Schnarchnase

Was tun gegen Schnarchen?

Jetzt bewerten:
4,3 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Schnarchen entsteht bei schlafenden Menschen in den oberen Atemwegen. Allerdings gibt es nicht nur eine Art des Schnarchens, deshalb ist es nicht ganz einfach, etwas dagegen zu unternehmen. Gerade für Laien ist das ohne Hilfe von Experten sehr schwierig, da sie zunächst einmal die Ursache ermitteln müssen.

Schnarchen hat viele Ursachen

Ganz allgemein entsteht das Schnarchgeräusch oft durch flatternde Bewegungen des Gaumensegels beim Atmen, bei manchen Menschen bewegen sich zudem der Zungengrund oder das Gewebe im Rachen. Grund für das Schnarchen sind meist verengte Atemwege. Im Schlaf erschlafft das Gaumensegel, durch das Vorbeistreichen der Atemluft flattert es und sorgt für mehr oder weniger laute Geräusche. Viele Betroffene merken das jedoch selbst nicht. Allerdings gibt es auch andere mögliche Ursachen. So kann etwa der hintere Zungenbereich in den Rachen fallen, zudem können Schnarchgeräusche die Folge einer Allergie sein.

Die Körperlage ist bei vielen Menschen ein wichtiger Faktor, der das Schnarchen beeinflusst. Wer auf dem Rücken liegt, schnarcht zum Beispiel deutlich häufiger, da in dieser Position der Unterkiefer nach hinten sinken und so die Atemwege verengen kann. Falls es dadurch zu einem Sauerstoffmangel im Körper kommt, führt das oft zu einer Positionsänderung oder zu einem kurzen Aufwachen. Wer genervt neben einem Schnarchenden liegt, der noch nicht unter einem Sauerstoffmangel leidet, kann diesem Impuls natürlich auch zuvorkommen.

Nicht immer lässt sich jedoch das Schnarchen so leicht abstellen. Schließlich können auch Übergewicht oder eine genetische Veranlagung dazu führen, dass die Atemwege von Schlafenden nicht in jeder Lage die nötige Spannung erhalten können. Alkoholkonsum oder die Einnahme von Medikamenten tragen ebenfalls dazu bei, dass das Gaumensegel erschlafft, wodurch es schneller zum Schnarchen kommt. Zu guter Letzt kann sogar ein einfacher Schnupfen, bei dem die Nase verstopft ist, dazu führen, dass man einige Nächte lang schnarcht.

Einfache Gegenmittel helfen oft

Grundsätzlich sollte man wissen, dass das Schnarchen mit zunehmendem Alter häufiger auftritt. Es gibt Studien, die besagen, dass rund 60 Prozent aller Männer und 40 Prozent aller Frauen schnarchen, wenn sie älter als 50 Jahre sind. Bei jüngeren Menschen liegen diese Zahlen hingegen deutlich niedriger. Allerdings ist es in vielen Fällen bereits mit relativ einfachen Gegenmitteln möglich, etwas gegen das Schnarchen zu unternehmen.

Eine häufige Ursache sind verstopfte Atemwege, zum Beispiel durch eine milde Form von Allergien. Dieses Problem lässt sich bereits durch eine sehr gute Hygiene im Schlafzimmer vermeiden. Unter anderem sollte der Teppichboden dort durch Parkett oder Laminat ersetzt werden, zudem muss die Bettwäsche natürlich regelmäßig in der Waschmaschine landen. Trockene Heizungsluft kann vor allem im Winter ebenfalls zu einer gereizten Nase führen, nasenbefeuchtende Mittel schaffen jedoch sehr leicht Abhilfe.

Darüber hinaus ist die Schlafposition sehr häufig ein wichtiger Faktor, wie oben bereits erläutert wurde. Wer auf dem Rücken liegt, schnarcht deutlich häufiger als andere Menschen. Für Schlafende ist es jedoch unmöglich, bewusst auf diese Lage zu verzichten, deshalb gibt es spezielle Westen oder Kissen. Mit solchen Hilfsmitteln kann man sehr leicht dafür sorgen, dass der Impuls des Körpers, sich auf den Rücken zu drehen, unterdrückt wird.

Solche relativ einfachen Maßnahmen sorgen in vielen Fällen für Abhilfe, allerdings lösen sie das Schnarchproblem längst nicht immer. Wer es mit diesen Maßnahmen bereits ohne Erfolg ausprobiert hat, sollte daher den Gang zum Arzt nicht scheuen. Spezialisten sind schließlich in der Lage, auch seltene Ursachen zu erkennen und im Einzelfall die entsprechenden Maßnahmen zu empfehlen.

Von
Eingestellt am

15 Kommentare


9
#1 locker
17.9.14, 14:42
Mein "Schnarchen" hat sich dann bei Genauem Hinschauen von Facharzt als APNOE herausgestellt. Der HNO-Arzt hat ein mobiles Gerät, mit dem er das vorab grob gemessen hat, im Schlaflabor kam dann die Schreckensnachricht, mehr als einmal pro Minute ein Erstickungsanfall, wo man jedesmal quasi eine Art von fast Not-Aufwachen durchmacht mit Herzrythmusstörungen . Lebensbedrohlich auf mittlere Sicht. Ein Apnoe-Gerät schaffte komplette Abhilfe vor ca 10 Jahren. Seitdem hat mein Leben wieder Power und ohne CEPAP wäre ich jetzt nicht mehr da.

Wenn Ihr nach dem Aufwachen wie gerädert seid, dauernd einschlaft, morgens Halsweh habt, dann lasst vielleicht mal einen Fachmann schauen.
4
#2
17.9.14, 14:56
So ein süsses Bild!
Unser Hund schnarcht auch- und wie...
4
#3
17.9.14, 15:14
@locker: Wahrscheinlich haben viel mehr Menschen solche Apnoe- Attacken, als man ahnt und als sie selbst wissen. Eigentlich sollte jeder sich mal daraufhin untersuchen lassen. Ich habe es aber auch noch nicht gemacht.
1
#4
17.9.14, 20:54
niedlich das bild ganz toll
unserer fr.Bulldogge schnarcht auch
und wie habe ich noch nie so gehört
liegt aber eher das man leider der rasse die nase weg gezüchtet hat :/
1
#5
17.9.14, 23:43
Meine Mama hat nun auch so ein gerät, zum Glück.
Sie hat dadurch aber keinen Appetit mehr und in kurzer Zeit echt viel abgenommen.
Das kann auch nicht gesund sein oder?
#6 locker
18.9.14, 04:13
@maeusel: Ja, glaube Du hast recht, aber erst ab einem gewissen Ausmaß ist es ein Problem. Im Zweifelsfall geht man zum HNO. Dort gibt es einige, die eine Verleihgebühr berechnen für das mobile Diagnosegerät und andere widerum haben zwar längere Wartezeiten, dafür kostet die Inanspruchnahme des Diagnosegeräts nichts.
1
#7
9.12.14, 23:30
Was meiner Meinung nach die meisten Menschen übersehen: man kann erst dann Schnarchen verhindern, WENN MAN WEISS WARUM MAN SCHNARCHT.
Es gibt nämlich die unterschiedlichsten Auslöser dafür! Auch wenn der RÜCKENSCHLAF und das SCHLAFEN MIT OFFENEM MUND die wichtigsten Auslöser sind, gibt es ein ganze Reihe an Ursachen. Wichtig ist dass man das genau analysiert und die Gründe fürs Schnarchen versteht. Dann kann man auch das passende Mittel dagegen finden.
1
#8
30.3.15, 19:09
@ krissi
Da sollte sich deine Mama aber schnell einer gründlichen ärztlichen Untersuchung unterziehen. Appetitlosigkeit und Reduktion des Körpergewichtes haben mit Sicherheit nichts mit dem Sauerstoffgerät zu tun.
1
#9
31.3.15, 17:40
na ja ich habe gleich 3 schnarcher Mein Mann und meine 2 Kater schnarchen auch aber leise
2
#10 Stormanus
1.4.15, 20:40
Gegen schnarchen hilft: getrennte Schlafzimmer, damit der andere schlafen kann
#11
1.4.15, 21:27
@Stormanus: Na ja, das Schnarchen wird dadurch nicht unbedingt weniger ...
Aber Du hast recht. Manchmal möchte ich auch in ein anderes Zimmer ziehen, wenn neben mir wieder laut gesägt wird. Was ich aber überhaupt nicht verstehe: Mein Mann behauptet, daß ich auch schnarche! Das kann ich nicht glauben. Ich doch nicht!
2
#12
24.11.15, 16:11
Meiner schnarcht in der Nase und da ist mir aufgefallen, dass er am Meer nicht schnarcht. Kann also nur an den Schleimhäuten liegen, die zuhause anschwellen, dachte ich mir.

Nach etwas Recherche und vielen Tests habe ich die Creme ASGO gefunden, die hervorragend hilft. Gekauft habe ich sie bei schnarchstop.com, weil sie dort am günstigsten ist :-). Nach ungefähr 7 Tagen wurde das Schnarchen immer weniger und jetzt schnarcht er nur noch, wenn er ein Glas zuviel hatte.
#13
24.11.15, 16:38
Wenn der Partner schnarcht, kann man erstmal so einiges versuchen :

1. leicht am Ärmel ziehen

2. etwas fester anstupsen

3. Schütteln

4. mit dem Fuß zutreten

5. schreiend den Partner aufwecken

6. große Aussprache mit Streitpotenzial

7. letzter Versuch mit Ohrstöpseln

8. fluchend das Zimmer wechseln

9. Türen mit Dämmmasse abpolstern

Wenn das alles nichts hilft,

10. Auswandern (allein)
#14
24.11.15, 16:58
@_krissi_:
SEEEEHR eigenartig. Bitte mit dem Arzt darüber reden.
Ich war gerade beim Lungenfacharzt, der erwähnte, dass man beobachtet, dass viele Menschen zunehmen, wenn sie gut eingestellt sind.
Ist ja auch logisch, denn die Schwerarbeit des Körpers in der Nacht fällt dann weg.
#15
18.4.16, 08:15
@Renate-Lisa: Du bist meine Retterin. Ich wollte meinen Mann bereits in den Keller verfrachten, weil er so laut schnarchte. Die Creme wirkt bei ihm sehr gut, aber es dauerte ein paar Tage. Danke noch mal. 👍

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen