Zarter Rinderbraten ohne Fertigprodukte

Zarter Rinderbraten ohne Fertigprodukte
Fertig in 

Zu den Weihnachtstagen hatten wir uns diesmal entschieden, wieder mal einen Braten zu machen. Dieses Mal ist es ein Rinderbraten geworden. Den machen wir immer frisch und ohne irgendwelche gekauften Soßen oder ähnliches. Wie genau das geht, erfahrt ihr im Folgenden.

Zutaten

6 Portionen
  • 2,5 kg Rinderbraten aus der Schulter
  • 1 Liter Rinderbrühe (selbstgemacht)
  • 0,5 Liter Rotwein
  • 4 Stück(e) Karotten
  • 2 Stück(e) Knollensellerie
  • 1 EL Senf
  • 2 Stange/n Lauch
  • 2 Stück(e) Zwiebeln
  • 1 TL Salz und Pfeffer
  • 50 g Fett oder Butterschmalz zum Braten

Zubereitung

  1. Gemüse schälen und in grobe Würfel schneiden.
  2. Rinderbraten von Sehnen befreien und dann von allen Seiten mit Senf einreiben und den Senf einmassieren. Natürlich auch salzen und pfeffern von allen Seiten. 
  3. Nun den Braten mit dem Gemüse in einem großen mit dem zerlassenen Butterschmalz scharf anbraten und anschließend mit dem Rotwein und der Rinderbrühe (ein Rezept hierzu folgt in Kürze) auffüllen. 
  4. Jetzt alles mindestens für 2,5 Stunden mit Deckel köcheln lassen auf kleiner Stufe und bei Bedarf mit Wein oder Brühe auffüllen. Der Braten sollte mindestens bis zur Hälfte mit Flüssigkeit bedeckt sein. 
  5. Den Braten nun herausnehmen und das Gemüse mit dem Stabmixer pürieren. Anschließend die Soße mit etwas Sahne, Crème fraîche oder Mehlschwitze andicken und den Braten ggf. wieder hineingeben und schon ist er zum Servieren.

Alternative: Rinderbraten im Backofen garen lassen

Man kann den Braten natürlich auch nach ca. 2 Stunden aus der Soße herausholen und dann schon in Scheiben schneiden, auf ein Backblech oder eine Auflaufform geben und bei ca. 100 Grad für etwa 20-30 Minuten im Backofen weiter garen lassen. Das ist Geschmackssache. Auch das Verhältnis von Rotwein und Brühe ist totale Geschmackssache. Wer keinen Stabmixer hat, der kann das Gemüse auch durch ein Sieb drücken oder in ein Leinentuch geben und ausdrücken. Und natürlich kann auch der Rest am nächsten Tag gegessen werden oder sogar eingefroren werden, mit der Soße. 

In diesem Sinne, guten Appetit und viel Spaß beim Nachmachen. 

Wie findest du dieses Rezept?

Voriges Rezept
Putenrollbraten in Schwarzbiersoße
Nächstes Rezept
Salzbraten mit Honig-Senf-Kruste
Profilbild
Rezept erstellt von
am
Jetzt bewerten!

Bewerte jetzt dieses Rezept!
Vergib zwischen ein und fünf Sternen:

4,5 von 5 Sternen
auf der Grundlage von
15 Kommentare

Rezept online aufrufen
Hol dir unsere besten Tipps als PDF / eBook!

Du druckst gerne unsere Tipps und Rezepte aus? Unter www.frag-mutti.de/ebooks findest du unsere besten Tipps und Rezepte zum Abspeichern und Ausdrucken. Nur 2,90 €!