Truthahn oberlecker

Jetzt bewerten:
4,2 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Ein Truthahn wie man ihn sonst nur im Fernsehn sieht! Nicht ganz einfach, sehr Zeitaufwendig (plant für die Vorbereitung und Zubereitung 2 Tage ein), aber extrem lecker!

Habe ihn einmal zu Weihnachten gemacht und seit dem liegt mir die gesamte Familie (16 Personen) immer wieder in den Ohren das "Tierchen" nochmal zu machen!

Für 16 Personen habe ich einen Truthahn von 13 kg genommen (und ja, mein Backofen war mehr als ausgelastet, etwas weniger hätte auch gereicht, aber so bleibt genug zum mitgeben und für den nächsten Tag über, schmeckt nämlich auch super kalt als Sandwich oder einfach so zwischendurch)

Ihr braucht dafür (für ca. 12 Portionen)

  • 20 L Wasser
  • 2 Tassen (nicht Becher) Salz (ich hab Jodsalz mit Fluor genommen, Meersalz geht aber auch, sollte aber fein sein)
  • 1 Truthahn (ca. 8 kg, bei mehr solltet ihr die Zutaten entsprechend erhöhen)
  • 400 g Butter
  • 1 Tasse Johannisbeergelee
  • 4 TL Majoran (getrockneter ist voll in Ordnung, frischer sollte gehobelt werden)
  • je 2 EL Zitronen- und Orangenschale (gibt's von Dr. Oetker) feinst gerieben, kann man sonst auch selber machen wenn man noch nicht genug zu tun hat)
  • 2 Tassen Schalotten, gehackt
  • 2 Tassen Hühnerfond (aus dem Glas oder wenn man hat Selbstgemachte)

Evtl. Füllung

(gibt nochmal Würze und ist oberlecker, auch wenn wir fast nichts davon gegessen haben)

  • 3 Laugenbrezeln
  • 2 normale Brötchen
  • 1 große gehackte Zwiebel
  • 1 Bund Petersilie
  • 1/4 L Milch
  • 4 Eier
  • Salz, Pfeffer
  • 500 g Schweinemett oder Zwiebelmett (dann keine Zwiebeln mehr nötig und auch mit Salz und Pfeffer vorsichtig würzen)

Für die Soße

  • Hühnerfond (je nach Soßenbedarf bis zu 2 Gläser, bzw. 1 Glas und Rest aus dem obigen)
  • 1/4 Tasse Mehl
  • 1/4 Tasse Orangensaft (man kann auch Portwein nehmen, aber Kinder mögen das nicht)
  • 2 EL Zitronensaft

Zubereitung

  1. Das Salz im kalten Wasser auflösen und den Truthahn darin baden legen. Ich habe einen Großen Wäschekorb genommen damit das ganze Vieh passt. Das Tierchen darf nun für 1 Tag seinen Freischwimmer machen (am besten am Abend baden legen und am nächsten Abend rausholen) Zeiteinteilung solltet ihr aber selber sehn. Hauptsache das Biest schwimmt 24 Stunden in der Salzlake. Bedeckt (mit Handtüchern oder wenn im Topf mit Deckel) kalt stellen (Balkon, Terrasse, Keller, egal, Hauptsache kalt)!
  2. Butter und Gelee in einem Topf schmelzen lassen, dann Majoran und Schale dazu, abkühlen lassen und dann im Gefrierschrank 1 Stunde erkalten lassen, aber immer wieder umrühren damit die Masse streichfähig/cremig bleibt. Kann man auch schon am Vortag vorbereiten, dann nach dem Gefrierschrank im Kühlschrank lagern.
  3. Für die Füllung: Brot klein rupfen und in Milch einweichen. Dann alles miteinander vermischen und nach Bedarf würzen. Ofen auf 180°C vorheizen. Das Biest abtropfen und dann leicht trocken tupfen (innen und außen) und je nach Geschmack füllen.
  4. Die Schalotten auf einem tiefen Backblech oder in einer Fettpfanne (wer so eine große hat super!) (leicht eingeölt) verteilen Monsti draufsetzen und mit der Hälfte der Geleemischung liebevoll einmassieren.
  5. 45 Minuten in den Ofen, wenn der Boden zu braun wird etwas Wasser dazugeben (nicht zuviel, da das Tier ja auch Flüssigkeit verliert) Danach das Vieh mit Alufolie abdecken und die Temperatur auf 160°C reduzieren! Nun für weitere 4 1/2 Stunde im Ofen ziehen lassen, zwischendurch den Bräunungsgrad begutachten, es soll ja nichts verbrennen. Bei Bedarf Flüssigkeit abschöpfen!
  6. Habe beim ersten mal den Fehler gemacht und nicht rechtzeitig nachgesehen, mein Ofen "schwamm" ;)
  7. Für die Soße: Flüssigkeit aus der Pfanne abgießen (das Tier danach in Alufolie wickeln und im ausgeschalteten Backofen ruhen lassen) mit Hühnerfond aufgießen. 1/4 der Geleemischung mit Mehl und etwas Wasser aufrühren und damit die Soße andicken. Mit den Säften auffüllen, mit Salz und Pfeffer abschmecken, aufkochen.
  8. Zu guter Letzt das Tierchen kurz vor dem Servieren mit der restlichen Geleemischung einreiben. Guten Appetit =)
  9. Ach ja, eins noch: ACHTUNG! SUCHTPOTENTIAL! Einmal gemacht und meine Familie lässt mich nicht mehr in Ruhe =) Dazu passt sehr gut Birne gefüllt mit Preisbeergelee, Kroketten, Klöße, Kartoffeln, Rotkohl, Mischgemüse, Süßkartoffelauflauf, Süßkartoffelpüree... alles was einem so einfällt!
Von
Eingestellt am

23 Kommentare


#1
14.12.10, 03:07
Super geil, nur eine Frage: Tassen... welche Größe ? :) bzw mit welchem Fassungsvermögen?
#2
14.12.10, 09:17
moin, mit Tassen sind die handelsüblichen Kaffeetassen gemeint die in jedem Kaffeeservice mit bei sind, eben keine Becher ;)
#3
14.12.10, 11:09
Das ist super toll geschrieben, macht richtig Lust und Appetit und klingt super mega mässig lecker!!!!!!!!!!!!1
#4
16.12.10, 13:31
hört sich total gut an. aber mir kommt die bratzeit etwas kurz vor. ich hab mal gehört: pro kg eine stunde. bei uns gibts zu den feiertagen auch immer truthahn, meiner hat ca´. 4 kg und ich brate ihn auch 4 stunden. heuer versuchs ichs auch mal in deiner version - mit johannisbeergelee. danke für den tipp
2
#5
20.12.10, 16:16
schade, dass der Vogel, wenn er im Salzwasser ruht, kalt stehen muss ... sonst könnte man das in der Badewanne machen ... lach
1
#6 Dora
20.12.13, 08:47
Das ist so toll beschrieben, da bekommt man schon Lust so einen Truthahn mal zu probieren, und dass das oberlecker ist, dass hört man schon beim Lesen :-)

Aber wo bekommt man so ein Teil her? Da müsste man schon einen Züchter in der Nähe haben. Ich habe sonst nur kleinere Puten gesehen.
3
#7
20.12.13, 08:53
Ich bin ganz motiviert nach dem Lesen, habe aber nur ein ca. 3 Kilo schweres Masthähnchen. Immerhin hat es ein Diakon aufgezogen, es ist also im Auftrag des Herrn unterwegs - in meinen Backofen. Ob das wohl auch so funktioniert? An was muss ich denken? Ich will mein (vergleichsweise) Miniviehlein an Heiligabend auf den Tisch bringen, weiß aber noch nicht, wie. Dieses Rezept klingt auf jeden Fall für mich genau richtig lecker.
1
#8 ConnyLehmann
20.12.13, 09:32
Hmmmm, Zahn tropf, wann findet bei Ihnen das Festfresselchen statt? ;-)
Wird garantiert nachgebrutzelt.
-1
#9
20.12.13, 09:42
Wieso der arme Truthahn, der für die Weihnachtsfresserei sein Leben lassen mußte und wahrscheinlich auch ein schreckliches Leben hatte (haben Sie jemals eine sog. Truthahn-Farm gesehen?) dann im Rezept auch noch dauernd als "Biest" bezeichnet wird, ist mir unverständlich.
Irmi
-1
#10
20.12.13, 09:45
Wieso der arme Truthahn, der für die Weihnachtsfresserei umgebracht wurde, auch noch dauernd im Rezept als "Biest" bezeichnet wird, ist mir unverständlich. Haben Sie jemals eine Truthahn-Farm gesehen, in der die armen Tiere so dicht aneinander gepfercht sind, daß sie bluten, und das ihr armes ganzes Leben lang, bis sie sich dann für so ein blödes Rezept opfern dürfen? Nein danke.
6
#11 Dora
20.12.13, 10:39
@Saraj: "dazu muß man doch nicht einen völlig unangebrachten Kommentar abgeben, wers nicht mag, läßt es halt einfach sein!"

Das habe ich gerade aus deinem Kommentar vom Tipp "Vegetarische Gemüselasagne" kopiert :-)

Diese Antwort passt hier auch auf dich :-(
3
#12
20.12.13, 11:01
@dora hab den roten Daumen bei dir weg gemacht, du hast völlige recht. Ich finde das Rezept auch super und es ist jedem selbst bestimmt überblasssen wie und was er zu sich nimmt. Ich finde Veganer, die aus Kohlenhydraten Wurst Derivate herstellen auch sonderbar aber jeder soll nach seiner Version glücklich sein und alle leben lassen nach ihrer Lust und Laune.

Werde das Rezept speichern und bei Gelegenheit ausprobieren.
3
#13 Dora
20.12.13, 11:13
@wienermutter: Danke dir.

Ich muss aber dazu sagen, dass ich auch schon solche Berichte im TV gesehen habe und wir uns wirklich überlegen, wo wir das Fleisch kaufen.
Aus solchen Mastbetrieben kommt bei mir auch schon lange nichts mehr auf den Tisch, egal ob das Fleisch oder Fisch betrifft.
Da lieber nicht so oft und dafür in guter Qualität, so man es in seiner Nähe bekommen kann.

Das habe ich auch schon mal in einem anderen Tipp geschrieben und dafür auch rote Daumen "geerntet".
1
#14 Schnuff
20.12.13, 13:41
@Dora: ich gebe Dir Recht auf Bezug zu Saraj.
Man muss ja nicht die armen,gequälten Tiere kaufen,es gibt ja auch Züchter,egal von welchem Geflügel,wo man sich die Haltungsbedingungen ansehen kann und dann entscheidet,welches Tierchen man denn haben möchte.
Wir haben hier in der Nähe einen großen Bauernhof,wo das ganze Jahr über Gänse frei laufen und zu Weihnachten geschlachtet werden.

Euch allen ein gutes Weihnachtsfest.
LG
1
#15 Antigrünrot
20.12.13, 13:42
Dora super leckerer Weihnachtstip, laß dich nicht von solchen Miesepetern wie saraj niedermachen,sind eben verbittert diese grünen ökoterroristen . Aber meine Frage wo gibt es 13 Kilogramm Truthähne??? Extra auf einer Farm fragen???
Übrigens von den 13 Kg muß ja noch die Knochen abgerechnet werden und das Fett was austritt so wie den Bratverlust, also reicht es gerade so für 16 Leute. Mit Salzlake hat Steffen Hensler eine Gans im TV als perfekte Weihnachtsgans präsentiert,ist so saftiger und gerade bei Truthahn der schnell trocken wird. Aber was ich noch anmerken will , hast du nicht die Sehnen gezogen???, in den Keulen das ist doch wichtig, ansonsten die Unterkeulen zäh.
5
#16 Antigrünrot
20.12.13, 13:48
@Sarajas das Truthähne oder Puten zum Schlachten gezüchtet werden ist dir bei deiner einseitigen vegetarischen Denkweisse entgangen anscheinend tun dir auch die Rehe und Wildschweine und Hasen leid die der Jäger schießt. : na typische grüne Verwirrtheit. Bleib bei deinem Grünzeug und Tofu und wir werden weiterhin mit Vergnügen unser knusprig gebratenen Fleischstücke essen.
1
#17 Dora
20.12.13, 13:52
@Antigrünrot: du, ich muss dich enttäuschen, der Tipp des Tages ist aus 2010 und von sosofe, deshalb kann ich dir deine Fragen nicht beantworten.

Ich hatte auch gefragt, wo man so ein großes Teil herbekommt.
Meiner Meinung nach geht das nur, wenn man so eine Zucht in der Nähe hat und sich auch sicher ist, dass das kein Mastbetrieb ist, wo es einem vergeht, dort was zu kaufen.
4
#18
20.12.13, 15:37
@Saraj: Nicht aufregen, ich sag zu meinen Töchtern auch oft Biester und das ist immer nur liebevoll gemeint. So ein riesiger Truthahn ist nun mal irgendwie auch ein Monster oder hier halt ein Biest.

Das "Kerlchen" hatte oder hat bestimmt nichts dagegen, so bezeichnet zu werden, wenn er die liebevolle Beschreibung seiner Zubereitung gelesen und die Freude der glücklichen Familie bei seinem Verzehr erlebt hat.

Insofern braucht er ganz sicherlich auch nicht deine anwaltmäßige Vertretung. Abmahnanwälte gibt es im Netz schon genug. Also lass es lieber sein hier.
#19 Dora
20.12.13, 16:00
@KittyBlue: schade, denn ich kann dir nur einen "Daumen hoch" für deinen Kommentar geben :-)
2
#20
20.12.13, 20:39
@sosofe:
Das Rezept gefällt mir jedenfalls super und der Braten wird sicher auch so schmecken.
Jeder verantwortungsbewußte wird sicher auch darauf achten , wo er seinen Braten kauft.
Ansonsten soll jeder das auf den Tisch bringen ,was er für das Richtige hält.
Ich werde das Rezept jedenfalls ausprobieren , wenn auch nur in der halben Größe , da wir nicht so viel Leute sind
#21
21.12.13, 05:31
@Saraj: Heul doch!
#22
23.12.13, 10:14
Hallo Ihr Lieben, habe hier noch einen Tip, wie das Vögelchen noch aromatischer wird: gebt in das Salzbad noch Nelken, Zimt, Piment, Lorbeerblätter, zwei halbierte Zwiebeln mit Schale, ein Cup (Tasse) Zucker, Petersilie mit samt den Stielen und ein paar Pfefferkörner. Dann nehmt noch so 2-3 unbehandelte Mandarinen, drückt den Saft ins Duftbad und werft den Rest mit hinein.
Die Säure hilft das Fleisch noch zarter zu machen.
Ich sage Euch, das duftet herrlich und der liebe Vogel schmeckt wunderbar!
Ich wünsche allen frohe und geruhsame Weihnachtsfeiertage!
Liebe Grüße, Astrid
#23
1.1.14, 20:13
So, Silvester ist verbei, wir haben das Rezept ausprobiert -> superlecker !!!! Insgesamt schmeckt der Puter recht fruchtig-säuerlich. (war aber auch mit der Johannisbeer Marmelade recht großzügig)
Er war super saftig (entgegen den Warnungen meiner Schwiemu), was wohl leider nicht immer der Fall ist. Hier ist wohl das 24stündige baden sehr hilfreich.
Ich habe ihn mit Äpfeln und Zwiebeln gefüllt (die wir hinterher entsorgt haben). Wir hatten für 6 Personen einen 5kgPuter, so passte er prima in meinen Gänsebräter mit Deckel. 4Std Garzeit. Fazit: Lecker und wird wiederholt!!

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen