Septembergebäck-Buttergebäck
2

Septembergebäck - Buttergebäck

Jetzt bewerten:
4,5 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Zeit

Zubereitungszeit:
Koch- bzw. Backzeit:
Gesamtzubereitungszeit:

Septembergebäck: Es handelt sich hier um Buttergebäck für Puristen, denn es besteht bloß aus drei Zutaten und einer Prise Salz:

Zutaten

  • 150 g Mehl
  • 100 g kalte Butterstückchen
  • 80 g Zucker
  • eine gute Prise Salz

Zubereitung

  1. Erst alle Zutaten zu Krümeln und dann zu einem Teigkloß verkneten.
  2. Diesen zu einer Rolle oder einem länglichen Viereck formen (das kommt darauf an, ob ihr später runde oder eckige Kekse möchtet), in Folie einwickeln und über Nacht in den Kühlschrank legen.
  3. Am nächsten Tag mit einem scharfen Messer nicht zu dünne Scheiben davon abschneiden und bei 180 Grad 10, höchstens 15 Minuten backen.
  4. Dann vorsichtig vom Blech nehmen (die Kekse sind heiß sehr zerbrechlich) und zum Abkühlen wegstellen.

Der Teig ist beim Kneten anfangs sehr bröckelig, lasst euch davon nicht beirren. Einfach weiterkneten, irgendwann wird ein schöner Teigklumpen daraus.

Im Kühlschrank wird der Teig dann sehr fest, darum müsst ihr ihn unbedingt vorher in die gewünschte Form bringen.

Die Kekse auf meinem Foto sind so braun, weil ich Dinkelmehl verwendet habe. Mit Weißmehl werden sie heller.

Von
Eingestellt am

20 Kommentare


3
#1
10.9.12, 09:47
Ganzjahresgebäck - immer wenn Butter im Angebot ist. Lecker!
1
#2
10.9.12, 10:12
Klingt lecker und einfach. Werde ich mal nachmachen.
2
#3
10.9.12, 10:23
Hm, quasi ein fast klassisches 1-2-3 Mürbeteig-Rezept. Etwas süßer halt.
Hättest du es im Frühjahr eingestellt, wärs wohl Aprilgebäck geworden ;-)
3
#4
10.9.12, 11:11
Hm, sowas wie Shortbread, denke ich - auf jeden Fall sehr lecker :-). Mein Tipp: Der Zucker lässt sich besser verarbeiten, wenn man Puderzucker nimmt.
1
#5
10.9.12, 11:48
Hey klasse. Endlich Kekse die man das ganze Jahr über backen kann. Super Idee, dass probiere ich. Danke.
1
#6
10.9.12, 14:29
Guten Tag! Danke für das schöne Rezept. Stichwort Dinkelmehl: Hast Du da Dinkelvollkornmehl oder Dinkelmehl Type 630 genommen? Danke im Voraus.
#7
10.9.12, 15:55
Das Rezept werde ich auch mal testen. Freu mich schon auf dei Kekse :)
2
#8
10.9.12, 16:40
Der angekündigte Schildkrötenkeks :)) Klingt supereinfach ... nur Schade, habe keine Schildkrötenform *lol* Werde mir das backen erst mal verkneifen - ist einfach zu verführerisch und ... Weihnachten kommt ja bald ....
Danke Agnetha *Blümchen* vom Backoefele
3
#9
10.9.12, 18:10
Ja, die schmecken lecker. Man kann auch noch mit einer Gabel in die ungebackenen Kekse ein Rillenmuster drücken, einfach die Gabel ein- bis zweimal auf den Keks drücken, fertig. Sieht schön aus.
LG
3
#10
10.9.12, 19:30
ihr habt es erkannt ... ich habe den Sammelbegriff Septembergebäck gewählt, weil ich verschiedene Formen gebacken habe ... die runden Kekse nennt man Heidesand, die rechteckigen Shortbread und allen anderen Formen wird der Begriff Buttergebäck gerecht

so kriegen wir die Zeit bis zum Advent versüsst :o)
#11
10.9.12, 19:34
@starlab: Dinkelvollkornmehl ... hatte ich gerade zur Hand, weil ich am Brotbacken war als mich die Lust auf Kekse überkam
#12
10.9.12, 21:13
noch ein Hinweis: die Kekse sind arg süss, beim nächsten Mal nehme ich weniger Zucker, sagen wir 50g
#13
11.9.12, 19:57
@Agnetha: Ja, ich nehme auch 50gr Zucker auf 150gr Mehl.
Hmm, Heidesand waren meine allerersten Plätzchen, die ich selbst gebacken habe. Stand damals unter der Rubrik Sandmasse.
2
#14
12.9.12, 19:32
Danke für den Tipp Agnetha,

hat aber lange gedauert bis er veröffentlich wurde, sehen lecker aus...Schildkröte habe ich bereits im Forum, gesehen hmm lecker

wird bei mir wohl Oktober Gebäck:-)
2
#15
12.9.12, 21:04
Schade, keine Butter mehr im TK (nehme ich nämlich nur zum Backen, sonst Frischkäse) - ich hätte jetzt glatt losgelegt, weil mich die Variante mit dem Dinkelmehl sehr neugierig gemacht hat. Dazu die Reste vom braunen Rohrzucker (die Caipi-Zeit ist ja vorbei) und vielleicht noch irgendwas "würziges" hineingestreut - ich denke, morgen nehme ich's in Angriff. Bevor es draußen wieder warm wird.

Unterm Jahr bin ich eine passionierte Rollenkeks-Bäckerin, weil's schnell geht, deshalb ein Tipp von mir:

Falls dieser Teig hier nach der Kühlung nicht gar so fest, kann man ihn mit einem sogenannten "Buntmesser" von der Rolle schneiden - das gibt schöne Rillen, wie bei den eingelegten Rote Beete(n) aus dem Laden.

Ich hab' da so ein etwas besonderes Teil, mit dem das ganz sicher funktioniert: Mittlerweile mehr als 30 Jahre alt, von der Form her einem breiten Maler-Spachtel ähnlich und superscharf. Damit schneide ich alle meine Rollen- zu Riffelkeksen.

Und weil Du die Kreation 'Septembergebäck' nennst:
In Blattform ausgestochen (ich hab' da 'ne Form für Ahornblätter) machen die sicherlich auch Ihrem Namen alle Ehre ...

Und selbst wenn's nur der altbekannte 1-2-3-Teig ist - Danke für Tipp & Gedankenanstoß.
1
#16 mamutti
12.9.12, 21:04
wir sagen diesem Gebäck: sablé, weil es so "sandig" ist. Obwohl: wir streuen in den Teig einen halben Kaffee-Löffel Salz. Gebacken, gekühlt und weg sind sie!!
#17
12.9.12, 21:28
auf die o.g. Teigmenge mache ich auch einen halben TL Salz, mamutti

Osthexe, versuche die Kekse mit kleingehacktem kandiertem Ingwer ... aber nur ein wenig, sonst zu dominant ... lecker
1
#18
12.9.12, 21:47
Das klingt Super ! und ist schon gespeichert. Danke !
#19 mamutti
13.9.12, 07:52
Agnetha, ich "spiele" oft, füge dem Teig zum Beispiel Mohnsamen bei, oder Zitronenzeste oder oder, was mir so in den Sinn kommt. Grüsse dich!
#20
13.9.12, 09:15
Superleckerer Dinkelsand. *****Sterne!
Danke Agnetha für dieses leckere Rezept!

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen