Eintopf mal angebrannt?

Kann ja mal passieren.

Ich stelle den heißen Eintopf zugedeckt 15 Minuten in eine Schüssel mit kaltem Wasser.

Dann den Inhalt ohne den angebrannten Bodensatz langsam in einen sauberen Topf füllen.

Durch den Temperaturschock verschwindet der unangenehme Geschmack.

Von Molly
 
Eingestellt am 24.6.2010, 14:56 Uhr
5 von 5 Sternen auf der Grundlage von 12 Stimmen

Kommentar schreiben

Anzeigen
Kommentare (14):
#1 madame_mim
24.6.10, 18:59 Uhr

Echt????
Kann ich mir so garnicht vorstellen, aber nen Versuch ist es bestimmt wert. (Wer ärgert sich nicht schwarz, wenn son lecker Eintopf angebrannt ist, oder???)
Mim

+1
#2 Molly
24.6.10, 19:14 Uhr

@madame_mim: Das klappt bestimmt ! Habe mir jetzt aber neue Töpfe gekauft,
ich denke das wir wohl auch anbrennen,wenn der Herd vergessen wurde runterzuschalten u. das Telefon wieder einmal klingelt.- lach -


#3 Theki
9.10.10, 12:03 Uhr

Ich kenne das von meiner Großmutter anders: sofort in einen anderen Topf ohne rühren umgießen, dabei unbedingt den angebrannten Bodensatz nicht anrühren. Meist genügt dies schon. Sollte das nicht so sein, kann man ein Stück altbackenes Brot reintun, das nimmt den Geschmack auf. Reicht das noch nicht, dann ist wirklich nichts zu retten.

+6
HannavonRampensau
#4 HannavonRampensau
12.1.14, 08:17 Uhr

Der Tipp hört sich gut an hoffentlich fällt der mir auch ein, wenn mir solch Missgeschick passiert. Ich kann mir aber beim besten Willen niemanden vorstellen, der das Essen mit Absicht anbrennen lässt, um das nachzuprüfen.

+2
#5 Dora
12.1.14, 08:54 Uhr

@Theki: diese Methode ist mir auch bekannt und habe ich leider auch schon praktizieren müssen :-(

Meistens passiert es ja beim nochmaligen Erwärmen des Eintopfes. Beim Erwärmen von Rotkraut ist mir das auch schon mal passiert.
Zum Glück ist das schon lange nicht mehr vorgekommen, aber falls es wieder mal sein sollte, dann werde ich mich (hoffentlich) daran erinnern.

+1
#6 nevio
12.1.14, 10:37 Uhr

@ theki: ich kenne den trick mit dem altbackenen brot auch von meiner mutter. hilft eigentlich immer. gott-sei-dank hab ich diesen aber schon lange nicht mehr anwenden müssen. es sind ja meist nur bestimmte töpfe, die noch was anbrennen lassen.


Antjeee2
#7 Antjeee2
12.1.14, 12:09 Uhr

Eintopf ist mir noch nie angebrannt aber Milchreis und Griesbrei durchaus. Bin gespannt ob die Methode da auch hilft, obwohl das dann schon ganz schön eklig riecht. Einen Versuch ist es wert. Ein altes Brot kann ich da natürlich nicht reinwefen ;-)

+1
#8 runzel
12.1.14, 14:08 Uhr

Danke für den tollen Rat. Man ist doch alt wie eine Kuh und lernt immernoch
dazu. Ich kant diesen Trick wirklic noch nicht. Allerdings ist mir auch in meinem
Hausfrauenleben erst 2X etwas angebrannt. Trotzdem, man weiß ja nie....


koetzi
#9 koetzi
12.1.14, 16:52 Uhr

Bei Eintöpfen ist mir das nur früher mit den alten Töpfen passiet.
Seit einigen Jahren habe ich Töpfe mit dem Sandwich-Boden. Ist der Boden einmal warm, kann ich die Platte auf der kleinsten Stufe stellen und der Eintopf kann so auch heiß werden, ohne so schnell zu verbrennen( eigentlich gar nicht>).


#10 nikolausilein
12.1.14, 18:13 Uhr

kennt ihr so einen viereckigen draht?,den lege ich immer auf die herdplatte,den topf obendrauf, egal ob Glaskeramikfläche oder normale kochstelle,der topf bekommt immer indirekte hitze und es ist mir noch nie etwas angebrannt(bin köchin von beruf)

+1
#11 gilaga
12.1.14, 20:48 Uhr

Bitte was ist ein viereckiger Draht. Ist es vielleicht dieser Draht-Topfuntersetzer?


#12 nikolausilein
13.1.14, 18:29 Uhr

hallo,ich weiß nicht genau wie der heißt,aber versuch es mal in einem gut bestückten haushaltswarengeschäft,also ich finde den prima und wie gesagt ich kenne das von meiner lehr-und berufszeit;viel glück
weiß nicht wo du wohnst ,aber in efringen-kirchen bei dem geschäft "schachenmaier"da gibst sowas


#13 mausi42
19.1.14, 06:07 Uhr

Ich würde vor Allem schon im Vornherein versuchen das Anbrennen zu verhindern.
Der “Drahtuntersetzer“, der so gelobt wurde (nikolausilein) ist auf alle Fälle ein “Energiefresser“, man verbraucht auf diese Art und Weise über Gebühr viel Strom. Funktioniert aber gut.
Ich denke, dass sich in jedem 2. deutschen Haushalt eine Mikrowelle befindet und DIE ist das Mittel der Wahl. Nichts brennt an und Energie freundlich ist sie obendrein!
IIch wünsche euch allen einen schönen erholsamen Sonntag! :-)


#14 nikolausilein
19.1.14, 16:23 Uhr

hallo dein argument ist gut,aber nur beim aufwärmen von eintöpfen etc.,mein drahtuntersetzer ist kein energiefresser;im gegenteil,schalt die herdplatte runter und die ganze sache pruzeld vor sich her "ohne anbrennen m.f.g.niko



Frag-Mutti.de übernimmt weder Haftung noch Garantie für die Richtigkeit dieses Tipps.