Wollteppich reinigen und Flecken daraus entfernen

Wollteppich reinigen und Flecken daraus entfernen

Jetzt bewerten:
3,3 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Der Grund, warum ich dieses Forum vor ein paar Wochen überhaupt gegoogelt habe, war die Schlingenware aus hellsandfarbener Schurwolle, die bei uns im gesamten Obergeschoss liegt. Obwohl wir so gut wie nie mit Schuhen drüber laufen, hat der Teppich ein paar hässliche Flecken (Tee, Schmutzwasser vom Fensterputzen und vom Entlüften der Heizkörper) abbekommen.

Leider bin ich hier nicht fündig geworden, was die Entfernung dieser Flecken angeht, aber ich habe einen Weg gefunden, den ich gern weitergeben möchte.

Das Problem bei einem Wollteppich ist ja, dass man weder scharfe Reinigungsmittel verwenden darf (wegen der Ausbleichgefahr) noch herumreiben (weil es sonst verfilzt). Weil es aber nicht ganz ohne geht, habe ich mir selber etwas gebastelt. Das braucht man:

* Sauerstoffbleiche (gibt es in der Waschpulverabteilung, den Rest kann man nach und nach in die Weißwäsche zum "entgrauen" geben)
* normales Spüli
* ein einfacher Schwamm
* trockene, saugfähige, saubere Tücher, am besten Handtücher
* eine Bürste mit relativ harten, nicht zu dicht stehenden Borsten, z.B. eine Gemüsebürte aus Kokosfaser

Ich habe 1,5 EL Sauerstoffbleiche mit 2 Tassen heißem Wasser aufgegossen und aufgelöst. Dann habe ich einen Vierteleimer lauwarmes Wasser und einen Spritzer Spüli dazugegeben.

Mit einem Schwamm habe ich das Zeug auf die Flecken aufgetragen, so punktuell wie möglich (also nicht über den Fleckenrand hinaus, das passiert automatisch), bis der Teppich durchnässt war.

Dann habe ich ganz vorsichtig mit einer alten, in der Spülmaschine gereinigten Kokos-Gemüsebürste auf den Schlingen "herumgerüttelt". Ich habe nicht wirklich gerieben, sondern die Borsten in das Material gedrückt und dann Vibrationen erzeugt. Klingt merkwürdig, ich hoffe, Du weißt, was ich meine. Dann habe ich den nächsten Fleck bearbeitet und das ganze derweil einwirken lassen.

Nach etwa 15 Minuten Einwirkzeit habe ich saubere, alte Handtücher auf den Fleck geworfen und bin darauf rum gestapft, bis das Handtuch nass und der Teppich halbwegs trocken war.

Mit einer neu angesetzten Reinigungslösung habe ich das ganze wiederholt. In einem dritten und vierten Durchgang habe ich den Teppich nur noch mit lauwarmem, klaren Wasser durchgefeuchtet und per Handtuch "trockengesaugt", um die Seife wieder rauszukriegen.

Bei den Rotbuschtee-Flecken blieb ein gelblicher Schimmer zurück, aber alle anderen Flecken gingen damit fast vollständig raus.

Eine Woche später sind wir mit einer Miet-Teppichreinigungsmaschine aus dem Baumarkt und dem dazugehörigen Grundreinigungsmittel nochmal über die gesamte Auslegeware gegangen.

Entgegen der Gebrauchsanweisung haben wir die Teppiche vor dem Absaugen ziemlich nass gemacht und das Mittel wieder 15 bis 30 Minuten einwirken lassen, aber nach 2 Durchgängen (bzw. 3 auf den Fleckenbereichen) und zwei Tagen Nachtrocknung sah der Teppich so gut wie neu aus - wenn man von den mechanisch abgenutzten (plattgelaufenen/-gesessenen) Stellen absieht.

Es war viel Arbeit, aber es hat uns letztendlich davor bewahrt, einen neuen Boden legen zu müssen. Das verwendete Putzmittel kostet ein paar Cent, die Bürste (die man nachher besser wegwirft) knapp 2 Euro im Bioladen und das Leihen der Teppichreinigungsmaschine inklusive Reinigungsmittel keine 50 Euro. Letzteres entspricht dem Kaufpreis für knapp 1,5 Quadratmeter des Teppichs. Hat sich also gelohnt :-)

Von
Eingestellt am

1 Kommentar


#1
6.6.16, 12:51
Hallo,ich habe gute Erfahrung gemacht mit Selterwasser mit Kohlensäure, einfach auf den Fleck gießen und einwirken lassen. Es geht sogar Rötwein weg. 
Viel Erfolg, Oma Ulla

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen