Das Tiramisu sollte ca. 24 Stunden im Kühlschrank stehen, bevor man es verputzt.

Tiramisu

Jetzt bewerten:
4 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Zeit

Zubereitungszeit:
Gesamtzubereitungszeit:

Diese italienische Köstlichkeit ist recht schnell gemacht und schmeckt hervorragend - wenn man nicht auf die Figur achten möchte oder muss.

Zutaten

Für ca. 2 Personen

  • 1 bis 2 Packungen Löffel-Biskuit
  • 250 g Mascarpone-Käse (gibt es im Supermarkt im Kühlregal
  • 2 Eier
  • 2 Schnaps-Gläser Amaretto
  • 2 EL Zucker
  • kalten Kaffee
  • Schokoladen-Pulver (zur Not geht auch Kakao-Pulver)
  • eine kleine Auflaufform

Sowie zur Zubereitung

  • eine Tasse
  • ein feines Sieb
  • einen Löffel
  • einen Mixer
  • eine Tasse

Das Tiramisu sollte ca. 24 Stunden im Kühlschrank stehen, bevor man es verputzt - also einen Abend vorher wie folgt vorgehen:

Zubereitung

Creme zubereiten

  1. In einer Schüssel den Mascarpone, die Eier und den Zucker mit dem Mixer verrühren, so dass eine Creme entsteht.
  2. Wenn möglich, dann den Amaretto in die Creme geben. Wenn die Creme dann zu dünnflüssig würde, dann den Araretto besser in den Kaffee geben.
  3. Gerne auch noch etwas mehr Amaretto in den Kaffee.

Alles aufschichten

  1. In der Auflaufform eine Schicht der Löffel-Biskuits (genau die Hälfte der gekauften Menge) auslegen, die Zucker-Seite nach oben.
  2. Die Löffel-Biskuits mit dem Kaffee beträufeln - dazu den Kaffe in eine Tasse und pro Löffel-Biskuit einen Esslöffel darauf geben.
  3. Nun die Hälfte der Creme darauf gleichmäßig verteilen, so dass die Biskuits alle bedeckt sind.
  4. Nun die andere Hälfte der Löffel-Biskuits als zweite Schicht darüber verteilen und ebenfalls mit Kaffee beträufeln.
  5. Nun die andere Hälfte der Creme darauf verteilen.

Mit Schokopulver garnieren

Etwas Schokoladen-Pulver in ein feines Sieb geben und mit Hilfe eines Löffels in dem Sieb so über der Auflaufform verteilen, dass alles mit einer feinen, ca. 2mm dicken Schokoladen-Schicht bedeckt ist.

Finale

  1. Die Auflaufform mit der fertigen Tiramisu in den Kühlschrank und dort ca. einen Tag liegen lassen.
  2. Während dieser Zeit weichen die Löffel-Biskuits und die Schoko-Schicht gut durch (mit dem Kaffee bzw. Amaretto). Die Schokolade wird dabei dunkler.
  3. Wenn die Schokolade schön dunkel ist, dann ist das Tiramisu perfekt.

Um Magenkrämpfe - denn darin sind Eier ... - zu vermeiden, sollte man es immer schön im Kühlschrank lassen und möglichst innerhalb weiterer 48 Stunden verspeisen.

Guten Appetit!

Von
Eingestellt am

15 Kommentare


#1 Conny
29.12.04, 17:38
sehr gutes rezept, so mache ich tiramisu auch.
statt schokoladenpulver nehme ich dunkles kakaopulver. schmeckte bisher besser, da es aromatischer und 'italienischer' zum kaffee-/amarettogeschmack ist. und 3 schichten biskuit in eine eckige form sowie einen pinsel zum einstreichen für das kaffeegemisch :)
#2 Anna
31.12.04, 23:14
Aus dem Fernsehen abgeguckt habe ich mir die Variante, das Kaffee-Amaretto-Gemisch mit einem Pumpzerstäuber* über die Biskuits zu sprühen... Funktioniert überraschend gut. (*habe dafür einen leeren Zerstäuber aus dem Bad genommen + sehr !!! gut gereinigt)
#3 Tinchen
1.1.05, 23:52
Der Pumpzerstäuber mag ja gut sein, aber ich bevorzuge auch einen Pinsel. Der ist schneller und einfacher zu reinigen als der Zerstäuber.
#4 Max
17.1.05, 09:34
Hier noch ein toller Tipp von mir:
ich mache noch etwas abgeriebene Zitronenschale oder aber ein paar Tropfen Zitronenaroma in die Mascarpone Masse, macht die Sache sehr erfrischend
#5 Nordlicht
18.3.05, 14:19
Was statt Amaretto auch himmlisch schmeckt ist Apricot Brandy! Unbedingt ausprobieren!
#6
30.3.05, 13:35
Ich lege die Löffelbiskuits immer mit der Zuckerseite nach unten. So kann man die Zugabe des Kaffees besser steuern. Er sickert gleich in die Biskuits ein. Von der Zuckerschicht perlt er ab und läuft an die Seite. Folge ist dann meist ein zu matschiges Tiramisu!
#7 Claudia
1.4.05, 16:54
Tiramisu bedeutet wörtlich "Zieh mich hoch". Es stammt aus dem 17. Jahrhundert und wurde die Leibspeise der Großherzogs der Toskana Cosmi III. von Medici. Das Rezept hies ursprünglich " Süße Suppe des Herzogs", aber weil der Herzog ihm eine aphrodisiereende Kräfte zuschrieb, nannte er es Kurzerhand um.
#8
18.4.05, 01:49
Ich verwende statt der Löffelbiskuits lieber die dicken Belgischen Zuckerwaffeln mit einseitigem Schokoladenüberzug.
Das Einweichen dauert zwar länger (mit Cognac/Milch/Kaffee/Vanillezucker !) , dafür ist der Biss herzhafter und mitten im Tiramisu
knackt überraschend der dünne Schokoladenüberzug der Waffeln .....
#9 Anja
19.2.06, 14:04
Für die "Kleinen" kann man das Rezest auch abwandeln. Dann natürlich ohne Alkohol und mit Kakao (kein Kaba) anstatt Kaffee beträufeln. Schmeckt auch richtig toll.
#10 Inge
1.9.06, 14:03
Gute beschreibung
#11
16.11.06, 06:50
ich hab mir gedacht: "och, machste das tiramisu halt mit weißbrot", da erstens keine biscuits im haus (mit diesen fertigen tortenböden geht es sonst auch gut) und zweitens weißbrot geschmacksneutral.
hab es im backofen leicht angetostet, nicht so, dass es braun, aber so, dass es knusprig wurde. es war also schön weiß und fest. aber das ergebnis war nicht so gut wie richtiges tiramisu, hatte einen seltsamen beigeschmack. nein, das weißbrot war noch nicht verschimmelt. also, leute, bleibt bei süßem teig, sonst ist das fies mit kaffee.
ach ja, hab eine weißbrotschicht nach dem begießen mit zucker bestreut, die schmeckte ganz okay.
#12 Chrisanti
1.6.08, 11:05
Super Beschreibung! Dachte nur immer in Italien nimmt man Espesso statt Kaffee!?
#13 Chrisanti
1.6.08, 11:12
Tipp: Eigelb mit Zucker mischen und zu Eischnee schlagen, in den Kuehlschrank solange bis man die Mascaponecreme hergestellt hat (Eigelb, Mascapone und Amaretto separat schlagen) dann Eiweis mit Loeffel unterheben. Wird schoen fluffig!
#14
11.11.11, 18:50
schade.. ich hab die hälfte amaretto genommen und mir in die creme gegeben ...dann war alles zu flüssig... jetzt muss ich morgen eine tiramisucreme servieren :(
#15
17.12.11, 12:17
@Katrin85:Wenn die Creme zu flüssig geworden ist, dann nimmt man wie im Originalrezept Espresso, weicht die Löffelbikuites nicht so doll ein (wirklich nur ganz wenig!) und schichtet in eine Schale mit etwas höherem Rand. Da kann die Creme nicht weglaufen. Am nächsten Tag haben die Biskuites die Feuchtigkeit aufgesaugt und die Creme ist dann auch fest.

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen