Nikolausverlosung für alle Koffein-Junkies
Nikolausverlosung für alle Koffein-Junkies
Gewinne ein Espresso Geschenkset

Spaghetti mit Tomatensoße: Fertig oder frisch?

Zutaten für Spaghetti mit selbst gemachter Tomatensoße auf einen Blick vor der Zubereitung.
Lesezeit ca. 2 Minuten

Ich werde in den kommenden Wochen ein paar meiner selbst gemachten Gerichte mit den Fertigprodukten und -alternativen gegenüberstellen. Dazu entschieden habe ich mich, weil es immer noch eine Menge bequeme Leute gibt, die lieber zu den Fix und Fertig Produkten greifen und sich oftmals eher ungesund wegen der Zusatzstoffe ernähren, aber auch eine Menge mehr Geld ausgeben. Dabei ist selbst Kochen so einfach und nimmt kaum mehr Zeit in Anspruch, als die Fertigmischung. Außerdem reduziert man so Müll und kann auch Dinge, die man vielleicht ohnehin noch hat, verwenden. 

Beginnen möchte ich mit der preislichen Gegenüberstellung für die verschiedenen Varianten der Fertigprodukte.

Spaghetti mit Tomatensoße (Fertigprodukte)

Soßen alleine gibt es beispielsweise von Barilla, Mirácoli oder Bertolli. 400 g kosten fertig im Glas etwa 2,69 Euro. Die Nudeln braucht man noch dazu. 500 g Spaghetti kosten vom Discounter 0,49 Euro. Parmesan braucht man auch noch, wenn man denn mag. Insgesamt kommt man auf etwa 3,20 Euro bis 4,00 Euro für maximal 4 Portionen. 

Alternativ gibt es auch komplett fertige Gerichte beispielsweise von Mirácoli oder auch in günstig als Eigenmarke aktuell für 3,79 Euro bzw. 1,39 Euro jeweils 380 g bzw. 400 g. Hier muss man bedenken, dass sich die Gesamtmenge auf Nudeln und Soßenbestandteile bezieht. Hier bekommt man also maximal 2 Portionen raus. 

Spaghetti mit Tomatensoße mit frischen Zutaten

Nun zu meinem einfachen, selbst gemachten Rezept. Die Preise für die jeweilige Menge berechne ich schon anteilig.

  • 1 Dose geschälte Tomaten mit 400 g Inhalt für 0,39 Euro
  • 1/4 einer Tube Tomatenmark für 0,16 Euro 
  • 1 Zwiebel für etwa 0,10 Euro
  • 1 Karotte für etwa 0,08 Euro
  • 50 ml Rotwein für 0,10 Euro
  • 1 Knoblauchzehe für 0,10 Euro
  • 1 Paket Spaghetti für 0,49 Euro
  • Salz und Pfeffer für rund 0,05 Euro
  • Basilikum für 0,40 Euro
  • 10 ml Olivenöl für 0,05 Euro
  • 1 TL Zucker für 0,02 Euro

Zubereitung mit frischen Zutaten

  1. Zwiebel, Knoblauch und Karotte schälen. 
  2. mit etwas Öl auf den Herd stellen und erhitzen. Die Zwiebel klein schneiden und anbraten. Die Karotte reiben und ebenfalls mit anbraten. 
  3. Parallel einen weiteren Topf mit gesalzenem Wasser aufstellen und das Wasser zum Kochen bringen für die Nudeln. Geschälte Tomaten aus der Dose mit in den Topf geben. Salz und Pfeffer dazu. 
  4. Knoblauch pressen und hinzugeben. (Ich greife gerne auf mein Knoblauchöl zurück.)
  5. Tomatenmark aus der Tube hinzugeben und alles verrühren. 
  6. Einen TL Zucker, um den Tomaten die Säure zu nehmen und das Basilikum klein hacken und ebenfalls mit in den Topf geben. 
  7. Alles bei kleiner Flamme köcheln lassen und gelegentlich umrühren. 
  8. Spaghetti in das kochende Wasser geben und nach Packungsanleitung kochen
  9. Kurz bevor die Spaghetti al dente sind, die Tomatensoße mit dem Pürierstab einmal pürieren und einen Schuss Rotwein und Olivenöl dazu geben. 
  10. Soße erneut mit dem Löffel umrühren und dann die Spaghetti abgießen und alles miteinander servieren. 

Optional Frischkäse, frische Tomaten oder Ähnliches mit hineingeben. 

Selbst kochen: Nicht nur gesünder, sondern auch günstiger

Insgesamt kommen wir beim selbst gemachten Gericht also auf 1,94 Euro für mindestens die gleiche Menge an Nudeln und Soße wie in der Variante der gekauften Soße. Die Energiekosten sind ähnlich bis gleich, denn die Nudeln kochen gleich lang. Entweder bleibt noch eine Menge Geld für Parmesan über oder man bekommt die gleiche Menge fast zum halben Preis. Dazu weiß man auch noch, was drinnen ist, kann selbst abschmecken und vielleicht noch ein paar frische Tomaten oder andere Reste (Frischkäse, sonstige Kräuter usw.) verwerten. Wer auf Basilikum (wir bauen es selbst an und frieren es ein) oder auch Rotwein beispielsweise verzichten kann, der kommt sogar noch günstiger weg. Ich habe für alle Zutaten die Preise angegeben, obwohl wir insbesondere im Sommer Zwiebeln, Karotten und Basilikum selbst anbauen und deutlich günstiger wegkommen. Die Kochzeit ist eigentlich – so sieht man in der kurzen Rezeptbeschreibung – kaum länger, als die Kochzeit der Nudeln. Die Nudeln müssen auch beim Fertiggericht kochen und tun dies natürlich auch nicht schneller. 

Wer nun super clever ist und auch noch Zeit und ein wenig Energie sparen möchte, der kocht sogar direkt 2 oder 3 Mal die Menge an Soße und friert diese dann portionsweise ein. Ansonsten bleibt aber auch so normalerweise noch Soße über, die man sehr gut kalt werden lassen und für das nächste Mal einfrieren kann. Die fertigen Soßen würde ich wohl auch einfrieren, aber weniger gerne als meine selbst gemachten Dinge. 

Übrigens, meine Motivation Tipps dieser Art zu verfassen, liegt darin, dass ich im Bekanntenkreis, aber auch im Supermarkt sehr viele Leute sehe, die Fertigprodukte kaufen. Oftmals sind es aber genau diese Leute, die andererseits am lautesten über finanzielle Probleme berichten. Es ist sicherlich anmaßend, das als einziges Kriterium heranzuziehen, aber in der heutigen Zeit ist es sicherlich überlegenswert, was man alles selbst machen kann, weiß, was drinnen ist und damit auch noch Geld einsparen und Reste verwerten kann.

Wie findest du diesen Tipp?

Voriger Tipp
Schnelle Spaghetti-Pfanne
Nächster Tipp
Nudelteigreste aus Nudelmaschinen verwerten
Tipp erstellt von
am
Jetzt bewerten!

Bewerte jetzt diesen Tipp!
Vergib zwischen ein und fünf Sternen:

4,9 von 5 Sternen
auf der Grundlage von
Passende Tipps
Spaghetti mit Tomatensoße mit "Spaghettiersatz" - Spaghettikürbis
4 9
Spaghetti mit Tomatensoße & Schinken
Spaghetti mit Tomatensoße & Schinken
11 5
18 Kommentare

Tipp online aufrufen