Wie krieg ich Fisch in den Mann? - Mit List!

Jetzt bewerten:
2,6 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Mein Mann mag keinen Fisch! Nun weiß ich aber, als verantwortungsvolle Gattin, dass Fisch gesund ist und eine unbedingte Notwendigkeit im Rahmen einer ausgewogenen Ernährung. Was tun? Schwindeln! 

Ich nehme also ein Fischfilet einer möglichst neutral schmeckenden Fischart. Pangasius, einen Goldbarsch, Tilapia (drauf achten, woher der Fisch kommt!) oder auch eine heimische Forelle. Der Fisch wird gedämpft und darf auskühlen.

Dann mach ich ein herzhaftes Gemüse

  1. Z.B. Zwiebel, geräucherter Bauchspeck (da reichen 30 g für den Geschmack) und Knoblauch in etwas Olivenöl andünsten. Eine kleingeschnittene Paprikaschote dazu, Tomaten, auch Zucchini oder Kürbis - was der Garten so hergibt.
  2. Alles gut würzen und garen, das geht ziemlich schnell. Dann wird das Fischfilet zerzupft und unter das Gemüse gemischt. Die Tomaten färben rot, der Geschmack geht in der herzhaften Würze unter.
  3. Ein paar frische Kräuter geben eine besondere Geschmacksnote und freuen das Auge.

Mein Mann löffelt begeistert, hat noch nie gefragt, was da drin ist - und gut ist's.

Übrigens, auch in süß/saurer Variante mit Curry und Rosinen, Sahne und orientalischer Schärfe verschwindet der Fisch.

Ich muss nur drauf achten, dass ich weder Lachs noch Seelachs erwische, die schmecken intensiv und - Gräten müssen natürlich restlos entfernt werden. Sonst würde er mir auf die Schliche kommen.

Von
Eingestellt am
Themen: Fisch teig

56 Kommentare


1
#1
29.6.12, 20:28
Mein Mann will wissen was er isst, aber er isst ja auch Fisch.... natürlich bei der Anglerin .... Hahaha. Ja aber Pangasius mit Forelle vergleichen ?
Aber auch egal hauptsache Deinen Mann schmeckt es....
#2
29.6.12, 20:37
...es ist der neutrale Geschmack, der mich den Pangasius mit einer Forelle vergleichen lässt.
#3 Aggie
29.6.12, 20:41
Das erinnert mich daran, dass mein Vater keinen Rosenkohl mag ... und meine Mutter den immer gestampft hat und ihm den als Wirsing "verkauft" hat. Er ist drauf reingefallen und fand es lecker - ich dagegen fand diesen Wirsing doof und habe ihn nicht gegessen (später habe ich dann erst den Trick erfahren - und wusste dann, warum ich den speziellen Wirsing nicht mochte). Bei uns galt immer "Man muss alles zumindest einmal probiert haben, um zu wissen, ob es einem wirklichlich nicht schmeckt ... darum bekam ich keinen "getürkten Wirsing" mehr vorgesetzt ;-)
2
#4
29.6.12, 21:55
@Maxl: Findest Du das Forelle neutral schmeckt? Also Pangasius soll nach ,,Nichts" schmecken (habe noch nie Pangasius gegessen, und das bleibt auch so) aber Forelle schmeckt doch nicht neutral.
Andere Fischarten haben mehr ,,Eigengeschmack" das stimmt schon.
4
#5
29.6.12, 22:22
also, eine gedämpfte Forelle schmeckt mit Sicherheit nicht so intensiv wie ein Seelachs oder Lachs.
Es geht doch eigentlich nur darum, den Fisch im Gemüse und den Gewürzen "untergehen" zu lassen.

Es stellt sich natürlich die Frage, ob es um die verhältnismässig hochwertige Forelle nicht einfach zu schade ist, um sie auf diese Weise auf den Tisch zu bringen.
Ich denke aber, dass "man" schon erkennen kann, worum es mir geht.
30
#6
29.6.12, 23:20
Ich finde das unmöglich. Der Mann möchte keinen Fisch essen und ist alt genug, das selbst zu entscheiden. Ich esse weder Fleisch noch Fisch. Würde mein Mann auf solche Ideen kommen, hätten wir hier mehr als nur den Haussegen schief hängen. Das kommt einem Vertrauensbruch gleich. Kann man nicht einfach akzeptieren, wenn jemand etwas nicht essen möchte? Diese Bevormundung geht gar nicht.
19
#7 SonneSun
30.6.12, 00:12
@Erdbeerfroeschchen: Ich gebe Dir vollkommen Recht! Ich finde das auch unmöglich.
Mal abgesehen davon, daß mein Mann schon wissen möchte was in seinem Essen drin ist.

Ich stell mir das gerade so vor: (Kopfkino lach)
Mann sitzt mit umgebundener Serviette, in der Hand den Löffel "startbereit" leicht erhoben und wartet darauf daß Frau endlich das Essen zu Tisch bringt. Er beugt sich stumm nach vorne über den Tisch und fängt an in sich hineinzuschaufeln. Egal was... Hauptsache dem Gaumen mundets und der Ranzen spannt....

Aber jetzt mal Scherz beiseite, Maxl!
Wenn ich das richtig verstehe, isst Dein Mann doch wirklich sehr abwechslungsreich und vor allem auch Gemüse. MUSS man (Frau) ihm denn dann wirklich den Fisch untermogeln? Wenn mein Mann etwas nicht essen will, dann will er eben nicht. Mein Mann mag keinen Kohlrabi. Mir würde es im Traum nicht einfallen ihm dann ausgerechnet Kohlrabi ins Essen zu mogeln.
1
#8 fReady
30.6.12, 04:55
Naja, mit Kindern kann und soll man ja gerne übers Essen diskutieren.
Aber der erwachsene Partner hat gefälligst das zu essen, was auf den Tisch kommt!
Schluß mit Hotel Mama/Papa! Keine Diskussion! ;O)
16
#9
30.6.12, 07:30
...es gibt Situationen im Leben, da muss man schon für "den oder die Anderen" entscheiden.
Das ist bei Kindern so und auch bei Angehörigen, die dement sind.

Es ist eigentlich nicht der Sinn der Sache, dass hier meine private Situation ausbreite, aber ich will auch nicht als dominantes Ehefrau Monster dargestellt werden.

Nach den ersten Herzinfarkt meines Mannes, hab ich die Ernährung voll auf "mediterran" umgestellt. Nach dem zweiten, noch mehr Gedanken über die Ernährung gemacht. Mehr kann ich als seine Frau eigentlich nicht tun, um auf seine Gesundheit zu achten.

Ein Problem war der Fisch, der uns aus ärzlicher Seite dringend empfohlen wurde. Mein Mann mag Fisch nur als Filet, in Panade gebacken. Aber da war das Fettproblem....! Dann hab ich den Fisch "verpackt" und das ist gut so.

Mein Mann isst gern, was die mediterrane Küche so bietet und er fragt auch nicht nach.
Die Demenz verhindert ein essen mit normalem Besteck - es wird also gelöffelt und das geht eben sehr gut, wenn alles mundgerecht zerkleinert ist und nicht erst auf dem Teller geschnitten wird. Dieses zurechtschneiden auf dem Teller wirkt irgendwie - unwürdig.

Aber da läuft nun die Diskussion in eine Richtung, die absolut nicht beabsichtigt war.
Sollte allerdings jemand in einer ähnlichen Situation stecken wie ich, für den könnte der Tipp wohl hilfreich sein.
12
#10
30.6.12, 08:43
Ach Maxl, es ist halt so, wenn man so zwischen 40 -50 Jahren verheiratet ist kann es schon mal vorkommen, dass ein Partner nicht mehr voll leistungsfähig ist. Verantwortungsvolle Partner bleiben dann aber an deren Seite, denn das Versprechen auch für die "Schlechten Tage", aus denen sogar viele Jahre werden können, muß eben oft erst gegen Ende des Lebens eingelöst werden.

(Ich mußte aufgrund einiger komischer Kommentare mal erwähnen, dass ich meinen Mann auch nicht mehr vor ein Bügelbrett stellen kann.)

Ich freue mich für Deinen Schatz, dass er in Deiner liebevollen Umsorgung gut aufgehoben ist und ihm die Verwahrungsatmosphäre der Heimbetreuung erspart bleibt.

Ich wünsche Dir, dass Du gesund bleibst, nicht nur für die Pflegeaufgaben, sondern auch um Dein (wie es mir scheint) eigenes fröhliches Herz zu bewahren.

LG von der ollen Krampfader
-6
#11
30.6.12, 09:17
den tipp, wie er so verfasst zu lesen ist, finde ich abscheulich. ja, ich habe gelesen, weswegen fisch angeblich untergejubelt werden muss. noch abscheulicher finde ich es, sich auch noch damit zu brüsten, wie man einem dementen menschen als "verantwortungsvolle ehefrau" heimlich fisch verabreicht.

fisch mag aus ärztlicher sicht dringend empfohlen worden sein. das bedeutet nicht, dass er unverzichtbar ist, denn auch vegetarier erleiden herzinfarkte und können bei der genesung problemlos auf fisch verzichten. der schwierige, jedoch bessere weg ist es meiner ansicht nach, dem menschen begreifbar zu machen, dass das gericht gut schmeckt und ihm gut tut. oder einfach auf fisch zu verzichten, denn es gibt selbstverständlich alternativen dazu.

diese methode sehe ich als bevormundung und beinahe schon entmündigung eines menschen an, der fisch nicht essen mochte. ob es aus ekel oder anderen gründen ist. ich finde das respektlos jedem menschen gegenüber, von dem man erwartet, dass er etwas isst, was er nicht essen möchte. auch bei kindern sehe ich das so.

gewiss meinst du es gut. aber deine methode finde ich falsch, respektlos und überheblich.
22
#12
30.6.12, 09:59
Ach Seidenlöckchen ---- es war ein Tipp, keine Weltanschauung.

Mein Mann ist damit glücklich und zufrieden, es tut ihm gut und schadet seiner Gesundheit nicht.

Wenn ich ihn frage, was er gerne isst, dann kommt da garnichts!
Seine früheren Lieblingsgerichte sind ihm heute fremd.
Früher konnte er überhaupt nicht scharf essen, heute mag er Gewürze und Kräuter.
Schliesslich muss ich noch auf seine "Dritten" achten. Da setzt sich zu gerne was fest.....!

Wir essen sehr wenig Fleisch, allenfalls Geflügel. Da ist der Fisch schon wichtig.
Und ich hintergehe ihn nicht - ich sorge für ihn!

Ausserdem lehnt mein Mann ja nicht den Fisch als solches ab, er mag nur den typischen Geschmack nicht. - Ausser dem gebackenen Fischfilet, aber das ist halt durch die Panade nicht gut für ihn. Ich bin mir garnicht sicher, ob er den so heute noch essen würde...? Es hat sich ja alles verändert.
Wenn ich ihm hinterher beiläufig sag, dass da Fisch drin war, dann kommt manchmal "hab ich garnicht gemerkt".

Bei 365 Tagen im Jahr sind ein paar Fischschwindeleien durchaus drin, denke ich.

Meine betagten Eltern, z.B., hatten das Problem nicht. Die hatten Wünsche und Befürfnisse und Lust auf bestimmte Gerichte.
Da hab ich zwar in Puppengeschirrgrösse gekocht, aber abwechslungsreich und mit Freude an beinahe allem was das Jahr bietet.

Ich wünsche Dir von ganzem Herzen, dass Du nie in die Situation kommst, in der Du solche Tipps brauchen könntest....!

Da kommt mir grad noch in den Sinn, dass mein Mann gelegentlich zum Arzt muss, zur Kontrolle. Er hasst das!
Da muss ich mir schon auch allerlei einfallen lassen - alles Schwindeleien......

Ich wollt, das bräuchts nicht!
6
#13 SonneSun
30.6.12, 10:09
Maxl, ich stecke in einer ähnlichen Situation wie Du. Trotzdem wäre das kein Tip für mich.
Meine Eltern wohnen bei uns im Haus. (umgekehrt... Wir bei meinen Eltern)
Mein Vater hat so ziemlich die gleiche Krankheitgeschichte wie Dein Mann. Meine Mutter hat MS. Ich versorge meine Eltern auch. Und trotzdem mogle ich keinem von Beiden, Ungewolltes ins Essen. Dein Mann und meine Eltern sind krank - nicht unmündig!
Solange das Essen abwechslungsreich und nährstoffreich ist, besteht doch gar kein Grund zum Mogeln.
10
#14
30.6.12, 10:33
Hallo Maxl,
anfangs dachte ich auch: was ist das für eine linke Nummer, warum muss der arme Mann Fisch essen, wenn er ihn gar nicht mag!?
Nachdem ich nun alle Kommentare gelesen hab, verstehe ich Dich. Ich ziehe den Hut vor Dir, dass Du Deinen Mann so liebevoll umsorgst.
Wenn der Arzt sagt, Fisch sei gut für Deinen Mann, dann ist Dein Tipp eine feine Art selbigen zuzubereiten.
Allerdings hätte ich an Deiner Stelle den Tipp hier nicht veröffentlicht - eben wegen der Missverständlichkeit und der zu erwartenden Negativ-Kommentare, aber auch weil er nicht für viele anwendbar ist.

An die olle Krampfader:-)) Deinem Kommentar stimme ich hundertprozentig zu!
20
#15
30.6.12, 11:13
....tja, das ist so ein Problem --- das mit den Missverständnissen.

Vielleicht war der Tipp auch mit einem Augenzwinkern gedacht.
Ich wär auch nie auf die Idee gekommen, dass das jemand als Vergewaltigung betrachtet.....!

Hätte ich das Rezept eingestellt und zum Schluss geschrieben, dass auf diese Weise auch "Nichtfischesser" an eine Fischmahlzeit kommen - da wären die Kommentare vermutlich anders gewesen.

Die Idee, dass das "Betrug am Mann" sein könnte - die ist mir nun wirklich nicht gekommen!

Würde ich meinen Mann all das machen lassen und essen lassen, oder besser nicht essen lassen, was er will ----- und wollte!!! ---- dann würde er vermutlich heute schon nicht mehr leben.

Ich bin schon der absoluten Meinung, dass man als Frau und Mutter dafür sorgen muss, nicht nur soll, dass die Ernährung und noch so allerlei stimmt!

Es ist ja nun nicht so, dass mein Mann den Teller wegschiebt weil es ihm nicht schmeckt, und ich dann sag "es wird gegessen, was auf den Tisch kommt!"
Es kommt ja immer wieder vor, dass er etwas nicht mag, das muss er dann natürlich nicht essen. Was für ein Gedanke!
Es schmeckt ihm ja. Er darf nur nicht wissen, dass es Fisch ist.....!

Wie schon gesagt, wir essen sehr wenig Fleisch, gelegentlich Geflügel aber kaum Schwein und Rind, keine Wurst. Da kommts schon auch auf die Notwendigkeit an.
Vitamin B z.B. ist so ein Thema, da ist er klassisch unterversorgt, wie so viele Menschen in seinem Alter.
Die monatliche Spritze muss er über sich ergehen lassen, da wird auch geschwindelt, weshalb er zum Arzt muss.
Jetzt steht eine Kernspin untersuchung an - seit Anfang Mai versuch ich ihn dort hinzukriegen - jetzt hatte er was an der Hüfte - nun ist er bereit. Ob dort nun der Kopf oder die Hüfte in die Röhre muss - das spielt keine Rolle für ihn. Das muss er auch nicht wissen. Die Aufnahme brauchen wir. Möglichst stressfrei.

Von meinem Stress wollen wir jetzt einmal garnicht reden.
Denn ich bin in der Verantwortung und je lockerer und unkomplizierter die Sache abläuft umso besser!

Das hat in allen Lebensbereichen, nicht nur im Alter, Bedeutung!

Meine Kinder z.B. bekamen, als sie noch Kinder waren, ihr Frühstück ans Bett.
Ich war den morgendlichen Stress, die Kämpfe einfach leid.
Jeder hat vor sich hingemuffelt, sein Frühstück gemampft und danach gingen sie entspannt und befrühstückt in die Schule!
Das hat manche Mutter auch empört und sie hätte das niemals zugelassen.
Aber für die Zeit in der das notwendig war, war unser Tagesbeginn stressfrei und entspannt.
Übrigens, der eine bekam jahrelang Brei zum Frühstück.
Kaufaul, glücklich, entspannt und satt!
Der andere wollte Honigbrot! Bekam er!

Ich hätte eine Speisekarte schreiben können, von den Gerichten die ich für jeden einzelnen zubereitet hab.
Jeder was er wollte, aber immer so, dass er auch bekam, was er brauchte.
Was hatte ich meinen Mixer im Einsatz!
In der "die armen Tiere" Phase wurde alles durch den Mixer gejagt und wurde zur Sosse!
Gemüse wurde in Spätzle verarbeitet.
Obst in Milchshakes - die heute so modernen Smoothies waren ursprünglich "meine Erfindung" ---ich hätts vermarkten sollen!!!

Nein, glaubt mir, das hat schon alles seine Richtigkeit!
Manchmal erleichtern Schwindeleien das Leben schon ungemein.

Aber unterm Strich sind wir alle Individuen und jeder gestaltet sein Leben wie er es für richtig hält. Das ist auch gut so!
#16 Aggie
30.6.12, 12:11
Ich hoffe nur, Dein Mann hat nicht auch eine Frag-Mutti-Mitgliedschaft ... ich bin z.B. auch bei Frag-Vati Mitglied (als Single-Frau braucht man auch schon mal handwerkliche Tipps). ;-)
14
#17
30.6.12, 12:23
Also eigentlich wollte ich nichts dazu schreiben...

Aber @seidenlöckchen - hast du schon mal mit Dementkranken zu tun gehabt, sie versorgen dürfen, mit ihnen gelebt? Ist bestimmt nicht mit einem "normalem" Leben zu vergleichen.
Auch ich habe meine demente Mutter gepflegt...

Als ich den Tipp anfangs gelesen habe, dachte ich auch, dass mir das zu viel Bevormundung wäre, dass ich das ev. mit Kindern machen würde.
Aber - da macht sich jemand Gedanken um seine Angehörigen und muss sich rechtfertigen, obwohl es doch nur ein Tipp war?
Ach, ich weiß schon warum ich hier schon lange keine Tipps mehr einstelle...

@Maxl, ich finde es sehr rührend, wie du dich um deinem Mann kümmerst!
Sicher ist es bei einigen ganz falsch angekommen...
9
#18
30.6.12, 12:55
@seidenloeckchen: Ich habe deinen Kommentaren schon sehr oft grüne Daumen gegeben, weil ich der gleichen Meinung war. Aber bei diesem kann ich nur dich selbst zitieren: falsch, respektlos und überheblich!
Für mich ist es einfach bewundernswert, wie Maxl sich um ihren Mann und wohl auch etliches mehr kümmert! Leicht stelle ich mir das wahrhaftig nicht vor! Wenn der Mann ein wenig beschwindelt werden muss, um ihm stressfrei was Gutes zu tun, warum denn nicht! Ein echter Vertrauensbruch ist für mich was ganz anderes!
12
#19
30.6.12, 13:15
@Aggie:
...nun, mein Mann kann weder die Fernbedienung des Fernsehers bedienen, noch telefonieren und der PC ist überhaupt kein Thema.
Deshalb lässt er auch die Finger von allen technischen Geräten incl. Herd!

Er wüsste auch nicht was "dement " bedeutet und hätte keine Ahnung, von wem "Maxl" da schreibt. Er kennt sich nämlich selber nicht mehr.

Vielleicht wundert Ihr Euch, dass ich so oft am PC sitze?
Mein Mann sitzt - und schläft - neben mir und ich bin halt in seiner Nähe.
Dass ich nebenbei in mein "Kastl" schau merkt er garnicht.
Manchmal les ich ihm auch was vor, was so in der Welt vorsich geht - da kommt nicht allzuviel an. Aber wir sind halt beieinander.

Mir ist übrigens noch eine Schwindelei eingefallen:
Er würde nur das labbrige Toastbrot essen.
Bei "probier doch einmal...." schüttelt er den Kopf.
Wenn ich aber sag "es ist uns ausgegangen, wir müssen erst wieder eins kaufen", dann isst er mit Freude ein entrindetes Hausbrot.......!

Übrigens - kein Grund für Bewunderung.
Ich wachse so mit in diese Krankheit hinein und lerne damit umzugehen.
Schlimm wird's wohl erst, wenn mein Mann Probleme mit der Toilette bekommt.
Aber da ist hoffentlich noch lange hin!!!!!!
-10
#20 Fjunchclick
30.6.12, 14:03
Wäre ich verheiratet, ich würde mich schön bei so einer Ehefrau bedanken! Was ist das denn bitte für ein Verhalten?
Bist du mit einem kleinen Kind verheiratet, das nicht selber entscheiden darf, was es essen soll? Oder ist dein Mann irgendwie geistig behindert und ist auf so eine "Fürsorge" angewiesen?

Meine Ehefrau würde so etwas garantiert nur einmal machen. Dann würde ich ihr nämlich auch heimlich etwas ins Essen jubeln. Insekten und Spinnen sollen ja mindestens genauso gesund wie Fisch sein.

Aber ich hoffe, dass meine Ehefrau, sollte ich mal heiraten, eine von der Sorte ist, der man vertrauen kann. Und keine, die einem was ins Essen mischt, obwohl sie genau weiß, dass man es nicht essen möchte! So etwas finde ich nämlich ziemlich mies. So diese Einstellung "Ich weiß viel besser, was dir gut tut als du selber." Fürchterlich!
7
#21
30.6.12, 14:28
@Fjunchclick - du solltest vielleicht mal Maxls Kommentare richtig durchlesen und nicht nur oben den Tipp...

Genau solch unqualifizierte Kommentare wie deine halten mich davon ab hier Tipps abzugeben.
Ich find's nicht gut, wenn hier Themen erörtert und diskutiert werden, die eigentlich ins Forum gehören...
10
#22
30.6.12, 14:42
@Fjunchclick:

...ja, wenn Du so willst ist mein Mann geistig behindert.
Eine Demenz ist eine Veränderung im Gehirn.

Unabhängig davon würde ich aber immer und jederzeit so handeln, wenn ich wüsste, dass das gut und wichtig ist für meinen Mann, meine Familie.

Würdest Du meine Erklärungen gelesen haben, dann hättest Du vielleicht erkannt, dass ich ganz weit weg bin von bösartigem Handeln.

Ich betone nochmal ausdrücklich, dass mein Mann keine generelle Abneigung gegen den Fisch hat. Er mag halt den Geschmack nicht und die Gräten sind ihm lästig.
Aber ich wollte ja nicht nur für meine persönliche Situation einen Tipp abgeben.
Es war schon als Tipp gedacht, für Menschen die aus den gleichen Gründen wie mein Mann, Fisch nicht mögen.
Deshalb ja auch der Hinweis auf den geschmacksneutralen Fisch.

Die sagen halt dann "ich mag keinen Fisch" - aber eigentlich mögen sie nur nicht jeden Fisch in jeder Zubereitungsart.

So ist der Tipp gedacht. Seltsam, dass das kaum jemand verstehen kann.
6
#23 fReady
30.6.12, 16:55
Hm... Weiß jetzt nicht, was ungeschickter ist:

Die Nummer bei diesem Hintergrund als "Tipp" zu posten.
Oder im Nachhinein den "Tipp" mit diesem Hintergrund zu "rechtfertigen".

Finde ich persönlich beides nicht so recht zu Ende gedacht.
7
#24
30.6.12, 17:02
@Maxl:

Ich kann Dich so gut verstehen.

Ich bin in einem 3-Generationen-Haushalt aufgewachsen. Meine Großeltern lebten mit im Haus. Meine Oma ist mit Anfang 70 an Alzheimer erkrankt und meine Mutter hat sie bis zu ihrem Tod gepflegt.

Ohne diese kleinen "Mogeleien" hier und da wäre die Situation nicht zu meistern gewesen.

Meine Mutter hatte ständig ein schlechtes Gefühl, ihre eigene Mutter teilweise wie ein Kleinkind behandeln zu müssen. Aber anders ging es manchmal gar nicht.

Aber dass können wohl nur Menschen wissen, die so etwas schon einmal erlebt haben.
7
#25
30.6.12, 17:17
@fReady:

...nein, nein, das war schon als Tipp gedacht.
Als Tipp für Menschen, die keinen Fisch mögen, ihn aber essen sollen!

So einfach ist das.

Dass ich einen persönlichen Hintergrund habe, spielte ursprünglich keine Rolle.
Ich wurde nur ausführlicher, als ich das Gefühl hatte, dass ich mich rechtfertigen müsse.

Ich wundere mich schon über die Kommentare, die eigentlich an der Grundidee vorbei gehen.

Jeder Mensch weiss, dass Fisch zu den "gesunden" Nahrungsmitteln gehört.
Dafür gibts tausendfach Hinweise und Begründungen.
Wenn nun jemand keinen Fisch mag - weil er nicht bereit ist, etwas auszuprobieren - weshalb auch immer - dann halt ich es für ausgesprochen legitim, ihm etwas unterzujubeln um dann festzustellen er mag es, dann kann man das wiederholen, oder er mag es wirklich nicht, dann lässt man's halt.

Es ist so einfach, wenn man nicht sofort bereit ist irgendjemandem irgendwelche üblen Absichten zu unterstellen.

Ich gehe damit einen stressfreien Weg, der niemandem schadet, im bestenfall sogar nutzt.

Ich denke, dass jeder von uns Nahrungsmittel kennt, die er nicht mag.
Einmal gegessen, schmeckt nicht, lass ich.

Und dann bekommt das gleiche Nahrungsmittel in einer anderen Form zubereitet und es schmeckt wunderbar!
Vernünftige Menschen werden alles einmal probieren, bevor sie es ablehnen.
Kindern rät man ja auch "probier's wenigstens".
Unvernünftige Menschen, Sturköpfe, werden sofort "mag ich nicht" sagen, weil sie diese negative Urerfahrung im Kopf haben.

Ich mochte Rote Bete und auch Kohlrabi nicht besonders.
Seit ich sie karamellisiere liebe ich beides!

So ist dieser Tipp gedacht. Und so steh ich auch dazu - in aller Konsequenz.

Und ich sage Euch - ich bin einfühlungsvermögend und verständnisvoll. Aber ich bin auch voller weiblicher List! Nicht zu verwechseln mit Hinterlist. Das ist was ganz anderes!

Und jetzt wär ich echt froh, wenn diese unfruchtbare Debatte ein Ende hätte!
6
#26
30.6.12, 19:29
Ich würde den Fisch auch "freiwillig" essen - wenn mir jemand die Gräten so liebevoll entfernen würde ;-)
Aber nicht alle Fische sind so gesund: gerade mit Pangasius wäre ich vorsichtig wegen der intensiven Aquakultur in Südostasien.
#27
30.6.12, 20:18
...ja, seit den Berichten im FS achte ich sehr drauf, woher die Fische kommen.
Man bekommt auch Pangasius in Bio Qualität - und hofft, dass da alles vernünftig abläuft!
5
#28
1.7.12, 09:00
Naja, wenn er Fisch überhaupt nicht mögen würde, würde er den Fisch dort auch noch erkennen - bei mir ist es z.B. die Konsistenz, die ich an Fisch nicht mag, und die ändert sich da ja nicht.
Von daher denke ich, dass es eher 'ne angewöhnte Haltung ist... Ein Freund von mir ist z.B. der festen Überzeugung, dass er Erbsen überhaupt nicht mag, isst aber alle möglichen Gerichte, in denen sie drin sind - bis er eben mit den Augen feststellt, dass Erbsen enthalten sind. Sowas ist doch nun wirklich kein echtes "nicht mögen" ;)
Leuten in dem Zusammenhang was unterzujubeln find ich vollkommen in Ordnung, du stehst ja nicht mit gezücktem Messer daneben und zwingst ihn, das zu essen!
5
#29
1.7.12, 09:26
...puh! Da hat endlich einmal jemand kapiert, worum es mir geht!

Gestern hab ich mich mit ein paar Frauen aus der Nachbarschaft über dieses "Schwindelthema" unterhalten.
Sie schwindeln alle!
Meistens bei den Kindern, die sich sonst nur mit Pizza und Pommes ernähren würden, aber auch bei den Männern.

Das Fischproblem scheint bei Männern in grossem Umfang vorhanden zu sein.
Zumindest im süddeutschen Raum.
In Küstennähe mag das vielleicht anders sein.

Eine Nachbarin hat mir erzählt, dass ihr Mann leidenschaftlich angelt, aber den Fisch nicht mag. "Ja meint denn der, dass ich den wegschmeiss? Den kriegt er schon. Das merkt er blos nicht."

Eine hat erzählt, dass ihre Familie die Fischstäbchen aus dem TK isst, aber das panierte Fischfilet im Ganzen verweigert. "Seit dem schneid ich Fischstäbchen und die werden gegessen"

Ein grosses Problem scheinen die Gräten zu sein und der ganze Fisch samt Kopf und Flossen. Davor ekelt es viele und verweigern dann generell Fisch, egal wie er auf den Tisch kommt.

Mein Grossvater konnte z.B. kein rohes Fleisch sehen. Davor hat er sich richtig geekelt. Wars zubereitet auf dem Teller, kein Problem.

Ein Onkel lehnte kategorisch Zwiebeln ab! Waren sie aber in der Sosse pürriert hat er nichts davon gemerkt und gut wars......

Solche Ablehnungen kommen oftmals von unangenehmen Erlebnissen, die sich festgesetzt haben. Wird das Problem umgangen, dann passts wieder.
6
#30 Upsi
1.7.12, 10:11
@Maxl: ganz kurz eine antwort von mir, ich ziehe den hut vor so viel liebe zum partner, das hat nichts mit bevormundung zu tun, sondern mit sorge und liebe. ich weiss wovon ich schreibe, habe in einem pflegeheim gearbeitet. ich wünschte das viele dementkranke so einen partner haben. lass dich nicht verunsichern maxl und mach weiter so. Alles gute für dich und deinen mann. lg
5
#31
3.7.12, 01:01
@Maxl: Gute Güte....dann bekenne ich mich auch für "schuldig"! Mein Männe hat in seiner Kindheit zu viel rohe Zwiebeln essen müssen und lehnt Zwiebeln, im Restaurant zb, ab. Der Rest der Familie liebt Zwiebeln im Essen und ich kann aus Zeitgründen nicht "doppelt" kochen... Irgendwann habe ich bemerkt, dass er das Essen mit klein gehackten, verkochten Zwiebeln doch sehr mag und schließlich heraus gefunden, dass er bloß nicht "wissen will", dass welche drin sind. Irgendwann hab ich ihm schonend beigebracht, dass ich Zwiebeln verkoche und es war ok für ihn. Inzwischen ist die Zubereitung kein Thema mehr und gegessen wird nur noch, was auf den Tisch kommt. :-) Bei Tomaten ist es übrigens ähnlich...roh ein Graus und verkocht, als Sauce zb. voll ok! Nur das mit den Rosinen werde ich wohl in diesem Leben nicht mehr hinkriegen... ;-) LGR
1
#32
13.7.12, 02:16
Dies geht an all diejenigen, die öfters mal ihren Männern etc. was unterschummeln, was sie ja eigentlich "nicht" mögen...
Mein Freund mag eigentlich keinen Mozarella, vorrausgesetzt er sieht ihn roh oder wie ich ihn verarbeite, das kann er einfach nicht mit sich ausmachen...
Letztens hab ich Pizza gemacht und ich mag sie gerne mit Mozarella und einer Tomatenmasse mit Basilikum und schön würzig statt immer die Klassiker Salami Magaritha, Thunfisch... Jedenfalls betonte mein Freund ein paar mal, wie lecker die denn sei, und als wir fertig waren hab ich ihm dann gesagt, dass es sein geliebter Mozarella ist, seitdem meint er immer nur, ich soll ihm halt nicht sagen, dass es welcher ist, weil lecker wärs ja schon gewesen! :) Jaja was man nicht kennt ne....
#33
13.7.12, 08:09
...ich glaub, da hat sich weiter oben einfach was aufgeschaukelt....
#34 tabida
13.7.12, 08:16
@sweeteet: Verstehe ich das richtig? Du hast Pizza gemacht mit Mozzarella, Tomate und Basilikum? Also eine ganz klassische Pizza Margerita? oder was ist für Dich eine klassische Pizza?

Zum Ursprungstipp: Also ich habe auch gestutzt - schon beim Titel, als ich den Tipp gelesen habe. Seit Maxl den Hintergrund erzählt hat, kann ich mindestens verstehen, warum sie so handelt. Ich kann aber auch den kritischen Stimmen viel abgewinnen. Wenn irgendmöglich würde ich nach anderen Möglichkeiten suchen als jemandem etwas unterzujubeln, was er nicht mag. Was Du von Deinen Nachbarinnen erzählst, die offenbar völlig gesunden Menschen und Kinder etwas unterjubeln, find ich wirklich nicht richtig. Ohne Fisch kann man sich bestens gesund und ohne Mangel ernähren. Ich sehe auch nicht ein, warum ich unbedingt Fisch essen soll - obwohl es mir immer wieder gesagt wird, wie gesund das sein soll. Mangel habe ich offenbar keinen und gesund fühle ich mich auch. Genauso wie meine Geschwister und wie es auch meine Eltern. Abwechslungsreich zu kochen bringt wohl am meisten und da kann man doch auch dazu stehen, dass es eben z.B. keine Fischstäbchen sind sondern paniertes Fischfilets sind.
#35
13.7.12, 08:27
@Sweeteet:
wirf doch einmal einen Blick in "Mein Mozzarella Experiment" das hilft Dir vielleicht weiter....

...und, Tapida, es war eine Idee, ein Tipp!
Niemand muss das machen, niemand soll gegen sein ethischen Empfinden leben.
Ich bin eine knallharte Betrügerin! Das habt Ihr mir ja jetzt klar gemacht - und damit werd ich leben!
3
#36 Upsi
13.7.12, 10:38
@Maxl: lass dich doch nicht so herunterziehen, in der anonymität des internets verlieren viele ihre feinfühligkeit und platzen mit ihren oft verletzenden meinungen heraus. ich kenne das auch. manchmal muss man eine LMAA stimmung für sich lernen und anderer meinung wenn sie verletzend ist überlesen. mach weiter mit guten tipps, viele sind dir dankbar dafür. lg
#37
13.7.12, 11:44
...das ist sehr nett! Danke!
#38 tabida
13.7.12, 14:16
@Maxl: also so schwarz musst Du das jetzt wirklich nicht sehen. Ich habe ja geschrieben, dass ich Verständnis für Dich habe. Ich könnte mir auch vorstellen, in eine solche Situation zu kommen. Aber wenn man jetzt mal einfach nur den Titel des Tipps (ohne Hintergrundwissen) dann tun sich einem schon Fragezeichen auf - resp. er zaubert einem ein Lächeln auf die Lippen. Ich darf gar nicht schreiben, was das in meiner Phantasie ausgelöst hat!
Aber eben: bei gesunden Erwachsenen und bei Kindern kann man doch dazu stehen was man kocht. Meist kocht ja derjenige der kocht auch nur das, was er gerne mag und genauso sollten doch auch anderen die Möglichkeit haben, etwas nicht zu essen, was sie halt nicht mögen - aus welchen Gründen auch immer.
4
#39
13.7.12, 19:30
...na ja, ich wünschte, wir hätten Smilies, da liesse sich manches etwas entzerren....
Passt schon! Ich steh ja dazu - und nehm mir die Vorwürfe auch nicht allzusehr zu Herzen.

Küzlich hat mir eine Nachbarin erzählt, dass ein Moslem, der zu Gast war, statt Kalbfleisch Schweinefleisch bekommen hat - er hat es nicht gemerkt - das halt ich eher für Bedenklich.
#40
22.3.15, 12:52
Jeder Mensch mag bestimmte Nahrungsmittel nicht, das dann mit List und im Grunde mit Zwang untergeschoben zu bekommen finde ich schon respektlos und grenzüberschreitend aber weiter im Text... "Nun weiß ich aber, als verantwortungsvolle Gattin, dass Fisch gesund ist und eine unbedingte Notwendigkeit im Rahmen einer ausgewogenen Ernährung."... und weil Fisch so gesund ist wird er mit Bauchspeck und Sahne verfeinert?! :-) klingt wirklich gesund und ausgewogen. Im Endeffekt stellst du etwas noch ungesündereres auf den Tisch nur um dem Gatten etwas unterzujubeln was er nicht mag. Da kannst du ihm im Rahmen der Nährwerte auch eine Salamipizza hinstellen das ist genauso ausgewogen und gesund und denn kann man es sich noch schönreden über die Nährwerte im Olivenöl.
2
#41
22.3.15, 14:20
Schon etwas älter, der Tipp - aber danke fürs Vorholen. "Unterjubeln" würde ich Fisch nicht, und andere nicht lebensnotwendige Lebensmittel auch nicht. Man kann auch ganz ohne Fisch gesund alt werden.
Andererseits finde ich die Aussage "Ich mag keinen Fisch" schon seltsam, angesichts der vielen verschiedenen Sorten. Die Weigerung, etwas auch nur zu probieren, ist weit verbreitet. Ich halte sie für ziemlich kindisch, aber wie gesagt, erzwingen hilft nichts.

Ich weiß noch gut, dass bis Ende der 50er-Jahre der "Frisch"-Fisch oft hart an der Grenze der Genießbarkeit war. Er roch oft wirklich "fischig", daher ja die damals sehr sinnvolle Regel "Säubern (abspülen) und säuern (mit Essig oder Zitrone)". Da konnte einem schon der Appetit vergehen. Aber heute?

Ich mag Fisch jeder Art und Zubereitungsweise. PANGASIUS allerdings habe ich nur einmal gegessen. Weder der Geschmack (Welcher?) noch die Konsistenz haben mich überzeugt, und als ich dann noch einen Bericht über die Zuchtanlagen in Fernost gesehen habe . . .
3
#42
22.3.15, 15:02
...über diesen Tipp ist ja schon allerlei diskutiert worden. Ich steh nachwievor dazu.

und - apple - 30g Speck als Geschmacksträger, darüber muss man sich nicht aufregen.....
Auch nicht über etwas Sahne. "Gesund" hat viele Gesichter, ebenso wie Geschmack.

Vielleicht sollte ich noch hintendran hängen, dass damals mein Mann schon an Alzheimer erkrankt war und ich für allerlei Lebensmittel Rafinesse anwenden musste, um ihm sein Essen nahezubringen.

Es war eine Idee, ein Tipp, eine Möglichkeit - ganz sicher bestens gedacht und gemeint und diese eigenartigen Reaktionen wundern mich heute so sehr wie damals.

Aber mich hat die Weisheit des Alters ereilt und nehme diese Antworten nicht mehr so wichtig. Wer falsch verstehen will, der versteht halt falsch. Da kann man nicht helfen.
5
#43
22.3.15, 15:45
...dass da das Thema nochmal aufgegriffen wurde, hat mich nachdenken lassen, wie meine damalige Lebenssituation war - ich will das einfach schildern.
Nicht um mich zu verteidigen - dafür gibt es keinen Grund - sondern um zu erklären, dass es Lebenssituationen gibt, in denen man Phantasie entwickeln muss ---- dass man diese dann nicht unbedingt mit Mutti teilen muss - das weiss ich seit geraumer Zeit auch.

Mein Mann hatte 2009 den ersten Herzinfarkt. Danach hab ich meine Küche auf Anraten der Ärzte in Richtung mediterran umgestellt.
Das bedeutete vor allen Dingen Geflügel und eben auch Fisch.
Neben Gemüse und anderen Lebensmitteln natürlich.

Ein Jahr später hatte mein Mann einen zweiten Infarkt - danach waren die Symptome der Alzheimer Erkrankung nicht mehr zu kaschieren.

Für mich war ganz wichtig, respektvoll mit seinen Nahruzngsbedürfnissen umzugehen.
D.h. nicht vor ihm am Tisch schneiden, Gerichte möchlichst zum löffeln auf den Tisch bringen.
Es gab Ragouts, Geschnetzeltes und eben auch diesen zerzupften Fisch.

Ich koche sehr gern und bin da auch krativ. Die Nahrungsaufnahme war bis zu seinem Tod vor einem Jahr, unser kleinstes Problem. Und lange Zeit die einzige Freude, die er hatte.

Aus dieser guten Idee heraus hab ich wohl seinerzeit geschrieben ----- heute würde ich mir das verkneifen, denn diese beinahe bösartigen und völlig unverständlichen Anmerkungen, die tu ich mir heute nicht mehr an.

Sollte sich nun jemand in einer ähnlichen Situation befinden, der eine geschmackliche Vielfalt auf den Tisch bringen will, soll oder muss - demjenigen ist mit diesem Tipp sicher geholfen.
#44
22.3.15, 16:19
Keiner muss sich rechtfertigen und wenn meine wie auch andere Antworten für dich beinahe böse und völlig unverständlich sind liegt es wohl an einer anderen Betrachtungsweise. Bei einem Menschen der zwei Herzinfarkte hinter sich hat braucht es weder Bauchspeck noch Sahne als Geschmacksträger und das ist mit Sicherheit auch nicht im Sinne der Ärzte. Der wichtigste Nährstoff am Fisch und somit auch gut für herzkranke Menschen sind die Omega 3 Fettsäuren und diese kann man auch anders aufnehmen als über Fisch. Dafür gibt es hochdosierte Kapseln Da gibt es weitaus gesündere Varianten. Fisch wird empfohlen weil er leicht ist und wichtige Inhaltsstoffe hat hingegen zum Bauchspeck. 30g Bauchspeck haben 26g tierisches ungesundes Fett + Sahne... also ja... gesunde Ernährung ist für den einen ein sehr dehnbarer Begriff für Menschen die sich mit gesunder Ernährung tagtäglich auseinander setzen eine klare Sache. Ich denke nicht das jemandem mit dem Tip geholfen ist aber auch das beruht auf einer reinen Ansichtssache.
7
#45
22.3.15, 16:30
...weisst was - hab mich gern.....
6
#46 xlzicke
22.3.15, 16:41
apple1808: man sollte aber auch nicht das Messer in der Wunde drehen bei jemanden, der hier im Forum so offen sein schlimmer Schicksal schildert, nur um zu erklären warum sie so gehandelt hat.
Ein Familienmitglied von mir war dem Tod geweiht weil er Lungenkrebs im Endstadium hatte.
Die Ärzte haben ihm das rauchen erlaubt und auch sein Bierchen sollte er ruhig trinken.
Wenn ein Mensch hoffnungslos krank ist, ist eine gesunde Ernährung unwichtig. Schöner für ihn ist es, seine letzte Zeit zu genießen mit Dingen, die ihm immer schon Freude bereitet haben.
das ist nur meine Meinung und die muß auch niemand teilen.
5
#47
22.3.15, 17:14
@apple1808: ist dir eigentlich der Gedanke gekommen, das maxl auch mit gegessen hat und dass sie vielleicht auch gern Geschmack im Essen haben möchte?
Wie mag dein Essen wohl schmecken, wenn du 30 gr. Bauchspeck bereits in ungesunde Fette ausrechnest?

Aus meiner Sicht hat Maxl es gut gemacht.
5
#48
22.3.15, 17:15
@Maxl: weißt du was?
ich hab dich gern und ziehe meinen Hut vor dir, wie du das alles gemeistert hast.
Auch wie du hier mit div. Kommentaren umgegangen bist.

Das dein Mann verstorben ist, tut mir leid.
-1
#49
22.3.15, 17:34
"Wenn ein Mensch hoffnungslos krank ist, ist eine gesunde Ernährung unwichtig."

Dann habe ich offenbar das Thema missverstanden "Nun weiß ich aber, als verantwortungsvolle Gattin, dass Fisch gesund ist und eine unbedingte Notwendigkeit im Rahmen einer ausgewogenen Ernährung."
Ich drehe kein Messer in irgendwelchen Wunden. Wenn zu dem Thema keine Antworten mehr gewünscht sind aufgrund veränderter Lebensumstände muss man entweder die Frage entfernen oder schließen... Es wird ein Thema eingestellt dazu gibt es Antworten und wenn ich mit anderen Sichtweisen nicht zurecht komme und Angriffe mutmaße wo keine sind dann glaube ich nicht das die Antwortsteller hier falsch sind denn wie ich mittlerweile gelesen habe können wohl mehrere User die Dame "mal gern haben".

Jeder gestaltet seine Ernährung so wie er es möchte. Und die Ernährung eines Kranken ist wohl kaum mit der eines Gesunden gleichzusetzen und ich denke schon, dass ich als Ernährungsberaterin dazu meinen qualifizierten Senf abgeben kann.
5
#50
22.3.15, 17:37
Maxl:
Hallo liebe Maxl, lass dich nicht ärgern, oder gar beleidigen. Ich denke Du weist, was Du geleistet hast und warum.

Dein Leben war auf auf Liebe und med. Pflege ausgerichtet, und nur DU kannst beurteilen ob dein Handeln so richtig war. Die" Liebe, die Achtung und der respektvolle Umgang" mit deinem Mann, lassen bestimmt ein gutes Gefühl in dir leben.

Du hast es auch nicht nötig eine Rechtfertigung für den Tipp zu geben, für wen auch immer.
(Im Moment wird hier auch sehr vieles zerpflückt, ganz vorbei am eigentlichen Sinn der Themen)

Lass dich ganz lieb drücken!!!!!!
4
#51
22.3.15, 19:32
Liebe Maxi, ich würde es genau wie Du machen - nämlich so gesund, wie möglich, aber vorrangig so angenehm, wie möglich.
Desdewegen würde ich mich nicht an einem Esslöffel Speck festbeißen, wenn ich einem Kranken in höherem Alter das Essen geschmackvoller mache.
#52
16.2.16, 19:33
Also möchte was zum Fisch sagen. Ich bin Fischer von Beruf und habe mein ganzes Leben ( bin jetzt 66 ) mit Fisch zu tun gehabt. Fisch gut auswählen und professionell zubereiten ist nicht ganz einfach, selbst gestandene Hausfrauen haben da so Ihre Probleme. Wer schon mal Fisch in Spanien oder Türkei gegessen hat , weiß von was ich spreche.
TK Fisch zb. gibt es als Seefrostware und als Landfrostware. Landfrostware kann schon mal etwas fischig schmecken. Erkennt man an Glasur. Seefischfilet ist frisch, wenn man ganz vorsichtig mit dem Finger drüber streicht muss ein leichter Wiederstand sein.
Ich gehe zum Hochseeangeln und der Dorsch den ich fange und selber verarbeite, da schmeckt nix nach Fisch. Der ist superlecker und schmeckt auch Nichtfischessern. Sie haben den aber leider noch nicht bekommen ! Empfehlen kann ich Wittling, Seeteufel, frisches Heilbuttfilet, Skrei, bei Süßwasserfisch Zander. Wem das nicht schmeckt.... Die Zubereitung mache ich selbst, habe in mancher guten Gaststätte schlechteren gegessen. Gebe auch gerne Tips zur Zubereitung ( keine Rezepte )Beantworte gerne Fragen zum Fisch.
Viel Spaß mit Fisch
#53
16.2.16, 19:37
Pangasius esse ich auch nicht
#54
17.2.16, 09:02
einen Wittling @ Weki musste ich erst mal googeln. Solch eine Fisch kannte ich noch nicht Das exotischste was meine Männer mir mal vom Hochseeangeln mitbrachten war ein Knurrhahn.
1
#55
17.2.16, 13:11
@Eifelgold: Der Wittling wird in Deutschland unter seinem französischen Namen "Merlan" angeboten - wenn er angeboten wird. Mein holländischer Markt-Fischstand hat ihn meistens. Sehr zu empfehlen, er gehört zu den dorschartigen und kann, weil er nicht so groß ist, gut im Ganzen gebraten werden, mit Haut.
#56
17.2.16, 18:51
@Spectator: ganz frisch absolute Spitze, kennst dich aus

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen