Rezept: Frittata aus Zucchinis

Eine Frittata ist im Grunde ein gebackenes dickes Omelette mit Gemüse. Sie wird in einer beschichteten Pfanne auf sanfter Hitze gebacken und einmal gewendet. Danach lässt man sie auf einen großen Teller oder eine Kuchenplatte gleiten und schneidet sie in Stücke wie einen Kuchen.

Für 4 Personen braucht man für dieses Rezept :

2 Zucchini, in Würfel geschnitten (nur Blütenansatz und Stiel entfernen)
8 Eier
3 Knoblauchzehen
1 Zwiebel, rot
3 EL glatte Petersilie, nur die Blätter, kleingeschnitten
4 EL Olivenöl
50 g geriebener Gouda
50 g Parmesan
2 EL Sahne
Pfeffer, Salz, wenig Chilipulver

Das Öl wird in der Pfanne heiß gemacht. Erst kommen die Zucchinistücke dazu, danach die Zwiebel und kleingehackter Knofi. 3 Minuten unter Wenden braten.

Die Eier werden in einer Schüssel mit der Sahne, dem geriebenen Käse und der Petersilie kräftig verrührt, gewürzt, dann werden sie über die Zucchini gegeben.

Vorsichtig braten, etwa 5 Minuten. Die Unterseite leicht am Rand anheben. Wenn sie schön goldbraun aussieht, und die Oberseite nicht mehr flüssig, dann kann man die Frittata wenden.

Dazu am besten einen größeren Teller oder einen flachen Deckel über die Pfanne legen und mit Schwung rumdrehen - traut euch! Man kann auch Platzteller nehmen, die sind sehr groß.

Dann kommt bei Bedarf noch etwa Öl in die Pfanne, man lässt die Frittata hineingleiten und bäckt die Oberseite braun. Danach ist sie fertig, sie rutscht jetzt leicht auf den Servierteller oder Kuchenplatte.

Ich mag sie am liebsten lauwarm zu einem Tomatensalat mit Basilikum!




 
Eingestellt am 17.8.2011, 18:08 Uhr
4,1 von 5 Sternen auf der Grundlage von 7 Stimmen

Kommentar schreiben

Kommentare (6):
gitti2810
#1 gitti2810
17.8.11, 22:52 Uhr

klingt ja echt lecker, werde ich mal machen!

aber bitte sage mir noch, von welcher Größe - der Zucchinis- gehst du da aus.
ich baue sie doch selber an, da sind schon mal Herkuleskeulen bei.


Ellaberta
#2 Ellaberta
18.8.11, 08:22 Uhr

Durchschnittslänge 17 cm, Durchmesser etwa 3,5 cm.


Ribbit
#3 Ribbit
18.8.11, 17:13 Uhr

ich mags lieber, wenn die zucchini geraspelt ist, so a la kartoffelpuffer. gibts auch rezepte hier. für die gärtner mit zucchinischwemme, auch mal ausprobieren :-D


#4 Oma_Duck
18.8.11, 17:36 Uhr

Das Omelette ist bestimmt sehr lecker, bei den guten Zutaten. Aber nur zwei Zucchini auf acht Eier? So wird man einer Z.-Schwemme nicht so leicht Herr.

Ich raspele (bzw. stiftele) die (ungeschälten) Zucchine immer mit einer Spezialreibe. Daraus mache ich Reibekuchen oder besser Rösti, Rezept genau wie die aus Kartoffeln, mit Ei und etas Mehl als Bindemittel. Da die Küchle auch kalt gut schmecken, kann man so auf einen Schlag schon einige Zucchini "entsorgen".

Den Trick mit dem großen Teller als Wendehilfe kann ich nur empfehlen, ich nutze ihn auch bei Obstpfannkuchen und beim Kartoffelomelette. Wenn man sich dabei ein altes Geschirrtuch über den Arm legt, ist man geschützt vor evtl. austretendem heißem Fett.

+2
Ellaberta
#5 Ellaberta
18.8.11, 18:52 Uhr

Hallo Oma Duck,

klar kann man mehr Zucchini reintun. Dann hat man aber beim Wenden ein Problem. In diesem Fall würde ich die Frittata wie einen Kuchen in einer Springform backen ! Dann kann man nach Herzenslust "Hochstapeln" mit den Zucchini !
Gruß Ellaberta


Ribbit
#6 Ribbit
18.8.11, 20:06 Uhr

Oma Duck, und wenn du die geraspelten Zucchini einsalzt, und ne Weile stehen lässt... kannst du viiel Wasser rausdrücken, und 3 Zucchini auf einmal zu Küchlein verwerten, weil die Masse viel kleiner wird, ohne das Wasser.

Wenn's dir um "schnell-Zucchini-wegbringen" geht.
Es gibt auch ein tolles Rezept für Zucchinisalat, da werden die Zucchini längs gehobelt, ganz fein, und im Ofen vorgebraten. Superlecker, wer das Rezept will, soll mir ne PM schreiben. :)



Frag-Mutti.de übernimmt weder Haftung noch Garantie für die Richtigkeit dieses Tipps.