Waschen mit dem Pümpel

Jetzt bewerten:
4,4 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Zum Waschen von kleiner Wäsche mal so zwischendurch nehme ich einen Eimer oder Schüssel und wasche dann aber die Wäsche mit einem WC-Pümpel - diesen Extraplümper benutzte ich nur für die Wäsche!

Er ersetzt den alten Wäschestampfer, die es ja heute nur noch im Antikladen gibt. Die Wäsche wird damit supersauber - der "Schmutz" wird richtig rausgesaugt.

Von
Eingestellt am

15 Kommentare


2
#1 donnawetta
2.7.11, 09:23
Ich wasche zwar höchstens im Urlaub mal was "auf der Hand", aber wenn ich das auch zuhause und öfter machen würde, hätte ich ab heute einen Pümpel dabei! Kann mir vorstellen, dass das besser "räumt" als Knetbewegungen mit der Hand. Prima Tipp!
1
#2
2.7.11, 10:26
das ist ja mal wirklich ne gute Idee. Hab´ sogar noch nen unbenutzen Pümpel da. Wird ab sofort so gemacht.... Danke!
1
#3
6.3.12, 02:46
ich hab noch den richtigen alten Wäschestampfer von früher. damit gehts auch ganz gut. der hat nen längeren Stiel, so dass es nicht so auf s kreuz geht. aber der pümpel arbeitet dafür viel leiser und spritzt wahrscheinlich auch nicht so arg rum.
jedenfalls ein super Tip, um die Hände zu schonen. ich hasse Handwäsche..
#4
18.4.12, 13:11
das ist mal eine gute Idee. Daumen hoch dafür. Werde das sicher ausprobieren.
#5
18.4.12, 14:35
Tipp, einfach gut,

ich mache das auch, meine Schüssel passt ins Waschbecken, da entfällt auch das Bücken.
#6
21.4.12, 16:52
Gute Idee, der Pömpel ist bestimmt hitzefester als meine Hände.
#7
7.5.12, 16:51
Wow, das finde ich mal nen tollen Tipp. Der Kandidat hat 100 Punkte.

@ane, auch gut aber schon bißl groß odda?

jedenfalls alles besser als die sogenannten Tischwaschmaschinen oder wie sie sich nennen.
#8
9.5.12, 10:30
Früher gab es so ein spezielles Ding, Waschglocke wurde das genannt. In unserem Museum in Bielefeld gibt es das wohl auch noch zu sehen.
1
#9
18.11.12, 16:57
Hey - zwar nur'n Zufallstreffer, aber das kommt mir gerade sehr recht! Ich muss nämlich gleich mal 'ne Schüssel Socken waschen - von meiner Mum selbstgestrickte, die ich in der kalten Jahreszeit daheim in meinen Gesundheitslatschen trage (in anderen Socken hätte ich wg. der offenen Schlappen sicher Eisfüße!).

Da die Sockenstrickerei oft auch Resteverwertung ist, ich also nie weiß, aus welchen Fasern das Material konkret besteht, hab' ich mit der Maschinenwäsche schon 1A Babysöckchen aus Filz produziert. Frau Mutter lacht darüber und meint, dass ich ja wohl die paar Spocken (7 Paar pro Woche!) mit der Hand waschen könne.

Hihi, muss ich ja nun nicht mehr - ab jetzt lauwarmes Wasser plus Pömpel ... Danke! Daumen hoch für diesen innovativen Tipp.
#10
22.8.13, 01:14
eeeh, Ihr nehmt mir alle meine Ideen weg...

Find ich gut, den Tipp
#11
22.8.13, 01:32
Was es alles gibt.
Aber für die Handwäsche eignet sich dieses Teil ganz sicher.
Was aber lustig ist, dass -Kuerbisfan- gleich dazu geschrieben hat.
Dieses Teil wird nur für die Wäsche genutzt.
Denn sonst hätte es sicher wieder einen Aufschrei gegeben.
Wie unhygienisch, erst das Waschbecken von allem möglichen befreien und dann die Wäsche waschen.
Wenn man das Datum sieht, war es 2011 auch nicht anders, als heute. Erstaunlich
1
#12
13.1.14, 12:37
@OSTHEXE: Na, wie sind die selbstgetrickten Socken geworden , nach der Pümpel Behandlung?
Wolle filzt durch Reibung und Seife(Waschmittellauge) für zarte Feinwäsche und Wolliges ist der Pümpel nicht geeignet. Ich wasche gar nichts mehr von Hand, in der Maschine ist es schonender und auch vom Wasserverbrauch sparsamer.
Starke Flecken einweichen und pümpeln könnte ich mir gut vorstellen.
#13
14.1.14, 06:58
Das ist ein guter Tip, wenn man keine Waschmaschine hat,
(Camping, Ferienwohnung, Untermiete).
Ansonsten kann man in der Maschine durchaus Empfindliches waschen.
Program Seide oder Wolle, 30° oder kalt, wenig oder kein Schleudern. Maschine nicht so voll machen.
Die Wollsocken kann man im Netz waschen.Da kann nichts passieren.
#14 Mauskatze
18.2.14, 14:24
@Spirelli11:
Man kann besser auch einen "Magnetball - gibt's in Drogerien- in jeden Waschvorgang geben, der hilft, das Wasser zu entkalken. Aber ich gebe auch immer noch einen Löffel Entkalkerpulver zu jeder Wäsche, wenn das Wasser in Deiner Gegend besonders hart ist. Das verhindert auch, dass die Heizschlangen verkalken und die Maschine viel schneller kaputt geht.
Ausserdem sollte man in jedem Fall spätestens einmal im Monat ein Kochprogramm einschalten. Damit es auch rentabel wird, habe ich grundsätzlich viel weisse Baumwollwäsche und weisse Handtücher und Tischdecken und auch Bettwäsche, damit sich eine volle Waschmaschine lohnt, und diese koche ich dann mit einem sehr guten Waschmittel und immer mit der Magnetkugel . Auch das Flusensieb muss man natürlich nach viel dunkler Wäsche- vor allem- immer wieder saubermachen. Am Ende die Maschine offen stehen lassen, zum Austrocknen.
#15
30.3.14, 14:32
Wie ist es den mit einem Kartoffelstampfer? Nicht der Runde mit den viereckigen Löchern. Nee, der gute Alte, wie soll ich sagen, "geschlängelt"?

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen