Spaghetti mit Tomatenfleischsoße (Spaghetti Bolognese)
10

Spaghetti mit Tomatenfleischsoße (Spaghetti Bolognese)

Jetzt bewerten:
4 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Zeit

Zubereitungszeit:
Koch- bzw. Backzeit:
Gesamtzubereitungszeit:

Spaghetti mit Fleischsoße (Spaghetti Bolognese).

Zutaten

  • 400 g Hackfleisch vom Rind
  • 2 Pck. Tomaten in Stücke
  • 1-Zwiebel
  • 1 Möhre
  • etwas Lauch vom Suppengrün
  • 3-EL Öl
  • 1 EL Tomatenmark
  • 1 EL Zucker
  • etwas Knoblauch
  • Salz und Pfeffer
  • nach Bedarf frischer Basilikum
  • etwas von den Italienischen-Kräutern
  • Schuss Rotwein
  • 500 g Spaghetti (oder selbst gemachte)
  • 1 Stk. Parmesankäse - selbst frisch reiben!

Zubereitung

  1. Das Öl in einer Pfanne erhitzen, die Zwiebel klein schneiden, Zwiebeln und Hackfleisch in die Pfanne rein geben und in dem erhitzten Öl nun gut anbraten, dann vermischen mit dem Tomatenmark.
  2. Dann mit 1 Pack. Tomatenstücken ablöschen und die Kräuter rein geben, ich püriere das 2. Pack Tomatenstücke mit dem gewürfelten Gemüse.
  3. Mit Salz, Pfeffer, Knoblauch und nur wenig Paprikapulver rein geben oder ganz weglassen, dann mit ein wenig Zucker abschmecken.
  4. Soße zum Kochen bringen, dann auf kleiner Stufe 25 Minuten köcheln lassen, wer es mag, kann hier ein wenig Rotwein angießen, der verkocht restlos, der Geschmack ist aber besser.
  5. Die Spaghetti im Salzwasser bissfest kochen lassen (al dente) und dann abgießen und abtropfen lassen, mit der Fleischtomatensoße (Bolognese) servieren und in einer Schüssel den geriebenen Parmesankäse auf den Tisch stellen, so kann sich dann jeder selber nehmen, wie es beliebt.

Guten Appetit!

Von
Eingestellt am

14 Kommentare


2
#1
13.11.15, 07:29
So ähnlich mache ich meine Bolognese auch.
Über den Sommer gebe ich aus meinem Kräutergarten viel frische Kräuter zu.

Im Winter halt dann die getrockneten Kräuter.

Wenn ich genügend Zeit habe darf die Sauce gerne zwei Stunden leise vor sich hin köcheln.
Das tut ihr gut und sie wird immer besser.
3
#2
13.11.15, 08:08
Ich mache meine auch so, wichtig ist wie du schon sagst, dass der Parmesan frisch gerieben ist. Auf keinen Fall den abgepackten nehmen. Und vor dem Anrichten vermischen wir Soße und Nudeln im Topf.... dann erst auf den Teller...
1
#3 bernd-kr
13.11.15, 08:30
Ja bollina, so mache ich das auch immer- und es schmeckt immer wieder, auch meine Enkel, Onkels und Tanten und die ganze Familie essen das immer sehr gerne. bei mir. :-) :-)
2
#4 bernd-kr
13.11.15, 08:32
Ja VIVAESPAÑA, auch du hast RECHT- es kommt auf die frische des Parmesan an, dummmmmen hoch! :-)
1
#5
13.11.15, 08:55
@bernd-kr:

:-))) :-))) Du hast ein "a" vergessen! :-))) :-)))
1
#6 bernd-kr
13.11.15, 09:01
VIVAESPAÑA- ja, lach, Daumen hoch- mit a ! :-)))
2
#7
13.11.15, 11:50
Ich habe mal gehört dass die Italiener auch Sellerie mit reinschnibbeln und das ganze schon mal den ganzen Tag vor sich hinköchelt!

Spaghetti Bolo, bei meinen Kids die Nr.1 bei den Leibgerichten!!!
1
#8 bernd-kr
13.11.15, 15:18
SunnyHoney- das machen die Italiener- aber wenn, dann nur im Stück- und nehmen es später wieder raus! :-)))
1
#9
13.11.15, 18:45
@bernd-kr: hahaha kein "a" aber dafür warst du mit den "m"s großzügig ;-)
Sellerie und Möhre kommen bei mir auch manchmal rein.
1
#10 bernd-kr
13.11.15, 19:22
Ja VIVAESPAÑA, ist doch auch was, wenn daummmen hoch mit vielen m's- oder? lach... wünsche noch einen schönen Abend an alle hier, bis denne!!! :-)
1
#11
13.11.15, 19:45
Das Rezept hört sich sehr lecker an. Wird demnächst ganz bestimmt nachgekocht.
2
#12
13.11.15, 22:44
Hört sich gut an - ist aber so auch schon seit Ewigkeiten bekannt.

Wie anders, außer mit raffinierteren Zutaten, sollte man den Klassiker auch zubereiten?
2
#13
15.11.15, 07:25
Hört sich ganz lecker an, ist aber keine Bolognaise: Dort gehören noch gewürfelte Möhren sowie Sellerie rein.
2
#14
15.11.15, 19:49
Mir fehlt da ganz klar Sellerie. Das Gemüse wird geraspelt und dann hinterher im Topf leicht angebraten. Hack kommt erst danach hinzu. Und frischer Knoblauch darf bei uns auch nicht fehlen! Bis auf den fehlenden Sellerie und eine etwas andere Zubereitungsart, mache ich es aber ähnlich. Das Ganze wird dann über mehrere Stunden geköchelt, sodass eine pastenartige Konsistenz entsteht. Eins meiner Lieblingsgerichte!

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen