Stromverbrauch im Auge behalten

Jetzt bewerten:
4,4 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Stromverbrauch im Auge behalten: Kleiner Aufwand - große Wirkung. Man sollte sich unbedingt die Mühe machen und einmal wöchentlich (oder auch monatlich) den Stromzählerstand abzulesen und zu notieren, z.B. im Kalender. Mit der Zeit hat man einen sehr guten Überblick darüber, wie hoch der regelmäßige persönliche Stromverbrauch ist.

Man sieht dann auch, ob die monatlichen Abschläge ausreichen, um ohne Nachzahlung davonzukommen. Notfalls kann man diese etwas erhöhen und ist bei der Jahresabrechnung vor unliebsamen Überraschungen gefeit.

Sehr spannend finde ich diese Formel: Wattzahl eines Gerätes : 1000 = kwh (Verbrauch in Kilowattstunden)

Hat also der Wasserkocher z.B. 1000 Watt, dann verbraucht er 1 kwh (= ca. 26 Cent) in der Stunde, er müsste also 1 ganze Stunde laufen, damit 26 Cent verbraucht sind. So kann man leicht errechnen, wie lange man seine Geräte anlassen kann bzw. wie teuer das dann wird.

Mein Föhn hat 2000 Watt, eine halbe Stunde Haare föhnen kostet also ca. 26. Cent. Der Haarglätter meiner Tochter hat 36 Watt… Sie kann also seeeehr lange glätten. Jetzt kann man sich vorstellen, wie lange man eine 7 Watt Glühbirne brennen lassen kann…

Von
Eingestellt am

34 Kommentare


1
#1
6.1.13, 04:31
Dieser Tip ist sehr gut. Ich selbst praktiziere dies schon seit 14 Jahren.

Ich habe mir eine Excel-Tabelle erstellt. Dort trage ich sporadisch den Zählerstand ein. Dann erhalte ich die Werte für den durchschnittlichen Verbrauch am Tag, den tatsächlichen Verbrauch seit letzter Ablesung und die bisher entstandenen Kosten.

Ein Zusatz zu dieser Kontrolle ist auch das man schnell bemerkt wenn etwas nicht stimmt. Unser Verbrauch ist einmal sehr hochgeschnellt. Da ich dies rehtzeitig bemerkt habe konnten wir suchen woran es lag. Es war ein defekter Kühlschrank.

Ohne Kontrolle hätte ich es erst mit der Rechnung bemerkt.

Wer schlau ist wartet nicht erst auf die Rechnung.

Nur eines kenne ich nicht: Eine Glühbirne? Schmecktt die?

Du meinst sicher eine Glühlampe :-)
12
#2
6.1.13, 10:02
@ devils angel

das ding an sich heißt "glühbirne" (wegen der form).

zum tipp: sehr gut und interessant! werd ich bei der nächsten haushaltsbesprechung ma vorschlagen ;)
11
#3
6.1.13, 10:03
Toller Tip !

@devilsangel: bei uns sagt man auch Glühbirne . ;-)
4
#4
6.1.13, 10:04
@DevilsAngel: Glühbirne ist in unserer Geged auch ein umgangsprachlicher Ausdruck. Da mein Mann elekriker ist musste ich mir angewöhnen Glühleuchte zu sagen. Also spricht man wahrscheinlich so wie man es regional gewöhnt ist.
Zum Thema wiie gesagt da mein Mann elektriker ist wird bei uns auch der Verbrauch an Elektroenergie regelmäßig über wacht.

daher halte ich diesen Tip für sehr gut. Gerade vo Anfang dieses Jahres die Strompreise stark gestiegen sind. Da sieht man auch welche Geräte nicht unbedingt den ganzen Tag laufen müssen
Also Daumen hoch und allen einen Schönen Sonntag
#5
6.1.13, 10:54
("Glühbirne" ist eher umgangssprachlich - eben wegen der Form. Offiziell heisst sie Glühlampe/-leuchte oder Leuchtmittel...)

Der Tipp ist wirklich gut - wenn man denn regelmässig daran denkt... daran könnte es bei uns scheitern ;-)
#6
6.1.13, 11:17
Wir machen das auch seit der letzen Abrechnung im Juli 2012. Dadurch haben wir auch gemerkt, dass unser alter Kühlschrank falsch eingestellt war und auch so sehr viel verbrauchte. Haben diesen ausgetauscht. Anstatt nun 14, 1 verbrauchen wir nur noch durchschnittlich 8 pro Tag. Das sollte auch bei einem Pärchen-Haushalt normal sein ; )
-6
#7 Simone130185
6.1.13, 11:50
Ich mache das auch schon lange so. Gerade wenn man einen Volumenvertrag hat beim Stromanbieter - ich z.B. 2200 kwh - kann man so am Ende es Stromjahres vermeiden, in die sehr sehr teuren "Überstunden" zu fallen und wenn man merkt, man hat noch Luft, kann man dann eben gegen Ende des Stromjahres etwas "rumsauen", weil man ja das Gesamtpaket bezahlt hat und diese Anzahl an kwh auch verbrauchen kann. Daumen hoch!
4
#8 Traumwetter
6.1.13, 11:55
endlich mal wieder richtig guter Tipp!!!
12
#9
6.1.13, 12:15
Hallo Simone

"Volumenvertrag" sind selten günstig, würde ich prüfen, gggl. wechseln.

mit Strom "rumsauen" nur weil man ein Gesamtpaket bezahlt hat???

ist aber kein Strom-Spar-Tipp ....;-)))
3
#10
6.1.13, 12:34
Der Tipp ist an sich gut...aber ich komme an unseren Stromzählerkeller nicht ran.Und jedesmal den Hausmeister anrufen,damit er in den Stromkeller geht,will ich an sich auch nicht...sorry.Denn nur er hat den Schlüssel.
#11
6.1.13, 12:38
Guter Tipp. Weiß zufällig jemand, wieviel Watt ein PC und ein Monitor (ungefähr) haben?
#12
6.1.13, 12:44
@viertelvorsieben: Das steht meistens irgendwo auf den entsprechenden Geräten.
#13
6.1.13, 13:10
@nellocat: Hab grad mal nachgeguckt, steht leider nicht drauf. :(
4
#14
6.1.13, 15:04
@Pompe: hallöchen...na was geht bei euch denn ab?? kein zugang zum stromzähler?? würde ich mir nicht gefallen lassen....!!! dann kannst du niiiiiie auf deinen stromverbrauch achten... :-( lg
#15
6.1.13, 15:13
@viertelvorsieben: steht's nicht auf dem Typenschild, da, wo auch steht, wo das Teil hergestellt wurde? Dann in der Bedienungsanleitung, auf dem dem Karton, den man oft aus Servicegründen aufhebt, und wenn Du die auch nicht mehr hast, kannst Du im Internet auf der Herstellerseite nachschauen. Auch beim Monitor. Kreativität ist alles.
1
#16
6.1.13, 15:17
Bei uns kann man sich bei den Stadtwerken Geräte ausleihen, wo man sämtliche Geräte mit Netzstecker einstecken kann und dort den Stromverbrauch ablesen kann. War überrascht, was ein Rechner so verbraucht. Und übrigens heissen alle Glühbirnen, Glühlampen oder Glühleuchten " Leuchtmittel"
#17
6.1.13, 15:19
@HörAufDeinHerz: Da spielen viele Faktoren mit: wie groß ist das Netzteil, welche Grafikkarte, wird viel gebrannt? Je nachdem, für was der Rechner gerade benutzt wird, ändert sih auch der Stromverbrauch
#18
6.1.13, 16:10
@HörAufDeinHerz: Danke für den Kreativvorschlag. Nein, weder auf dem PC noch Monitor, noch auf irgendwelchen angebrachten Schildern steht die Wattzahl. Die Geräte (beide mindestens ca. 10 Jahre alt) waren Geschenke, ohne Bedienungsanleitung oder Verpackung. Ob googeln da hilft, kann ich ja mal testen. Ich wollte auch nur die ungefähren Kosten ermitteln, nicht die genauen.
3
#19
6.1.13, 16:38
Hallo, wenn man ganz genau wissen will, wieviel ein Gerät an Strom verbraucht, um zu verhindern welches Gerät nen Stromfresser ist, gibt es Strommessgeräte. Ich glaube, derzeit ist eines bei Aldi, Lidl oder sonst wo im Angebot. Kosten ca. 10Euronen. Wir haben dadurch unsere Stromkosten gut eindämmen können. Mein Sohn hatte z.B. ein Lichterschlauch den ganzen Tag an, der enorm an Strom verbraucht hat. Oder aber die Touch-Lampen verbrauchen fast genauso viel Strom wenn sie nicht leuchten als wenn sie an sind. Also Stecker ziehen oder nen Zischenschalter dranklemmen.
Dennoch habe ich ne App auf meinem Smartphone, um den Stromverbrauch genau auszurechnen. 2-3 x i. Monat den Strom ablesen eintippen, den Rest macht die App. Jahresverbrauch in Kw/h und €, ganz wie man will.
#20
6.1.13, 16:47
@Chaosdaisy: Hab gerade gesehen, Aldi hatte das Gerät ab 28.12.2012 im Angebot. Werde morgen mal nachfragen, ob es noch da ist.
1
#21
6.1.13, 17:15
Bei unserem Stromanbieter kann man online den Zählerstand, wenn mann/frau will, 1x täglich eintragen. Der Stromverbrauch wird dann im Diagramm eingefügt u. der mögliche neue Abschlag berrechnet.
1
#22
6.1.13, 17:18
ist ein sehr guter tipp - nur ich komm an den Stromzähler leider auch nicht dran
1
#23
6.1.13, 18:28
@yolanda: Das nenne ich dann mal Fortschritt.

@Pompe: Laß Dir das nicht gefallen. Stromzähler kontrollieren ist Dein Recht. Und wenn Du es willst, dann täglich.
#24
7.1.13, 11:20
@Rumburak und @Billebille:Das ist eben so,wenn man zur Miete wohnt.Es ist eine Sicherheitsmaßnahme,damit sich die Mieter nicht gegenseitig den Strom klauen.
#25
7.1.13, 19:05
@Pompe: Ich habe bisher immer zur Miete gewohnt und immer Zugang zu meinem Stromzähler gehabt - und niemand sonst. So einfach kann man keinem Nachbarn den Strom klauen, nur weil man an den Stromzähler kommt. Außerdem hat normalerweise (anders kenne ich es nicht) jeder ein eigenes Schloss, so dass man ohnehin nicht an die anderen Zähler kommt.
1
#26
7.1.13, 22:03
Vielen Dank! Besonders auch die Formel zum Errechnen des Verbrauchs finde ich sehr hilfreich. Seit ich sie kenne, "rattert" mein innerer Taschenrechner und ich sehe einige Geräte mit anderen Augen ... Alle Däumchen hoch!
1
#27
7.1.13, 23:34
@vanita: Wie bei Pompe ist es auch bei uns. Nur, wir wohnen in einer großen Mehrfamilienhausanlage und sind da alle Zähler in einem -abgeschlossenen- Raum u.a. aus dem von Pompe erwähnten Grund. Als Eigentümer der Wohnung ist es halt für uns ein (kleiner) Nachteil, dass wir nicht nur aus Lust und Laune den Raum betreten können. Früher waren anscheinend auch Manipulationen gang und gäbe, von daher. Nur an vereinbarten Terminen wird seitdem der Raum zugänglich gemacht.
Trotzdem: der Tipp ist OK und wird man bewußter im Umgang mit Strom.
1
#28
8.1.13, 23:13
Ich persönlich lese den Zähler täglich ab und notiere mir, welche Geräte gelaufen/benutzt wurden.
Außerdem lasse ich grundsätzlich meine monatlichen Raten höher stufen:
Lieber ein Guthaben, als eine Nachzahlung.


# Pompe + # Gasa + andere
Mit einem sogenannten „K 2 – Schlüssel“ kann man in den „Elektro-Keller“ und seinen Zähler ablesen. Dazu braucht Ihr die Zähler-Nr.. Und die findet Ihr auf Eurer Rechnung.

Den „K 2 – Schlüssel“ bekommt man im Baumarkt und in jedem Schlüsseldienst.
Auch Strommeßgeräte bekommt man im Baumarkt, oder bei Sonderangeboten in Discountern. (# 11 viertelvorsieben)




# 7 Simone130185
Solch einen Vertrag würde ich nicht abschliessen!


# 25 vanita
Sorry, das ist Quatsch.
Offensichtlich wart Ihr die einzigen Mieter.
In einem Mehrfamilienhaus befinden sich die Zähler alle in einem Raum, bzw. in einem Raum des jeweiligen Eingangs.
#29
8.1.13, 23:18
@Teddy: Was konkret hast Du an Simone's Volumenvertrag auszusetzen, bitte?
#30
8.1.13, 23:46
@Teddy: du notierst Dir wirklich täglich, welche Geräte Du wie lange anhattest? Respekt!

Damit Du dann ganz exakt weißt, wieviel welches Gerät verbraucht hat in der notierten Zeit der Nutzung, würde mich Deine Formel zu Berechnung des Verbrauchs interessieren.
2
#31
9.1.13, 14:23
@Teddy: Deine Antwort finde ich unverschämt. Selbstverständlich trifft deine Behauptung nicht zu, sonst hätte ich mich ja hier nicht zu Wort gemeldet.
Ich habe in verschiedenen Häusern mit verschiedener Anzahl von Mietparteien (zwischen drei und zwölf) gelebt, und immer gab es verschließbare Stromzähler im Treppenhaus auf der jeweiligen Etage, nie gesammelt in einem verschlossenen Raum. Mag sein, ss es hier regionale Unterschiede gibt, das sind meine Erfahrungen.
Vielleicht denkst du, bevor du die nächste Aussage mit Anspruch auf Allgemeingültigkeit machst, nochmal nach, ob du dich wirklich so gut auskennst.
#32
17.1.13, 15:26
@nellocat
"welche Geräte Du wie lange anhattest? Respekt!"

Um Gottes Willen, nein!
Stöhn, 'habe ja viel Macken, u. a. - wie hieß der Schlager nochmal? => "Zettel, Zettel ..."
'Könnte ich gut durch "Listen, Listen ..." ersetzen :(


Nein, ich notiere mir nur den morgendlichen Zählerstand und vermerke nur, OB die WM lief, ob gekocht wurde usw.. Aber nicht die Laufdauer der einzelnen Geräte. Das wäre mir zu aufwändig.
Auf diese Art und Weise habe ich verblüfft bemerkt, dass mein Radiorecorder trotz "Aus" ständig lief. Glaubst gar nicht, wie schnell ich einen Schalter in die Zuleitung gesetzt habe. Dadurch hat sich der Stromverbrauch drastisch verringert.
#33
17.1.13, 20:31
@HörAufDeinHerz (# 29)

Ganz einfach:
Bei einem Volumenvertrag wird nicht nach dem tatsächlichen Verbrauch abgerechnet. Man "kauft" ein gewisses Stromvolumen, z. B. 2.000 kW. Verbraucht man nun aber nur 1.500 kW, so schenkt man dem Betreiber die Differenz = 500 kW. Dies wiederum bedeutet, dass der Strom damit teurer wird.
Verbraucht man aber mehr als 2.000 kW, dann geht's richtig ins Geld, denn die die kW/h verdoppelt sich fast.
#34
18.1.13, 11:32
@Teddy: Danke, Teddy. Ich gehe mal davon aus, dass Simone so schlau ist, dass sie die Bedingungen ihres Stromvertrags genau geprüft hat, bevor sie ihn abgeschlossen hat. Auch in meinem Fall ist ein Volumenvertrag die weitaus günstigste Variante gewesen und dass ich ggfs. einige kWh dem Betreiber "schenke", also nicht nutze, ist mir ziemlich egal, wenn es so noch immer deutlich günstiger ist als alle anderen Verträge. Der Preis für den Mehrverbrauch ist sehr hoch, aber da ich seit Jahren jedes Jahr gleichen oder eher leicht sinkenden Stromverbrauch habe, ist ein Volumenvertrag nach Abwägung aller Risiken für mich (und vielleicht auch für Simone) das Optimale.
Ist aber sicher bei jedem anders, deshalb sollte man auch hier am besten nicht verallgemeinern, sondern individuell und kritisch prüfen.

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen