Akne richtig behandeln

Akne richtig behandeln

Jetzt bewerten:
2,5 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Akne und die Lügen drumherum: Also, ich rede hier von Akne, nicht von einem kleinen Pickel nach einer Party. Ich hatte selber Jahre lang Akne, was man wirklich keinem wünscht. Was habe ich alles ausprobiert!

Bis ich bei einer Hautärztin war, die mir in zwei Sätzen sagte, dass Akne eine Krankheit sei, und dass es irrelevant ist, wie viel Schokolade und Pizza man isst oder Cola und Alkohol trinkt. Darauf hin verschrieb sie mir das Medikament Aknenormin (kann man googlen). Die Behandlung dauerte ca. 6 Monate und ich bin seit dem geheilt. Das ist 2 Jahre her. Vor Kurzem hatte ich das jemandem empfohlen, dem das genauso geholfen hat.

Was ich nur schlimm finde, ist, dass Unwahrheiten verbreitet werden, wie man Akne heilt, nur weil einige Menschen offenbar unter Schreibzwang leiden. Ebenso Hautärzte, die immer noch Cremes verschreiben und natürlich das komplette Arsenal der Industrie von Clerasil bis Ayurveda. Wobei die Lösung doch so einfach ist.

Geht zum Hautarzt und lasst euch Aknenormin verschreiben, das ist das Einzige, was hilft. Wenn er das nicht macht, wechselt den Arzt. LG Dominik.

Von
Eingestellt am

Produktempfehlungen

Gesichtsmaske Schwarz, LuckyFine Reinigungsmaske T…
Gesichtsmaske Schwarz, LuckyFine Reinigungsmaske T…
9,99 €
Jetzt kaufen bei
LUCKYFINE 60g Mitesser Entferner Gesichtsmaske Mud…
LUCKYFINE 60g Mitesser Entferner Gesichtsmaske Mud…
2,70 €
Jetzt kaufen bei
10 Stück Black Head Peel Off Maske Porenreinigung …
10 Stück Black Head Peel Off Maske Porenreinigung …
2,50 € 0,51 €
Jetzt kaufen bei
Mehr Bestseller

12 Kommentare


6
#1
2.10.15, 18:08
ich litt an meiner Jugend auch an Akne. auch mit hat aknenormin geholfen. jetzt, Mitte 20 ist die Akne zurück. du sprichst von Heilung. für den Moment mag das stimmen. die Akne kann allerdings jeder zeit zurück kommen. Ich selbst vertrage aknenormin mittlerweile auf dem Magen nicht mehr weswegen ich eine Creme benutze die sehr gut funktioniert. Wichtig finde ich: jeder ist anders, deshalb helfen auch bei jeden andere Dinge!
#2
2.10.15, 22:02
Dominik, du hast recht!
Es macht viel mehr Sinn, die Talgproduktion zu regulieren und damit die Entstehung von Pickeln und entzündlichen Prozessen, als den jungen, unsicheren Menschen unsinniger Weise falsche Ernährung zu unterstellen, wodurch sich die schwer Betroffenen auch noch selbst die Schuld geben.
Akne an sich ist psychisch schon belastend genug.
Cremes und Tinkturen helfen nur an der Oberfläche (immerhin), die Pusteln entstehen aber in der Tiefe.
16
#3
2.10.15, 22:12
Ich finde es vollkommen verantwortungslos dieses Medikament hier als "allgemeinen Tipp" zu veröffentlichen.
Es darf nur in ganz seltenen Fällen und bei sehr schwerer Akne verschrieben werden.
Es wurde nicht mit einem Wort erwähnt dass es stark fruchtschädigend ist. Eine Frau darf also auf gar keinen Fall schwanger werden, von den starken Nebenwirkungen ganz zu schweigen.
Bitte löscht diesen Tipp!!!
4
#4
2.10.15, 22:22
@VIVAESPAÑA: So gibt es sicher Gründe, warum der Arzt das Medikament eben nicht verschreibt. Die Verantwortung liegt aber auch beim Arzt, da es verschreibungspflichtig ist. Nichtsdestotrotz kann der Aknegeplagte deswegen mal nachfragen und sich beraten lassen, ob es eine Option wäre. Für Männer sicher eher als für Frauen.
13
#5 krillemaus
2.10.15, 22:32
Der Rat: "geht zum Arzt und lasst Euch Aknenormin verschreiben..........Wenn er das nicht macht, wechselt den Arzt" ist schlichtweg dumm und unverantwortlich!
Aknenormin ist ein hochwirksames Medikament, das angezeigt ist für Akne vulgaris - und zwar die schwere, nicht anders therapierbare Form.
Es gibt auch andere Akne-Formen, in deren Fall Aknenormin überhaupt nicht wirkt. Die Diagnose, welche Form von Akne vorliegt und ob das Mittel angezeigt ist, fällt in die Entscheidung eines Arztes.
Statt als Patient von einem Arzt zum anderen zu rennen, in der Hoffnung, das man einen erwischt, der aus Zeitmangel einem quengelnden Patienten ein Wunschrezept ausstellt, sollte man eine ärztliche Diagnose akzeptieren, auch, wenn sie den eigenen Medizin-Laienvorstellungen nicht entgegenkommt.

Die Zahl der beschriebenen Nebenwirkungen von Aknenormin ist sehr hoch, die Rückfallrate liegt darüberhinaus bei 61% . Das Medikament ist also keinesfalls so endgültig hochwirksam, wie Verfasser des Tipps weismachen will. Es muss daher sehr genau abgewogen werden, ob das Medikament für einen Patienten geeignet ist oder nicht. Diese Überlegungen sollte man doch Fachleuten überlassen und nicht jemandem, der seinen Schreibzwang in Form eines medizinischen Rates bei Frag Mutti abarbeiten muss.
4
#6
2.10.15, 22:35
@zumselchen: lies dir mal den letzten Satz vom Tippsteller durch, dann weisst du was ich meine.
2
#7
2.10.15, 23:13
VIVAESPAÑA: Jaja, ich weiß, was Du meinst. Für mich aber kein Grund zum Aufregen, weil es eben verschreibungspflichtig ist. Kein Arzt wird einem Dahergelaufenen einfach so das Medikament verordnen, sondern erst, wenn andere Therapien nicht greifen. Daher wird es nichts bringen, deswegen den Arzt zu wechseln.
Wer durch diesen Tipp jetzt auf das Medikament aufmerksam wird, wird sich beraten lassen und mit dem Arzt eine individuelle Entscheidung dafür oder dagegen treffen.
Und am Ende des Tages ist jeder selbst für sein Handeln verantwortlich und muss mit den daraus resultierenden Konsequenzen leben. Im besten Falle ohne Akne.
Das Zumselchen empfiehlt:
AUGEN AUF BEIM PILLENKAUF!
8
#8
3.10.15, 00:15
@zumselchen: Im schlimmsten Fall muss nicht nur der Anwender mit den Konsequenzen leben:
Das Medikament wirkt (in einem bestimmten zeitlichen Rahmen) auch dann fruchtschädigend, wenn der "Erzeuger" es genommen hat.
Dem Hinweis des Tippgebers, mal zu googlen, kommt daher eine ganz andere Bedeutung zu.

Während der Anwendungszeit des Medikaments darf übrigens kein Blut gespendet werden, weil selbst die Blutkonserve ein ungeborenes Kind schädigen kann.

Ich plädiere ebenfalls dafür, dass dieser gefährliche Tipp komplett gelöscht wird.
9
#9
3.10.15, 10:23
Wieso konnte dieser Tipp nur frei gegeben werden?Ich finde das unverantwortlich,bei aller liebe auch wenns gut wirkt!Es gehört in erfahrene Hände eines Arztes&nicht auf Frag Mutti.Davon ab ist ist es zum Glück verschreibungspflichtig!Von mir gibt es dafür nicht den grünen Daumen!
6
#10
3.10.15, 14:08
ich finde ebenfalls, dass dieses Forum nicht der richtige Platz ist, um für Arzneimittel zu werben, ob sinnvoll oder nicht sei dahingestellt ... ich fände es gut, würde dieser Tip wieder gelöscht
#11
1.11.15, 20:15
Hallo Tippgeber... sicherlich war dein Tipp gut gemeint, aber leider kann ich Dir aus gleich mehreren Gründen nicht den ersehnten Top-Daumen geben:

1) Ich halte es für grob Fahrlässig dieses eine Medikament/Salbe, als Mittel für Jeden zu deklarieren. - Warum!?
Weil es 1. verschiedenste Arten von Akne gibt. Hier sollte dann doch eher ein Fachmann ran, um die für den Patienten best-mögliche und Risiko-ärmste Therapie zu finden.

2. Jedes Medikament/jede Salbe kann Allergien auslösen. Diese können unter Umständen wirklich gefährlich werden.

3. Eventuelle Nebenwirkungen mit eventuell anderen Präparaten sind stets möglich.

4. Sonnenbäder/ bzw. UV-STRAHLUNG kann die Wirkung verstärken. Wer dies nicht weiß, der kann unter Umständen eine böse Überraschung erleben. (Sowas erfährt man aber von jedem gewissenhaften Arzt - zusammen mit anderen wichtigen Informationen.)

5. Ernährung und Pflege spielen - laut meiner Erfahrung/ ebenfalls betroffen - eben doch eine gewisse Rolle. Falsche Pflege und falsche Pflegeprodukte können jederzeit eine bereits bestehende Akne verstärken. Da die Haut unserer größtes, atmendes Organ ist, und sich der Körper teil auch über die Haut entgiftet - besonders bei Menschen die Probleme mit dem Verdauungssystem haben - kann auch das Essen durchaus (zusammen mit anderen Medikamenten) eine Rolle im Bezug auf Aknestärke/Ausprägung haben.

Bei mir macht es sich durchaus bemerkbar, nicht nur im Bezug auf die Figur - purzelnde Kilos - wenn ich weniger Süße/Süßstoffe und tierische Fette zu mir nehme. Dir Poren verkleinern sich und die typischen Entzündungen werden deutlich weniger. (So ist es jedenfalls wirklich bei mir!)
- Nur ganz sicher ist es immer bequemer die Schuld von sich zu schieben und stattdessen Chemokeulen auszupacken. (Soviel zur Moderne!) ;-)

6. Zusätzlich schädigende Angewohnheiten ablegen: 1. Rauchen... ständig Qualm im Gesicht, kann nicht gut tun... Zumal die Schadstoff auch durch den Blutkreislauf ziehen. 2. Haut unter bzw. über Pflegen oder gar falsch pflegen. 3. Ständig mit den Händen ins Gesicht gehen. 4. Handtücher nicht regelmässig austauschen. (Besser sagte mir mal eine Kosmetikerin sind hier Einmal - Papier - Handtücher... auf Grund von Keimfreiheit und Co. - Nach einmaligen Gebrauch können diese Entsorgt werden. (Produziert zwar mehr Müll, dieser ist allerdings wieder abbaubar... genau wie Toilettenpapier.)
8. Bewegung und viel frische Luft tun gut. Unsere Haut atmet... sie braucht deshalb auch die Möglichkeit dazu - zuviel Make-Up, welche die Poren verstopft schädigt zusätzlich und läßt auf lange Sicht die Haut schneller altern (Zellerneuerung wird gehemmt), die Durchblutung beeinträchtigt und Bakterien und Keim haben leichteres Spiel.
9. Pflege Utensilien regelmässig säubern und desinfizieren bzw. wenn nötig austauschen. Mindestens 1 Mal im Monat sollten alle Pflegematerialien, wie z.B. Schwämme etc. in die Waschmaschine und bei mindestens 60 Grad Kochwäsche durchgewaschen werden. So werden Bakterien/Keime abgetötet. Parallel sollten Make-Up Schwämmen regelmässig ausgewaschen bzw. ausgetauscht werden und alle Pinsel mit milden Shampoo einshampooniert und ausgewaschen werden. Gerade Pinsel und Co. verteilen hervorragend Bakterien und Keim auf der Haut.

9. Hormonhaushalt abchecken lassen. Wenn der Hormonhaushalt oder die Schilddrüse nicht korrekt arbeiten, kann auch dies ein Auslöser für eine Akne sein. (Auch falsche Hormonpräperate können diese durchaus begünstigen.)

10. Jeder sollte für sich selbst Herausfinden, was für Ihn das Richtige ist. Und genau deshalb bin ich auch der Meinung das Medikamente nur ein Teil des Puzzles sind. Gerade bei Akne/Schuppenflechte/Ekzemen und Co. muss jeder für sich eine für sich funktionierende und unterstützende parallel Therapie finden. Medikamente können nie eine alleinige Lösung sein. - Sie sollten nur unterstützend wirken. Bei Mißbrauch/unsachgemäßer Anwendung können die Spätfolgen durchaus Schaden anrichten.

Deshalb keinen Daumen für deine bequeme, und darüber hinaus auch mögliche schädliche Tippgebung hier.
Sowas kann böse daneben gehen, wenn man hier leichtgläubig aggiert. Und jeder Arzt der nur auf Wunsch eines Patienten, aber entgegen dessen Wohlbefinden aggiert, gehört in meinen Augen nicht in den Ärzte-Dienst.
#12
10.7.16, 11:43
Dem kann ich nicht entsprechen. Mein Sohn leidet an der schwersten Akneform und wird mit Aknenormin behandelt und selbst jetzt nach 4 Monaten tritt keinerlei Besserung ein. Immer wieder große dicke Pustel im Gesich, der Rücken und die Brust bluten. ich bin am verzweifeln. Auch eine Dosisänderung brachte nichts.

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen