Kaiser Natron unter den Achseln verteilen, wenn das Deo versagt.

Wenn das Deo versagt, Kaiser Natron Pulver

Jetzt bewerten:
3,8 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Die heutigen Deos sind leider oftmals schädlich, sie enthalten Aluminium etc.

Was sehr zu empfehlen ist, nehmt Kaiser Natron im dm, befeuchtet den Finger, macht ein wenig Natron Pulver drauf und verteilt es großzügig unter der Achsel.

Den ganzen Tag kein Miefen mehr! Schwitzen tut man aber trotzdem. Es gibt auch keine Flecken in den Kleidern.

Von
Eingestellt am

23 Kommentare


#1 lisa
7.3.09, 18:11
Eine gute Idee!
Natron hilft übrigens auch gegen Sodbrennen!
#2 bila
8.3.09, 01:02
Ich werde das mal ausprobieren und dann hier berichten.
1
#3 Icki
8.3.09, 14:15
Hab ich ausprobiert, sowohl Kaiser Natron als auch Kristalldeos. Mein Urteil: Hat nicht geholfen. Schade. Was dafür nach meiner Erfahrung besser hilft als Sprühdeos, Kristalle und Natron: Das gute alte Roll-Deo! Hab schon verschiedene billige und teure Rolldeos ausprobiert (hauptsächlich billige) und bin das erste Mal komplett zufrieden.
#4
8.3.09, 14:49
weshalb sollen denn die Aluminiumionen in Deos schaedlich sein? Sie dringen nicht in den Koerper ein.
#5 torture
8.3.09, 18:58
Seit wann ist denn Aluminium schädlich? Wird hier schon wieder gefährliches Halbwissen verbreitet?
#6 Biertrinker
9.3.09, 17:36
Hi! Wenn Deos nicht mer helfen, dan volgendes...es liegt bestimmt an deiner Achselflora, also Bakterien, die tötet mann ganz einfach durch pH sturz, also reibe den Innhalt einer Zitrone unter die Achseln, lass ein paar Minuten einwirken, und abduschen. Achten auch an die Hemden, müßten Gekocht werden. Das mit der Zitrone 3 Tage lang machen... achten auf mögliche Hautunverträglichkeiten.
Gruß
4
#7 toxdog
22.4.09, 01:16
jeder der hier behauptet "aluminium sei nicht schädlich" dem sei ein dringender crashkurs in toxikologie emfohlen. mit so einer einstellung beißt man schneller ins grab, als einem lieb ist. generell kann man sagen, dass der grossteil der kosmetika toxisch sind !!! wer ein wenig auf dieser ebene forscht wird schnell auf diese bittere wahrheit stoßen.
also mit so einer leichtgläubigen haltung beisst man locker 20 jahre früher ins grab.

und aluminum ist sehr gut hautgängig.

macht mal eure hausaufgaben, bevor ihr hier so oberarrogantes pseudowissen verbreitet
2
#8 Icki
24.4.09, 14:15
Und toxdog, verbreite du keine Paranoia! 20 Jahre früher tot, weil ich ein herkömmliches Deo benutze? DIE Langzeitstudie will ich sehen!
3
#9 toxdog
25.4.09, 00:18
es geht mir nur um solche zitate:

"Seit wann ist denn Aluminium schädlich? Wird hier schon wieder gefährliches Halbwissen verbreitet?"


das zeugt von totalem unwissen !!! es geht nicht um paranoia, sondern um erkennen von gefahren. wenn mam sein leben lang zb aus plastikflaschen trinkt, kosmetika bis zum abwimken benutzt, auch auf aluminium in deos nicht achtet holt man sich entschieden mehr toxine in den organismus als wenn man ein wenig darauf achtet.

ich habe mich die letzten jahre verstärkt mit toxikologie/umweltmedizin beschäftigt. fazit ist:
wer darauf achtet ist klar im vorteil. sowas rächt sich erst im alter, weil "summationsgifte" ihr volles schadenspotenzial erst relativ spät preisgeben....wenn man es merkt ist es meistens schon zu spät...oder sagen wir besser "sehr spät"

du solltest meine warnung hier nicht als paranoia verstehen. eher geht es mir darum die leute zu sensibinisieren, für eine gefahr die leider heutzutage hoffnungslos unterschätzt wird.

du kannst jeden umweltmediziner fragen. unsere umwelt, nahrung, medizin ist heutzutage leider toxischer, als es den meisten bewusst ist. und mit dem "trick" etwas darauf zu achten tut man seiner gesundheit enorm gutes.


ausserdem hör mal auf mir die worte im mund herumzudrehen. ich habe nie behauptet, dass man 20 jahre früher stirbt, weil man deo benutzt.
"nur" dass man mit einer leichtsinnigen haltung zu dem ganzen locker 20 jahre lebenszeit verschenken kann. und das ist ehrlich gesagt sogar noch optimistisch gesehen.

für dich mag das paranoia sein. für mich ist es einfach fakt.


ich gebe jetzt mal ein paar tipps:

-möglichst wenig kosmetika benutzen

-möglichst wenig aus plastikflaschen trinken

-kein kochsalz (NaCl) verwenden. dieses ist äussest schädlich für den körper. besser unbehandeltes steinsalz benutzen. das enthält auch alle wichtigen minerralien.

-alle medikamente der pharmas wirken lebertoxisch !!!

-amalgamfüllungen entfernenlassen unter guten schutzbedingungen (fremdluftversorgung,usw)

generell gilt: KEINE METALLE IM KÖRPER.

auch goldzähne können einen massiv vergiften.

zu verstehen warum dies so ist macht nötig, dass man sich wirklich mit der materie auseinandersetzt. nach "gesundem menschenverstand" oder "logigischem verständnis" zu beurteilen ist in diesem fall ein grosser fehler, es sei denn man ist vom fach (chemiker, umweltmediziner usw.)
die zusammenhänge sind bei weitem nicht so banal, wie die meisten sich das vorstellen.
3
#10
25.4.09, 17:01
@toxdog: OMG, kein Kochsalz mehr verwenden? Die ganze Welt verwendet Kochsalz und - surprise surprise - niemand stirbt früher. Im Gegenteil, die Leute werden sogar älter. Trotz der bösen Toxine überall!
#11
25.4.09, 17:03
@toxdog: Hast du denn glaubwürdige, aussagekräftige, objektive Quellen, die deine Aussagen unterstützen würden?
1
#12
25.4.09, 17:08
Auch das mit den Plastikflaschen ist nicht ganz richtig: Plastikbehälter haben in der Regel eine Zahl eingeprägt (mit diesem Dreieck außenrum). Diese Zahl gibt den Anteil von Hartplastik im Behälter an. Ist diese Zahl klein (z.B. 1-2), ist der Anteil gering, d.h. unbedenklich. Ist die Zahl höher (5 oder mehr), ist der Anteil größer, so dass man diese Produkte nicht so oft Hitze, und auch keiner Kälte aussetzen soll (also nicht in die Spülmaschine, und nicht in die Gefriere). Denn in diesem Fall können die Produkte toxische Stoffe ins Lebensmittel, das Kontakt mit dem Plastik hat, abgeben. Wenn man sich jetzt aber ne Plastikflasche im Supermarkt kauft und trinkt, braucht man sich keine Sorgen machen... genauso, wenn man diese 5+ Plastikbehälter von Hand spült und nicht in den Gefrierschrank stellt.
1
#13 Die Stimme der Vernunft
28.4.09, 11:34
@Gifthund: Ganz abgesehen von dem übrigen Unsinn, den du hier verbreitest: JEDES handelsübliche Haushaltssalz ist Steinsalz, außer Meersalz natürlich. Und was ist Steinsalz? Fossiles Meersalz!
4
#14 Gerd
4.10.09, 19:14
ich muss hier jetzt auch einmal meinen senf dazugeben !!!!

habe die diskussion hier teilweise mit kopfschütteln mitverfolgt. vorerst möchte ich als endokrinologe mit zusatzausbildung in pharmakologie sagen dass NIEMAND hier auf der seite (so wie ich das aus den aussagen schliessen konnte) qualifiziert dazu ist zu entscheiden, ob und in welcher form aluminium schädlich sein könnte.

hierzu möchte ich kurz sagen, dass aluminium sehrwohl neurotoxisch ist und seit neusten im dringenden tatverdacht steht einer der hauptauslösenden faktoren für alzheimer zu sein. es gibt epedemiologische studien die dies bestätigen.

mein tip hier ist: finger weg von unsichern lebensmitteln/kosmetika

es gibt genug ausweichmöglichkeiten. ich rate hier keinstenfalls zu paranoia !! es ist leider ein trauriger fakt, dass seit zeiten der industriellen revolution wie umwelt der menschen zunehmend "unbrauchbaren geworden ist. es wird vorraussichtlich von mehrere tausend jahre dauern, bis der menschliche körper mit diesen stoffen umgehen lernt. bis dahin heißt es solche stoffe überwiegend aus dem eigenen haus (dem körper) rauszuhalten.

um das mal klarzustellen. es geht hier keinstenfall um leben oder tot. doch die lebensqualität geht doch merklich bergab, jemehr dieser ungewollten stoffe sich im körper ansammeln. es gibt sogar einen neuen trend der ernährungsbedingten depression in deutschland.

also kann ich "toxdogs" tipp eine vermeidungsstrategie bezüglich syntetischer stoffe/metalle einzuschlagen nur befürworten. natürlich ist wie immer der mittelwg ein vernünftiger......nicht paranoid sollte man sein. doch das wissen zu haben kann einem doch einiges an bösen überraschungen im alter einsparen

ich möchte
1
#15 ehefraud
30.7.10, 14:59
diesen tipp kenne ich schon. Er ist super! das Natron muss aber nicht von DM sein.
4
#16 fairgnuegen
6.1.11, 01:20
Wow, was für ne Diskussion - und alles nur wegen nem gutem Tipp.
Ich habe die Natronsache vor einem Jahr kennen gelernt. Nach einigen Tests habe ich für mich entdeckt, dass ich bislang noch nichts besseres hatte.

Also ich dusche täglich und trotzdem müffeln die Hemden / T-Shirts abends etwas.
An wärmeren Tagen auch mal etwas mehr.

Nach der oben beschriebenen Natronanwendung war alles vollkommen geruchlos, selbst im Sommer.

Seit dem steht in meinem Bad ein kleiner Salzstreuer mit Natron den ich täglich benutze. Kein Vergleich zu Deos jeder Art - ob gesprüht oder gerollt.

Für mich war dass einer der besten Tipps überhaupt weil es neben der einfachen und wirkungsvollen Anwendung auch noch einen Haufen Geld und Müll spart und es gibt keine Flecken in der Kleidung, wie ich es bei Deos schon erlebt habe.
#17
27.3.13, 16:21
@fairgnuegen: Natron wird gegen viele Gerüche, vor allem tierische, empfohlen. So hilft es wohl auch gegen Schweissgeruch.
Ob es der Haut bekommt, muss jeder selbst ausprobieren.
Also....sehr guter Tipp!
2
#18
27.3.13, 17:08
@fairgnuegen

ich kann Dir nur zustimmen, ob Natron-Vollbad und Fussbäder, eine Prise Natron zum Kaffee macht ihn bekömmlicher, usw.

Hab ein 5 kg Eimer, war ein super Spar-Tipp aus FM... ;-))

Natron wirkt basisch und ist sehr gut für die Haut...
#19
19.3.14, 12:42
Seit ich keinerlei Deo mehr benutze, schwitze ich kaum noch. Habe langsam den Verdacht, dass Deos, egal welche, das Schwitzen erst hervorrufen.
#20
13.5.14, 15:41
Natron-Deoroller selbst gemacht: einen leeren Deoroller nehmen, öffnen (geht manchmal schwer, aber die Kugel lässt sich immer irgendwie rausholen), einen TL Natron rein, mit Aloe Vera-Gel (aus dem Bioladen) aufgießen, die Kugel wieder drauf und kräftig schütteln -fertig ist das Deo - kein Schweißgeruch mehr, ich kann T-Shirts und dgl. - so sie nicht anders schmutzig sind, locker 3 Tage hintereinander anziehen, früher musste ich mich mindestens einmal pro Tag umziehen.
#21
17.10.14, 07:44
@#11:

Empfehle diesen Bericht aus der Welt:

http://www.welt.de/gesundheit/article128416523/Wie-gefaehrlich-sind-Deos-fuer-die-Gesundheit.html

Zitat:

Wissenschaftlich sei dies zwar nicht erwiesen (das Alu gesundheitsschädlich ist, Anmerkung des Verfassers) , wohl aber andere potenzielle Risiken, lautet das Fazit einer kürzlich veröffentlichten Stellungnahme des Bundesinstituts für Risikobewertung (BfR) in Berlin. Ein aktueller Bericht der Stiftung Warentest zeigt: Es gibt wirksame Alternativen, die ohne Aluminiumsalze auskommen.

Also: es gibt Alternativen.

Gruß
akw
#22
17.10.14, 07:48
@#12:

Zitat:
Auch das mit den Plastikflaschen ist nicht ganz richtig: Plastikbehälter haben in der Regel eine Zahl eingeprägt (mit diesem Dreieck außenrum). Diese Zahl gibt den Anteil von Hartplastik im Behälter an. Ist diese Zahl klein (z.B. 1-2), ist der Anteil gering, d.h. unbedenklich. Ist die Zahl höher (5 oder mehr), ist der Anteil größer, so dass man diese Produkte nicht so oft Hitze, und auch keiner Kälte aussetzen soll
Zitatende

Und was ist im Vertrieb? Wenn die Palette mit Getränken auf der Lagerrampe in der Sonne oder in der kalten Winterluft steht?

Hab das selbst schon bei Tiefkühlkost erlebt, dass das Lagerpersonal eine Palette einfach auf der Rampe in der prallen Sonne stehen gelassen hat ... über Stunden.
#23
8.6.16, 15:46
@torture: Bitte Informiere dich mal bei einen Arzt bevor du so urteilst!!

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen