Schwarze Johanna - mein Lieblingsfrüchtchen als Brotaufstrich

Jetzt bewerten:
4,3 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Zeit

Zubereitungszeit:
Koch- bzw. Backzeit:
Gesamtzubereitungszeit:

Die Beeren sind reif. In unserem Garten glänzen Stachelbeere und rote Johannisbeere durch Abwesenheit. Warum weiß ich nicht. Aber unsere schwarze Johanna trägt gut. Heute hatte ich frei (Taxifahrerwochenende...). Und mir waren die leckeren Beeren zu schade, um sie den Piepmätzen zu überlassen (bitte jetzt keine Kommentare von wegen Tierquäler ...*g*).

Also hab ich so ein gutes Kilo gepflückt und geputzt. Sprich die Stiele entfernt, sortiert, gewaschen. Ab damit in einen großen Topf. Noch drei Äpfel geschält und klein geschnitten dazu. Den Saft einer Zitrone dazu. Und wie bei jeder Süßspeise ... ein paar winzige Krümel Salz. Aber wirklich nur ein paar Krümel.

Dann Gelierzucker 3:1 in der richtigen Menge dran (ich nehm lieber den 3:1, dann wirds nicht zu süß). Die Menge sagt uns die Waage. Also auf drei Pfund Obst ein Pfund Gelierzucker. Viel Chemie ist da nicht dran, mal kann man das ruhig machen. Etwas Wasser in den Topf und drauf auf den Herd. Ich koche nun das Obst 15 - 20 Minuten. Das reicht.

Aufpassen, dass der Topf groß genug ist, Marmelade schäumt gern über. Marmelade? Jawohl, MARMELADE! Nicht Konfitüre. Ich will meine Marmelade bitteschön nicht verglichen haben mit diesem bitteren, englischen Zeug aus Südfrüchten, das hat nichts mit Marmelade zu tun, das iss einfach nix!

So, während ich jetzt geschimpft habe auf die engstirnigen Angelsachsen, kühlt meine Marmelade langsam etwas ab. Dann kommt das Zeugs in peinlich saubere Schraubgläser. Deckel drauf. Und nun... ab in den Backofen. 130 Grad und noch ne halbe Stunde schwitzen. Dann ist die Marmelade sterilisiert, hält sich fast ein Jahr... wenn sie so lange hält.

Bei mir nicht ... ... probiert es aus. Wer's noch nicht kann, kann's nach meinem Rezept bestimmt.

Von
Eingestellt am

23 Kommentare


#1
23.6.11, 00:25
das MUß einfach lecker sein... ;)
1
#2 kreativesMaidle
23.6.11, 01:29
Lieber Horst-Johann Lecker,
Ich schätze deine Tipps sehr, aber heut muß ich mal nachfagen...
warum kochst du das Obst so schrecklich lange? und warum muß es hinterher auch noch sterilisiert werden? Steht das auf dem Päckchen?
Ich verwende den Gelierzucker 1:2 oder 1:1. Die Kochzeit liegt bei wenigen Minuten.. je nach Obstsorte- aber es gibt dafür die Gelierprobe..
Ich fülle meine Marmelade auch in peinlich saubere, frisch gespülte, mit kochendem Wasser noch mal ausgespülte Gläser und schraube sie nach dem Füllen sofort zu. Den Twistoff Deckel befülle ich vorher noch mit etwas (wenig) Alkohol- zwecks Haltbarkeit. Dann zudrehen! Landsam abkühlen lassen,möglichst unter einem Handtuch, dass es nicht zu schnell geht... (gibt dann ein Vakuum- knackt beim wieder öffnen..) und haltbar ist die Marmelade dann sogar länger als ein Jahr..
Dieses 20 min. lange kochen war aktuell zu Omas Zeiten( - oder Uroma?) als es noch keinen Gelierzucker gab...
Ist doch schade um das Obst, die Farbe des Obstes wird nicht besser, und die Vitamine..
Sorry, aber das mußte gesagt werden..
PS. wenn du zwetschgenmarmelade ganz ohne Zucker kochen willst.dann ist es richtig, wie du erklärt hast- aber trotzdem ohne sterilisieren..
In Österreich ist das dann "Powidl"
Freundliche Grüße maidle
#3
23.6.11, 07:01
@kreativesMaidle: ich schließe mich deiner Meinung voll an.Schwarze Johannesbeere ist auch meine Lieblingsmarmelade. ich mache es so wie Du nehme aber seit letztes Jahr nur noch Gelierzucker 3 : 1 da wird es noch fruchtiger.
#4
23.6.11, 08:37
Bei uns ist die "Schwarze Johanna" auch immer als erstes alle.
Der Tipp mit den Äpfeln gefällt mir, das probiere ich demnächst aus - unsere Beeren sind noch nicht so weit. Aber auch noch Zitronensaft, und für 3 Pfund von einer ganzen Zitrone - ich weiß nicht, das ist ganz schön viel.
#5
23.6.11, 10:24
ich nehme nur noch 2:1 Gelierzucker, nachdem mir meine marmelade mit 3:1 zu flüssig blieb.
Um die Gläserdeckel optimal zu "entkeimen" stelle ich die Gläser nach dem befüllen sofort für 10 Minuten auf den Kopf.
Bisher hat sich meine Marmelade immer gehalten, ich habe letzte Woche ein Glas von 2008 geöffnet und sie war wie neu und superlecker............. leider jetzt schon alle :-(
Bei uns sind die weissen und die schwarzen Johannas schon reif, die erste Marmelade steht schon im Schrank. :-)
-1
#6
23.6.11, 14:03
Das Rezept ist wieder mal schön geschrieben, Horst-Johann. Aber das zusätzliche Sterilisieren ist überflüssig. Da so leckere Marmelade eh bald verputzt ist, braucht´s das doch nicht.
#7
23.6.11, 17:47
@ kreativesMaidle: Sicher hast du nicht ganz unrecht. Ich hab Marmelade kochen von meiner Mama selich gelernt, als ich etwa 10 war. Das iss rund 42 Jahre her. Omma oder Uromma bin ich nich, aber Oppa. Und sei doch mal ehrlich: wer Marmelade kocht, dem geht es doch sicher nicht um Vitamine. Die kann man auch im Winter mit frischem Obst zu sich nehmen. Zu der Kritik an dem Zitronensaft kann ich nur eines sagen: ich mag Marmelade sehr gern etwas saurer. Und meine hat gerade den richtigen Säuregrad für mich. Geschmäcker sind nunmal verschieden....
#8 kreativesMaidle
24.6.11, 10:22
@Horst-Johann Lecker: hallo, ich hab meine Mam auch gefragt-ich hab se noch ...
Die Kochzeit paßt auf Marmelade von früher mit Haushaltszucker ohne Gelierhilfe..
So macht es auch Sinn. Hast vielleicht was verwechselt?
Mit Gelierzucker solange gekocht gibt bestimmt Cassis-gutsele.. Die könnt ich mir auch gut vorstellen..
PS: bin so etwa dein Jahrgang , meine Mutter ist 83.
Aber nicht schon wieder angegriffen fühlen, gell ? ;o)
Herzlich liebe Grüße vom maidle
#9
25.6.11, 19:39
Meine Mama WÄRE 81...... Und meine Omma 106........ Oh, Gott, wie alt bin ich denn? Etwa so alt wie Abraxas? Der war 475......
1
#10
26.6.11, 08:50
Cool! Kann man das auch mit anderem Obst machen? Bei uns in SA sind gerade die Kaktusfeigen reif und ich wuerde so gerne Marmelade davon machen.
#11
26.6.11, 09:50
@kreativesMaidle: Du nimmst mir die Worte aus dem Mund! Schade um das gute Obst.
#12
26.6.11, 10:12
@ringelblume89
Wenn jetzt bei dir die Kaktusfeigen reif sind, musst du auf der südlichen Erdhalbkugel leben. Die Marmelade davon schmeckt sehr gut, du musst nur vorsichtig beim öffnen der Früchte sein. Bekommst du dort Gelierzucker?

Nur harte Früchte wie Rharbarber oder Quitte lasse ich länger im Topf blubbern. Alle weichen Früchte behandle ich nach Packungsaufschrift (entweder die 3:1 oder 2:1).
#13
26.6.11, 10:28
aalso in der Schweiz heisst es ja auch Konfitüre und nicht Marmelade....aber wir haben nix mit engstirnigen Angelsachsen zu tun(sind auch nicht alle engstirnig) ....unsere Konfiture schmeckt göttlich ...hi hi hi hi
#14 Schnuff
26.6.11, 11:23
Euer Marmeladenrezept hört sich gut an . Ich mache lieber Gelee daraus , ich mag die Kerne nicht .
#15
26.6.11, 11:43
@Eiderwiesen: Ja, wohn in Sued Afrika, sicher giebts hier Gelierzucker... aber der ist auch warscheinlich schoen teuer. Wie geht es denn mit normalem Zucker?

Zum schaelen: Ich schmeiss die Feigen normalerweise in ein Metall Sieb (Netz, nicht schuessel mit loechern) mach den Wasserhahn auf und "schwenke" sie ein bissl, so gehn die haarfeinen Doerner ab.
#16
26.6.11, 12:31
Hm, ich mag die Kerne nicht, Brombbeeren, Stachelbeeren usw. werden bei mir zu Gelee verarbeitet nur Erdbeeren,zu Marmelade die mach ich mit Rharbarber.
#17
26.6.11, 13:12
Warum am Ende sterilisieren??? Ich fülle die fertige und nur 5min gekochte Marmelade in heiß ausgespülte Twist-Off-Gläser und stelle sie dann natürlich mit dem fest zugeschraubten Deckel 5 min. auf den Kopf - Fertig und hält sich ebenfalls 1Jahr, wenn man sie im Keller vergißt. Sonst ist sie immer schon vorher alle, weil total lecker!
#18 kreativesMaidle
26.6.11, 13:27
@Maya75: der gute Horst-Johann Lecker hat das Rezept aus seiner Erinnerung aufgeschrieben, dabei jedoch die antike Version mit neuzeitlichen Zutaten versehen.. das sterilisieren ist noch aus der Zeit ohne twist-off gläser...
so von vor über 50 jahren.. Meine Omma hat vor 45 Jahren noch das Cellophan papierle zum verschließen genommen und das abgebunden, und auch nicht sterilisiert... und hat doch wenigstens eine Saison gehalten... und dann wars gegessen
Meine Mutter kann sich noch erinnern, dass zu ihrer !! Kinderzeit sterilisiert wurde,weil es nicht ausreichend Zucker gab. das war so etwa 1940
#19
26.6.11, 14:14
Ich bin auch nicht so der "Kerne-Fan", daher kommen die Beeren durch die Beerenpresse, die ich bei meinem 3-Mix habe. Das hat den Vorteil, dass das Fruchtfleisch mit durch die Presse geht und wirklich nur die Kerne zurück bleiben. Das gleiche erreicht man, wenn man die Beeren dünstet und durch ein Haarsieb streicht.
Ansonsten werde ich das Rezept von HJ Lecker mit den Äpfeln ausprobieren.
Es gibt übrigens jetzt auch einen Gelierzucker für Beerenfrüchte. Den werde ich diesmal verwenden. Aber noch muss ich ein wenig warten mit den Schwarzen. die Roten und die Stachelbeeren kann ich diese Woche ernten.
Auf den Kopf stelle ich meine Gläser auch nach dem Einfüllen. Und das reicht. Als ich mein Regal für die neue Ernte aufgeräumt habe, fand ich noch ein Glas aus 2007. Und der Inhalt schmeckt noch!!
#20 Schnuff
26.6.11, 14:37
@muhsil: Wenn alles ganz sauber war , kann man die Marmelade sogar noch in 5 Jahren essen , solange sich kein Schimmel bildet . Wenn Marmelade und Gelee im Verhältniss 1:1 gekocht wurde , kann man den Schimmel sogar großzügig entfernen , da der Zucker wie ein Konservierungsmittel wirkt !
#21
26.6.11, 21:19
auch ich schließe mich der meinung von Kreativmaidle an. Heiß eingefüllt und fertig.Bei mir ist noch keine Marmelade kaputt gegangen.
#22
26.6.11, 21:44
Ich nehem immer Gelfix 3:1, koche die angegebenen 3 Min. Rein die natürlch pieksauberen Gläser und rum auf den Deckel.
Hatte schon mal Gläser vergessen und sie stand 6 Jahr in einem "unbewohnten Winkel des Kellers". Nix kaputt, kein Schimmel. Also auch mit 3:1 (damals war es noch Gelierzucker 3:1) hält es genau so lange. Und fest wird es auch. Mache immer ein paar Spritzer Zitronensaft dazu. Schmeckt man nicht und geliert sicher.
#23
27.6.11, 07:47
@ringelblume89
Mit normalen Zucker musst du die Früchte 20 Minuten kochen. Dann ist alles nur noch Brei.

Letztes Jahr hatte ich die Kaktusfeigen etwas länger liegen lassen, da sind dann die feinen Dörnchen von alleine abgefallen.

Kaktusfeige mit Schokolade und Ingwer eingekocht ist auch sehr lecker. ;)

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen