Vegetarismus

Vegetarier: Ein Leben ohne Fleisch

Jetzt bewerten:
4,6 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Kürzlich haben wir in einem Artikel über die Fleischindustrie in Deutschland informiert. Die mit den Jahren bekannt gewordenen Missstände in der Fleischproduktion haben bei vielen Menschen zu einer Umstellung ihrer Ernährung geführt. Doch es sind nicht nur die Missstände in der Fleischherstellung sondern auch andere Gründe, weshalb heute zwischen 6 und 8 Prozent der Bevölkerung das Fleisch von ihrem täglichen Speiseplan streichen.

Gründe, Formen sowie Vor- und Nachteile des Vegetarismus

Stellt man sich der Frage, seit wann es den Vegetarismus gibt, so findet man die Antwort im 6. Jh.v. Chr. Zumindest zählt man heute den griechischen Gelehrten Pythagoras als ersten bewussten Vegetarier. Bestandteil des Vegetarismus waren religiöse und philosophische Bestrebungen. Aber auch so ernährte sich die breite Masse fleischarm; zwangsläufig, denn Fleisch war teuer. Fisch hingegen war lange Zeit die Volksnahrung Nummer 1.
Offiziell wurde der Begriff „Vegetarier“ erst im Jahre 1847. Im Jahre 1908 folgte die erste internationale Vegetarier-Union.

Formen

Die unterschiedlichen Ausrichtungen des Vegetarismus ergeben sich zum einen aus dem Grad des Verzichts an tierischen Lebensmitteln, zum anderen aber auch aus der Art sowie der Zubereitung der pflanzlichen Lebensmittel.

  • Ovo-Lacto-Vegetarier („normaler“ Vegetarier)

Nicht auf dem Speiseplan: Fleisch, Fisch, Meerestiere
Auf dem Speiseplan: Eier, Milchprodukte

  • Lacto-Vegetarier

Nicht auf dem Speiseplan: Fleisch, Fisch, Meerestiere, Eier
Auf dem Speiseplan: Milchprodukte

  • Veganer

Auf dem Speiseplan: Ausschließlich pflanzliche Produkte

Gründe

Es gibt unterschiedliche Gründe weshalb Vegetarier auf den Verzehr von Fleisch verzichten. Fasst man die Gründe jedoch in Oberkategorien zusammen, so lassen sich drei Gruppen ausmachen.

Gesundheitliche Gründe:
Inzwischen ist es allgemein bekannt, dass eine fleischfreie Ernährung Zivilisationskrankheiten wie Diabetes, Herz- und Kreislauferkrankungen, Fettstoffwechselstörungen und Gicht verringert.

Ökologische Gründe/Umweltbelastung:
Die Massentierhaltung gilt laut Tierschutzorganisationen als einer der Hauptgründe des Klimawandels. So soll beim Verdauungsprozess der Tiere eine enorme Menge an Treibhausgasen entstehen, die zu einer Erderwärmung führen.
Natürliche Ressourcen der Erde schonen und aufrechterhalten, ist ein weiterer Faktor den zahlreiche Vegetarier als Grund für den Fleischverzicht angeben.

Religiöse und ethische Gründe:
Tiere sollen weder getötet noch gequält werden.

Vor- und Nachteile

Vorteile:
Die Vorteile einer fleischfreien Ernährung kommen mit den oben genannten Gründen für eine fleischfreie Ernährung einher. So sind weniger Zivilisationskrankheiten, Umweltschutz, aber auch das gute Gewissen darüber, dass man am Grauen der Massentierhaltung keinen Anteil hat, sicherlich bedeutende Vorteile einer vegetarischen Ernährung.

Nachteile:
Obwohl Fleisch einer der besten Energie-, Eiweiß- und Mineralstofflieferanten ist, ist es laut Empfehlungen der Deutschen Gesellschaft für Ernährung für eine ausgewogene Ernährung nicht zwingend erforderlich!

Hingegen sollte jedoch bei einer fleischfreien Ernährung der tägliche Speiseplan strenger kontrolliert werden. Es muss weiterhin gewährleistet sein, dass ausreichend Vitamin 12, Vitamin D, Eiweiß, Eisen und Kalzium aufgenommen wird. Andernfalls könnten Mangelerscheinungen wie Müdigkeit, Appetitlosigkeit aber auch eine mangelnde körperliche Belastbarkeit und Osteoporose auftreten.

Fazit

Schaut man sich die Gründe an, die heute bei immer mehr Menschen zu einer fleischfreien Ernährung führen, so sind diese mehr als nur nachvollziehbar! Daher ist es auch nicht weiter verwunderlich, dass die Anzahl an neu hinzukommenden Vegetariern immens steigt. Laut einer Berechnung des Vegetarierbundes Deutschlands (VEBU) werden wöchentlich im Durchschnitt ca. 4000 Menschen Vegetarier. „Vegetarismus liegt im Trend!“, aus meiner Sicht nachvollziehbar.
Oder was meint ihr?

Von
Eingestellt am

124 Kommentare


10
#1
10.7.14, 17:38
Ja..genau das meine ich auch.
der mensch heutzutage isst zu viel Fleisch. 300gr wöchentlich würden ausreichen, Realität: 170gr pro Tag(!!) bei den niedrig-Preisen im Discounter kein wunder.
da ist es wohl klar, wieviele Tiere dafür leiden, und wie doll getrikst wird (Hormone, Antibiotika..) um aus einem Tier möglichst viel Fleisch zu bekommen. die Hälfte von dem Fleisch wird zu allem Überfluss noch weggeworfen..
ein umdenken würde denke ich schon einiges bringen.
15
#2 jb70
10.7.14, 19:11
annima: Da stimme ich dir zu,obwohl ich kleinlaut zugeben muss, dass das nötige Umdenken bei mir nur schleppend in Gang kommt...Ein gänzlicher Verzicht auf Fleisch würde mir schwerfallen.Sicher,wir haben unseren Fleischkonsum auch reduziert,aus all'diesen Gründen - nicht zuletzt auch der Gesundheit zuliebe.Dennoch bin ich noch nicht davon überzeugt, dass eine komplett fleischlose Ernährung wirklich ALLES abdeckt,was der Mensch braucht.Ich finde,dann wäre unser Verdauungstrakt anders ausgerichtet.lg
7
#3
10.7.14, 20:36
ich sage ja nicht, dass niemand mehr Fleisch essen darf. die menge machts. laut der deutschen ernährungsgesellschaft reichen 300gramm die Woche aus.
ich denke, wenn man ein bisschen hinschaut, wo es herkommt und drauf achtet das die haltungsbedingungen gut waren hat man für sich selbst die Sicherheit, kein verstecktes Antibiotikum zu essen (und Hormone..).und den Tieren ging es zumindest gut.
ich habe meine Möglichkeit dafür nicht gefunden - ich verzichte also ganz.
mit ein bisschen "offenen Augen" und Kreativität findet man einiges.
zb gibts sehr leckere Aufstriche, ich liebe den mit Champignons, zb von Alnatura oder Tartex. Einige leckere Veggie-Aufschnitte gibt's auch, zb hoebelz vegan World, ist auch nicht so teuer (1,09 ? pro Packung meine ich.. ) ein Sortiment an Fleischersatz gibt's sogar beim Aldi, Würste, Burger und schnitzel habe ich bisher durch und fand auch die lecker.
dieses Sortiment eignet sich auch gut für den grill..
auf dem grill gibt's sonst fetakäse, zucchini, pilze..der Fantasie sind eigentlich keine Grenzen gesetzt :-)
2
#4
10.7.14, 20:44
Super Text! :)
6
#5 jb70
10.7.14, 21:02
annima: Was die Herkunft des Fleisches betrifft,bin ich ganz bei dir! Wenn mein Geldbeutel es zulassen würde, bekäme mich der "Metzger meines Vertrauens" öfter zu Gesicht - so greife ich halt doch hin und wieder beim Discounter in die Vitrine...:(. Aber in Anbetracht der vielen,leckeren Alternativen, die du aufgezählt hast,werd' ich das künftig überdenken :).Mit Ausnahme der "Pseudowuerste" - mit denen kann ich mich nicht anfreunden ;)! Wo Wurst draufsteht,muß auch Wurst drin sein;)! lg
11
#6
10.7.14, 21:06
Möchte etwas weiter ausholen. Ich meine, der Hebel sollte woanders angesetzt werden. Sollte nicht zuerst die Überproduktion, das Überangebot drastisch eingedämmt werden? Der Verbraucher steht doch am Ende der Nahrungskette und hat doch kaum Einfluß darauf, dass die Hersteller/Produzenten zur Verantwortung gezogen werden. Ich habe keinen Einfluß darauf, dass viele Viehzüchter Massentierhaltung betreiben. Nach jedem Skandal steigt die Anzahl der Vegetarier. Es liegt in der Natur der Menschheit, dass man sich nach günstigen Angeboten richtet wenn auch die Qualität stimmt - zumal für Viele Fleisch schlicht und einfach unbezahlbar wäre, wenn nicht Lidl & Co existieren würden. Man sollte jedoch nicht nur mit dem Mund essen, sondern auch mit Verstand. Wir haben uns letztendlich eher zu Flexitarier entwickelt = vegetarische Kost, auch mal Fisch und sehr wenig Fleisch, da Fleisch wie schon gesagt wertvolle Vitaminen und Eisen enthält .... und auch schmeckt :) Von Appetitlosigkeit keine Spur! *ggg*
5
#7
10.7.14, 21:44
ich esse kein fleisch und auch keinen fisch.das liegt aber daran-dass ich beides nicht mag.ich kaufe beim metzger und beim bauern-der rest meiner 6 koepfigen krake liebt fleisch.ich gestehe: ich habe niemals in 34 jahren ein steak gegessen.aber ich finde jeder sollte essen-was er mag und bin da frei von zwaengen.
19
#8
10.7.14, 22:03
@Backoefele: Es ist genau anders herum. Wuerde die Nachfrage sinken, wuerde sich die Massentierhaltung nicht mehr lohnen, man wuerde auf Klasse statt Masse setzen.
1
#9
10.7.14, 22:55
Hmm...was ist denn mit uns Pescetariern? Wir verzichten auf Fleisch nehmen jedoch Fisch und Meeresfrüchte zu uns genauso wie euer du Milchprodukte.
#10
10.7.14, 22:56
Soll natürlich heißen ...genauso wie auch...
#11
11.7.14, 00:49
ich habe freundinnen-die vegan leben.das kommt fuer mich nicht in frage..zum einen esse ich zu gern kaese etc-trinke gerne wein und ich bin sehr verliebt in leder ob schuhe oder taschen...und ich weiss-ich koennte nie vegan leben-da weder die krake (meine family) noch unsere tiere mitmachen wuerden.aber ich finde es toll-wenn jemand diesen weg fuer sich nimmt.
3
#12
11.7.14, 06:25
backoefele :
das ist es doch, was ich mit dem umdenken meine. Überproduktion. zu viel Konsum.
Angebot ist immer Nachfrageabhängig. kein Hersteller würde weiter produzieren, wenn nicht gekauft wird. klar,den verlust rechnet er mit ein - aber wenn der überwiegt, geht er pleite.
somit ist es nicht ganz richtig, dass der Konsument am ende steht. er "finanziert" das ganze schließlich ;)
ohne sinkende Nachfrage kann die Überproduktion nicht eingedämmt werden. wer kann das schon berechnen? wenn plötzlich n sonniger tag dazwischen kommt, alle wollen grillen, Regale sibd leer? dann gehen die Menschen auf die Barrikaden.
2
#13
11.7.14, 18:03
@penguschi: Aus ehrlichem Interesse: Wie bereitest du für deine Familie Fleisch zu (würzen/abschmecken etc), wenn du selber noch nie Fleisch gegessen hast? Du isst aber nur kein Fleisch, weil es dir nicht schmeckt, hab ich das richtig verstanden? Du hast also keine Probleme damit, rohes Fleisch zu verarbeiten, richtig?
9
#14
11.7.14, 19:09
Alles gut. Aber: Wem Fleisch und/oder Fisch nicht schmeckt, hat kein Problem und kann leicht Verzicht predigen. Nun mögen die meisten Menschen aber sehr gern Fleisch, und ihnen klar zu machen, dass sie sich insoweit "irren", ist ein Ding der Unmöglichkeit.

Die Argumente für die vegetarische Ernährung sind den meisten Nicht-Veggies wohlbekannt, sogar "sattsam".
Die gesundheitlichen Gründe sind am leichtesten in den Wind zu schlagen, wenn man, wie ich, viele Jahrzehnte ohne Probleme Fleisch gegessen hat.
Die ethischen sind schon plausibler - aber der Mensch ist schwach, und es ist schwer zu widerstehen, wenn köstlicher Bratenduft in die Nase steigt.

Seid also milde, liebe Veggies, und versucht, uns Fleischesser nicht zu penetrant zu bekehren. (Tun sie ja nicht, ich weiß. Habe mir nur gerade vorgestellt, dass zwei Veganer vor der Tür stehen und wie die Zeugen Jehovas missionieren wollen - eine schreckliche Vorstellung!)
1
#15
19.7.14, 13:55
ich muss gestehen, ich habe unseren fleischkonsum auf 250g pro kopf in der woche reduziert. aber ganz ohne fleisch und co. - das kann ich mir nicht vorstellen.
6
#16
12.11.14, 07:16
Ich finde jeder sollte sich so ernähren wie er es für richtig hält. Ob Vegetarier oder Veganer oder "fleischfressende Pflanze". Man sollte aber wirklich als Fleischesser darauf achten, wie oft und wo man sein Leibgericht kauft. Ich bin noch von der alten Generation, da gab es nur am Sonntag!
Fleisch oder Fisch. Ein Hühnchen vom Markt musste für die ganze Familie reichen - es gab ja dann auch ausreichend Beilagen. Und so halte ich es heute auch noch. Fleisch gibt es bei mir nur
an maximal 2 Tagen. Und das ist dann gutes Fleisch, was ich auch genieße. Es gibt ja unwahrscheinlich viel Auswahl an fleischlosen Gerichten! Man muss dazu aber nicht unbedingt Veganer oder Vegetarier sein, alles in Maßen!
5
#17
12.11.14, 07:36
Bitte, liebe Veggies, sagt mir doch mal ganz konkret, woher Ihr Euer Eisen bezieht! Meine Tochter, Ärztin und ziemlich anämisch, sagt mir, es gibt kein vegetarisches Lebensmittel, das ausreichend Eisen liefert.
3
#18
12.11.14, 08:18
obst, gemüse, fisch, milchprodukte - alles herrliche sachen und gesund und wird bei uns auch ausreichend gegessen.

aber sie können ein richtiges steak oder ein brötchen mir frischer leberwurst nicht ersetzen.
2
#19
12.11.14, 08:25
Ich stimme zum grossen Teil zu. Nicht jedes. totes Tier wurde aber gequaelt. Das Wild muss dezimiert werden ,

und das Fleisch schmeckt lecker. Ich wuerde nie ein totaler Vegetarier wer den,doch mit dem. Fleischverzehr bin auch ich vorsichtig geworden. Es. gibt auch Demeterfleisch zu kaufen. Der Verbraucher muss bereit sein, mehr zu investieren,dann schmeckt es auch. VG. Elfilein4.
4
#20
12.11.14, 09:41
@schwarzetaste:

Vollkornbrot, Hirse, rote Beete, grünes Blattgemüse, Amaranth, Quinoa, Kürbiskerne oder Sesamsamen, Linsen und Sojaprotein in Form von „Sojafleisch“, Pfirsiche oder Spinat.
"Wer die Eisenaufnahme fördern möchte, sollte darauf achten, eisenhaltige Lebensmittel zusammen mit Vitamin C (Paprika, Orangensaft), fermentierten Produkten, wie Miso oder Tempeh, säurehaltigen Lebensmitteln oder schwefelhaltigen Aminosäuren (Sonnenblumenkerne, Vollkornmehl, Sojabohnen, Erbsen) aufzunehmen."

Kaffee oder schwarzer Tee unmittelbar nach den Mahlzeiten schränken die Eisenaufnahme ein.


Ich bin 55 Jahre alt und lebe schon lange vegetarisch, bin aber gerade dabei, mich zu den Veganern vorzuarbeiten. Wenn ich akzeptablen veganen Joghurt und Käse finde, werden auch keine Milchkühe mehr für mich leiden müssen.

Irgendwelche Mängel wurden bei mir noch nicht festgestellt.
#21 alesig
12.11.14, 10:23
@elfilein4: Warum muss das Wild dezimiert werden? Damit die Jäger etwas vor die flinte bekommen???
3
#22
12.11.14, 10:28
Seit ich vermehrt vegetarisch esse, hat sich meine Arthrose gebessert, dh ich habe viel weniger Schmerzen. (Arthrose geht nie mehr weg, wenn sie mal begonnen hat). Auch andere rheumatische Schmerzen sind viel weniger, was sich auf meinen Medikamentenverbrauch stark auswirkt, zu meiner grossen Freude.
Ganz auf Fleisch verzichte ich nicht, aber konsumiere es etwa 2x pro Woche. Auf Eier und Käse, Joghurt, Quark kann ich nicht verzichten. Damit koche und esse ich. Es gibt viele leckere Sachen, die man mit etwas Fantasie zubereiten kann - und natürlich reichlich Gemüse und Obst.
5
#23 marasu
12.11.14, 10:46
@alesig:
Das Wild muss dezimiert werden, weil es hier keine natürlichen Feinde wie Bären und Wölfe hat.
Es würde sich unkontrolliert vermehren und den Wäldern durch vermehrte Nahrungnachfrage enormen Schaden zufügen (Theoretisch würde es sich so lange vermehren, bis es seinen eigenen Lebensraum zerstört hat und elendiglich zugrunde geht)
Die Evolution hat die Reproduktionsrate des Wildes so ausgerichtet, dass "Schwund" durch Raubtiere gut ausgeglichen wird. Bei fehlen der Raubtiere muss dies der Mensch übernehmen.
Dafür füttern die Jäger das Wild auch im Winter, damit es nicht leiden muss. In harten schneereichen Wintern würden sonst etliche Tiere verhungern.
Was ist besser: Peng und tot oder langsames Verhungern.
3
#24 marasu
12.11.14, 10:51
Ich habe auch festgestellt, dass vorwiegend vegetarische Ernährung der Gesundheit und dem Wohlbefinden sehr förderlich ist, sowohl physisch wie auch psychisch.

Trotzdem esse ich immer wieder zu viel Fleisch, weil
1) weil für meinen Mann ein Essen ohne Fleisch kein Essen ist und ich nicht 2x kochen will
2) weil ich Appetit darauf habe.
3) weil die Alternativen in Restaurants doch sehr beschränkt sind
4) ich es von Kindheit an gewöhnt bin und zu faul um an meinen Gewohnheiten was zu ändern

Wer hilft mir noch weitere Ausreden zu finden??? ;--))))))))))))))))))))))))))))))
4
#25
12.11.14, 11:42
Ich bin seit einigen Monaten erst Vegetarier. Ich engagiere mich sehr im Tierschutz und es war mir zwar immer zuwider wie die Tiere geschlachtet wurden, aber ich habe Fliesch gegessen. Irgendwann wurde mir klar dass ich nicht auf der einen Seite Hund und Katze streicheln kann und Rind und Schwein essen kann. Seitdem verzichte ich. Ich habe keinerlei Probleme damit, gesundheit Mängel kann ich noch nicht feststellen, aber meinem Gewissen geht es besser.
Ich bin dankbar für jedes Tier dass für mich sein Leben nicht lassen muss.

So lange Menschen denken, dass Tiere nicht fühlen,
müssen Tiere fühlen, dass Menschen nicht denken.
2
#26
12.11.14, 11:45
@marasu: Wie du es genau nennst: es sind "Ausreden" damit wir uns besser fühlen. Die Angebote in den Lokalen steigen ständige,die Angebote in den Supermärkten für Veganer und Vegetarier steigen ständig, ich finde keine Ausreden.
#27
12.11.14, 12:23
Mir ist nicht klar warum ihr Leute die Tierschützer sind und aus dem Grund kein Fleisch essen einen roten Daumen gebt? Ich bin kein Veganer nur Vegetarier!
2
#28
12.11.14, 12:32
@Divola, vielen Dank! Dann werde ich das meiner Tochter mal erzählen. Die lebt nämlich hauptsächlich von Eis und Joghurt...
3
#29
12.11.14, 13:00
@marasu:

Wozu Ausreden? Gegenüber wem denn? Ich sehe gar nicht ein, warum man sich als Fleischesser rechtfertigen zu müssen glaubt.

Niemand wird zum Fleischessen gezwungen. Und Niemand sollte sich verpflichtet fühlen, Verständnis zu heucheln für eine so genussfeindliche "Marotte" wie den Veganismus. Wenn ich allein an die unzähligen köstlichen Wurst- und Käsespezialitäten aus aller Welt denke, die "rechtgläubige" Veganer samt und sonders verächtlich verschmähen müssen.
Und Fisch, Eier, Milch, Honig, überhaupt alle Tierprodukte sind auch tabu - also nee wirklich!

Wie gesagt: Toleranz ja, Verständnis Null.

Eins unterstütze ich allerdings rückhaltlos: KEIN Honig aus Massentierhaltung!
1
#30 marasu
12.11.14, 13:18
Spectator:
natürlich sind es Ausreden! Wem gegenüber? Dir selbst gegenüber!

Niemals würdest du von dir aus ein Tier quälen (geh ich jedenfalls davon aus) - aber die Fleischprodukte, die wir möglichst billig kaufen, sind das Ergebnis von Tierquälerei (Massentierhaltung)

Würdest du in die Apotheke gehen, dir Kapseln kaufen, die Gelenksprobleme verursachen, vllt. deine Laune eintrüben und noch andere schädliche Wirkungen haben, kurz gesagt, die dich krank machen und diese Kapseln dann einnehmen?

Würdest du einfach so - ohne Anlass - Antibiotika schlucken?
Mit dem Fleisch tust du es.
3
#31
12.11.14, 13:33
Divola;
nicht boese sein. Aber wann hoeren Sie ganz auf zu essen und zu trinken. Getraenke inklusive Leitungswasser sind auch nicht unbedingt gesund, das Gemuese und Obst wird mit Chemikalien gespritzt. Wo gibt es denn etwas "wirklich" gesundes zu essen und zu trinken? Das beim Verdauungsprozess der Tiere eine enorme Menge an Treibhausgasen entstehen und zur Erderwärmung führen scheint mir voellig absurd. Mit solchen Aussagen versuchen meiner Meinung nach, Tierschuetzer den Verbrauchern nicht nur ein schlechtes Gewissen sondern auch eine gewisse Angst ein zureden. Mas sollte eben nichts uebertreiben und in Massen geniessen. Uebrigens haben schwedische Forscher vor Kurzem verkuendet zuviel Milch sei ungesund, wenn nicht gar schaedlich, mit anderen Worten wir sollten auch auf Milchprodukte verzichten. Was wird die naechste Forschung heraus finden, die Gemuese und Obst Pest? Schweine und Gefluegelpest haben/hatten wir schon und Maden/Wuermer im Fisch auch schon.
2
#32 marasu
12.11.14, 13:50
Susi2: Schön dass du in Massen, statt in Maßen genießen willst! ;-)))
1
#33
12.11.14, 14:08
marasu #32: Es gibt Länder, z.B. die Schweiz, wo auf der Tastatur die deutschen Umlaute ä, ö und ü sowie das ß fehlen. Was sollen diese armen Menschen also machen? ;-)

# 30: Es stimmt einfach nicht, dass Fleischgenuss automatisch zu den von dir aufgezählten Beschwerden führt. Um Ausreden, auch mir selbst gegenüber, war ich übrigens noch nie verlegen. Wie sollte man sonst durchs Leben kommen?

Einer meiner Lieblingssprüche: "Das beste an den Prinzipien sind die Ausnahmen!"
1
#34
12.11.14, 14:40
@schwarzetaste: Wer Eis und Joghurt usw. isst wird auch als Puddigvegetarier bezeichnet. Dass das nicht gesund liegt auf der Hand!
1
#35
12.11.14, 15:14
@schwarzetaste:
Hülsenfrüchte wie Linsen sind gute Eisen-Lieferant...zusammen z.B. mit einem Glas O-Saft (Vit.C, Fruchtzucker) besonders gut vom Körper zu verwerten. Man muß nur ein bißchen geschickt die Nahrungsmittel kombinieren. Z:B. hemmen Eier, Milch und Milchprodukte die Aufnahme von Eisen.
Vollkornreis und -Nudeln, viele Obstsorten, Nüsse aller Art, verschiedene Gemüsesorten...das alles sind unterschiedlich eisenhaltige Nahrungsmittel.
Ich habe gerade noch mal auf einer Internetseite nachgeschaut:

http://www.vegan-sein.de/568-nahrungsmittel-mit-eisengehalt-so-kann-man-als-veganer-eisen-aufnehmen.html

Da kann man(n)/frau sich schlau machen, wenn er/sie wirklich etwas ändern und vielleicht sogar etwas bewegen will...;-))
2
#36
12.11.14, 15:21
Es gibt wirklich leckere Fleisch- und Wurstgerichte. Doch warum sind sie lecker? Eßt mal Fleisch welches nicht gesalzen oder anders gewürzt wurde – igitt!
Kräuter und Gemüse können ohne Würze roh oder gekocht genossen werden.
Wer unbedingt einen leckeren Aufstrich möchte und ihn nicht kaufen will – bei Chefkoch gibt es Vegane Leberwurst und veganes Mett. Viele Übernachtungsgäste haben es bei mir probiert und sie waren begeistert.

Als ich Kind war hörte ich von einem LKW-Fahrer der Schafe zur Schlachtbank fuhr, dass ihnen die Tränen runterliefen. Sie wußten und spürten was mit Ihnen geschieht.
Viele Tiere sterben auch nicht gleich beim Töten. Das läßt sich nicht vermeiden in den riesigen Schlachthöfen heißt es. Was leiden diese Tiere und wieviel Adrenalin wird in ihren Körpern ausgeschüttet. Wo bleibt es dann? Wir essen es und bilden uns ein, es ist ein gutes nahrhaftes Essen.
Auch die Emotionen der Tiere gehen in uns über.

Im Fernsehen war mal ein Beitrag über einen russischen Schweinemäster. Sein Gesicht hatte Ähnlichkeit mit einen Schweinegesicht. Wir können von dem, womit wir uns beschäftigen, was annehmen. Es ist nicht immer so aber ich kenne auch 2 Pferdenarren, die ein „Pferdegebiss“ haben.

Es ist gesünder und schmackhafter sich von Un-Kräutern zu ernähren. Da gibt es eigentlich kein Un, denn sie sind besser als gezüchtete Kräuter die gespritzt und gedüngt wurden. Z.B ein Löwenzahn am trockenen Wegesrand, hat bestimmt eine sehr tiefe Wurzel und kommt somit an Mineralien die wir beim gekauften Gemüse vermissen.
Bei gemeinschaftlichen Essen bringe ich immer eine Schüssel Wildkräutersalat mit. Der Salat wird gelobt und geliebt und viele freuen sich schon darauf. Wenn er mal zu bitter ist, hobel ich einen Apfel hinein oder gebe eine Banane in Stückchen hinzu.

Nun möchte ich mal etwas „brutaler“ schreiben.
Ich bewege mich immer mehr in Richtung vegan, denn ich möchte Tiere nicht für mich leiden lassen und keine Leichenteile mehr zu mir nehmen. Wenn wir alle selber Tiere im Garten oder Stall hielten, und sie selber schlachten müssten . . . . . oh den Viechern ginge es gut!!
Ich bin nicht nur für mein Leben verantwortlich sondern auch mit Verantwortung für Tiere.

Nun stelle ich Euch frei über mich herzufallen, doch denkt erst mal nach und spürt in Euch rein bevor Ihr wutentbrannt in die Tasten haut.

Wenn Ihr nicht wisst was an Grünzeug zu essen ist, kauft das Buch 200 Wildpflanzen. Es ist zum Bestimmen super, denn es gibt ein Verzeichnis nach Blattformen.

Wer intensiver sich damit beschäftigen möchte schaut sich mal in youtube das Nachtcafe an mit Markus Rothkranz. Es gibt viele Rezepte in youtube aber leider meistens in Englisch.
Es gibt aber etliche Seiten im Internet mit vegetarischen und veganen Rezepten.
Auf ARD war Schuhbeck gegen Hiltmann. Interessant! Die Probanten haben sich wohl gefühlt und waren leistungsfähig.
Milo Barus (Emil Bahr) ist der stärkste Mann der Welt und lebt vegan.
Elefanten und Pferde sind stark und leben vegan.
1
#37
12.11.14, 15:39
@isecha:
Auch die Gorillas...ganz schön menschennah...Vegetarier...und die sind wirklich stark.
Da kann man z.B. auch nicht sagen "Die Milch machts...!!!"...wie uns das durch die Werbung oft suggeriert wird.
Affen, Elefanten, Pferde, sogar die Kühe....sie alle säugen ihre Kinder nur eine Zeit lang...bis sie andere Nahrung zu sich nehmen können.
Warum denken wir Menschen, daß das bei uns anders sein sollte...?
Und wenn man darüber nachdenkt, daß eine Kuh locker auf 25 Lebensjahre kommen könnte....
Das gelingt aber nicht, weil sie für 5 Jahre als Gebärmaschinerie mißbraucht wird für das Nebenprodukt Kalbfleisch und die Massenproduktion Milch...danach ist die Kuh so fertig, daß man sie nur noch beim Schlachter erlösen lassen kann.
Deshalb auch für mich keine Milch mehr, keinen Käse, keine Sahne...wenn man erst einmal anfängt zu denken, dann geht das einfach nicht mehr....
1
#38
12.11.14, 15:39
isecha:
"Elefanten und Pferde sind stark und leben vegan", schreibst Du. Wer wollte das bestreiten?

Tja, und ich bin schwach und esse genussvoll von der ganzen bunten Palette, die uns zur Verfügung steht. Ich will gar nicht stark sein!
2
#39
12.11.14, 15:46
@Spectator:
Willkommen im Verein....!
Auch ich esse gerne von der ganzen Palette...
...einziges Kriterium: Leichenfrei...TIERLEIDFREI...!!!
#40
12.11.14, 15:50
#8@Bernhard:
Aber wo bekommt der bewußte Carnivor denn wirklich etwas anderes, als das was in den großen Schlachthäusern gemetzelt wird?
Der kleine Metzger bei mir um die Ecke läßt sich doch von dort sein "Rohmaterial" in Form von Schweinehälften etc anliefern....um es zu zerteilen und zu verwursteln.
Nix Genaues weiß' mer nit....!
-1
#41 marasu
12.11.14, 15:57
@truthuhn:
Es gibt schon immer wieder Bio-Bauern, die ihre Tiere selber und möglichst stressfrei töten und schlachten. Auch Wild - so es ein guter Jäger schießt - muss nicht leiden.
Immer mehr Menschen halten auch ihre Hühner selber für Eier und gelegentlich mal Hühnercurry.

Übrigens: Carnivoren gibt es unter den Menschen nur selten, Carnivoren sind Tiere, die sich ausschließlich von Fleisch ernähren und gar nichts anderes fressen (nicht mal Hunde werden unter die Carnivoren gezählt, wohl aber Katzen)
2
#42
12.11.14, 16:01
@truthuhn:

Deshalb fange ich das Denken erst gar nicht an, wenigstens nicht in diese Richtung. Die ich, ehrlich gesagt, für ziemlich verquer halte.

Aber was nützen hier die gegenseitigen Bekenntnisse - überzeugte Vegetarier und besonders Veganer leben auf einem anderen Planeten als "unbelehrbare Allesfresser". Solange sie sich nur verbal "kebbeln", ist alles ok. Lasse sich Jeder seins schmecken - Amen!
-1
#43 marasu
12.11.14, 16:02
Spectator:
"Deshalb fange ich das Denken erst gar nicht an, ...."
Das merkt man ;-))))))
2
#44
12.11.14, 16:05
@marasu: Ja, nicht wahr? Der geneigte Leser merkt an jedem meiner Kommentare, dass ich denkunfähig bin. Bzw. unbelehrbar. Alter Stiesel der ich aber auch bin . . .
#45
12.11.14, 16:23
#42@Spectator:
Ja...nur nicht erst anfangen....
Denken gefährdet Ihre Dummheit....!

Alles gut...jeder wie er will...und kann...
#46
12.11.14, 16:34
#41@marasu:
Aber mal realistisch...Städter in Arbeit und dann noch einen verantwortungsvollen BIO-Bauern suchen...auch dort wird geimpft und schlußendlich auch totgestreichelt.
Wie dicht sind die gesäht in Deutschland....von Europa gar nicht zu reden...
Es schläft sich einfach besser, wenn man da gar nichts mehr mit zu tun hat.

Zu dem Begriff Carnivoren: Also in Restaurants sehe ich manche Omnivoren die sich wie Carnivoren verhalten...meine subjektive Wahrnehmung.

Zu den Hühnerhaltern von denen Du sprichtst kann ich nur feststellen, daß ich in meinem Dorf 2.000 Einwohner keine drei Eigenbedarfs-Hühnerhalter kenne.
1
#47 marasu
12.11.14, 17:30
truthuhn:
Du hast in allen Punkten recht.
Gute Bio-Bauern sind selten.
Zu den Hühnerhaltern: wir kriegen wahrscheinlich im Frühjahr welche. (Hühner nicht Hühnerhalter)
#48
12.11.14, 18:07
@marasu:
Es tut mir leid aber bei meinem Keyboard existiert kein SZ oder auch dreierles "S" genannt, deshalb benutze ich auch z.B. ue oder oe, statt Umlaute mit Puenktchen, wie auch immer. Aber stimmt ich haette auch "weniger" schreiben koennen. Die Hauptsache ist ja das man versteht was ich meine, oder. Das ist halt so wenn man nicht im Europaeischen Inland wohnt. :)))))
#49 marasu
12.11.14, 18:19
Susi2: war ja nur ein Wortspiel und nicht so ernst gemeint.
#50 alesig
12.11.14, 20:39
@marasu: Hätte der Mensch Fuchs und Wolf nicht verteufelt, gäbe es natürliche Feinde.
Glücklicherweise kommen die Wölfe zurück.
Die Winterfütterung der Wildtiere ist hier nicht als hegende Aufgabe sondern als Gewöhnung an den Menschen und seinen Geruch etc. gedacht. Dann kann der Jäger mit seiner Hochpräzisionswaffe, angetrunken im Pferdehänger angekarrt, die Tiere besser treffen. Mit den Jagdkollegen wird dann später gefeiert, wie erfolgreich man doch wieder bei der Jagd war und wie gut man getroffen hat.
Taucht einmal ein Fuchs auf, wird ein riesiger Aufstand veranstaltet, da er nicht zwischen einem seltenen freilaufendem Legehühnchen und einem Fasanenhühnchen unterscheiden kann.
Seit in wenigen Km Entfernung ein Wolf in einem sehr grossen, weitläufigen Bundeswehrgelände gesichtet wurde, ist hier die Panik ausgebrochen.
1
#51
12.11.14, 20:46
Danke, vielen herzlichen Dank, @alesig:

Der erste Präsident der Bundesrepublik Deutschland, Theodor Heuss, sagte:

„Jagd ist nur eine feige Umschreibung für besonders feigen Mord am chancenlosen Mitgeschöpf.
Die Jagd ist eine Nebenform menschlicher Geisteskrankheit."
1
#52 marasu
12.11.14, 21:06
@alesig:
Schade, dass du so schlechte Erfahrungen mit der Jägerschaft gemacht hast, es gibt halt überall schwarze Schafe.

Ich kenne hier Jäger die sich um "ihr" Wild kümmern, wie andere um ihr Haustier, die jedes Stück genau kennen, mit Eigenarten und Geschichte. Gerade dass sie den Rehen keine Namen geben.
Die füttern nur, wenn die Natur nicht genug Nahrung hergibt, damit die Tiere nicht Hungers leiden.

Sie sitzen oft tagelang auf dem Hochstand nur um zu beobachten. Und wenn geschossen wird, dann möglichst präzise, damit das Tier nicht leiden muss. Es wird an Ort und Stelle ausgenommen und die Innereien für den Fuchs dagelassen.

Intensiv bejagt wurde der Fuchs in Tollwutgebieten wegen der Verbreitung dieser schrecklichen Krankheit.
#53 alesig
12.11.14, 21:20
@marasu: Ich könnte dich gerade knutschen! Sorry für die verbale Entgleisung, aber ich finde es so toll, dass wir ganz unterschiedliche Erfahrungen und Meinungen haben, aber hier(!) ganz normal, gesittet, respektvoll usw. miteinander sprechen können! DANKE dafür!!!
SORRY an alle anderen für das Abschweifen vom ursprüngl. Thema.
#54 marasu
12.11.14, 22:21
@alesig: Danke, ich knutsch dich auch mal. :-)
#55
13.11.14, 15:47
@Bernhard:
Ja,Du hast Recht.
Wenn keine Nachfrage mehr da ist,sinkt auch der Anreiz,viel Kohle mit billigem Fleisch zu machen.
Das ist aber nicht nur beim Essen so.Viele sind geschockt,was die Tiere in den Pelzfarmen erleiden müssen - kauft keiner mehr welchen,dürfen die Tiere weiter leben......
LG
#56
13.11.14, 15:59
@Divola: @20 :
Milchkühe müssen nicht leiden,sie müssen gemolken werden.Das melken verschafft ihnen Erleichterung.Du musst mal hören,wie sie brüllen,wenn wieder diese doofe Zeitumstellung da ist und sie eine Stunde lang warten müssen.Aber das ist jetzt wieder ein ganz anderes Thema...
LG
1
#57
13.11.14, 16:12
@Schnuff:
Aber wenn die Kühe ihre Kälber behalten dürften, dann würden sie doch nicht leiden, oder?
Das Leiden wird doch vom ausbeutenden Menschen verursacht....

Artgerecht ist das Wort der Stunde...
...und artgerecht ist eben nur die Freiheit....!
#58
13.11.14, 17:42
@truthuhn: es gibt jetzt immer mehr Landwirte,die die Kälber bei der Mutter lassen,sie verzichten auf die Milch für den Verkauf.
#59
13.11.14, 17:59
@Schnuff:

...und dies alles zur reinen Lebensfreude der Kühe....?
Das wäre zu schön....

Nach der "Stillzeit", wenn die Färse und der kleine Stier erwachsen sind, dann werden sie totgestreichelt....?
....oder doch freigelassen...?
...oder doch wieder besamt....?
Also Gebärautomat....?

....ich weiß nicht....das überzeugt mich nicht...
1
#60
13.11.14, 18:00
@Schnuff: Dafür verkaufen sie dann das Kalbfleisch? Oder ist das dann ein Streichelzoo?
#61
13.11.14, 18:02
@ #55 Schnuff:
Der Vergleich mit den Pelztieren ist nur auf den ersten Blick schlüssig, meine ich. Für Pelz gibt es vollwertigen Ersatz zuhauf, für Fleisch eigentlich nicht. Noch nicht.

Veganer sind bekanntlich anderer Meinung, und Niemand will sie ihnen verbieten. Sie müssen ja nicht nur die Pelzmütze, sondern auch die Wollmütze zurückweisen. Frieren müssen sie trotzdem nicht, eine aus Acryl wärmt ja auch. Also alles gut!
#62
13.11.14, 20:20
Oh weh,was hab ich da angerichtet mit den Kühen?
Also,die Kälber werden genau so aufgezogen,als wenn sie von der Mutter getrennt wären,was landläufige Praxis ist.Sind die Kälber entwöhnt,wird die Kuh wieder besamt,wenn sie "Ochsig" ist.Komme aus der Landwirtschaft und kenne es nicht anders.

Spectator : es müsste ein Gesetz geben,wo echter Pelz deklariert werden müsste,bei Nichtachtung mit hohen Strafen verbunden.
LG
#63
13.11.14, 21:27
@Schnuff:
Zitat: "Sind die Kälber entwöhnt,wird die Kuh wieder besamt,wenn sie "Ochsig" ist.....und kenne es nicht anders."
Ja, wenn Du es nicht anders kennst und es Dir auch mangels Fantasie vielleicht garnicht tierleidfrei vorstellen kannst, dann wundert mich das nicht.
Die Welt hat sich in den letzten tausend Jahren so verändert, aber die ewig Gestrigen bestehen immer noch auf die Felle und Häute der Tiere und auf die Ernährung mit Fleisch und tierischen Produkten....schade...

Ps.: Und das kann doch nicht stimmen...so blöd ist doch keine Kuh...
...warum sollte sie ochsig sein.....?
Bei uns heißt das stierig....
#64
13.11.14, 22:02
obwohl ich für mein Leben gerne Leberwurst esse bin ich total begeistert von diesen vegetarischen Brotaufstrichen, die es in tausend Geschmacksvarianten gibt, sogar für wenig Geld beim Discounter

am genialsten finde ich die "Holstener Liesl" ... ein pflanzliches Schmalz ... darin brate ich die besten Bratkartoffeln
2
#65
13.11.14, 22:18
Hallo, truthuhn,
finde ich überhaupt nicht nett, Deinen Kommentar!
"Die ewig Gestrigen", sowas schreibt man einfach nicht. Solche Beleidigungen fallen auf den, der sie schreibt, selbst zurück!
Und übrigens, ich komme auch aus einer Gegend, wo man umgangssprachlich zum Stier "Ochse" sagt. Abartig, was?
#66
14.11.14, 00:17
@truthuhn: Kühe denken anders als wie wir Menschen,und ich esse kein Fleisch - nicht mehr.
LG
#67
14.11.14, 01:53
@schwarzetaste: danke
#68
14.11.14, 09:31
@ #65 schwarzetaste:

Oh...was war denn nicht nett an meinem Text....?
...das wollte ich nicht...wirklich nicht...
...wer bin ich denn, daß ich jemanden niedermachen dürfte...?

Aber ich habe eben extra noch einmal gegooglet...
Auch da steht: Ochse...ist ein kastriertes männliches Rind.

Wenn die Kuh also ochsig ist, dann will sie wahrscheinlich "Safer Sex"...!?

"Ewig Gestrige"...das ist für mich nicht zwangsläufig ein Schimpfwort.
Aber ist es nicht so, daß man vor vielen Jahren manches selbstverständlich und vom Gesetz geschützt, ja ermuntert, lebte z.B. Unterdrückung der Frau, Kinderschlagen aller Erziehungsberechtigten, Rassengesetze....ect...
Wenn die Menschheit nicht stückweise erwacht wäre, dann hätten wir in unserem Alltag immer noch mit Selbstverständlichkeit diese RECHTE....

Ich denke und hoffe, daß in ein paar Jahrzehnten die Menschheit genauso auf ihre Vergangenheit zurück schauen wird, wie wir auf unsere und etwas dazugelernt haben wird.
Daß man dann sagen wird: "Vor vielen Jahren hat man noch Tiere ausgebeutet und aufgegessen...es gab spezielle Häuser in denen Tiere gequählt und welche in denen sie gemordet, gemetzelt wurden...wie gut, daß wir das überwunden haben...!!!"

Christian Morgenstern meinte dazu:
"Weh dem Menschen, wenn nur ein einziges Tier im Weltgericht sitzt...!"
1
#69
14.11.14, 09:46
@truthuhn: Zum Thema "Gebärautomat": Wie stellt Du Dir denn das Leben der Rinder in Freiheit vor, speziell nach der Entwöhnung der Kälber? Mutterschutz, Elternzeit? Rente?
Mit der Entwöhnung der Tierkinder beginnt ein neuer Reproduktionszyklus: sowohl für das Mutter- als auch für die Kindertiere. Um die Besamung kommt die Kuh letztlich nicht herum, so oder so. Das ist doch letztlich der Zweck des Lebens.
#70
14.11.14, 10:07
@zumselchen:
Ach, ich könnte schluchzend weinen...

Wie kann man(n/)frau eigentlich nur so selbstverständlich davon ausgehen, daß man mit dem Leben der Mitgeschöpfe so verfahren darf....?
Ich und ein paar andere auf der Welt denken, daß Tiere nicht auf der Welt sind um gettoisiert zu werden.
Für uns ist das nicht selbstverständlich.
Ich selbst bin in eine Familie von Omnivoren hineingeboren worden.
Dort hatte man kein Verständnis für meine Ablehnung gegen Tierleichen-Mahlzeiten.
Ich war immer glücklich mit meinen Milchprodukten.

Dann ist vor ein paar Jahren aber bei mir der Groschen gefallen...ein Licht aufgegangen...
Das ist ein Lernprozeß gewesen...
Wenn ich ein Schnitzel auf einem Teller sehe, dann sehe ich auch gleich in mir die traurigen Augen des Tieres, das dahinter steht.
Heute schaue ich ein Glas Milch an und denke an das kurze, ausgebeutete Leben einer Kuh....
Nein...nicht mehr mit mir....!

Aber das ist MEIN Weg...
Alle Menschen wissen, das Rumpsteak, Chicken McNuggets und Leberwurst nicht auf dem Baum wachsen...sie WOLLEN aber auch nicht darüber nachdenken...weil es einfach IMMER so war...und weil es ja die eigene Lebensfreude beschneiden könnte...dann doch lieber die Lebensfreude anderer...der Tiere z.B.
Aber...war es wirklich immer so...?

...so...und da fängt dann bei manchen Menschen das Denken an...
...das entscheidet dann jeder ganz für sich alleine...

Ich wünsche Euch allen einen gewaltfreien Tag voller Lebensfreude....!
#71
14.11.14, 12:06
@zumselchen: habe Dir einen roten weg gemacht.
Was Du geschrieben hast,ist doch der Lauf der Natur.Kein Landwirt wird seine Kuh gegen ihren Willen wieder tragend machen.Das geht gar nicht,sie würde nicht aufnehmen.
In der Natur ist es doch mit allen Mitgeschöpfen so.Guckt Euch mal die Hasen an : in der Natur bekommen Feldhasen bis zu 6x ! Nachwuchs im Jahr!!
#72
14.11.14, 12:24
@truthuhn: Hast Du eine Katze? Legt die Dir keine Mäuse vor die Tür? Kannst/Könntest Du damit leben?
#73
14.11.14, 12:34
@Schnuff:

Zitat "...der Lauf der Natur...Kein Landwirt wird seine Kuh gegen ihren Willen wieder tragend machen.Das geht gar nicht,sie würde nicht aufnehmen."

Auf andere Säugetiere, auf die Menschen übertragen, würde das heißen, daß man eine Frau gegen ihren Willen nicht tragend machen kann...!?...Interessante Theorie...

Und was bedeuten Deine Anmerkungen über Natur, Hasen und 6 mal Nachwuchs....?
Sollen sie doch...Rehe...Wildschweine...Fuchs und Eichhörnchen auch....
Das hat mit Fleischessen usw doch gar nichts mehr zu tun...

Aber, Du scheinst ein friedfertiger und gütiger Mensch zu sein, denn Du hast zumselchen mit Deinem Grünen beigestanden...
Frieden den Menschen auf Erden die guten Willens sind...!
1
#74
14.11.14, 12:39
@schwarzetaste:

Und wie ich damit leben kann...!!!
Ich habe drei Kater, Freigänger, wilde Jäger.
Sie versorgen mich täglich üppig mit Wild und Geflügel...
Das müssen die selbst entscheiden, verantworten...da habe ich keinen Einfluß...
Bei MEINEN Ernährungsgewohnheiten habe ich die Wahl...
...Peter, Paul und Piger haben diese Wahl nicht...
3
#75
14.11.14, 12:53
Es gibt Tiere in freier Natur, es gibt Haustiere zum Kuscheln, und es gibt NUTZtiere. Letztere würde es gar nicht geben, wenn der Mensch sie nicht zu seinem Vorteil halten und züchten würde. Sie in die Natur zu "entlassen" würde für die meisten den sicheren Tod bedeuten, oder sie würden zur Plage (z.B. die Wildpferde und -kamele in Australien).

Die bedauerlichen Auswüchse bei der Tierhaltung bestreitet hier wohl niemand. Die Gewinnung und den Verzehr von Fleisch aber nun in Bausch und Bogen abzulehnen, ja als "sündhaft" und verantwortungslos zu brandmarken, geht mir zu weit. Vegetarismus und insbesondere Veganismus nehmen mMn in letzter Zeit bedenkliche, sektiererische Formen an.

Noch wird mir mein Steak nicht vom Teller gezogen. Alles noch im grünen Bereich. Der zweifellos vorhandene Konflikt sollte allerdings nicht noch militanter werden!
#76
14.11.14, 14:15
@truthuhn

Ach so, na dann ist ja gut!
Um nochmal auf die Ochsen zurückzukommen. Das hättest Du nicht zu googeln brauchen. Das weiß ja jeder Mensch. Und denkst Du, ein Bauer nicht? In manchen Gegenden spricht man eben so. Wenn ein männliches Kalb geboren wird, heißt es "'s is 'n Ochse!"
#77
14.11.14, 14:56
@Spectator:

Die NUTZ-Tierhaltung (furchtbares Wort) wurde irgendwann von den Gestrigen ;-) in unser Dasein installiert...aus vermeintlicher Notwendigkeit... Gedankenlosigkeit...vielleicht schierer Fleischeslust und Gier...
Man kann die Nutztiere, die meißten jedenfalls, wirklich nicht in die Natur entlassen.
Es würde schon reichen die NUTZ-Tierzüchtung und -haltung schlagartig zu beenden.
Wir fliegen zu Mond, forschen auf Tschuri...und sollen uns ängstigen über ein paar freilaufende Wiederkäuer...?
Die Stadt Berlin hat heute schon Schwarz- und Rotwild in den Vorgärten, wie ich in meinem Taunuswald. Geht doch....!
Man müßte es nur wollen....

Deine Aussage: "Die bedauerlichen Auswüchse bei der Tierhaltung bestreitet hier wohl niemand."
Nein, kann man nicht bestreiten, aber man kann nachvollziehen, daß es vom Markt in Kauf genommen wird. Wo kein Markt, da keine auch nur irgendgeartete Tierhaltung.

Deine Aussage: "Noch wird mir mein Steak nicht vom Teller gezogen."
Wer sollte sich das auch anmaßen...?
Aber das Nachdenken und die Entwicklung von Mitgefühl für die geschundene Kreatur könnte einen neuen Blick auf das Thema bringen, die Scheuklappen erweitern...

Zitat v. Adorno, Theodor W. (1903-1969):
"Auschwitz fängt da an, wo einer im Schlachthof steht und sagt:
Es sind ja nur Tiere."
1
#78 alesig
14.11.14, 20:20
@truthuhn: Hallo, soweit ich weiss, wurde die Nutztierhaltung nicht etablierte von geldbessenen Züchtern, Landwirten o.ä., sondern von unseren Vorfahren, vor langer, gaaanz langer Zeit. Da es nämlich im Winter keine Beeren, Kräuter etc. gab und da man im Winter etwas Wärmendes brauchte(Steinzeit usw.)
Ich finde es gut, wie du für deine Meinung und Überzeugung einstehst! Aber deine Ausdruckweise ist teilweise etwas drastisch, könnte evtl. aggressiv wirken (die ewig Gestrigen;) , dieser Ausdruck wird für gaaanz andere Genossen benutzt). Bitte nicht böse sein, ist nämlich nicht so gemeint!
Du lachst bestimmt auch nicht mehr darüber, wenn jemand behauptet, Vegetarier oder Veganer sind noch mehr für den nutzlosen Tod von Tieren verantwortlich, da sie ihnen das Grünzeug weg essen ?!
Ich esse auch Wurst und Fleisch aber glaube trotzdem, tierlieb zu sein. Wir haben selber Tiere und die werden teilw. besser behandelt und versorgt als etliche Kinder oder alte Leute. Wenn eine Fliege beu uns ihr Leben lassen muss, dann bitte kurz und schmerzlos.
Bitte jeden so lassen, wie er/sie es mag - solange keinem dritten Menschen damit Schaden zugefügt wird. Zum Nachdenken anregen finde ich aber gut ;)
#79
14.11.14, 20:54
@alesig:

Zitat "Du lachst bestimmt auch nicht mehr darüber, wenn jemand behauptet, Vegetarier oder Veganer sind noch mehr für den nutzlosen Tod von Tieren verantwortlich, da sie ihnen das Grünzeug weg essen ?!"
Das ist eines der wenigen Argumente, die ich immer wieder vorgelegt bekomme....gähn...

Das ist es doch gerade....das Grünzeug, das auf dieser Welt wächst, reicht für Mensch UND Tier.
Bibel-Gläubige (nicht Kirchenfromme!) würden Dir Genesis 1:29 ans Herz legen:
"Dann sprach Gott: Hiermit übergebe ich euch alle Pflanzen auf der ganzen Erde, die Samen tragen, und alle Bäume mit samenhaltigen Früchten. Euch sollen sie zur Nahrung dienen."

Niemand soll mir recht geben...nur mal drüber nachdenken...
...und mir bitte, bitte gerne auch etwas zum Nachdenken vorschlagen...
Nichts von dem was ich überdenke ist in Stein gemeißelt...
#80
14.11.14, 21:08
@#76schwarzetaste:

"...das weiß doch jeder Mensch" meinst Du....?

Also ich bin ein Mensch und ich glaubte und glaube zu wissen, daß ein Ochse ein kastrierter Stier ist.
Ob es wirklich jeder Mensch weiß, wage ich zu bezweifeln...
...und ich denke nicht, daß Bauern dumm sind....

Da ich aber so ein bißchen persönliche Schelte verspürte bei manchen Beiträgen hier, habe ich sicherheitshalber mal nach-gegooglet.
Das Sich-schlau-machen finde ich gar nicht so verkehrt...
...besser als Rechthabereien...
...man lernt doch bestenfalls täglich was dazu.

...und ja, ich gebe Dir recht, in verschiedenen Gegenden spricht man eben verschieden.
In Bayern sagt meine Verwandschaft z.B. zum männlichen Kalb "Stier-Kaibl...!"

Jetzt haben wir ein bißchen erarbeitet was einer von uns weiß oder nicht weiß.
Dabei sind wir aber doch ein ganzes Stück abgewandert vom ursprünglichen Beitrag.
Na ja, man wird nicht dummer...bestenfalls...;-))
#81 alesig
14.11.14, 21:29
@truthuhn: Etwas Widerspruch sei erlaubt zum Bibelvers, mag ja sein dass ich es falsch sehe: Es reicht halt doch nicht für alle, siehe Afrika.
Der Witz war ja eben als Sarkasmus gemeint;)
Anders wie wir zu den "Nutztieren" kamen.
1
#82
14.11.14, 21:37
@truthuhn: Also ich gebe Dir gerne Recht, und es ist nur folgerichtig, wie Du Deinen Weg konsequent bis hin zur veganen Ernährung verfolgst.
So geht aber jeder seinen eigenen Weg, ein jeder in seinem eigenen Tempo.
Viele schlagen den der Verdrängung ein, viele aber auch den Weg des Nachdenkens. Nicht jeder hat ein Ziel, nicht jeder verfolgt, findet oder erreicht (s)ein Ziel. Das ist menschlich. Das Ziel "Ernährungsumstellung" gehört aufgrund der emotionalen Dimension des "Essens" auch eher zu den schwerer erreichbaren Zielen.
Aber meine Befürchtung ist, dass sich manch einer erst gar nicht auf den Weg begibt, wenn dieser gepflastert zu sein scheint mit so schockierenden Begriffen, wie Du sie verwendest.
Auch das Nachdenken bedarf der Freiheit, denn wie soll sich so ein kleines Gedankenpflänzchen auch entwickeln, wenn die Richtung ihm mit Hilfe drastischer Bilder aufgedrängt wird?
1
#83
14.11.14, 22:05
@#82 zumselchen:
Danke für Deine Zeilen...
...bitte, wo habe ich schockierende Begriffe benutzt...?
Spüre ich das vielleicht schon gar nicht mehr....?
2
#84
14.11.14, 22:16
@#81 alesig:

Ich danke für Widerspruch, ich bitte um Widerspruch...
...das ist doch das Wesen der Diskusion und kann uns alle nur weiterbringen.

Die Menschen, die sich mit unseren Ernährungsformen beschäftigen meinen, daß, wenn alle Menschen auf der Welt so viel Tiere und Tierprodukte essen wollen wie wir in Deutschland das tun, dann brauchen wir zu "Herstellung" zwei solcher Welten wie die, auf der wir leben...sonst ist das nicht zu leisten.
Wenn aber alle Menschen nur von Pflanzenkost leben würden, dann könnten die Agrar-Erzeugnisse der Welt auch für alle reichen...
...DENKE ICH und ein paar andere...
#85 alesig
14.11.14, 22:37
@truthuhn: DAS kann ich nicht beurteilen!?
Ich glaube aber auch, dass diese erbärmliche Hungersnot hauptsächlich von geldgierigen Menschen verursacht und auch weiter gewollt ist.
Das, was zumselchen in #82 sagte, meinte ich schon in #78 (schock. Begriffe).
Ich muss den Matratzenwalzer tanzen.Dem Rest noch eine angenehme, diskussionsfreudige Nacht, lG
#86
14.11.14, 22:52
@truthuhn: ja, wir essen zu viel Fleisch. Ich auch: es schmeckt mir zu gut um darauf zu verzichten. Außerdem ist es bequem: eine Scheibe Wurst kann ich einfach aus der Packung holen.. Fertig zubereitete vegetarische Mahlzeiten sind noch relativ selten, oft weniger schmackhaft und teuer. Wer Zeit und Lust zum selbst zubereiten hat, ist da natürlich viel besser dran.
Aber das mit den "zwei Welten" sehe ich anders: besonders verantwortungslos ist nicht unser Leben (mit immer weniger werdender Bevölkerung), sondern die hemmungslose Vermehrung von Menschen, die selbst nicht genug zum Leben haben, aber immer noch Kinder als eine Art Rentenversicherung ansehen. Leider ist diese Ideologie auch bei unseren Politikern noch weit verbreitet, obwohl die Rentenprobleme nicht durch zu wenig (arbeitslos werdende) Kinder, sondern durch maßlose Verschwendung durch die Politik kommen.
Natürlich werden wir auch von der Werbung manipuliert und verbrauchen zu viel der falschen Lebensmittel. Also müssen wir als Verbraucher Druck ausüben, daß vernünftige, bequeme und nicht überteuerte Lebensmittel mehr angeboten werden; die Bioläden haben ja schon gezeigt, wie es geht. Vielleicht kapieren dann auch ein paar Menschen im Rest der Welt, daß ein vernünftiges Leben auch ohne großen Verzicht möglich ist.
#87
15.11.14, 08:40
@ #85 alesig:

Also so gesehen...geldgierig, so richtig ausgelegt, bin ich auch mal mehr, mal weniger...
Wir müssen alle schauen, wo wir bleiben, bestenfalls nicht auf dem Rücken anderer...

Die Hungersnot wird mE intensiver von gewissenlosen, manipulierenden Menschen initiiert.
Hier in unseren Breiten, in der Zivilisation, wird uns erzählt, daß Fleisch ein Stück Lebenskraft ist...daß es "die Milch macht"...und das immer noch, nach neuestem fundiertem besseren Wissen, was man doch haben könnte, wenn man wirklich wollte.

In Deutschland werden Hähnchenbrüste "geerntet", genauso wie Schenkel und Wings, der Rest des (ACHTUNG!!!) Kadavers in Kisten eingefroren und nach Afrika verkauft.
Dort erkranken die Menschen an der Ware wegen mangelnder Hygiene, Unterbrechung der Kühlkette....andererseits bleiben die afrikanischen Hühnerzüchter auf ihrer eigenen, selbst produzierten, aber weit teureren Ware sitzen.
Wer ist die Ur-ur-ursache dieses Mißstandes?
Vielleicht doch die, die Hähnchenbrüstchen, küchenfertig als wären sie am Baum gewachsen, in den Auslagen suchen...? Vielleicht doch die, die Hühnern nach dem Leben trachten (lassen)...?
Ursache und Wirkung....
Und beim jüngsten Ebola-Aufkommen waren die Vegetarier doch klar auf der etwas sichereren Seite...
Die essen eben keine Flughunde, keine Äffchen und auch keine Wildschweine...die alle sind ja selbst immun, geben aber dummerweise den Erreger weiter...

Diese meine, von Euch so bezeichneten Schock-Begriffe sind gewöhnungsbedürftig...das glaube ich Euch...aber ich nenne die Dinge gerne beim Namen...sie treffen doch den Nagel auf den Kopf, oder...?
...warum muß immer alles nur soft umschrieben werden...?
...dann lieber Butter bei die Fische...bzw. Alsan bei den Tofu...;-))

Bei einer Diskusion mit einem Freund meinte der scharmant lächelnd, ein bißchen verzweifelt: "Aber ich mag es doch so gern, das Fleisch....!"
Spontan sagte ich darauf: "DAS genau ist auch das Argument des Podophilen..!
...das Schicksal des OPFERS ist DEM und DIR ganz egal..."
Dieser Freund isst immer noch Fleisch (und ist immer noch ein Freund;-)), aber er sagte mir irgendwann auch, daß er ein ganz klein wenig anderes Verhältnis zum Thema habe...es wurmt ihn immer wieder mal, mal mehr, mal weniger.....und das schadet ihm und der Welt doch nicht...oder?.
Denken an sich gefährdet nur seine evtl. vorhandene Dummheit...man weiß es doch nicht immer...
...was ich aber auch gar nicht zu beurteilen habe....

Euch allen einen schönen Herbsttag....:))
1
#88
15.11.14, 09:50
@ #86 chris35:

Wie hat sich unser Leben doch verändert in den letzten hundert Jahren...und trotz der explosionsartig gewachsenen ärztlichen Kunst in dieser Zeit haben wir nie so viele Kranke gehabt wie in der heutigen Zeit.

Zitat: "Außerdem ist es bequem: eine Scheibe Wurst kann ich einfach aus der Packung holen"
Aus der Packung...ja...wir essen alle aus der Packung...alles wunderbar lange haltbar gemacht...auch die Fertiggerichte...wenn man(n)/frau die richtig anschaut und mal die darin enthaltenen Erbsen wirklich zählt, dann erkennt man schnell die Gewinnspanne der Industrie...und die E-Nummern...
Sind das noch LEBENSmittel...?...Mittel zum Leben...?
Wurst aus der Packung klingt für mich wie Sex aus der Dose...

Vegetarische Fertigmahlzeiten kenne ich auch nicht...vielleicht Kartoffelsalat...
...Du bringst mich auf die Idee, mal gleich beim Einkaufen unter diesem Aspekt die REWE-Regale zu durchforsten...danke für die Anregung...!
Vegetarisch-vegan...wenig schmackhaft...?..teuer...?
...also, dann könnte ICH mir das gar nicht leisten.
Gerne wird angeführt, daß das mit der Tierausbeutung ja schon IMMER so war.
Unsere Altvorderen haben aber noch Kontakt zu allem gehabt was sie gegessen haben...zu den Tieren und zu den veganen Produkten...denen war das wichtig...weiß ich von Oma...
Ich habe immer noch Zeit und Lust, das was ich zu mir nehme, selbst zu wählen und zuzubereiten. Schade, daß das so verloren gegangen ist.

Zitat: "Also müssen wir als Verbraucher Druck ausüben, daß vernünftige, bequeme und nicht überteuerte Lebensmittel mehr angeboten werden"
Aber genau diese Einstellung bringt doch die ganze Sache so in Schräglage.
Der Verbraucher will's billig...die Konzerne pokern mit den Bauern...die Bauern bauen sich größere Mastanlage, um durch Masse den Profit der letzten Jahre halten zu können.
Wer hat die Tierquälerei also initiiert?
Der Bauer...? wenns keiner kauft..!?
Der Konzern...? wenns doch keiner kauft...!?
Der Verbraucher...?...nur der hat die Macht mit der Abstimmung durch die Füße...

Mit den "zwei Welten" habe ich nicht die 1., 2. und 3. Welt gemeint sondern real zwei Weltkugeln mit all ihren Ressourcen die wir brauchen werden, wenn die ganze Weltbevölkerung Wurst aus der Packung und Fertiggerichte essen wollen würde.

Zitat: "...die Bioläden haben ja schon gezeigt, wie es geht..."

Warst Du denn schon mal in einem BIO-Laden...?
Dort gibt es keine Fertiggerichte...dort gibt es vorwiegend ursprüngliche LEBENSmittel...wenig Wurst in der Packung.

Zitat: "Vielleicht kapieren dann auch ein paar Menschen im Rest der Welt, daß ein vernünftiges Leben auch ohne großen Verzicht möglich ist."

Vielleicht merken dann auch ein paar Menschen, daß die Verweigerung des Konsums von Mogelpackungen der Nahrungsmittelhersteller, die Verweigerung tierleid-befrachteten Essens....GENAU DIESER VERZICHT glücklich und zufrieden, manche sogar friedlich, machen kann.

Aber das wird und möge jeder für sich entscheiden...
#89
15.11.14, 12:09
@truthuhn:
Du sprichst mir aus der Seele.Wie Du vielleicht mittlerweile weißt,bin ich in der Landwirtschaft groß geworden.Wir hatten/haben einen kleinen Hof,25 Morgen Ackerland.Frag mich nicht,wieviel ein Morgen ist,ich weiß es nicht.Hab es nur aus Erzählungen/Berichte der Älteren gehört....Wir hatten einen großen Bauerngarten,wie es bei uns so üblich war und auch noch ist.Wir waren und sind es noch heute,Selbstversorger.
Dieses Lebensmodell müsste es weiter geben und alle wären zufrieden.Ein Schwein im Jahr für eine 4 Köpfige Familie - reicht.Vielleicht einmal im Monat ein selbstaufgezogenes,freilaufendes Huhn......das ist Nostalgie pur......
Wer hat aber heute noch die Zeit und Lust dafür? Alle müssen arbeiten,damit sie im Monat rum kommen.Also sucht der Mensch,was schnell geht,aber auch satt macht.Ganz wenige kochen noch selber,wenn beide arbeiten müssen.
Das sind nur einige Dinge,die die Industrie auch weiß und dementsprechend handelt.Wir alle müssten unser Leben komplett umstellen.Nur - wer ist dazu bereit?

LG
#90
15.11.14, 13:56
@Schnuff: genau, viele Menschen (in D, wie ich) müssen sich (durch Mangel an Zeit, Geld und Können) eben so ernähren. Das wird natürlich auch gefördert durch die Industrie und Politik. Ein wenig ist die "Bio"-Welle allerdings auch bei uns angekommen, mit allen Vor- und Nachteilen der normalen Wirtschaft, einschließlich Betrug. Es gibt schon die vegetarischen Fertigprodukte, auch im normalen Supermarkt, aber noch recht teuer und vielleicht schon künstlich haltbar gemacht, damit sie sich für die wenigen Käufer hält. Meine Soja-Milch kaufe ich als Diskount-Produkt: kostet etwa die Hälfte wie die "Bio"-Sojamilch nebendran und hat die gleichen Produktionsdaten. Der Käse auf so mancher Pizza hat wohl nie eine Kuh gesehen. Vielleicht gibt es so einmal eine technische Lösung für alle. Der Bauer früher hat auch seine überschüssigen Katzen ersäuft und die "Schädlinge" mit allen Mitteln ausgerottet - vielleicht ist der Mensch da sogar heute etwas "menschlicher".
#91
15.11.14, 14:11
@Schnuff:
Einer meiner ererbten Äcker hat "einen halben Morgen", sagte mein Großvater immer. Lt. Grundbuchauszug sind das 1.250 qm...
Ich denke, daß wir es nicht schaffen werden das ganze Land in Parzellen pro Kopf aufzuteilen um selbst zu pflanzen.
Aber wir können durch unsere Einkaufsgewohnheiten die Produktion von frischen Lebensmitteln verändern. Nachfragen halt...Kunstprodukte liegen lassen...Eßgewohnheiten bewußt machen....Ansprüche zurückschrauben...neue (alte) Genüsse entdecken...
Z.B. das stigmatisierte Arme-Leute-Essen Steckrüben probieren und neu bewerten...
Die Kriegs- und Nachkriegskinder, die das Essen noch anders, aus der erlittenen Not heraus, bewerten, werden wir mit diesen Gedanken für eine persönliche Veränderung nicht mehr erreichen. Aber bedenken können diese Menschen doch mal diese Blick- und Handlungsweise...vielleicht für eine gesundere Zukunft unserer Nachkommen....

Zu Deiner Schlußfrage...:"...wer ist dazu bereit?"
Das wird jede/r für sich entscheiden, wenn sie/er verantwortlich den Lauf der Dinge mitgestalten will und die Hoffnung noch nicht aufgegeben hat, daß es gelingen könnte...
1
#92
15.11.14, 14:37
@#90 chris35:

Das "sich so ernähren MÜSSEN" habe ich noch nicht wirklich verstanden.
Zwischen einem chemiebeladenen Fertiggericht und einem Brot mit Belag weiß ich immer was ich zu wählen habe...ich muß da gar nichts....

Industrie und Politik haben mE auch mehr die Arbeitslosenzahlen des Landes im Visier als die Gesundheit der Bevölkerung...so scheint es jedenfalls. Kranke Menschen sichern die Arbeitsplätze in den Krankenhäusern, könnte man meinen.
Zu Bio-Welle und Betrug...da ist mir z.B. eine normale gedüngte Kartoffel immer noch lieber als ein Kartoffelpüree aus der Tüte..einfach klare Produkte, wie Oma noch gekocht hat...das kann man auch heute noch in der Stadt leisten und leben.
Und warum so viele Sojaprodukte sein müssen (Soja-Isoflavone haben das Potential Unfruchtbarkeit zu verursachen, Brustkrebs bei erwachsenen Frauen zu fördern) wo wir fast regional Hafer auch zu Hafermilch produziert bekommen.

Der Analog-Käse auf der Pizza hat die Kuh verschont und ist rein pflanzlich erst einmal nichts besonders Schlimmes...auch wenn ich selbst das nicht brauche...

Zitat: "Der Bauer früher hat auch seine überschüssigen Katzen ersäuft und die "Schädlinge" mit allen Mitteln ausgerottet - vielleicht ist der Mensch da sogar heute etwas "menschlicher"."

Vor nicht mal hundert Jahren hat der Mensch mit verschiedensten Mitteln sogar Menschen auszurotten versucht.
Das war zu dieser Zeit normal, notwendig und natürlich.
Das sind auch die Eigenschaften die heute noch für die Ausbeutung und Tötung von Tieren zu Nahrungsgewinnung benutzt werden...was daran kann als menschlich gewertet werden...?
...und jetzt sind wir wieder beim Ausgangsthema...

Ich hoffe, daß in naher Zukunft über den Fleischkonsum genauso verständnislos der Kopf geschüttelt werden wird, wie über die hinter uns liegende sinn- und herzlose Tötung von Menschen...
...diese meine Hoffnung stirbt zuallerletzt....
#93
16.11.14, 13:42
@ truthuhn:

Zitat aus meinem Kommentar # 14: "Seid also milde, liebe Veggies, und versucht, uns Fleischesser nicht zu penetrant zu bekehren. (Tun sie ja nicht, ich weiß. Habe mir nur gerade vorgestellt, dass zwei Veganer vor der Tür stehen und wie die Zeugen Jehovas missionieren wollen - eine schreckliche Vorstellung!)"

Leider muss ich mich, wenigstens was Dich betrifft, korrigieren. Deine penetrante und aggressive Art, uns sündhaften Fleischliebhabern die Leviten zu lesen, entbehrt jeder Milde. Wenn Du glaubst, damit Deinem Anliegen zu dienen, irrst Du Dich.
#94
16.11.14, 14:00
@Spectator:

Diese Deine Erklärung zeigt mir, wie betroffen Du selbst bist...
...sonst könntest Du meine Zeilen doch einfach übersehen...einfach stehenlassen...

Ich diskutiere...sehe mich nicht penetrant und schon gar nicht aggressiv...
Du stellst diese Deine Behauptung einfach mal so in den Raum ohne ein einziges Beispiel dafür...

Zitat: "...entbehrt jeder Milde..."
Gehört hier in diese Diskusion eine besondere Milde...?
Tatsachen und Wahrnehmung der Realität ist das Gebot der Stunde...
Tatsachen und Realitätsbeschreibung erwarte ich hier von meinen Mitschreibern...und kein Nackengraulen...nur so kann man dann an den neuen Erkenntnissen wachsen...
...wenn man das noch will...

...aber danke für das Erlebnis Deiner Zuwendung....:-))
#95
16.11.14, 14:05
Tja, da muss ich Spectator wirklich zustimmen. Jeder weiß, dass wir von Natur aus Allesfresser sind, und dafür muss sich erstmal niemand rechtfertigen. Ich habe Respekt vor Leuten, die meinen, es nicht mit ihrem Gewissen vereinbaren zu können, Fleisch zu essen. Ich selbst mag Fleisch, kann mir aber nicht vorstellen, selbst zu schlachten. Da kann man sich schon zu Recht vorwerfen lassen, inkonsequent zu sein. Weil ich so zwischen den Stühlen sitze, achte ich Vegetarier, aber nicht, wenn sie anfangen, militant zu missionieren.
2
#96
16.11.14, 18:28
@schwarzetaste:

Zitat: "Jeder weiß, dass wir von Natur aus Allesfresser sind..."
WEIß das wirklich jeder....?
WOHER weiß das jeder...?
Ich lese darüber verschiedene Ansichten...

Zitat: "...und dafür muss sich erstmal niemand rechtfertigen..."
Hier geht es doch nicht um Rechtfertigung...
Hier geht es um Diskussion und Austausch von Argumenten...
Jeder tut doch das, was er richtig findet...wenn er/sie überhaupt darüber nachdenkt...
Das TUE ich doch auch...
Vielleicht sitze ich ja hier vorm PC mit einem Leberwurstbrot...
Nicht Rechtfertigung sondern ehrlichen Gedankenaustausch kann weiterbringen...

Ich habe subjektiv nicht das Gefühl militant zu missionieren;

Zitat: "Ich selbst mag Fleisch, kann mir aber nicht vorstellen, selbst zu schlachten..."
Das ist gängige Praxis...Man läßt einfach andere Menschen die Drecksarbeit machen, läßt diese die Tiere morden und will selbst noch nicht einmal hinschauen, schaut einfach weg...
Kinder haben noch die natürliche Abscheu vor diesen alltäglichen Verbrechen...die haben noch das Mitgefühl mit der geschundenen Kreatur, wo immer sie die Realität überhaupt noch vor die eigenen Augen bekommen...Dir und mir wurde dieses Mitgefühl ab-erzogen...
Dieses Mitgefühl kommt erst wieder, wenn man die Gedanken darüber in sich zuläßt...
Also immer schön aufpassen was man so denkt...!

Zitat: "...Weil ich so zwischen den Stühlen sitze, achte ich die Vegetarier..."
Ich glaube nicht, daß Du Vegetarier ACHTEST (nutzt ja auch keinem was!)
Du TOLERIERST sie bestenfalls...solange sie nicht lästig werden und mit Dir über ihre Überlegungen reden wollen...;))

Jeder wie er kann und will...
Gesegnete Mahlzeit....!
1
#97
16.11.14, 19:05
@truthuhn

Du gibst Dir wirklich viel Mühe, für Dein Anliegen zu werben.
Ich versuche mal zu antworten.
Dass wir "Allesfresser" sind, wissen wir aus der Praxis, aus dem Geschichts- und dem Biologieunterricht. Daran gibt es doch nichts zu deuteln. Du akzeptierst doch auch, dass Deine Katzen Fleischfresser sind.

In der Tat sind wir im Großen und Ganzen weit davon weg, in den Blick zu nehmen, wie unsere Wurst auf den Teller kommt. Ich persönlich habe allerdings Schlachten erlebt (Kälber, Schweine, Hühner) und trotzdem mitgegessen. Die "Drecksarbeit" würde ich nie selber machen, aber darüber hinaus kann ich mir nicht vorstellen, Tiere, die ich selbst aufgezogen habe und zu denen ich ein persönliches Verhältnis entwickelt habe, von anderen schlachten zu lassen. Das ist ein Problem für mich, da ich mit Tieren auf dem Land leben möchte.

Man kann daraus die Konsequenzen ziehen, die Du ziehst, aber das ist nicht zwangsläufig. Du überzeugst keinen mit dem Druck auf die Tränendrüse, schon gar nicht, wenn Dir die Panik der von Deinen Katzen gejagten Mäuse eher weniger ausmacht.
#98
16.11.14, 19:42
@schwarzetaste:

Zitat: "Du überzeugst keinen mit dem Druck auf die Tränendrüse..."
Wo drücke ich denn...?
Wenn jetzt einer weint, dann sind das Tränen derer oder Deiner EIGENEN Erkenntnis...oder...?

Zitat: "...schon gar nicht, wenn Dir die Panik der von Deinen Katzen gejagten Mäuse eher weniger ausmacht..."
Woraus schließt Du das...?
Wo hast Du das zwischen meinen Zeilen gelesen...?
Da bist Du ein Opfer Deiner Vorstellungskraft...

An den Mäuseköpfen und Federn, die ich hier morgendlich finde, erkenne ich jeden Morgen den nächtlichen Jagderfolg meiner (wahrscheinlich -noch- nicht zum reflektierten Denken fähigen) Kater.
Wenn sie sich dann ab und zu was zum Spielen mit nach hause bringen, dann spiele ich gerne mit. Und wenn ich gewinne, dann bringe ich das lebendige Spielzeug mit einem erfreuten "Glück gehabt - mach was draus...!" hinaus hinter die Hecken des Nachbars.

"Vegetarier: Ein Leben ohne Fleisch" nannte Bernhard diesen Beitrag ursprünglich.
Da hat er sicher nicht an meine Mäuse gedacht...;-))
3
#99
16.11.14, 22:21
Hallo, truthuhn!

Deine Mäuse sterben nach dem "Spiel", das für sie nicht so lustig sein wird, an Herzversagen, und vielleicht wäre es leichter für sie gewesen, wenn ihnen zeitnah der Kopf abgebissen worden wäre. Und Deine Kater könnten sich auch wenn sie reflektieren könnten nicht von Haferflocken ernähren, weil ihre Verdauungsorgane nicht darauf ausgelegt sind. Ce la vie! Oder, wenn man so will, die Schöpfungsordnung. Fressen und gefressen werden.
Wir Menschen können immerhin ausbrechen. Müssen aber nicht. Ich habe wirklich Respekt vor jedem, der es tut, denke aber, dass es auf Grund der Natur niemals mainstream werden wird. Habe auch etwas gegen Mission. Zeugnis reicht.
Weiß jetzt nicht, bist Du Veganer oder Vegetarier? Mir fällt gerade ein Beispiel ein. Wir kaufen jetzt ja natürlich alle Eier von freilaufenden Hühnern, klar. Ich war mal bei Bekannten auf so einer Hühnerfarm. Die Hühner dürfen zu Tausenden auf so ein enges Areal, auf dem nichts mehr wächst und sie sich gegenseitig die Federn ausreißen. Zum Legen müssen sie auf ein Band in einer lärmenden Maschinenhalle, die ihre eigentliche Heimat ist. Nach einem Jahr werden sie ausgetauscht. Ist es das? Geht es bei uns noch ohne die Massentierhaltung?
Ich würde mir gern ein paar glückliche Hühner anschaffen, aber was mache ich mit denen, wenn sie nicht mehr legen?
Lauter so Fragen...
#100
16.11.14, 23:23
Naja, auf Fleisch zu verzichten scheint mir das Dümmste nicht. Wenn ich nur an den Gestank im Haus denke, der nach dem Gemuss von Schweinefleisch durch das Haus wabert...
Da wir ja Allesfresser sind, haben wir ja im Gegensatz zu unseren schnuckeligen Killer-Miezetatzen tatsächlich die Wahl, da hat das Truthühnchen schon Recht, würde ich meinen. Und ich würde meinen, man könnt's ja mal probieren, die nächste Fastenzeit ist schon in Sicht. :-)
Hey, wir machen im Forum das Thema Fleischfasten auf, dort schreiben wir uns dann gegenseitig, wie's uns so ergeht: was so auf unserem Speisenplan steht, Entzugserscheinungen, Halluzinationen, wie die Kollegen gucken, was die Familienmitglieder so sagen usw. Das könnte ich mir mal ganz lustig vorstellen, also wer ist dabei?
1
#101
16.11.14, 23:32
@schwarzetaste: wußtest Du,dass auch Hühner Fleischfresser sind?
#102
17.11.14, 06:42
@Schnuff

Ja, wusste ich. Warum?
1
#103
17.11.14, 07:30
@zumselchen

Welche Fastenzeit meinst Du denn, den Advent?
Für mich wäre das keine Bußübung, denn ich esse sowieso fast kein Fleisch. Deswegen bin ich persönlich wahrscheinlich auch nicht für die Massentierhaltung verantwortlich. Und ich finde es für mich persönlich so in Ordnung, wie ich es handhabe.
#104
17.11.14, 09:33
@Schnuff:

Stimmt...Hühner sind ursprünglich Omnivoren...
Früher habe ich beim Kartoffelausmachen immer die gefundenen Würmer eingesammelt und dann den Hühnern gebracht.
Heute in den Mastanlagen bekommen die Hühner oft auch Pellets...da ist alles mögliche drin...auch Fischmehl...manche Menschen schmecken die spezifischen Fütterungen sogar beim Genuß des Hühnerfleisches heraus...
1
#105
17.11.14, 10:22
@#100 zumselchen

Preis den Herrn und Halleluja...!!
Fleischfasten...DAS finde ich doch mal einen konstruktiven Denkanstoß.
Prima....mal eine Woche, zwei...
I. Stufe vegetarisch, II. Stufe vegan..Versuch macht kluch...;-)
Da kann jeder Interessierte mal sich selbst erfahren....
Probiert haben das schon viele vor uns, die haben dann auch Bücher drüber geschrieben, die ich übrigens sehr kurzweilig fand, als ich sie gelesen habe.

Anständig Essen: "Ein Selbstversuch" von Karin Duve,
und "Mami, ist das vegan?" von Jumana Mattuka

Bestellt habe ich mir schon:
"Ich bin dann mal vegan: Glücklich und fit und nebenbei die Welt retten"
von Bettina Hennig...kommt hoffentlich nächste Woche...:))
(nein, ich bin keine Buchhändlerin...nur eine Viel-Leserin)

Gute Idee, zumselchen, bin begeistert....!!!
2
#106
17.11.14, 11:12
@truthuhn: Ja, gelegentlich hat das Zumselchen auch mal 'ne gute Idee. :-)
Wär' jetzt nur gut, wenn jemand mitmachen würde.

@Alle: Hallo hallo, #100, wer macht mit, wer traut sich?
1
#107
17.11.14, 19:52
@zumselchen:

Hab Dir mal den Roten wegradiert...
...sicher wieder jemand ohne Visionen...
...begnadigen...einfach nur begnadigen...!!!
1
#108
17.11.14, 22:16
Cooler Atvatar, zumselchen!
1
#109
17.11.14, 22:43
@schwarzetaste: Danke! Ja, der ist voll cool, und ich bin heute schon den ganzen Tag darüber am Grinsen. :-)))
#110
18.11.14, 10:11
@schwarzetaste:
"Atvatar"...?
Ein Insiderwort....?
#111
18.11.14, 10:18
nee, ein Verschreiber, schätze ich
1
#112
18.11.14, 10:20
http://insideebs.tumblr.com/post/102458653862/ebs-mensa-goes-vegan

Der Link ist mir gerade zugelaufen.
Es gibt also auf allen Ebenen der Gesellschaft Menschen
die sich über diese unser Thema Gedanken machen....
1
#113
18.11.14, 10:46
Will mir jemand den ROTEN erklären...?
1
#114
18.11.14, 11:47
@truthuhn:

...ach so, hier scheint der anonymer Rote-Daumen-Giftzwerg unterwegs zu sein...
...dann ist's ja gut...
...Armer schwarzer Kater...hast halt keine Argumente...
...nur die Macht des roten Daumens...
...begnadigen...einfach begnadigen...:))
1
#115
18.11.14, 12:15
Hallo, truthuhn,
krieg Dich wieder ein! Was ist denn schon ein roter Daumen? (Aber ich war's nicht!)
#116
18.11.14, 14:21
@schwarzetaste:

Über konstruktive Kritik würde ich mich ja freuen...
...aber das Leben ist halt kein Wunschkonzert...
2
#117
18.11.14, 15:10
@truthühnchen:
Puh - Schweiß von der Stirn wisch - Daumenkosmetik kann ganz schön anstrengend sein, besonders wenn man mehr grüne Daumen braucht als man E-Mail-Adressen hat. Wie gut, wenn man ein Lichtschwert in der Handtasche hat. ;-)
Aber meinst Du nicht, dass das Thema jetzt ausgelutscht ist? Außerdem freut sich jetzt jeder (naja fast jeder) auf seinen weihnachtlichen Gänsebraten. Wer will da schon über vegetarische oder vegane Lebensformen nachdenken?
Da heißt es cool bleiben und Strategie ändern. Vielleicht kannst Du ja einen Tipp für ein vegetarisches Weihnachtsmenü einstellen?
#118 alesig
21.11.14, 18:09
Da mir das Thema mehrere Tage nicht aus dem Kopf ging, möchte ich auch noch meinen abschließenden Senf dazu geben.
Ich finde den KAmpf und die Anregungen von truthun wirklich und ehrlich gut.
ABER:Solange auch nur ein Mensch verhungern muss, solange mit Lebensmitteln an Börsen spekuliert wird und werden darf, solange Landwirte subventioniert Lebensmittel in Biogasanlagen verheizen (dürfen), solange Lebensmittel, die über das Haltbarkeitsdatum sind, von Supermärkten weg geworfen werden anstatt sie an die Mitarbeiter zu verschenken bzw. diese dafür abgemahnt werden, wenn sie solche Sachen nach Feierabend aus dem Müllcontainer holen, solange in zig Haushalten aus dem gleichen (selben?) Grund zig Lebensmittel weg geworfen werden, solange aus Lebensmitteln Biosprit gemacht wird, solange es auf der Welt soviel soziale Ungerechtigkeit gibt, finde ich es müßig über vegetarische oder vegane Lebensweise zu diskutieren.
Ich will hiemit NIEMANDEN angreifen, verletzen usw. Es ist lediglich meine Meinung.
Schönes Wochenende für alle:)
1
#119
21.11.14, 20:15
@alesig:

...und deshalb einfach alles so lassen wie es ist?
...und wenn nicht, wo sonst wollen wir anfangen?
Auf was soll man noch warten?
Wir können alle nur bei uns selbst anfangen...

Ich z.B. rette seit Jahren Supermarkt-Überschüsse mit anderen Leuten in unserem Verein für Bedürftige und verteile sie an Bedürftige zweimal wöchentlich an unserem TISCH e.V.
Wenn Menschen aus verschiedensten Glaubensgründen (weil sie glauben, daß das MHD Aussagekraft hat) Lebensmittel wegwerfen, dann verbrennen sie Geld.
Das ist Dummheit.....
Ich finde es kann nicht schaden mit Diskussionen dagegen anzugehen.
Das ist meine Meinung....
2
#120
21.11.14, 20:39
@alesig: Schlimmer geht immer! Doch solange die großen, z.T. globalen Probleme nicht zufriedenstellend politisch gelöst werden, tragen die vielen Leute, die sich im Kleinen für eine Sache engagieren, schon dazu bei, dass die Welt für viele ein wenig besser ist. Dabei ist der Tierschutz eines von vielen anderen unterstützenswerten Projekten.
#121
22.11.14, 10:29
@alesig:
Ich danke Dir für die Zeit Deiner Argumentation und habe Dir den unargumentierten anonymen Roten entfernt...:))
#122 alesig
22.11.14, 12:18
@truthuhn: DANKE!
@zumselchen:Ich gebe dir uneingeschränkt Recht! Was man mit Demonstrationen bewirken kann, sieht und sah man ja ganz gut in Frankreich (als die Lkw die Grenzen verschlossen z.B.), deshalb finde ich jeden Kampf, und sei er noch klein, ja auch gut. Tierschutz ist aber auch ein weites Feld. Er kann beim Landwirt auch damit beginnen, dass die Tiere, bis sie geschlachtet werden, ein gutes ordentliches Leben haben (z.B. auf Stroh schlafen anstatt auf Spaltenböden). Es sind Kleinigkeiten, aber man muss halt irgendwo beginnen.
Nur gleich von einem Fleischliebhaber und -esser den absoluten Verzicht zu fordern, ist zu schnell 2 Schritte übersprungen. Glaube ich.(?)
Unser 4,5 jähriger Sohn ist z. B. "Sichtvegetarier", er isst wohl eine kl. Frikadelle, aber mag kein Schnitzel etc. Er mag nicht, wenn man "das Fleisch sieht". Und in seinem Kindergarten gibt es einen Salattag (mittags) ganz ohne Fleisch/Fisch sowie einen Morgen ein Müslifrühstück, nur frisches Obst, selbstgem. Müsli ohne Zucker und Joghurt. Wieder kleine Schritte.
Ein sonniges Wochenende und liebe Grüße
#123
22.11.14, 14:41
@alesig:
"Sichtvegetarier"...ein tolles neues Wort für mich.
Dann war meine Tochter vor 35 Jahren auch Sichtvegetarierin.
Für sie hatte ich damals auch schon immer Frikadellchen oder Bratwurst am Start.
Auch sie wollte damals schon nicht auf Fleischstücken herumkauen...
...heute lebt sie schon lange vegan...
So entwickelt man sich bestenfalls Schritt für Schritt für Schritt...
Du hast natürlich recht, absoluten Verzicht zu fordern bringt das Gegenteil, das mußte Amerika schon bei der Prohibition feststellen...sicher wurde nie mehr so viel in diesem Land getrunken als in dieser Zeit...
#124
29.9.16, 18:50
lebe schon seit 3 Jahren vegetarisch. Meine Blutwerte sind top! Also es geht - wir "fallen nicht vom Fleisch". Das gilt sogar für vegan ;) Also keine falsche Scheu :P  💜
... oh ich sehe gerade.. hier hatte aber lange keiner mehr geschrieben.

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen