Diese Plätzchen lassen sich nicht nur zur Weihnachtszeit blitzschnell herstellen, sondern auch das ganze Jahr über.
4

Weihnachtsbäckerei: Plätzchenteig auf Vorrat

43×
Jetzt bewerten:
4,7 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Zeit

Zubereitungszeit:
Koch- bzw. Backzeit:
Ruhezeit:
Gesamtzubereitungszeit:

Ich backe zur Weihnachtszeit gerne Plätzchen. Es soll bei mir aber auch immer schnell gehen. Deshalb bin ich jetzt auf die Idee gekommen, den Plätzchenteig auf Vorrat herzustellen und einzufrieren.

Zutaten

Der Grundteig:

  • 140 g Mehl
  • 50 g Puderzucker
  • 1 Prise Salz
  • 1/2 TL Bourbon Vanillezucker
  • 85 g Butter oder Margarine
  • 1 Eigelb

Mit diesem Grundteig kann man verschiedene Plätzchenvariationen herstellen, in dem man ihm verschiedene Zutaten hinzufügt. Ich habe heute 4 Sorten hergestellt, die ich einfrieren werde, um sie dann nach und nach abzubacken.

1. Cranberry-Orange

Zugaben:

  • 40 g getrocknete Cranberrys
  • 2 TL Orangenschale

2. Mandel-Pistazie

Zugaben:

  • 30 g gehackte Pistazien
  • 1/2 TL Mandelaroma
  • möchte man die Plätzchen noch ummanteln, dann braucht man zusätzlich noch gehackte Pistazien

3. Schoko-Lebkuchen

Zugaben:

  • 30 g Backkakao
  • 1 TL Lebkuchengewürz
  • 1/2 TL Mandelaroma
  • zum Ummanteln 1-2 EL Schokotropfen

4. Vanille-Brause

Zugaben:

  • 2 Tütchen Brausepulver
  • 1 Tütchen Bourbon Vanillezucker

Der Kreativität sind wirklich keine Grenzen gesetzt.

Zubereitung

  1. Mehl, Puderzucker, Vanillezucker und Salz in eine Rührschüssel geben und vermischen.
  2. Die Butter oder Margarine in Stückchen dazu geben und mit einem Handrührgerät oder der Küchenmaschine zu einem krümeligen Teig verarbeiten.
  3. Jetzt das Eigelb dazu geben und kurz einkneten.
  4. Die variablen Zutaten, je nach Variante, hinzufügen und kurz einarbeiten.
  5. Aus diesem Teig eine Rolle formen und für mindestens 2 Stunden in den stellen oder einfrieren.
  6. Zum Backen einfach die Rolle in 0,5 cm dicke Scheiben schneiden (gefrorene erst auftauen) und auf ein mit Backpapier belegtes Backblech legen. (Ich habe die Plätzchen noch etwas flach gedrückt, muss man aber nicht).
  7. Für 12 - 15 Minuten bei 180 ° backen.

Diese Plätzchen lassen sich nicht nur zur Weihnachtszeit herstellen, sondern auch das ganze Jahr über.

Viel Spaß beim Nachmachen! Guten Appetit!!

Von
Eingestellt am
Du kennst auch Haushaltstipps und Rezepte?
Jetzt auf Frag Mutti veröffentlichen

15 Kommentare


#1
4.11.18, 22:04
Nachtrag: Für die fertig gebackenen Plätzchen (Fotos 1 und 3, Reihenfolge ist leider falsch) habe ich den Teig schon vor einigen Monaten hergestellt und eingefroren.
1
#2
5.11.18, 08:52
Vielen Dank für diesen Tip!
Ich backe zwar jedes Jahr die gleichen Sorten Kekse, aber ich versuche auch gerne mal etwas Neues zusätzlich.
4
#3
5.11.18, 11:47
Ich mache auch gerne Plätzchen in Rollenform. Das ist sehr praktisch, geht schnell und kann gut variiert werden. Damit man später die Plätzchen noch gut unterscheiden kann, forme ich unterschiedliche Rollen oder Stangen, je nach Sorte: rund, halbrund, viereckig, dreieckig, unterschiedlich dicke Rolle. Anstelle einer Ummantelung kann man aus zwei Keksen Doppelkekse mit Füllung machen. 
Gute Idee, die Rollen auf Vorrat zu machen und einzufrieren! Dann kann man auch schnell mal die Restwärme ausnutzen, wenn man den Backofen für andere Zwecke gerade angemacht hat.
1
#4
5.11.18, 20:18
Was auch noch das genialste ist: Da man ja quasi schon Plätzchen/ Teig im Vorrat zu Hause hat braucht man auch keine fertigen Plätzchen mehr zu kaufen. Die selbstgebackenen Plätzchen schmecken mir auch wesentlich besser als die gekauften.
1
#5
6.11.18, 07:53
Das ist für mich der beste Tipp seit langem! Am liebsten würde ich gleich loslegen.

Ich friere auch immer wieder Keksteig ein, aber eigentlich nur, weil ich das Abbacken nicht auf einmal schaffe. Zu viele Sorten auf einmal vor Begeisterung.

Besonders genial finde ich deine Brauseplätzchen. Welche Geschmacksrichtung bevorzugst du?
2
#6
6.11.18, 18:06
@sunlight: Für die Brauseplätzchen habe ich jetzt Waldmeistergeschmack genommen. Nächstes Mal werde eine andere Geschmacksrichtung ausprobieren. Da gibt es ja einige. (Himbeer, Zitrone, Orange)

Mir ist jetzt gerade noch eine geniale Idee gekommen. Es gibt doch diesen Instanttee den man mit kaltem Wasser anrühren kann. ( Zitronentee, Kirsch-Banane, Apfel)  Dieses Pulver könnte ich mir auch sehr gut und lecker im Plätzchen vorstellen.
9
#7
6.11.18, 21:09
Es gibt noch jede Menge Chemie die man unterrühren könnte....😠
#8
6.11.18, 21:12
@Geli68: Was soll das denn jetzt?

....aber nicht muss.
#9
7.11.18, 06:42
Brausen die Plätzchen noch im Mund oder bleibt nur der Geschmack übrig?
#10
7.11.18, 06:48
@sunlight: Nur der Geschmack.
#11
11.11.18, 13:01
Teig auf Vorrat herstellen damit es schnell gehen muss ist jedem Überlassen, ich backe auch gerne, such mir aber einen Tag aus wo ich Zeit habe. Dies lässt sich ohne weiteres einrichten, und so viel Zeit ist für das Backen nicht erforderlich. Teig/e anrühren ist nur ein geringer Aufwand, und wenn ich bei eingefrorenem Teig die Zeit rechne zum Auftauen ist das frisch anrühren schneller. Den einzigen Teig den ich Portionsweise im Froster habe ist Hefeteig, so kann ich wenn sich Besuch angesagt hat innerhalb von 20 bis 30 Minuten einen frischen Kuchen auf den Tisch stellen Wie oben geschrieben, ist jedem selbst Überlassen, kommt für mich nie Infrage. 
#12
11.11.18, 13:13
Rezept idt gespeichert, dieses Jahr sind Rollenkekse gefragt, die sich auch leicht zu Kipfeln formen lassen...
Danke fürs vorstellen...🤣
#13
11.11.18, 13:40
Die Idee finde ich auch klasse , es gibt ihn auch eingefroren zu kaufen . Also warum nicht die Lieblingsplätzchen nach Geschmack auch einfrieren ? Hatte mal vor Jahren eingefrorenen Plätzchenteig von Eismann , Bofrost? auch gekauft , der Geschmack war aber bei allen Sorten gleich , da nur ein Grundteig für alle Sorten .
Genau so kam mir damals die Idee mit den Zwiebeln . Die Industrie gibt uns manchmal die Ideen vor , die wir zu unseren Gunsten abändern oder so übernehmen können .
#14
12.11.18, 08:00
Ich friere schon seit einigen Jahren Keksteige ein, allerdings gehe ich noch einen Schritt weiter.  Da ich finde, dass das Ausstechen der Kekse doch etwas Zeit in Anspruch nimmt und es bei mir immer eine kleinere Mehl-"Schweinerei" gibt, mache ich einen "Abwasch" und friere die fertig geformten Plätzchen ein. Erst einzeln Vorfrieren und dann in einem Beutel verpacken. So brauche ich nur die gewünschte Anzahl der Plätzchen auf das Backblech legen, kurz auftauen lassen - geht sehr, sehr schnell -  und dann einfach backen. 
 Eine schnelle und saubere Sache😀
#15
vor 6 Minuten
@renateh03:  Beim in Scheiben schneiden der Rollen erspart man sich aber das Ausstechen. Wenn man aber keine runden Plätzchen sondern vielleicht Sterne haben möchte dann finde ich das eine sehr gute Idee. Danke für die Anregung.

Rezept kommentieren

Emojis einfügen