Den Sirup nach dem Erkalten mit Etiketten versehen. Darauf sollten der Name des Inhalts, also „Apfelsirup“ und das Datum der Herstellung stehen.
4

Apfelsirup vom Klarapfel mit Ingwer, Pfefferminz, Orange oder Ananas

Voriger TippNächster Tipp

Die vergangenen Jahre habe ich Apfelsirup mit der Saftzentrifuge Literweise hergestellt. Ich war auch tagelang damit beschäftigt, weil der Saft mit einer Zentrifuge nicht klar wird. Da ich aber einen klaren Saft haben wollte, musste ich ewig warten, bis sich die Trübstoffe abgesetzt hatten.

Mit den Bauwolltüchern x-mal abfiltern und noch immer war er nicht klar. Das mit dem Absaugen des klaren Saftes, sobald sich die trüben Fruchtrückstände abgesetzt hatten, mit einem Schlauch, krieg ich leider nicht hin. Erscheint mir auch unhygienisch. Daher habe ich mir einen zweiten Dampfentsafter zugelegt, um eine größere Menge Apfelsirup für den Eigenbedarf herzustellen.

Nun habe ich ein Uraltmodell aus Alu und ein neues aus Edelstahl. Das Ergebnis kann sich mit so einem Dampfentsafter aber sehen lassen. Schöner, klarer Saft. Schön anzusehen, aber natürlich auch sehr schmackhaft. Klar, habe ich vom Ernten bis zur Verarbeitung alles selbst gemacht. Nur beim Wachsen der Äpfel musste ich nicht mithelfen. Das hat der liebe Herrgott für uns ganz freimütig so nebenbei gemacht.

Ach ja, verkocht wurde hier wieder der Klarapfel, weil er so viele schöne Früchte brachte und seine Haltbarkeit leider nur von kurzer Dauer ist. Die Frucht zu konservieren, war also mein Hauptaugenmerk um länger was von dieser herrlichen alten Apfelsorte zu haben.

Jedoch um auch Saft aus dem Klarapfel zu bekommen, muss er noch eine grünliche Farbe haben. Er wird also eher unreif geerntet. Ist er schon gelb, bedeutet es das er überreif ist und ist dann ideal für Apfelmus. Das wäre bei dieser speziellen Apfelsorte zu beachten.

Apfelsirup ist für all jene sinnvoll herzustellen, die mit einer Flasche Saft länger auskommen wollen. Der Sirup wird ca. 1 : 6 verdünnt, je nachdem wie süß man den Saft mag. Nun zum Rezept:

Apfelsirup vom Klarapfel mit Ingwer, Pfefferminz, Orange oder Ananas:

Zutaten

  • 5 kg Klaräpfel noch mit grünem Schimmer (ergibt ca. 2 Liter Apfelsaft natur)
  • 1 kg Zucker oder 500 g Honig
  • 500 ml Wasser
  • evtl. Saft von 1 Zitrone oder 1 TL
  • Variante 1: 1 Stück Ingwer nach Wunsch (3 cm Stück bringt schon einen herrlichen Ingwergeschmack)
  • Variante 2: 1 Zweig Pfefferminz
  • Variante 3: 1 ganze unbehandelte Orange
  • Variante 4: 1/3 Ananas ohne Schale

Zubereitung

  1. Äpfel waschen, Strunk entfernen und grob zerkleinern.
  2. 1 Stück Ingwer zerkleinern und auch in den Obstbehälter geben. (Wer die Variante mit der Minze oder Orange macht, gibt sie auch jetzt dazu).
  3. Den Dampfentsafter nach Vorschrift im untersten Teil mit Wasser füllen. Darüber kommt der Saftauffangbehälter. Darauf der Behälter mit den zerkleinerten Äpfeln. Deckel drauf und Herd einschalten.
  4. Das Entsaften dauert ca. 2 Stunden, dabei kann man immer wieder den Saft über den Auslaufhahn in einen Topf ablassen, der unterhalb z. B. auf einem Sessel stehen muss. (Bitte vorsichtig sein, der Apfelsaft ist kochend heiß!)
  5. Den daraus gewonnenen Saft mit Zucker oder Honig ca. 10 Minuten lang sprudelnd kochen lassen und so zu Sirup einkochen.
  6. Der Schaum der sich beim Klarapfel bildet mit einem feinen, kleinen Sieb abschöpfen oder mit einer Suppenkelle/Suppenschöpfer.
  7. In Flaschen abfüllen.
  8. Nach dem Erkalten mit Etiketten versehen. Darauf sollten der Name des Inhalts, also „Apfelsirup“ und das Datum der Herstellung stehen.
  9. Den Sirup richtig mischen: 1 Teil Sirup 6 Teile Wasser.

Gutes Gelingen!

Zu den unterschiedlichen Varianten Ingwer, Pfefferminz, Orange, Ananas gibt es noch zu sagen, dass man bestenfalls nur 2 Früchte mischt, um den feinen Geschmack des Apfelsaftes nicht zu übertönen. Also das oben beschriebene Rezept entweder mit Apfel und Ingwer, Apfel mit Pfefferminz, Apfel mit Orange oder Apfel mit Ananas machen. Nicht zu viel durcheinander! Liebe Grüße!

Tipp erstellt von
am

Jetzt bewerten

5 von 5 Sternen
auf der Grundlage von

Noch keine Kommentare

Tipp kommentieren

Emojis einfügen

Kostenloser Newsletter