Krisenzeiten müssen wir uns nicht hilflos hingeben, wir können die Kräfte der Natur für uns nutzen und unsere Immunsystem stärken.
3

Zwiebel & Honig: Rezepte für das Immunsystem

Voriger Tipp Nächster Tipp
Jetzt bewerten:
5 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Zwiebel regt die Drüsentätigkeit an: Der aktuellen Krisenzeit müssen wir uns nicht hilflos hingeben, wir können die Kräfte der Natur für uns nutzen. Eine einfache Methode ist es, die heilsamen Inhaltsstoffe der Pflanzen für sich arbeiten zu lassen und das mit Gewürzen und Gemüse, die die meisten von uns sowieso zeitweise zu Hause haben und gar nicht ahnen, welche Energien in ihnen stecken und wie wichtig sie noch für uns in Zukunft sein können. Hier ist die Rede von der Zwiebel.

Die Tatsache, dass sie in Kräuterbüchern, alten Rezepten, Hausmitteln schon seit Menschengedenken ihren Platz hat, sollte uns aufhorchen lassen. Man braucht nicht erst ein neu entwickeltes Medikament auf den Markt bringen, die Natur hat da schon vorgesorgt. Es ist auch eine Tatsache, dass ein künstlich hergestelltes Medikament aus nur wenigen Bestandteilen besteht, ein natürliches Lebensmittel wie z. B. die Zwiebel hat unzählige Inhaltsstoffe, die bis dato noch nicht erforscht sind. So komplex unser Körper ist, ebenso komplex und wunderbar ist alles Natürliche auf Gottes Erden aufgebaut.

Die ätherischen Öle der Zwiebel wirken durchblutungsfördernd auf unsere Schleimhäute und die Schleimhautdrüsen werden von ihr angeregt, wie man im Buch „Gesundheit durch Heilkräuter“ von Richard Willfort lesen kann.

Es wird dort berichtet, dass die Heilkraft der Zwiebel Jahrtausend lang in der ganzen Welt genutzt wird. In vielen Kulturen wurde die Zwiebel für ihre zuverlässige Wirkung geehrt. So ist dort sogar ein Rezept zur Vorbeugung bei Epidemien, besonders bei Grippeepidemien angeführt. Dieses Rezept lautet wie folgt:

Zwiebelschnaps:

  1. 1-2 Zwiebel werden fein geschnitten.
  2. Diese gibt man in ein Schraubglas mit Deckel.
  3. Darüber wird mit Kornbranntwein aufgegossen, bis die Zwiebel bedeckt ist.
  4. Nach 1-2 Wochen wird durch einen Kaffeefilter abgeseiht.
  5. Den Schnaps in gut schließende Flaschen abfüllen.

Erwachsene Personen, welche Alkohol trinken dürfen, sollten lt. dem Buch vor dem Verlassen des Hauses 1 Stamperl (ca. 4 cl) davon trinken.

Im Buch lautet der Wortlaut nur knapp wie folgt:

"1-2 Zwiebeln fein geschnitten in Weingeist oder Kornbranntwein ansetzen. Beim Verlassen des Hauses 1 Stamperl davon trinken."

Zwiebel-Honig:

  1. 1 Zwiebel grob geschnitten.
  2. Diese in ein Schraubglas geben.
  3. Mit Honig auffüllen, bis die Zwiebel bedeckt ist.
  4. Ein paar Stunden, ca. 4 Stunden, die Zwiebel darin auslaugen lassen.
  5. Den daraus gewonnen Saft abseihen und in ein Fläschchen füllen.

Zwiebelsaft mit Honig vermischt, sei eines der besten Nervenmittel überhaupt. Davon solle man 3-5 TL am Tage einnehmen. Selbiges helfe bei Heiserkeit und Halsentzündung.

Für Kinder und für alle die keinen Alkohol vertragen, ist wohl ein Löffel Honig das Beste. Lt. der chinesischen Medizin wirkt er befeuchtend, der Alkohol bewirkt das Gegenteil – er trocknet aus.

Rettich-Honig:

Selbe Anleitung wie bei Zwiebel-Honig nur eben mit Rettich

Laut der chinesischen Ernährungslehre wirken weiße Gemüse, Früchte usw. auf die Lunge. In diesem Falle eben die Zwiebel und der Rettich.

Zwiebel und ihre ätherischen Öle:

  1. Man nehme eine schöne Zwiebel, wie man sie auch für Kartoffelsalat verwenden würde, diese wird in der Mitte geteilt.
  2. Beide Hälften legt man jeweils in ein Glas oder auf einen Teller.
  3. Man kann diese direkt beim Bett aufstellen, oder/und im Wohnzimmer, wo man sich häufig aufhält.
  4. Die Luft soll durch die Zwiebel gereinigt werden, aber auch die ätherischen Öle wirken auf die Lunge positiv.

In einer Studie japanischer Ärzte wurde festgestellt, wenn die Schleimhäute in Mund und Nase ständig feucht gehalten werden, können sich keine Keime in der Lunge usw. einnisten. Es wird dort empfohlen, alle 15 Minuten, einen Schluck Wasser zu trinken. Diese Entdeckung hat sicherlich ihre Berechtigung und ist interessant, meiner Meinung jedoch ziemlich aufwendig und würde den Tagesablauf ziemlich stark beeinträchtigen – wenn man alle 15 Minuten etwas tun soll.

Die aufgeschnittene Zwiebel tut das ihrige mit weniger Aufwand. Die ätherischen Öle sorgen dafür, dass die Schleimhäute feucht bleiben. Genug Wasser zu trinken, ist aber dennoch sinnvoll. Laut dieser Studie würden Keime, die in den Mund durch das Atmen gelangen, bei feuchten Schleimhäuten heruntergeschluckt werden. Dort angelangt werden sie im Magen durch die aggressive Magensäure zersetzt und unschädlich gemacht.

Unsere Haut und somit auch die Schleimhäute sind ein Teil unseres Immunsystems. Dieses gilt es zu stärken und zu pflegen! Nutzen wir doch unseren gesunden Menschenverstand und tun stets das, was unserer Gesundheit zum Wohle dient. Ob jemand diese Ratschläge durchführt, obliegt bei jedem selbst. Ich gebe nur das weiter, wovon ich überzeugt bin.

Von
Eingestellt am
Du kennst auch Haushaltstipps & Rezepte?
Jetzt auf Frag Mutti veröffentlichen

6 Kommentare

1
#1
23.3.20, 09:57
Dankeschöööön
#2
24.3.20, 09:04
:) bin auch Zwiebelfan, allerdings konnte sich das vor vielen Jahren vielleicht der Malocher und die schwer arbeitende Hausfrau das Stamperl Schnaps geben, es war schnell ausgeschwitzt. Aber hier zu Alkohlkonsum einzuladen ist hoffentlich für niemanden ein Grund, damit anzufangen, denn aus einem Stamperl werden schnell zwei, denn Alkohol hat Suchtpotential. Egal ob supergesund oder einfach nur ein Korn vor der Arbeit aus der Flasche vom Aldi. Ich spreche nicht aus Erfahrung, aber die Menschen reagieren sehr unterschiedlich auf Alkoholgaben.  Manche sind suchtfest, viele sind es nicht. Es ist ein spannendes "altes" Rezepot aber das Stamperl Schnaps in der früh passt nicht mehr in unsere Zeit. 
1
#3
24.3.20, 10:12
Danke, habs gemacht und es schmeckt sogar.
Bei der Gelegenheit, weil es um Zwiebelsaft geht. Wer von den älteren solche braunen Flecken im Gesicht hat, etwas Zwiebelsaft mit Apfelessig vermischt, einige Wochen die Flecken abtupfen. Meine sind fast weg und ich hatte starke und viele. Hab  viel ausprobiert, aber das hat bis jetzt die beste Wirkung gezeigt. Geduld braucht man aber.
Achso Sally, ich hab nur Honig mit Zwiebelsaft vermischt und nehme davon morgens ein Löffelchen.
#4
25.3.20, 13:12
hallo Sally.  Wir hatten in unsererm Gartengelände auch einen älteren Nachbarn welcher aus Allem, so wie er sagte,  Saft für die Gesundheit gemacht hatte. Komischerweise war er immer "krank".. Daher hatte er eine Vielzahl  versch. Flaschen Säfte in seinem Garten.
Eines Tages verriet er mir klammheimlich seine Rezepte.
Nun wußten wir, dass der gute Gesundheitsfanatiker ein schlichtweg großer Alkoholiker war.
Seine "Säfte" bestanden , geschätzt, zu 75 Prozent aus reinem Alkohol was wir an den leeren Flaschen erkennen konnten.
SO, das eigentlich nur so nebenbei.

Ich würde gerne wissen, wieviele Zwiebel und wieviel Honig es bedarf, um eine ca. 1/2Liter
Saft herzustellen ? was macht man mit dem zurückbleibendem Zwiebel-Honig-gemisch ?
oder vermischt sich Honig mit dem Zwiebelsaft ??
Danke für deine bemühungen, gruß👍
1
#5
26.3.20, 19:57
@Ronalda: oje, das habe ich wohl nicht gut beschrieben. 
Die geschnittenen Zwiebeln, zB 2-3 STK und mit ca. 250g Honig bedecken.
Stehen lassen bis sich Saft bildet. Dieser wird logischerweise aus der Zwiebel gelöst. Diese alten Zwiebeln kannst du ja verkochen, ein paar Ballaststoffe werden schon noch drinnen sein.
Ich selbst entsorge sie.
#6
26.3.20, 21:40
@Sally75: alles klar Danke.

Tipp kommentieren

Emojis einfügen

Kostenloser Newsletter von Frag Mutti