml.
Zur Ergänzung: 8 EL Wasser sind etwa 1/8 l und 6 EL Wasser etwa 1/10 l.
Ein schönes Pfingstfest und LG luises_sohn_koht
#21
20.5.18, 15:09
@Zuckergoscherl: Danke Zuckergoscherl, auch im Namen meiner Frau, für das tolle Feedback.
Du musst „dein Licht nicht unter den Scheffel stellen“, von wegen „Unwissende“. Deine Rezepte sind alle super und haben wirklich alle fünf Sterne verdient.
Ein schönes Pfingstfest und LG luises_sohn_kocht.
#22
20.5.18, 15:25
@luises_sohn_kocht: woher weisst du, dass ich schon rezepte veröffentlicht habe? Ich bin allerdings wirklich eine leidenschaftliche köchin. Habe viel von meiner oma und mutter gelernt, gemischt mit küche aus wien, sudetenland, ungarn, aber man lernt ja bekanntlich nie aus. Und selbst in meinem hohen Alter bin ich offen für alles Neue. Schönen tag noch!
5
#23
20.5.18, 15:27
@Geli68: Was hast du eigentlich davon, wenn du anderen mit deiner Bewertung und den Kommentaren die Tipps schlecht redest?! Du bist nunmehr seit 1 Jahr, 3 Monaten und 6 Tagen bei FM und hast in dieser Zeit nicht einen Tipp eingeschickt. Es sind bestimmt alle auf dein erstes Rezept und die Kommentare dazu gespannt. Oder traust du dich nicht?!
#24
20.5.18, 15:41
@Tessa_: #15 . Hier gibt es eine Tabelle sie heißt Löffelwaage , wenn ich mich nicht irre .
1
#25
20.5.18, 15:51
@luises_sohn_kocht: #7 : dass dieses Rezept schon so alt ist , sagt doch auch aus , dass es ein sehr beliebtes ist . Es gibt viele Back oder Kochrezepte, die von Generation zu Generation immer wieder weiter gegeben werden. Danke , dass Du es mit uns teilst .
Mir fällt jetzt eben ein , ich kenne ein Obstkuchenteig Rezept , wo man in einem Rutsch gleich zwei Böden mit backen kann . Da ist dann nur die Voraussetzung , dass man zwei Formen braucht.....und es ist ein Biskuitrezept .
1
#26
20.5.18, 16:00
@Schnuff: Du benötigst nicht zwei Formen. Du nimmst die doppelte Menge an Zutaten, bäckst wie angegeben und schneidest den Boden einfach durch, wie @Julice in ihrem Kommentar beschrieben hat.
1
#27
20.5.18, 16:24
Und jetzt habe ich doch nur Olivenöl zuhause. Ich nehme dann ca. 6 EL Butter. Müsste doch auch gehen, oder? Ich liebe solche Maße „EL“ oder „Tassen“ - bedeutet schnell fertig.
#28
20.5.18, 16:32
@luises_sohn_kocht: ähm , ich schrieb von meinem Rezept......
1
#29
20.5.18, 17:04
@Schnuff: Auch du kannst deinen Boden teilen. Es kommt nur darauf an wie viel Eier, Zucker, Wasser, Mehl und Speisestärke du nimmst. Je mehr du von den genannten Zutaten nimmst, desto dicker wird er, natürlich im richtigen Verhältnis.
Für einen dünnen Biskuitboden nimmt man: 2 Eier, 80 g Zucker, 1 Pck. Vanillezucker, 3 EL Wasser, 60 g Mehl und 20 g Speisestärke.
Für einen dicken Biskuitboden: 5 Eier, 200 g Zucker, 1 Pck. Vanillezucker, 4 EL Wasser, 120 g Mehl, 80 g Speisestärke.
Den kannst du dann auch teilen.
#30
20.5.18, 17:15
@luises_sohn_kocht: lieben Dank für die schnelle Antwort  . Aber mein Rezept ist für 2 Böden . Will den nicht teilen . Früher , bei großen Feiern war es super , so ein Rezept zu haben . Da gab es sie noch nicht fertig zu kaufen .
#31
20.5.18, 17:19
@Zuckergoscherl: Du musst dich auf der Website (nicht in der App!) von FM (www.frag-mutti.de) mit deinem Nutzernamen und deinem Kennwort einloggen. Dann klickst du z. B. auf das Rezept „Schneller Rührteig für Tortenboden“. Am Rezeptende steht: Eingereicht von luises_sohn_kocht.
Den Namen klickst du an und landest auf meiner Profilseite. Dort kannst du alle meine eingereichten Tipps sehen.
LG luises_sohn_kocht
#32
20.5.18, 17:28
@luises_sohn_kocht: oh danke. Kenne mich nicht so genau aus. - Sehe gerade, wir sind der gleiche Jahrgang👍
1
#33
20.5.18, 17:28
@AnnelieseP: Olivenöl kannst du nicht nehmen, das schmeckt vor. Wenn du Butter nimmst, musst du sie flüssig machen. Dann aber bitte nur lauwarm unterrühren. Wir haben das noch nie probiert und übernehmen keine Garantie, ob das gelingt.
1
#34
20.5.18, 21:29
Ein super altbewährtes Rezept. Danke!😀
#35
20.5.18, 21:50
@luises_sohn_kocht: Guter Tipp, flüssige Butter! Nennt man glaube ich Genueser Teig. Kenn ich von früher, habs aber wieder vergessen. Danke!
#36
20.5.18, 23:07
Danke für das Rezept !
Auf diesem Wege werde ich dann mal meine neue Tortenbodenform aus Silikon einweihen🍛.Ich hoffe, daß es bald die leckeren Freilanderdbeeren dazu gibt. Dazu noch mehr dicken Klecks Schlagsahne...herrlich. @ luises_sohn_kocht: dein Boden verträgt doch sicher auch die allseits beliebte Puddingschicht unterm Belag ?
Vielen Dank für's Rezept !
6
#37
21.5.18, 12:43
Ich gehöre auch zu denjenigen, die dieses uralte Rezept nicht kannten und bin deshalb froh, dass es hier als Tipp eingestellt wurde. Meiner Meinung nach ist genau dafür Frag-Mutti eben da. Um die Unerfahrenen zu unterstützen, zu motivieren, anzuregen. Also: Vielen, vielen Dank!
#38
21.5.18, 13:28
@horizon: Herzlichen Dank für dein tolles Feedback, auch im Namen meiner Frau. Selbstverständlich kannst du auf den Boden deinen heißgeliebten Pudding aufbringen. Er wird auch nicht durchweichen.
Viel Spaß beim Backen, ein schönes Pfingstfest noch und LG luises_sohn_kocht.
#39
21.5.18, 14:01
@AnnelieseP: Danke für den Hinweis. Genueser Teig (frz. Génoise) kannte ich noch nicht. Habe soeben gegoogelt. Er wird verschiedenartig zubereitet, mit und ohne Butter. Die Zubereitung mit Butter ist zwar kalorienlastiger (wer sich´s leisten kann), finde ich aber geschmacklich wesentlich besser.
1
#40
21.5.18, 14:08
@Eisenhauer: Danke für deinen netten Kommentar. Dafür ist doch „Frag-Mutti“ da und wir helfen doch sehr gern.
Ein schönes Pfingstfest noch und LG luises_sohn_kocht.
1
#41
21.5.18, 14:48
@luises_sohn_kocht: Ja, klar, kalorienreich! Ich besitze ein altes Kochbuch „Pellaprat“ (Schreibweise ungewiss) - dort habe ich den Teig zum ersten Mal gesehen. Schmeckt ja köstlich.
#42
21.5.18, 16:53
Mir schmeckt dieser Tortenboden so wie im Rezept angegeben mit Sonnenblumenöl am besten. Er ist locker, lecker, luftig und mit Puddig drauf , Erdbeeren und einen großen Berg Sahne ein Gedicht.
Kalorien sind mir in diesem Falle völlig wurscht, genieße ist die Devise. Punkt
1
#43
21.5.18, 17:07
@Upsi: Gut! Jetzt beschaffe ich mir auch Sonnenblumenöl! Klingt einleuchtend.
#44
21.5.18, 18:55
@AnnelieseP: Das ist ja irre: Henri-Paul Pellaprat (*1869 in Paris; † 1952 ebenda) war ein französischer Koch und Verfasser eines Kochbuches (hab ich gegoogelt). Er war Chefkoch (zwischen 32 und 40 Jahren) im französischen Restaurant „Le Cordon Bleu“. Er ist der Verfasser des kulinarischen Standardwerkes „L´Art Culinaire Moderne“, zu deutsch: „Der Große Pellaprat. Die moderne französische und internationale Kochkunst“, Neufassung von Walter Bickel, Verlag René Kramer, Lausanne, 1969, ca. 800 S.. Sollte es dieses Buch sein, dann halte es in Ehren.
#45
21.5.18, 19:19
@AnnelieseP: #41
Das Buch "Pellaprat" - ist das ein Kochbuch für "jedermann" oder für den gewerblichen Koch? Es ist ziemlich dick und der Beschreibung nach für Hotelköche etc. zusammengestellt. Was sind Deine Erfahrungen damit? Es ist gebraucht bei Ebay zu kaufen, ist aber nicht gerade preiswert. Daher frage ich, ob es sich für mich - als sehr durchschnittliche Köchin - überhaupt lohnt. Sonst bleibe ich nämlich bei meinem 50 Jahre alten Dr. Oetker-Backbuch und -Kochbuch ;-)
1
#46
21.5.18, 21:50
@Eisenhauer: Ich würds an deiner Stelle nicht kaufen. Es ist viel zu dick  - da sind Gerichte drin, die man im Leben nicht kocht. Ich finde, wir sind mit unserem Dr. Oetker sehr gut versorgt. Ich schwöre auf ihn.  
Aus dem Pellaprat habe ich z.B. Flan de la Casa gemacht (weil wir den in Spanien gegessen haben und ich das Rezept nur in diesem Kochschmöker gefunden habe) und früher in meiner Anfangszeit Teige nachgeguckt - es gab noch nicht Chefkoch und Pinterest und Frag Mutti und Essen und Trinken. Und jetzt dämmert der Schinken hinten im Regal mit allen 100 oder mehr Kochbüchern vor sich hin, ha!
#47
21.5.18, 21:55
@luises_sohn_kocht: ok, ich halte es in Ehren! Aber ich nehne es nur selten, eigentlich fast nie mehr zur Hand. Vielleicht sollte ich es meistbietend verkaufen, haha!
#48
21.5.18, 23:00
@AnnelieseP: Vielen Dank für Deinen Rat 😀
Dann bleib ich tatsächlich bei dem alten Oetker.
Und ja - verkaufe es. Bei Ebay kriegst Du wahrscheinlich zwischen 20 und 25 Euro dafür - je nach Zustand. Ich sammle inzwischen Rezepte auch aus den Kundenzeitschriften der Discounter und bewahre diese in einem Dokumenten-Hefter auf (also in Kunststoffhülle, dann darf's bei der Zubereitung auch mal spritzen). Oder ich drucke was aus FM aus. Hab noch einen schönen Abend!
#49
22.5.18, 13:48
@anemone: Also sind die 160° für Umluft oder Ober-/Unterhitze gemeint?
LG,
Mabel
#50
22.5.18, 14:04
@Mabel1: Die 160° C, wie im Rezept angegeben, ist Ober-/Unterhitze.
LG luises_sohn_kocht
#51
23.5.18, 07:11
Hallo, kann mir bitte jemand sagen, wie groß die Tortenform sein muss?. ich habe normaler weise eine 26iger... aber der Teig erscheint mir dafür knapp bemessen.

Wäre schön wenn mir einer Antwort geben könnte... ansonsten würde ich die doppelte Menge herstellen.

Danke
viele Grüße
aus Düsseldorf
#52
23.5.18, 08:42
@Beerchen: habe vor 2 tagen das rezept gebacken mit einer 26er tortenform. Der teig ist völlig ausreichend, der tortenboden wird ca. 3 cm hoch!
#53
29.5.18, 16:56
Ich habe am Wochenende ebenfalls das Rezept ausprobiert. Leichte Abwandlung: einer der sechs Esslöffel Öl war Olivenöl und außerdem habe ich einen halben TL Zitronenschale hinzugefügt. Meine Tortenbodenform hat der gebackene Teig perfekt ausgefüllt. (Allerdings habe ich bei Mehl gehäufte Esslöffel gemessen, bei den anderen Zutaten gestrichene Esslöffel, geht ja bei Öl auch gar nicht anders 😉)
Sehr lecker! Belag waren Aprikosen aus der Dose. 
@luises_sohn_kocht: Was die Backzeit angeht, haben bei mir 20 Minuten bei 160 Grad Ober- /Unterhitze nicht gereicht. Nach 30 Minuten war der Boden erst fertig, allerdings sehr hell. Das nächste Mal probiere ich 180 Grad Ober- /Unterhitze oder 160 Grad Umluft. Das sind die Ofeneinstellungen, die ich normalerweise nehme. Aber ein nächstes Mal gibt es bestimmt.
#54
30.5.18, 13:39
@Mafalda: Komme heute erst dazu auf deinen Kommentar zu antworten. Danke für dein positives Feedback. Die Backzeit von 160°C (Ober-/Unterhitze) ist ausreichend, bei uns hat das immer geklappt. Vielleicht liegt es daran, dass dein Backofen nicht völlig aufgeheizt war, bevor du den Boden in den Ofen geschoben hast oder die Temperaturanzeige funktioniert nicht richtig. Versuche es mit 170-180°C. Achte auf den Bräunungsgrad und bitte Stäbchenprobe machen.
Die Zugabe von Zitronenschale ist gut, aber Olivenöl zu verwenden ist etwas ungewöhnlich, schon des Geschmacks wegen. Und natives Olivenöl z. B. lässt sich nicht so hoch erhitzen.
Versuche es das nächste Mal ohne Olivenöl.
Bis zum nächen Mal und LG von Christel und luises_sohn_kocht.

Rezept kommentieren

Emojis einfügen