Wurstsalat mit zweierlei Dressings

Wurstsalat mit zweierlei Dressings

Jetzt bewerten:
4 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Zeit

Gesamtzubereitungszeit:

Wurstsalat mit zweierlei Dressings

Zutaten und Zubereitung

  1. Geschnittene Wurststreifen nach Wahl (Fleischwurst, Schinkenwurst, Mortadella)
  2. 1 Dose mexikanische Gemüsemischung oder verschiedene Gemüsesorten (Konserve oder blanchiert) nach Belieben.
  3. Gewürzgurken oder Cornichons in Würfelchen oder dünne Scheibchen schneiden.
  4. Evtl. Zwiebelwürfelchen. Kann auch eine rote Gemüsezwiebel sein ...
  5. Klares Dressing: aus Essig, Öl, verschiedenen Kräutern, mit Pfeffer, Salz und etwas Gurkensud abschmecken.
  6. Weißes Dressing: aus Joghurt, saure Sahne oder Schmand, ebenfalls verschiedenen Kräutern mit Pfeffer, Salz und Gurkensud abschmecken.

Dazu frische Brötchen, Baguette oder frisches Bauernbrot reichen.

Links im Bild mit weißem Dressing, rechts mit Klarem.

Mein Extratipp

Wurst in Scheiben nehmen, aufeinanderlegen und Streifen schneiden. Das spart Zeit und ist kostengünstiger als fertiggeschnittene Wurststreifen.

Wer mag, kann auch geriebenen Käse oder Fetawürfelchen darauf verteilen.

Von
Eingestellt am

11 Kommentare


2
#1
21.4.15, 16:39
Wurstsalst mit Essig und Öl und Pfeffer ,Salz gehören zu meiner Leibspeise.sehr lecker!
2
#2
21.4.15, 16:40
Zwiebeln habe ich vergessen die sind für mich ein muss. :-)
4
#3
21.4.15, 17:35
Das Rezept hört sich sehr lecker an, danke!
4
#4
22.4.15, 08:49
@Maeusel: die Diskussion hat eigentlich einen "langen Bart", aber da muss ich gleich mal darauf zurückkommen. Was ist bei dem Satz "Das Rezept hört sich sehr lecker an, danke!" rotwürdig, frag ich mich allen Ernstes :-(((

Zum Tipp: ich kenne den Wurstsalat bisher auch nur mit Gewürzgurken und Zwiebel, säuerlich abgeschmeckt und meine Nichte macht noch kleine Käsewürfel mit hinein.
Aber die Joghurtvariante klingt eigentlich logisch, denn der herkömmliche Fleischsalat ist auch weiß und beim Kartoffelsalat macht man es ja auch so.
Da ist es zwar Mayonnaise, aber mit Joghurt schmeckt es auch und wer darauf achten muss, spart auch noch Kalorien.

Danke für die Anregung.
3
#5
22.4.15, 13:57
@domalu: "Rotwürdig" ist ja ein nettes Wort! Ich hatte also einen roten Daumen? Das ist wirklich nicht nachzuvollziehen - es sei denn, man denkt so wie einige hier. Denen geht es nämlich gar nicht um den Kommentar, sondern um den Namen, der drüber steht. Da zeigen sich so einige Zusammenhänge, die es sich aber nicht zu untersuchen lohnt.
3
#6
23.4.15, 13:06
Meinen ersten Wurstsalat habe ich 1961 in einer Jugendherberge in Bayern gegessen - für mich als Westfalen eine "Offenbarung". Der "hier oben" als Fleischsalat verkaufte (oder selbstgemachte) Wurstsalat (mit viel Majonäse) hat wenig mit der bayrischen Variante zu tun. Lecker finde ich sie beide.
Es ist wie beim Kartoffelsalat: Jede Region hat andere Vorstellungen, und zehn Haushalte haben neun Varianten. Fazit: SO geht Wurstsalat gibt's nicht.
1
#7
23.4.15, 14:06
Ich selbst esse auch gern den bayerisch-fränkischen Wurstsalat. Meist mit frischen Pellkartoffeln. Noch ein ergänzender Rat: Finger weg von fertig geschnittenen Wurststreifen. Das sind oft Reste, ähnlich wie fertig gewürztes Fleisch mit viel Paprika. Da nimmt der Metzger auch das schon etwas "abgelagerte".
#8
23.4.15, 14:11
@Maeusel: Woran sieht man denn, dass ein roter Daumen verteilt wurde ? Ich seh nur grüne. Oder muss man da selber rote daumen verabreichen ?
2
#9
23.4.15, 14:23
@KUBE1953: Die roten Daumen siehst Du nur, wenn sie mehr waren als die grünen. Wenn Du also drei grüne Daumen bekommen hast und zwei rote, dann ist nur noch ein grüner zu sehen. Kommen dann noch zwei rote dazu und kein grüner, dann steht da ein roter.
2
#10
23.4.15, 14:48
@Maeusel: Danke !
#11
23.4.15, 18:39
@KUBE1953: Wurstsalat mit frischen Pellkartoffeln, das ist auch eine Idee.
Da wäre ich nie drauf gekommen, denn wir essen Pellkartoffeln eigentlich immer mit Quark, aber da gibt es jemand in der Familie, der keinen Quark mag. Er bekommt also bei nächster Gelegenheit frischen Wurstsalat, natürlich selbst geschnitten, denn den fertigen Streifen traue ich genauso wenig, wie den eingelegten Steaks. Da hast du vollkommen Recht.

Der bayrisch-fränkische ist sicher der mit Essig, Gurke und Zwiebel angemachte?
Und ich denke mal, ohne die mexikanische Gemüsemischung? Aber mit der stelle ich mir das auch lecker und schön bunt vor.

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen