Toter UHU

Jetzt bewerten:
4,2 von 5 Sternen auf der Grundlage von

1kg Hackfleisch (Halb & Halb)
Hackfleischwürzmischung
je 1 rote, grüne und gelbe Paprika
3 - 4 Tomaten
2 Becher süße Sahne
1 Becher Schmand
etwas Milch

Die Hackfleischmischung wie gewohnt zubereiten, in eine gefettete Auflaufform drücken und ca. 15 bis 20 min bei 220°C im Backofen angaren.

In der Zwischenzeit die Paprika entkernen und würfeln, die Tomaten in ca. 1 cm dicke Scheiben schneiden.

Die angegarte Hackfleischmasse mit den Tomatenscheiben belegen, die Paprikawürfel darüber streuen. Mit dem Sahne-Schmandgemisch übergießen und nochmals ca. 60 min fertig garen.

Von
Eingestellt am

15 Kommentare


#1 Sandra
24.8.09, 20:37
Wieso heißt dass denn "Toter UHU"?
#2
24.8.09, 22:06
Ich schließe mich meiner Vorrednerin an. Warum "Toter UHU"? Kann man das evtl. auch als Klebstoff verwenden? ;-)
#3 Katinka
25.8.09, 10:05
Es heißt eben "Toter Uhu " ! Meine Güte seid doch nicht so schwerfällig !
Wieso heißt Du denn Sandra ? Siehst Du aus wie eine Sandra ?
Freut Euch doch über das Rezept und laßt Eure blöden Bemerkungen, zum Beispiel von Oetzi
4
#4 dee
25.8.09, 18:47
@ Katinka: Man, bist du freundlich, das ist ja kaum zu glauben. Haste grad ne Eule oder etwa einen Uhu überfahren?

Mit etwas visueller Fähigkeit kann man sich das Ergebnis durchaus als Unglück eines Flugtieres in einer Mikrowelle vorstellen... Nur ob man das unbedingt will, ist eine andere Frage.
#5 Paula P.
25.8.09, 21:31
Das Rezept hört sich ja lecker an. Nur verstehe ich nicht, das du gleich an die Decke gehst, wenn jemand augenzwinkernd nach der Namensherkunft fragt.
1
#6
26.8.09, 14:51
...nun mal zur Namensgebung.

Als ich das Gericht erstmals zubereitete, bzw. servierte hatten meine Söhne (damals 7 und 12) sich wieder mal in den Haaren, plötzlich beschimpfte der eine, den anderen mit "Du doofer Uhu".

Leicht abgewandelt, nannten wir das Gericht "toter Uhu"...
1
#7
26.8.09, 15:17
na, auf diese Begründung hätten wir selbst auch kommen können ;-)
1
#8 Sandra
26.8.09, 16:37
hehe ok danke für die Erklärung ;)
Ich denke wenn man das Essen mit dem Namen serviert dann bekommt man doch das ein oder andere fragende Gesicht und dazu braucht man eben eine gute Erklärung.. :)

Lieben Dank, das Rezept werd ich auch mal ausprobieren ;)
#9 Prof
30.8.09, 10:18
Ichverstehe "Hackfleischmischung wie gewohnt zubereiten" nicht. Ich weiß nicht, wie du dein >Hackfleisch sonst zubereitest. Braten? Oder nur mit den Gewürzen mischen? Ich bin das nicht so "gewohnt".
#10
30.8.09, 13:22
Hallo Ludwig.Habe den Uhu gestern zu meinem Mann seinem Geburtstag gemacht und ehe man sich versah war er schon alle.Vielen Dank für das schöne Rezept.bienerli.
3
#11
28.2.12, 17:15
@Ludwig:

Hab mir dein Gericht "Toter Uhu" noch mal rausgesucht!
Ich hab es 2009 schon nachgekocht.
Wo der Fehler lag, weiß ich nicht, aber die Hackfleischmischung lag nach der fertigen Garzeit wie ein Brett in der Auflaufform.

Alles gar kein Problem, normal hätt ich es einfach noch mal nachgekocht un feddisch, aber....
Ausgerechnet an dem Tag brachte mein Großer, damals 20 Jahre, seine brandaktuelle Flamme mit zum Essen nach Hause und..... da lag der Tote Uhu.

War natürlich der absolute Hit, vor allem bei unserem Gast, die sowieso etwas verwöhnt war, sich verschämt ein paar Spätzle auf den Teller legte und lustlos drin rumstocherte...

Wie gesagt, der absolute Hit und der "Tote Uhu" seitdem ein geflügeltes Wort in unserem Haushalt.
Wenn mal was nicht so lecker schmeckt, heisst es: Erinnert mich stark an den toten Uhu.

Heute hab ich mops Pilzragout nachgekocht, sehr lecker und am Telefon eben diesem Großen davon erzählt, der jetzt schon nicht mehr bei uns wohnt.
Er meinte: Wenn ich das nächste Mal nach Hause komme, wünsch ich mir mein Lieblingsgericht!
Auf meine Nachfrage kam der unvermeidliche Tote Uhu!

So, aber das hat er jetzt davon!
Hab mir´s Rezept rausgesucht und genau den gibt es am Wochenende, wenn er eintrudelt!
Freu mich schon auf sein Gesicht!

Dir Danke für dieses doch leckere Rezept und für die Story, die sich aus dem Namen für unsere Familie daraus ergeben hat!

Stell dir vor, du hättest es einfach piefig Hackfleischauflauf genannt....nicht auszudenken!

Liebe Grüße aus dem Westzipfel
2
#12
28.2.12, 22:44
hmmm grübel, wenn ich lese, Hackfleisch wie gewohnt zubereiten, dann meine ich meinen Hackbraten mit Ei-gackgack und eingeweichtem, ausgedrücktem Brötchen - klassisch eben. diese Zutaten stehen hier zwar nicht aufgeführt, ich würde sie aber als "gewohnt" mit ins Programm nehmen. wenn das der Fall ist, sollte der verstorbene Nachtvogel auf jeden Fall schön fluffig in der Pfanne auflaufen. werd ich auch mal machen, auch wenn das bei meiner Familiy aus anderen Gründen nicht auf Gegenliebe treffen wird. für Schatzl und mich ein kleines Reindl voll, der Rest zum Kaltessen und die anderen kriegen vom Hackteig normale Fleischküchle, das läuft ganz gut parallel.

jedenfalls ein toller Name, eine kreischlustige Geschichte und ein verlockendes Rezept.... so mag ichs hier!
2
#13
5.3.12, 20:10
*grins*
Das Gesicht meines Sohnes war göttlich,
der Tote Uhu ist diesmal total gut gefluppt,
die alte Geschichte ist aufgewärmt worden und wir haben uns kringelig gelacht!
Und jetzt, wo das tote Tier so gut geklappt hat, kommt das Rezept in das normale Repertoire!

Lieben Gruß
2
#14
6.3.12, 00:32
@mamoky: was hast du dieses mal denn anders gemacht? ..neugierigfrag...
1
#15
6.3.12, 10:50
Wenn ich dat ma wüßte!?
Vielleicht war ich damals zu aufgeregt, wegen der neuen Flamme, man will ja schließlich gut da stehen, könnt ja die potenzielle Schwiegertochter werden.
Damals ist er mir viiiiel zu trocken geraten und wir sind fast dran erstickt ;-))))

Jedenfalls war er jetzt schön gewürzt, schön mit Sößchen, lecker das Gemüse und dazu hatten wir Bandnudeln.

Echt, ane, ich weiß es nicht!
Ist en pupsnormales, gar nicht schweres Rezept.

Aber ich kann es nur empfehlen, probiers mal aus.

Dir nen lieben Gruß

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen