Tomatensoßen selbst machen mit Dosentomaten

Jetzt bewerten:
3,8 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Statt der fertigen Tomatensoßen (Nudel-Up und dergl.) nehme ich lieber die viel preiswerteren, vielseitig einsetzbaren italienischen Dosentomaten (29 Cent bei ALDI z.B.). Diese fülle ich in den Becher meines Pürierstabes, gebe die Gewürze dazu und püriere kurz durch, wobei ich den Zerkleinerungsgrad durch die Dauer beeinflussen kann (ich persönlilch mag es lieber, wenn noch kleine Stückchen drin sind). Auch bestens geeignet für die selbstgebackene Pizza!

Gewürze: Salz, Pfeffer, etwas Zucker, Kräuter der Provence, Knblauchzehen (falls erwünscht), Cayennepfeffer bwz. Chilipulver.

Als ich Kollegen diesen Tipp gab, wendeten sie ein, dass bei den Dosentomaten der Stielansatz nicht entfernt sei und sie deshalb fertig passierte Tomaten vorzögen. Nach kurzer Überlegung gab ich zu Bedenken, dass man sich in den Fabriken auch wohl nicht die Arbeit machen würde, jede Tomate einzeln zu "beschneiden". Näna, das kommt alles so wie es ist in den Trichter und dann geht's los. Bei den Dosentomaten hätte man dann sogar noch den Vorteil, dass man diese Arbeit noch selbst  nachholen könnte!

Von
Eingestellt am

17 Kommentare


1
#1 Thess
6.2.09, 10:15
Ich glaub in der Fabrik werden die Tomaten machinell beschnitten ;-)

Aber guter Tip, mach ich auch so ähnlich, geht einfach superschnell und einfach!
#2 Bierle
6.2.09, 13:11
Jo, mache ich schon immer so, schmekct in jedem Fall besser als der normale Tomatensaucenmist mit Konservierungsstoffen etc.

Allerdings würze ich nie mit Kräutern der Provence, sondern mit Oregano (am Besten frisch). Und natürlich ein EL _gutes_ Olivenöl, das bringt nochmal einen guten Kick an die Sauce.

Für eine italienische Pizzasauce gilt: weniger ist mehr: Dostentomaten, Salz Pfeffer, etwas gehackter Knoblauch, 1 EL Olivenöl, Oregano. Das ganze pürieren und kalt auf die Pizza, dann Käse, dann Belag
1
#3 Schroedi
6.2.09, 13:42
Ich mache niemals eine Tomatensauce aus der Packung. Aber die Mühe, die Dosentomaten erst mit dem Mixer zu pürieren, mache ich mir nicht. Es reicht doch, sie einfach (mit den Gewürzen) in den Topf mit ordentlich Olivenöl zu geben und leise köcheln zu lassen. Die Tomaten zerfallen dann von ganz allein.
#4 Chrissi
6.2.09, 18:40
ich mache nudelsoße grundsätzlich selber und benutzte dafür auch dosentomaten.
besser schmeckts wenn man vorher im topf noch ein paar zwiebeln anbrät.
und ganz wichtig: in die soße gehört auch ein schuss olivenöl, sonst schmeckt das hinterher wie sone billige miracoli-anrühr-soße ;)
#5 Sandra D.
7.2.09, 11:12
Ich nehme auch grundsätzlich Dosentomaten. Ich gebe sie in den Topf, pople die Stielansätze aber raus, geht ja ruck-zuck. Dann zerdrücke ich sie einfach mit der Hand. Einmal kurz "durchgemanscht", Pürierstab bleibt sauber. Geht schnell und einfach, nur aufpassen das man sich nicht vollspritzt, am besten den Topf in die Spüle stellen.
#6 Ulli
7.2.09, 13:00
Schroedi: Die Dosenomaten sind schon mehr als gar, es ist also nicht nötig, sie noch lange köcheln zu lassen. Für andere Tomatengerichte ist es natürlich richtig, sie ganz zu lassen bzw. nur grob zu zerkleinern.
Das Öl habe ich vergessen, weil ich die Soße meist für Sauce Bolognese verwende, da kommt durch das Hackfleisch schon genug Fett dazu.
#7 wiesele
8.2.09, 11:02
Guter Tip, aber warum in den Mixer. In den Topf, Ansätze wegschneiden und noch eine frische, sehr kleingeschnittene, Tomate zugeben. Würzen und etwas Olivenöl und kleingeschnittenen Basilikum zugeben. Geht rucki zucki.
#8 Lanonna
8.2.09, 12:35
Ich gebe die Dosentomaten in eine Schüssel, entferne Schalenreste und Stielansätze und auch Kerne, soweit möglich. Das reine Tomatenfleisch zerdrücke ich im Topf und lasse es "trocken köcheln", also eindicken. Die Brühe aus der Dose gebe ich nur löffelweise zu, Ich würze mit gekörnter Brühe, ganz feinen Zwiebelwürfeln, gehackter Knoblauchzehe, etwas Chilipulver und Pfeffer. Das Ganze darf ruhig 1,5 bis 2 Stdt. auf kleinem Feuer köcheln. Zum Schluss gebe ich Olivenöl und frisches Basilikum, gezupft, nicht gehackt, dazu. Auch ein Schuss Rotwein tut der Sache gut.

Die restliche Brühe aus der Dose koche ich ein und verarbeite sie zu Tomatensuppe, in die ich dann vor dem Servieren ein paar Kirschtomaten hineinschneide. Oder ich friere sie als Würfel ein zum Würzen von Saucen ect.
#9 Abraxas3344
8.2.09, 17:33
Für ne Tomatensoße nehme ich, wenn ich wenig Zeit investieren will, ne Dose Pizza-Tomaten. Die kosten auch nicht viel mehr als normale Dosentomaten und sind schon in der richtigen Form. Ganz italienisch wirds bei mir dann mit nem kleinen Schuß Balsamico, Salz, Pfeffer, Knoblauch, Oregano, Thymian und Salbei. Natürlich kommt das Ganze über leicht in Ölivenöl angeschwitzten Zwiebelchen. Wenns zu flüssig sein sollte, wird "angedickt". Natürlich mit Tomatenmark. Aber Fertigsoßen? Niemals nicht. Ich weiß nicht, wie ich das Glas aufbekomme......
#10 christoph
8.2.09, 18:04
Ich nehme paar Löffel Saft aus der Tomatendose raus und püriere gleich in der Dose.
#11 Maja
8.2.09, 21:04
genau so mache ich es nur und ich finde durch die persönliche Note ist es auch viel leckerer als so fertige, die auch noch im Verhältnis sau-teuer sind.
Ich ziehe es vor, etwas Zwiebel und Knoblauch in gutem Olivenöl anzubraten und erst dann die pürierten Tomaten dazu.
Ausserdem hat Ulli recht - ich schneid einfach bei den Tomaten den Stielansatz großzügig weg.
#12 Courti59
9.2.09, 09:35
Bei Aldi gibt auch gewürfelte Tomaten in Dosen, da sind dann keine Stielansätze mehr drin.
#13 Mary
9.2.09, 12:21
zu eurer Tomatensosse, also die ganzen Tomaten brauche ich auch überhaupt nicht, ich nehme die Pizzatomaten (also gehackte T.) für meine Sosse.Kocht weiter so!!! Mary
#14 Ulli
9.2.09, 18:46
Courti: Woher willsten das wissen? Schonmal untersucht die Pampe? Ich vermute stark, dass die Tomaten als Ganzes in die Hackmaschine kommen. Alles andere wäre zu aufwändig = zu teuer. Weiß jemand genaues?
#15 Mira Coli
9.2.09, 18:56
Das Gute an dem Tipp ist doch, neben der Geldersparnis, dass man mit einem Produkt alles machen kann: Passierte Tomaten = länger pürieren, "Pizzatomaten" = kürzer pürieren, als Gemüse = ganz lassen oder nur im Topf grob zerstückeln. Wo ist das Problem? Der Pürierstab bleibt, da kein Fett im Spiel ist, so sauber, dass er nur kurz abgespült werden muss.
Die Samenkörner rauspolken halt ich für gänzlich überflüssig - die isst man bei rohen Tomaten doch auch einfach mit?
#16 Sonja Hirt
11.2.09, 12:58
Ich schäle immer noch frische Tomaten kurz vor dem servieren mit hinein ,ist sehr lecher und schmeckt sehr gut.
#17
12.3.10, 09:41
Ich finde den Tipp super ***** Punkte.

#Mira Coli: Ich nehme auch wie du nur ganze Tomaten, weil ich damit alles machen kann. Ich habe die anderen auch ausprobiert, aber der Geschmack bei den ganzen Tomaten ist wesentlich intensiver.

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen