Warmer Krautsalat mit Speckwürfeln

Jetzt bewerten:
3,7 von 5 Sternen auf der Grundlage von

für 4 Personen - als Beilage

1 kleiner Krautkopf (ca. 500 g)
2 EL Essig
Salz
Kümmel
ca. 100 g Speck (Hamburger)

Krautkopf (Weißkraut) halbieren, die äußeren Blätter weggeben, Strunk entfernen, gut waschen.

Das Kraut feinnudelig schneiden und in Salzwasser zusammen mit Essig und Kümmel kochen. Kraut soll noch ein bisschen kernig bleiben, maximal 10 Minuten. Das Kraut soll knackig bleiben. Zudecken, ziehen lassen.

Fertig abschmecken und auf einer Schüssel anrichten. Lauwarm halten.

Den Speck kleinwürfelig schneiden, glasig anlaufen lassen und samt dem Fett über den fertigen Krautsalat gießen.

Ideale Beilage zu den Mühlviertler Speckknödeln (auf ein bisschen Speck mehr oder weniger kommt es auch nicht an)

Von
Eingestellt am

4 Kommentare


#1
18.11.11, 10:40
ich liebe Krautsalat aber für eine Person lohnt sich das Selbstherstellen eigentlich nicht ... sonst muss ich eine Woche lang Krautsalat essen und so sehr liebe ich ihn dann doch nicht *seufz*

ich frage mich allerdings, wie etwas ausschaut, das feinnudelig geschnitten wurde ... ??
-1
#2
18.11.11, 14:18
Tut mir leid, dass "feinnudelig" Dir nicht bekannt ist. Dieser Ausdruck gehört aber in die Küchensprache - anders gesagt heißt es - in feine Streifen schneiden.
1
#3
18.11.11, 15:13
Feinnudelig habe ich auch noch nicht gehört, aber ich kann mir vorstellen, dass es sehr fein geschnitten heißt.

So würde ich die Brotmaschine nehmen. Da kann man herrlich feinnudelig Kohl schneiden.
Statt Salzwasser würde ich die feinnudeligen Krautstreifen in Brühe blanchieren. Den Kraut in eine Salatkump geben und dann noch mit Öl und Gewürzen abschmecken.
Speck dabei finde ich cool. Noch besser ist Schinken.
-1
#4
18.11.11, 20:20
Das kannst Du ja halten wie Du willst. Aber das ist dann nicht mehr mein Rezept sondern Deins.

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen