Verstopften Abfluss freibekommen auf die alte Art

Verstopften Abfluss freibekommen auf die alte Art

Voriger Tipp NĂ€chster Tipp
Jetzt bewerten:
3,9 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Ich bin leidenschaftliche Teetrinkerin und trotz Mini-Sieb über dem Abfluss, verstopft der in der Küche immer mal wieder, bzw. fließt das Wasser dann halt nur noch sehr langsam ab. Mit Chemie mag ich nicht rangehen, die meide ich, wo immer es geht. Backpulver bzw. Natron helfen bedingt. Aber was wirklich hilft, ist der gute alte Stopfer!

Auch Saugglocke oder Pömpel genannt - kennt ihr sicher alle: rote Gummi"glocke" mit Holzstiel dran.

Vorgehensweise:

  • Überlauf muss abgedichtet sein. Also nassen Lappen reinstopfen bzw. mehrlagig drauflegen und festdrücken.
  • Falls ihr eine Siebeinlage habt, diese natürlich aus dem Abfluss entfernen.
  • Heißes Wasser aus dem Hahn laufen lassen, ggf. kochendes Wasser aus dem reingießen.
  • Überlauf dicht halten (wichtig!), den Stopfer auf den Ausguss gedrückt und mit Schmackes - naja, "stopfen" eben. Dabei löst sich der ganze Siff aus dem Abflussrohr, was man deutlich sieht und auch riecht. :)
  • Wenn die Kräfte langsam nachlassen, einfach mal alles ablaufen lassen.
  • Gut mit heißem Wasser nachspülen. Wenn das noch nicht wirklich gut abläuft, die Prozedur wiederholen.

Ich gebe zu, es ist etwas schweißtreibend, aber ich gehöre selber eher in die Zwergenkategorie und bekomm das auch gut hin. Also keine Ausreden für ein bisschen Anstrengung!

Der Stopfer wird einmalig angeschafft, somit eine günstige Lösung des Problems, und das völlig ohne Chemie (und Verpackungsmüll der Chemie).

Bei uns fällt das ungefähr alle halbe Jahre mal an und gut ist. Ich bin jedes Mal total begeistert, wie super das funktioniert und deshalb hab ich die "olle Kamelle" hier als Tipp eingestellt!

Von
Eingestellt am
Du kennst auch Haushaltstipps & Rezepte?
Jetzt auf Frag Mutti veröffentlichen

13 Kommentare

Emojis einfĂŒgen