Zähneputzen bei kleineren Kindern

Jetzt bewerten:
4 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Hier mal ein Tipp, wie das Zähneputzen bei kleineren Kindern gut klappt. Habe ich von einer auf Kinder spezialisierten Zahnärztin bekommen.

Im Badezimmer auf den Boden hinsetzen und Beine leicht spreizen, dabei die Knie auf dem Boden lassen. Das Kind kuschelt sich mit dem Kopf in diese "Höhle". Jetzt kann Mami oder Papi von oben herab die Zähne putzen. Man sieht alles, das Kind kann sich nicht so stark bewegen, und falls erforderlich kann das Kind auch leicht fixiert werden.

Geht auch, wenn sich Mami oder Papi im Schneidersitz hinsetzt. Nur hier Vorsicht, damit das Genick nicht überstreckt wird, wenn das Kind den Kopf auf die Unterschenkel legt!

Bei uns funktioniert es gut! Sowohl mit elektrischer Zahnbürste wie auch manuell.

Von
Eingestellt am
Themen: Zähne

18 Kommentare


#1 Pumukel77
24.5.11, 08:03
So haben wir auch die Zähnchen geschrubbt. Ein toller Tipp, das geht der Daumen hoch :-)
1
#2 ElGato
24.5.11, 10:19
Bei unserer Kleinen ging das nicht. Zähneputzen von Mami oder Papa war absolut verboten. Riesengeschrei.
Der Trick: "soll der Hase / der Teddy / die Puppe Dir die Zähne putzen?"
Dann hat eben die Puppe die Zähne geputzt (Papa mit der Puppe in der hand halt), das hat ihr dann sogar Spaß gemacht.
Inzwischen geht es besser, aber mit dem Trick haben wir monatelang gearbeitet...
#3
24.5.11, 11:29
ich habs bei meinem kleinen ganz einfach hinbekommen.

ist ja auch von kind zu kind anders...

ich gab ihm die zahnbuerste und die erste woche durfte er alleine putzen, wir haben ihm nur die hand gefuehrt.
dabei habe ich geraeusche gemacht "schrubbschrubb".
habe ihm auch gesagt "andere seite" und die hand umgefuehrt.
ebenfalls mit "auch oben" hat er mit gefuehrter hand die obere zahnreihe geputzt.

er schluerft auch gern die zahnpasta, scheint ja gut zu schmecken*g*

nun ist es so, dass ich inzwischen sogar nachputzen darf.
dazu nehm ich die buerste und sag nochmal "papa muss nochmal schrubbschrubb machen" und reisse selbst den mund auf, sag "aaaah" dazu und er macht dies mimikrisch nach.
da schrubb ich ihm die zaehne richtig.

dann blecke ich meine zaehne, er macht es nach und ich kann die frontpartie einwandfrei schrubben.

und nun das wichtige, warum er es liebt wenn papa oder mama ihm nachputzen:

zunge rausstrecken udn auf der zunge schrubben!
mein sohn liebt es, macht es sich auch selbst, aber nur mit papa und mama ist es angenehm. immer von hinten nach vorne gezogen, 10-15x und das war erledigt.


man muss damit sagen dass meine frau es nur konnte wenn er heulte, aber papa mal die geduld aufgebracht hat daraus ein spiel zu machen.
und dies ist das wichtigste:

hier ist nur ein einzelner faden zum erfolg:

macht aus dem zaehneputzen ein spiel!
dann putzt sich das kind bis zum greisen alter gern die zaehne.

es darf nur nicht heulen!
ich bekam frueher haue und schimpfe... naja... zahnarzt hat sich letztens ne neue yacht geleistet *uebertreib*
1
#4 Icki
24.5.11, 13:30
Ich habe diese Zahnputzstellung noch nicht ganz kapiert, liegt das Kind dabei auf dem Rücken? verschluckt es sich da nicht leicht?

Als ich so alt war, dass ich selbst schon putzen konnte, nur nicht wollte, hat mein Vater ein "Zahnputzlied" gedichtet, das so lang war, wie ich Zähne putzen sollte. Wenn ich aufgehört habe zu putzen, weil ich nicht mehr wollte, hat er auf gehört zu singen und ich musste wohl oder übel weiterputzen, um das Ende zu hören...

Wie das so ist, erleben solche Sachen manchmal ein Revival, in meinem Fall mit ca. 22 Jahren auf einer Kanutour mit Freundinnen, wo ich das Lied beim ersten abendlichen gemeinsamen Zähneputzen präsentiert habe (evtl. unter leichtem Alkoholeinfluss) und es danach auch tagsüber von allen aus vollem Halse im Kanu gesungen wurde. Ich glaube, der Kommentar meines Papas war sowas wie "Ihr habt doch nen Schaden..."
#5
24.5.11, 14:13
"Herr"lich @Icki...Papa's sind halt anders ;)

Ich habe bei meinen 2'n gar keinen großen Zirkus (sprich Gym-Übungen auf der Badematte) gemacht - Zähne putzen gehörte, wie Essen & Trinken, einfach dazu und siehe da, sie putzen nun immer noch fröhlich - sogar, wenn es auf dem Kanu mal sangfreudiger zuging ;)

Ganz offen? Kinder brauchen Spiel - keinen Zwang mag in Vielem richtig sein, aber oft genügt ein: Das wird nun gemacht...(oder hat der Zwerg gegenüber seinem zukünftigen Lehrer oder Chef das Recht zu sagen: Kuschel erst mit mir, dann mache ich, was du verlangst?!) Das WARUM ist wichtig und dazu gehört eine kindgerechte Erklärung.

Klare Ansagen & Anleitungen führen mit Sicherheit auch oft an's gewünschte Ziel. Nur müssen Mama & Papa konsequent sein. Was nicht bedeutet, ohne Liebe zu erziehen...

Lg, ne olle Mum
#6
24.5.11, 20:04
Ich denke, es geht gar nicht so sehr darum, wie man die Kinder dazu bringt, sich die Zähne putzen zu lassen. Da kleine Kinder sich die Zähne selber gar nicht gründlich putzen können, müssen die Eltern oder wer auch immer das machen. Dabei verrenkt man sich den Rücken, verdreht die Hand und fängt an zu schielen.
Von meiner Seite: Daumen hoch für den Tip!
#7 Icki
24.5.11, 20:50
Ulrike, seh ich wie du. Daher nochmal meine Bitte: Kann mir jemand erläutern, wie diese Position gemeint ist? Also, meine Knie haben Bodenkontakt? Liegt das Kind jetzt auf dem Rücken oder nicht?
-1
#8
24.5.11, 21:27
Ich versteh´das so: in der ersten beschriebenen Position machen die Großen die Beine nur etwas auseinander, dabei bleiben die Knie am Boden. Bei der zweiten Variante geht man in den Schneidersitz und das Kind legt seinen Kopf auf Mamas Waden.
Den Tipp finde ich gut, mein Kleiner hat auch oft Rabatz beim Zähneputzen gemacht.
#9
24.5.11, 22:33
Hallo,

es gaht ja nicht darum, den Kinder das Putzen zu vermiesen, sondern wie kann ich (nach)-putzen, ohne dass ich mich zu sehr verrenke!
Das Kind liegt auf dem Rücken. Normalerweise verschluckt es sich nicht. Natürlich darf ich es nicht übertreiben mit der Menge an Zahnpasta und wenn das Kind mir bedeutet ausspucken zu wollen, lasse ich es auch. Je nach Alter sollte das Kind natürlich vorher selber geputzt haben.
Der Trick besteht eben nur darin, dass ich als Mutter oder Vater in dieser Haltung beim Nachputzen einen sehr guten Einblick in das Kauwerkzeug bekomme und sogar evtl. beginnende Karies erkenne (oder wie bei uns plötzlich erscheinende Backenzähne).

@Zartbitter: genauso. Du suchst Dir die Position aus, die Dir und dem Kind am Besten gefällt.

@Icki: Du sitzt auf dem Boden. Kannst Dich auch anlehnen. Die Knie sollten auf dem Boden bleiben, da sonst das Kind nicht richtig kontrolliert werden kann. Und während des Putzens kann das Kind etwas ähnliches wie Kuscheln.
Die zweite Variante ist der Schneidersitz. Aber vorsichtig, damit der Kopf nicht überstreckt, da er auf Deinen Waden liegt.
#10
25.5.11, 09:11
Diese Stellung haben wir nach minutenlangem Geschrei irgendwann automatisch eingenommen ,-))
Aber stimmt: Man erreicht, auch wenn´s dauert, jedes Zähnchen und hat einen guten Überblick.
#11
25.5.11, 22:25
Ich finde den Tipp an sich ganz gut! Auch kleine Zähne müssen ordentlich geputzt werden.
Aber was soll ich mir darunter vorstellen?
<falls erforderlich kann das Kind auch leicht fixiert werden.>
#12
26.5.11, 12:19
@Sodali1803

Bevor du nun denkst, hier werden kleine Kinder beim Zähneputzen evtl. misshandelt: Was Highlander wohl meinte war schlicht das sanfte Festhalten (in dem Fall mit den Knien), wenn nötig...wie beim Stillen, Füttern oder Wickeln, ect. auch.

Also kein Grund zur Sorge ;)

Lg, ne olle Mum
#13
26.5.11, 12:21
Danke für die Aufklärung Mamamia!
Ich hatte doch schon an Klebeband oder so gedacht
;-))
-3
#14
27.5.11, 13:25
Hmm, dem kann ich nicht viel abgewinnen. Unseren beiden, mittlerweile Abitur bzw. kurz davor, wurde erklärt, dass es sein muss und dann gab es auch keinen Tanz. Bisher nur Kontrollbesuche beim Zahnarzt, nen Bohrer haben sie noch nicht erlebt, so wie ich auch nicht.

Ich halte rein garnichts von diesen Spielchen, klare, liebvolle Erziehung reicht vollkommen aus. Es gab auch nie einen Tanz beim Zahnarzt oder Arzt, ausser vielleicht in der Zeit, wo sie noch nicht sprechen konnten und man auch nichts erklären konnte. Aber das war so selten, dass wir nie Spielchen anwenden mussten. Klar, jedes Kind ist anders, da hatten wir vielleicht "Glück", wobei ich auch hier der Meinung bin, dass man als Mutter und Vater fast alles beeinflussen kann.
#15 Pumukel77
27.5.11, 13:34
@Thouy: War ja klar....
Übrigens wer des lesens kundig ist, merkt: hier geht es nicht um einen "Tanz" damit das Kind was tut, sondern um einen Kniff wie man gut sieht wo man bürstet.
#16
9.9.11, 05:42
das abitur deiner kinder hat ganz sicher außerordentlich viel mit diesem tipp zu tun @14

wenn man mal schaut, wieviele kinder heute mit schwarzen stumpen(zähnen) herumlaufen, sollte man solche eltern loben, die sich gut um die zahnpflege ihrer kinder kümmern!
#17 Die_Nachtelfe
20.10.11, 15:23
@Thouy: und wie soll es sonst bei kindern gemacht werden, die schlichtweg noch zu klein sind, um die Beisserchen selber zu putzen?

Tja, mal sehen wann es so weit ist und ich selber Kinder habe, um die es sich zu kuemmern gilt - ausprobieren werde ich den erwaehnten Tipp dann auf jeden Fall.
1
#18
11.8.12, 20:31
Also ich versteh die Position auch nicht wirklich.

Bei uns läuft es unterschiedlich. Anfangs hat es super geklappt, doch jetzt ist es grad eher schlimm. Als ich mal meine Zahnärztin gefragt hab, wie ich das am Besten mach, meinte sie "Wie robust sind Ihre Nachbarn? Solange sie keiner Anzeigt wegen Kindesmisshandlung, Augen zu und durch und wenn er noch so brüllt. Was sein muss muss sein." Ich fand das ziemlich heftig.

Mein erster Trick war eine Zahnbürste für ihn eine für mich und wir wechseln uns ab.
Dann hab ich angefangen dass erst ich ihm die Zähne putz und dann darf er selber vor dem Spiegel schrubben und mit seinem Spiegelbild rumalbern.
Dann hab ich ihm extra ein Kinderwaschbecken gekauft, doch das half nur kurz. Ist wohl auch noch etwas zu früh.
Jetzt nehm ich mein Smartphone und lass ihm sein geliebtes Kikaninchen laufen, oder singe das Lied selber. Doch auch das hilft derzeit nur noch bedingt.
Um ihn zu fixieren sitz ich auf dem Klodeckel und er auf meinem Schoß im linken Arm, so kann ich ihn an mich drücken und ihn notfalls fixieren aber dabei auch knuddeln um ihn zu beruhigen.
Mit Geräuschen ihn bei Lauen halten hilft leider nur selten.
Langsam gehen mir die Ideen aus.
Erklären ist bei einem 20 Monate alten Zwerg wohl eher Unsinn.
Als Kind wurde ich selbst diesbezüglich sehr vernachlässigt und habe die Folgen zu tragen. Das möchte ich bei meinem vermeiden. Mir ist das sehr wichtig, doch wenn er weint udn sich wehrt tut mir das unendlich weh. Und ich möchte nicht, dass ihm das Zähneputzen zum Gräul wird. Er soll es später auch zuverlässig machen und nicht solche Probleme bekommen
Naja, da muss ich mir halt wohl immer wieder was neues einfallen lassen

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen