Ausgekämmte Katzenwolle

Wanderraten und Mäuse aus dem Garten vertreiben

Jetzt bewerten:
3,9 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Es hatten sich im letzten Jahr Wanderraten im Garten einquartiert. Bedingt durch die Vogelfütterung ernährten sie sich gut am heruntergefallenen Futter. Es gab auch Junge, leider ist das Handyfoto nicht gut geworden, als sich 3 Junge nebeneinander unter dem Futterhaus behaglich in Bauch vollfraßen.

Nun gelang es uns, mit der ausgekämmten Katzenwolle die Ratten zu vertreiben. Ich legte ganze Knäuel vor die Nestlöcher, hängte Knäuel in Bodenhöhe zwischen Rosenäste und andere Zweige. Überall, wo ich sich die Katzenhaare schön duftend halten würden und nicht vom Wind vertrieben werden. Nach langer Beobachtungszeit kann ich sagen, die Wanderraten sind weg!

Nun sagen manche: können die Katzen nicht die Ratten vertreiben? Nein, sie sind zu groß ...

Ist nur ein Tipp für nicht tötendes Vertreiben von Nagern. Jetzt sind sie vermutlich in anderen Gärten der Nachbarn ;) Sie haben ja auch ein Lebensrecht.

Von
Eingestellt am
Du kennst auch Haushaltstipps und Rezepte?
Jetzt auf Frag Mutti veröffentlichen

13 Kommentare


6
#1
30.5.11, 08:09
Katzen können durchaus Ratten jagen + fangen (und somit vertreiben). Aber nicht jede Katze macht das. Es gibt Katzen, die den Rückwärtsgang einlegen, wenn sie eine Ratte sehen. Andere Katzen wiederum stürzen sich auf die Ratten. Kommt also auf die Katze an...
2
#2
30.5.11, 17:15
Hmh und ich hab Ratten gesehen, die sich grad solche Wollknäuel suchten, weiß nicht was die damit machen, vielleicht ihre Nester weich.
Allerdings waren das ausgekämmte Hundehaare, nur warum sollte eine Ratte weniger Angst vor einem Hund haben, als vor einer Katze?

Da habt ihr Glück gehabt, sind die Ratten weitergewandert.
#3
30.5.11, 17:34
Ja, da habt ihr aber wirklich Glück gehabt das
die Ratten weg sind. Ich habe mal auf einem Bauernhauf
ein Rattennest gesehen das voller Katzenhaare war.
1
#4 brainland
30.5.11, 18:50
Das mag ich gar nicht glauben! Und hier ging alles so glatt vonstatten: Haarknäuel ausgelegt, nachgelegt und die Familie ward nie wieder gesehen! Verbindlich: nie wieder. Ich habe auch schon gehört, dass Meisen und andere Vögel gerne den Schnabel voll nehmen für den Nestausbau ... . parallel dazu hatte ich allerdings auch die Urinkugeln aus dem BioHolzstreu verteilt und auch die kleinen Kotwürstl. Ob es das war und den Unterschied machte? Die Kombination aus beidem? Wenn ich jetzt hier lese, dass andere nicht erfolgreich waren, dann kann es daran liegen.
1
#5
30.5.11, 19:27
Hehe brainland, man kann also sagen du hast euer Revier markiert, das haben dann wohl auch die Ratten kapiert ;)
1
#6 brainland
30.5.11, 19:44
Jeu! das ist wohl die richtige biologische Antwort! Klar, es war für die Rattenhirne nichts anderes als Markierungsgehabe: Pipi, Kot und Haare. Das reichte wohl: und tschüss.
Danke für die Erklärung.
-2
#7
13.6.15, 08:58
@UlliMaus: Dein Name ist Programm, wie wäre es wenn Du Deine Cousins in Schutz nimmst?
Auch Wanderratte hat das Recht zu leben. Und wie der Name von ihr schon sagt- sie ist schon weiter gewandert ,vielleicht schon mit eine kleine Katze im Magen? Denn Feind frühgenug zu besiegen lässt sich besser in die Zukunft sehen.....In die Wälder, Garten und Wiesen gehört nun mal die Natur auch die Ratten ob sie wanderlustig sind oder nicht.
Sich einen Gartenzulegen und dann die Auslese zu praktizieren..... dann bleibt ihr lieber gleich in euren geleckten Wohnzimmer auf der Couch ,da gibt es Wanderratten nur im Fernsehen ,die essen dann nicht euren Futter......
#8 DorisH
13.6.15, 09:21
Hoffe, das glaubt keiner, haben es selbst MEHRMALS ausprobiert, weder Katzen- noch Hundehaare haben geholfen, aber wie heißt es oben am Anfang >Wanderraten<, das sagt doch schon genug, also glaubt es nicht
6
#9
13.6.15, 09:27
....das mit den Pipi-Klumpen und den Köttelchen müssen wir auch mal probieren! Wir haben seit Jahren ein Rattennest im Vorgarten - sie sind ganz offensichtlich stationär- also keine Wanderratten!

@ Mondfunke: du bist ja putzig! natürlich haben die Ratten auch ein Recht auf Leben - sie werden ja auch nur vertrieben und nicht erschlagen! Wenn du auch mal Ratten hast, den Klodeckel öffnest und es grinst dich aus dem Loch heraus ein Ratte an: dann würden mich deine spontanen Gedanken schon sehr interessieren!
3
#10 DorisH
13.6.15, 09:32
Von Ratten kann man NUR MIT FALLEN ENDGÜLTIG frei werden, zur Not auch mit professioneller Hilfe
#11
14.6.15, 05:43
Wir benutzenMottenkugeln und sind ziemlich erfolgreich damit.
#12
16.6.15, 17:07
Mein Sohn hat doch jetzt schon eine ganze Gruppe im Garten. Der ist auch leicht verweildert und daher ideal auch als Unterschlupf. Da kommt man mit ein paar Mottenkugeln und Katzenhaaren wohl nicht mehr aus. Ich könnte auch keins dieser Tiere töten, aber da dort noch sehr viel anderes
Getier leben möchte und sie den Entenküken regelmäßig das Futter wegfressen, muss man jetzt wohl doch eine radikalere Gangart wählen. Nur Kammerjäger? Aber vergiften ist doch auch wiederlich.
#13
5.6.18, 04:11
Hmm. Also der Beitag ist sehr alt aber... Ich möchte doch etwas davor warnen das Thema von einer zu tierlieben Seite zu betrachten. Sich besser zu informieren. Manche Tiere sind sehr gefählich und zu hartnäckig. Ob Wander oder nicht. Generell haben die Ratten sich extrem gemehrt und sie mehren sich weiter im unglaublichen Tempo. Man überlege wieviel sie bei einem Wurf produzieren und multipliziere mit Lebensdauer, wie of sie werfen und multipliziere die Bruten der Bruten. Man überlege das selbst der Staat mit allen Möglichkeiten die er hat überfordert ist. Profis usw. Ich habe Berichte im TV gesehen. Aber man muss ja nur mal abends/nachts raus in die Stadt und in die Natur um zu sehen. Es gibt seit vielen Jahren Debatten der Regierung die dieses Thema zur Höchstwarnstufe ausgerufen haben. Ernsthaft wer den Ausmaaß nicht gespürt hat hat einerseits Glück gehabt. Andererseits nicht die Gefahr und die notwendigen Schritte erkannt. Ich bin selber tierlieb. Bin bei Peta und Greenpeace aktiv und mein Glaube verbietet Tieren zu schaden. Gleichzeitig sagt meine Religion aber Schädlinge sollen bekämpft werden. Also töten ist erlaubt. Und dann dürfte man auch kein Fleisch Fisch... essen. Weil die werden ja auch getötet. Aber der Köper ist so gemacht, dass man fleischliche Proteine zum gesunden Leben braucht. Alle Alternativen sind nicht ausreichen. Daher auch Betrug. Sich selbst betrügen. In der Natur und Wildnis gilt töte oder werde getötet... Ich schlage dringend vor gleich richtig an die Sache ran zu gehen. Ich sage sogar töten muss sein auf der Stelle. Wir leben nicht vor 100-200 Jahren. Damals war das Problem lange nicht so extrem. Es ist nicht in meinem Interesse irgendwen anzugreifen. Ich erfülle nur meine Pflicht. Nächstenliebe usw. .  Diese Tiere sind nicht ohne Grund beim Gesundheitsamt als schädlichste aller Schädlinge eingestuft. Auf dem 1. Platz. Vllt hilft mein Beitag manchen Menschen bei der für sich richtigen Entscheidung. Google, Wiki, Profis fragen... Recherchiert Wildnis Natur Ratten... MfG K

Tipp kommentieren

Emojis einfügen

Kostenloser Newsletter

Frag Mutti-Produkttest

Wir haben 300 Produkttester ausgesucht, die acht Henkel-Produkte auf Alltagstauglichkeit testen!