Schweineschmorbraten nach Art H.-J. Lecker

Jetzt bewerten:
4,7 von 5 Sternen auf der Grundlage von

So, mal ein relativ einfaches, aber gutes Rezept der deutschen Hausmannskost. Ein Schweineschmorbraten. Nix Besonderes? Jein. Kann jeder. Oder auch nicht. Aber nach meinem Rezept gelingt's garantiert!

Kauft euch ein Stück Schweinekamm. So groß, wie es für eure Familie nötig ist. Diejenigen, die es vielleicht nicht so gut können, kaufen ein Stück ohne Knochen. Ich kauf's mit Knochen und löse die Knochen vorher aus. Einfrieren, gibt Geschmack für eine leckere Suppe.

Was braucht ihr sonst? Suppengrün. Zwiebeln. Knoblauch (oder auch nicht). Tomatenmark. Einen Schluck Wein (bei dem Braten ist es fast egal, ob weiß oder rot; er dient nur zur Geschmacksabrundung). Etwas mageren Speck. Löffelchen Senf. Einen Schluck "Kuhfond" (wer nicht weiß, was das ist, frage bitte meinen Freund Horst L.) Salz, Pfeffer, Majoran getrocknet.

Noch was? Nö. Für was auch? Früher ging's ja auch ohne das kilometerbreite Gewürzregal. Und Oma konnte kochen! Ohne Zitronengras, ohne Ajvar und ohne "Fünf Gewürze". Einfach, aber gut.

So, und nu genug von dem Geschwätz. Nachdem ich den Knochen aus dem gut durchwachsenen Stück Fleisch (nehmt bitte nicht das klinisch entfettete Fleisch aus dem Supermarkt, besser ist es, wenn etwas Fett dran ist) ausgelöst haben, brate ich das Fleisch in einer Pfanne in wenig Öl rundrum scharf an. Rausnehmen und beiseite stellen.

Hoffentlich habt ihr es dann nicht gewürzt. Das kommt später. Währenddessen geht's ans Gemüseschnippeln. Zwiebel und Knoblauch werden gehackt. Muss nicht so fein sein. Möhren, Sellerie und Porree gut waschen (vor allem den Porree) und schnibbeln. Den Speck schneiden. Die Schwarte nicht wegschmeißen, die gibt auch Aroma.

Alles fertich? Dann holt den Schnellkochpott aus dem Schrank. Da kommt der Speck rein. Der wird sanft ausgelassen. Nicht volle Kohle, sonst rauchts mächtig in der Küche. Ist der Speck gut glasig, dann rein mit einem Löffel Tomatenmark. Das muss "anbrennen". Nicht schwarz, sondern dunkelbraun. Das erzeugt die so genannte "Maillard-Reaktion", Röststoffe entstehen, geben Geschmack und färben später die Soße.

Dann kommen Zwiebeln und Knoblauch rein. Leicht anrösten. Dann der Rest des Gemüses. Auch anrösten. Und nun wird "abgelöscht". Ein Schluck Wein kommt rein. Wasser (oder Brühe). Soviel, wie ihr eben Soße braucht. Jetzt kommen Fleisch und Schwarten mit rein.

Und dann? Frei nach Johann: "Ich sag nur einen Satz: würzen". Also, Salz Pfeffer rein, Majoran dran, den Löffel Senf. Deckel drauf und so 30 bis 40 Minuten schmoren. Je nachdem, wie weich ihr das Fleisch haben wollt. Fertig? Fertig. Noch nicht ganz.

Wenn der Pott abgekühlt ist, Deckel runter und Fleisch raus. Für mich auch die Schwarten, denn die sind so lecker. Dann kommt die Sahne dran. Je nachdem, wieviel ihr mögt. Halt! Keine fünf Liter, wie bei Horst. Maximal zehn Prozent der Flüssigkeit. Und dann kommt der Zauberstab. Sprich Stabmixer. Die Soße gut durchmixen, so lange, bis Speck, Gemüse und Brühe eine homogene Masse bilden.

Dann kommen Fleisch und Schwarten wieder rein und fertig ist es. Abgeschmeckt habt ihr ja schon vorher, oder? Was kommt dazu? Ein lecker Kartöffelchen, ein paar Erbsen oder Spargel, oder Bohnen oder ... was euch gefällt. Na, war das so schwer? Nö. Kann jeder Anfänger. Und Oma. Nur die braucht dieses Rezept nicht. Lasst's euch schmecken.

Von
Eingestellt am

36 Kommentare


1
#1
2.6.11, 17:39
Als absoluter Versager was Fleisch angeht, werde ich mich da ranwagen, und hoffen, dass es klappt.
#2
2.6.11, 18:54
@filzstift1: Das bekommst Du bestimmt hin ... so gut, wie das Herr H.-J.Lecker beschrieben hat, kann ja eigentlich nichts schiefgehen. Um so besser, wenn Du auch einen Schnellkochtopf hast, ansonsten dauert das Schmoren ca. 3x länger.
#3 torture
2.6.11, 19:22
Einen Schweineknochen für den Geschmack einer guten Suppe? Gehört da nicht eher ein Rinder-Markknochen rein? Ansonsten ein Rezept, dass jeder so nachkochen dürfte, der Schweinefleisch mag. Einfach beschrieben und ohne viel Schnickschnack. Guten Appetit.
#4 eintoepfer
2.6.11, 20:40
Klingt gut!

Aber ob Oma auch einen Stabmixer hatte? ^^
#5
2.6.11, 21:01
Nee, Eintoepfer, aber die hatte bestimmt eine "flotte Lotte" bzw eine Passierwiege!
#6
2.6.11, 21:19
@Blattlaus: Ach ja, die gute alte flotte Lotte.
Meine Mutter benutzt die heute noch.
1
#7 tabida
2.6.11, 21:31
@eintöpfer: Meine Oma, dann Mutti und nun auch ich - haben das Gemüse gar nicht prüriert. Wir lieben es alle, es so zu essen. Als Kinder haben wir uns mehr um das Gemüse, das so gekocht wurde gestritten, als um das Fleisch!
#8
2.6.11, 21:57
@mamamutti: Und ich hätte gerne eine! Behelfe mir (mein Pürierstab hat endgültig den Geist aufgegeben *heul*) mit Sieb und Löffel. Geht in der Not auch...
#9
2.6.11, 22:20
@Blattlaus:
Ja, bei Karstadt gibt es noch die gute alte" Flotte Lotte "
ganz edel in Edelstahl.
Aber das hat nichts mit diesem Tipp zu tun.
Entschuldige Horst-Johann Lecker
#10 eintoepfer
2.6.11, 22:28
Oops, zur Passierwaage und der "Flotten Lotte" musste ich jetzt erstmal Wikipedia bemühen.
Nun weiss ich also auch, woher Moulinex ihren Namen haben... ^^

Kannte ich persönlich vorher beides nicht. Wir haben früher immer einen manuellen Tischfleischwolf benutzt.
Ich könnte mir auch vorstellen, dass der einfacher zu reinigen war.

Aber auf jeden Fall interessant. Dankeschön. ^^
#11 Ribbit
3.6.11, 13:04
Horst-Johann, wieso nimmst du den Knochen nicht zur Soße mit dazu? Vor dem Gemüse gut anrösten und dann mitgaren lassen?

Ich hab bei Schweinebraten immer das Problem, dass die Soße zu dünn/bissi geschmacklos ist... und wenn ich Gemüse mitpüriere, hab ich Gemüsesoße, das mag ich auch nicht :-)
Alles nicht so einfach....
#12
3.6.11, 16:11
Die Anleitung hat mir gefallen, einfach und mit viel Spaß.
#13
3.6.11, 17:36
Ja, Leute, man kann den Knochen dranlassen und mitschmoren. Das ist reine Geschmackssache. Aber ich wollte ihn diesmal nicht. Und wenn man die Restknochen mit nem Markknochen anröstet, dann Brühe draus zieht, gibt das ne herrliche Erbsensuppe.
-2
#14
5.6.11, 11:11
Schweinebraten im Schnellkochtopf - igitt igitt!! Der muß doch in der Röhre gebraten und nicht gekocht werden.
#15
5.6.11, 11:13
@tabida:

Es geht darum, dass die Soße Bindung bekommt. Das mitgeschmorte Gemüse ist viel zu zerkocht (was es ja auch soll), um noch zu "schmecken". Es ist ja auch nicht viel. Ich passiere es immer durch ein Sieb = gleicher Effekt wie flotte Lotte.

Du garst die Gemüsebeilage ja extra in einem andern Topf auf bissfest.
#16
5.6.11, 12:09
hmm.....die meisten scheinen ja wirklich mehr über die Küchengeräte zu diskutieren, als über das Gericht selber!
Ich LIEBE Schweinekrustenbraten und würde es auch gerne so versuchen, habe nur (bei fast allen deftigen) ein Problem: wegen Darmkrankheit kann ich keinerlei blähenden Speisen vertragen: Zwiebel, Sellerie, Mais, etc.,etc... - Liste ist lang.
Knoblauch geht allerdings!!
Weiß jemand, mit welchen anderen Gemüsearbeiten ich das Gericht machen könnte??
Das wäre mal eine echte Hilfe ;-)
Ach-die o.g.unverträglichen Sachen gehen auch nicht als "getrocknet".
#17
5.6.11, 12:16
und was ist nun tatsächlich der "Kuhfonds" ? ? ? ?
Wenn ich mit Rinderfonds richtig liege ist alles gut. Wenn nicht, bitte kurze Antwort. Danke
#18
5.6.11, 12:42
@chrima2: Versuch es doch mal mit Möhre, Apfel, Knobi und Kartoffel. Wird dann aber sicher fruchtiger als das Rezept oben.
#19
5.6.11, 14:38
@Blattlaus:
Danke - gute Idee ! Dazu sollen ja auch noch Speckschwarte und Speckwürfel, Senf u.Tomatenmark geht auch.
Freue mich schon sehr, das auszuprobieren - hört sich sehr lecker an!
Vielen Dank !
#20
5.6.11, 14:44
@nurichxxx: Kuhfond ist ganz einfache Sahne!

@chrisma2: Freut mich, daß ich dir helfen konnte!
#21
5.6.11, 15:30
au backe - das Armutszeugnis muss ich mir ausstellen. Da wär' ich leider nie nich drauf gekommen.
Danke
#22
5.6.11, 15:32
@Blattlaus:
ah ja - und süße oder saure ? ? ?
#23
5.6.11, 17:13
@nurichxxx: süße Sahne.
#24
5.6.11, 17:28
habe mal 5 sterne gegeben, weil es sich super anhört. Wird auf jeden fall probiert
-3
#25
6.6.11, 05:53
der tip beinhaltet einige fehler, sorry es ist so, schweineknochen eignen sich allenfalls, für eintöpfe und nicht für suppen, auch mit magerem fleisch, z.b. lummerbraten bekommt man einen tollen braten und eine tolle sauce hin,
denn gerade bei fettem fleisch bekommen heute viele leute magenschmerzen, und achtung beim anbraten, gewürze die zu dunkel werden, werden bitter, das zerkochte wurzelgemüse essen wir auch nicht mit, nachdem ich fleisch und den anderen kram angebraten habe, lösche ich alles mit selbstgemachtem fond ab deckel drauf und ab bei niedrigtemp. ca. 120 grad in den backofen, danach fleisch raus saucenansatz durchs sieb einkochen lassen und dann in die nicht mehr kochende flüssigkeit eiskalte butter, sahne kann man nehmen die flüssigkeit darf auch nicht mehr kochen da sie sonst gerinnt
#26 EKI
6.6.11, 10:42
Das Rezept brauche ich nicht (nach so vielen Jahren eigenem Haushalt), aber Du hast das sehr schön beschrieben und das Lesen hat Spaß gemacht. Deshalb von mir 5 Sterne! Für die Suppe nehme ich allerdings keine Knochen vom Schwein, dann doch eher vom Rind. Zudem sollte man das Fleisch immer MIT Knochen braten, die erst später auslösen. ;-)
2
#27
6.6.11, 20:16
Zu Zicke232: Schweineknochen eignen sich sehr wohl für Suppen. Eine Erbsensuppe, die in der Brühe mit Schweine - und Rinderknocken gekocht wird, schmeckt sehr wohl. Mageres Fleisch, wie du es nehemen möchtest, geht wohl auch. Aber Fett ist nunmal der Geschmacksträger Nummer eins. Und wenn kein Fett am Fleisch ist, wird es (da kannst du wettern, wie du willst; jeder Koch wird dich eines Besseren belehren) trocken. Ob man da nun Magenschmerzen bekommt oder nicht. Wer das Fett nicht mag, kann es ja abschneiden. Wewiter: wenn du nicht lesen kannst, lass bitte das Kommentieren. Denn ich habe keinesfalls geschrieben, dass die Gewürze bereits ZUM Anbraten hinzugefügt werden, sondern erst HINTERHER. Ich habe auch nicht vom BRATEN IM BACKOFEN geschrieben, sondern von einem SCHMORBRATEN! Und der wird nunmal im TOPF gemacht! DU musst es ja nicht nachmachen! Und dann: ein Kommentar ohne Punkt und Komma, ohne Groß - und Kleinschreibung zeigt mir, was ich von deinem neunmalklugen Geschreibsel halten muss.
2
#28
6.6.11, 21:26
@Horst-Johann Lecker:
Hallo, lass dich einfach nicht ärgern - warum sollte sonst der Pseudo-Name "Zicke" sein?
Mir wurde schon 3x ein Stück Darm entfernt (Morbus Crohn), aber mir schadet Fett ÜBERHAUPT nicht. Ich muss nur bei blähenden Sachen aufpassen.
Und es stimmt absolut, dass Fett der Geschmacksträger Nr.1 ist! Ansonsten wird alles Fleisch trocken!
Und schon meine Großmutter machte Schmorbraten im gußeisernen Bräter oder Topf. Muss evtl. nicht gußeisern sein, aber in den Topf gehört er!
Ausserdem finde ich, dass diese Seite nicht zum "zerfleischen" untereinander da ist, sondern um eine Kommunikation unter Erwachsenen zu führen.
Also: diese dummen Kommentare einfach überlesen - Klugscheißer gibt es (leider) überall!!
Ich finde den Schmorbraten lecker - und er bekommt sogar meinem kranken Darm ;-) !!

LG, Marita
-3
#29
7.6.11, 11:18
habe nur noch mal aus langeweile hier reingeschaut, auch wenn die erbsensuppe suppe heißt ist es ein eintopf, und wenn euch mageres fleisch trocken wird, liegt es einfach an der zubereitung, bei großen stücken nehme ich den bräter ansonsten hae ich eine pfanne mit deckel, die in den backofen wandern kann, niedrigtemperatur heißt das zauberwort, ein braten braucht eben zeit, natürlich ist fett ein geschmacksträger, aber dazu binde ich die sauce auch mit kalter butter ab.

mein gatte isst z.. überhaupt kein fett, drum hat er bis zu dem zeitpunkt als wir uns kennenlernten auch keinen schweinebraten gegessen, jetzt gehört er zu seinen lieblingsessen, eben weil er nicht trocken ist

irgendwann hat irgendwer mir mal einen schnellkochtopf geschenkt, das ding steht im keller, für mein dafürhalten eignet sich das teil höchstens mal für ne schnelle hühnersuppe ansonsten ist das teil so überflüssig wie ein kropf

übrigens herr lafer du zitierst hier horst lichter, den ich übrigens schon ewig kenne, noch als seine oldiethek in roki ein absoluter insider tip war, damals schon hat er auf omas küchenherd bzw. im backrohr nachdem er die steaks angebraten hatte sie dort ruhen lassen-bei niedrigtemperatur-das war das erste was ich von horst gelernt habe und noch so einiges mehr

übrigens hat er zwischenzeitlich kein restaurant mehr er lebt jetzt mit seiner neuen gattin im schwarzwald, nicht immer sagt der nick wie meiner was über den charakter oder das benehmen aus, und nicht immer bedeutet der nick eines promis kochs auch ahnung vom kochen in deisem sinne einen schönen tag noch
#30 Die_Nachtelfe
7.6.11, 11:37
@zicke232: Ich muss keine Kochexpertin sein um zu merken, dass der Kommentar ziemlich am Tipp vorbei geht. Erbsensuppe ist nicht zwingend Eintopf, gibt ja nicht nur eine Art, wie Erbsensuppe geht (waere ja auch ziemlich fad, gutes Essen lebt von Vielfalt).

Und Nick eines Promi-Kochs? Der "ehemals-Rabe" nennt sich vermutlich auch mit einer leicht sarkastischen Einstellung "Horst-Johann Lecker". Wobei das lecker ganz ernst zu sein scheint!
1
#31
7.6.11, 16:20
Jaja, ihr habt ja Recht, liebe Leute. Wozu sich provozieren lassen, es bringt nichts. Und es ist nunmal eine erwiesene Tatsache, dass gehörnte Tiere nicht kochen können und immer nur meckern. Und sie fressen sogar die Blumen im Garten (hab ich schon SELBST gesehen). Riechen tun sie übrigens auch nicht besonders gut..... *gggggg...... ich frag mich nur, wie der arme Mann sein staubtrockenes Stück Schuhsohle essen muss.......

...... außerdem kenne ich Horst Lichter auch persönlich. Und im Gegensatz einer gewissen Dame mit einem tierischen Nick versteht Herr Lichter Spass. Und Herr Lichter macht Pausen zwischen seinen Worten. Und in seinen Büchern beherrscht er Groß - und Kleinschreibung. Ich übrigens auch, was man bei hörnertragenden, blumenfressenden Meckertieren ja nicht unbedingt voraussetzen kann....
#32
18.12.11, 18:56
hallo,

also ich wuerde genau dieses rezept naechste woche gerne mal ausprobieren.

nur habe ich keinen schnellkochtopf. ich wuerde mir einen Braeter von der Mutter leihen. wie lange muesste der schweinebraten denn in einem solchen Braeter garen?

viele Kanzlergruesse
1
#33
20.12.11, 17:44
Guten Tag, Herr Merkel (*ggggggg). Sicher kannst du deinen Braten auch im Bräter und dann im Backofen zubereiten. Wenn genügend Flüssigkeit im Bräter ist, gibt es auch einen Schmorbraten. Rechne grob ca. eine Stunde pro Kilo Fleisch bei ca. 160 Grad.

Aber nur als kleiner Hinweis: Rezepte für Schweinebraten im Backofen findest du hier auch.
#34
23.12.11, 15:05
vielen Dank!! Gerade noch rechtzeitig...

Also wenn der Braten in den Topf passt, mache ich ihn auf jeden Fall nach Deinem Rezept. Ich hab halt einfach nur keinen Schnellkochtopf.

Frohe Weihnachten auf jeden Fall..

Grüsse
#35
24.12.11, 18:59
Das Ergebnis war ein Knaller. Idiotensicher sozusagen. Hat alles super gut geklappt. Vielen Dank fuer den Tipp..
#36
24.12.11, 19:11
Na, dann guten Hunger........ und fröhliche Weihnachten!

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen