Schwäbischer Stierrum - herzhafter Kaiserschmarren

Jetzt bewerten:
3,7 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Zeit

Zubereitungszeit:
Koch- bzw. Backzeit:
Gesamtzubereitungszeit:

Dieses Rezept habe ich von meiner Schwiegermutter. Es ist ein altes schwäbisches Rezept und ähnlich einem herzhaften Kaiserschmarren.

Bei uns gibt es dazu - auch das von Schwiemu abgeguckt - Bohnensalat. Aber sicherlich kann man auch jedes andere Gemüse dazu essen oder auch einfach nur grünen Salat.

Das Wort "Stierrum" hört sich für Nicht-Schwaben sicher seltsam an. Es bedeutet soviel wie rumrühren, umdrehen, eben "rumstieren" auf schwäbisch.

Meine Schwiegermutter hatte hierzu keine Mengenangaben, da sie nur aus dem Kopf gekocht hat. Sie meinte einfach, einen festen Pfannkuchenteig rühren. Ich habe dann für mich folgende Mengenangaben für 4 Personen zurechtgelegt:

Zutaten

Zubereitung

  1. Der Teig wird mit dem Rührgerät gerührt.
  2. Pfanne mit Fett erhitzen und den ganzen Teig hineingeben.
  3. Wenn es unten dann leicht braun wird wenden, (es ist egal, wenn er zerfällt, er wird ja eh zerstückelt) und von der anderen Seite anbraten. Dabei immer wieder mit einem Pfannenwender in Stücke hacken (wie bei Kaiserschmarrn, den ja sicher jeder kennt).
  4. Wenn die Stücke dann leicht gebräunt und knusprig gebacken sind, servieren.
Von
Eingestellt am

9 Kommentare


2
#1
9.6.14, 22:40
Kenne Stierrum auch,wir essen es mit Spinat echt lecker.
4
#2 nenne
9.6.14, 23:48
moin,
ich seh den tipp in dem tipp nicht.

oder ist der tipp,
daß der pfannkuchenteig in einem stück gebacken wird?
8
#3 xldeluxe
10.6.14, 00:32
....ist aber doch eigentlich nur ein ganz schlichter zerrissener Pfannkuchen, oder?

Bohnensalat oder Spinat kann ich mir dazu jetzt nicht vorstellen, aber das ist ja reine Geschmackssache.

Bei Stierrum hatte ich natürlich wieder so etwas ähnliches wie Veterano Osborne im Sinn ;-))))))))))
#4
13.6.14, 13:39
Wird sofort gemacht!!! Ich habe vor etlichen Jahrzehnten während einer Wanderung auf der Schwäbischen Alb diese zerrissenen Pfannkuchen gegessen, mit grünem Salat, und habe oft versucht, sowas nachzumachen - wurde aber nie so wie das Original :((((

Endlich ein richtiges Rezept - danke !!!!!
#5 xldeluxe
13.6.14, 14:40
@utew

Ohne Dir zu nahe treten zu wollen:

400 g Mehl
5 Eier
und Milch nach Gefühl

hast Du nicht hinbekommen?
#6
13.6.14, 18:06
@xldeluxe
Nee, die Mischung 400 g Mehl und 5 (!) Eier kannte ich nicht. Und das mit dem Gefühl für Milch ist bei mir sowieso gestört. Bin Milchjunkie! Aber ich mache mich jetzt gerade mit dem Rezept auf in die Küche, dann berichte ich. Bis dann ...
#7
14.6.14, 11:25
Hoffnungsloser Fall? Es hat wieder nicht geklappt! Nicht so fluffig und leicht wie bei der schwäbischen Oma auf der Alb. Liegt sicher an meinen Milchgefühl. Kann mir mal jemand die exakte Menge Milch angeben, bitteschön? Oder hatte ich zu viel Hitze, bzw. meine Herdplatte, dass die Masse zu schnell fest wurde?
#8
14.6.14, 11:51
Grob geschätzt nehme ich ca. 1/2 l Milch, der Teig ist dann schon etwas zähflüssig. Ich backe alles an einem Stück, es wird dann eher "bollig", mir fällt kein besseres Wort ein. Du kannst natürlich auch einzelne dünnere Pfannkuchen machen und dann zerreissen. Vielleicht war das ja bei der Oma so.
#9
3.7.14, 14:31
Na wenn das soooo ist ... Auf ein Neues! Ich geb nie auf !!!

Danke, Brigitte

Und "bollig" ist ein gutes Wort, ich kann's mir richtig vorstellen.

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen