Apfel-Zwiebel-Verlockung - man kann es mit einer winzigen Prise Salz bestreuen, es geht aber auch ganz ohne. Und es schmeckt herrlich fruchtig-deftig.

Apfel-Zwiebel-Verlockung

Jetzt bewerten:
4,2 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Jetzt hat man ja oft viele Äpfel heimgeholt, kommt dann aber fast mit dem Aufessen nicht nach. Was nicht mehr so knackig ist, eignet sich noch sehr gut für eine leckere vegetarische Speise, auf die man nach den ganzen Weihnachtsbraten vielleicht grad so richtig Lust hat. Vor allem gehts schnell und ohne viel Gedöns.

2 Äpfel schälen, entkernen, klein würfeln. 2-3 Zwiebeln halbieren und in feine Scheiben schneiden. Alles zusammen in Butter bei sachter Hitze anbraten, bis die Zwiebelchen goldgelb sind. Man kann es mit einer winzigen Prise Salz bestreuen, es geht aber auch ganz ohne. Und es schmeckt herrlich fruchtig-deftig.

Am besten zu Kartoffelpüree, aber auch zu Reis oder Nudeln ein Gedicht. (Und wer auf Fleisch so gar nicht verzichten mag - man kann auch zum Schluss noch Leberkäsewürfel mit hineinmischen. Oder die Apfelzwiebeln zu Frikadellen essen.)

Von
Eingestellt am

2 Kommentare


1
#1
25.12.11, 16:11
ich liebe so Kombinationen : fruchtig-"salzig" - das ist immer wieder eine Überrraschung, wie gut sowas zusammenpassen kann!
1
#2
25.12.11, 22:35
Das hört sich lecker an. Diese Kombination habe ich auch schon mal zu gebratener Leber gegessen. Wirklich gut!!!

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen