Angeblich ist auf den Apfelschalen ein "Bakterium", welches sich nicht abspülen lässt, und somit Aphten auslösen kann. Seither schäle ich meine Äpfel und hab keine Aphten mehr seit einem Jahr. Das ist für mich ein Wunder.

Aphten: Entstehung und Behandlung

Jetzt bewerten:
3,5 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Ich habe vor einem Jahr eine sehr große psychische Belastung gehabt und währenddessen sehr viel (reine) Apfelschalen gegessen. Danach hatte ich den Kehlkopfdeckel voll mit Aphten.

Aphten ansich waren für mich nichts Neues, hatte ich ständig und viel, aber die Menge und der Platz an denen sie waren, schon.
Ich wurde in die Klinik mit höllischen Halsschmerzen eingewiesen und bekam, Aciclovir venös. Nach 2 Tagen besserte sich mein Krankheitsbild und ich durfte heim.

Aciclovir ist ein Antivirus- Medikament und wird bei sehr starkem Herpes verordnet, hilft aber auch gegen Aphten. Man sollte aber nicht mit einem Gewehr auf Spatzen schießen wenn es nicht notwendig ist.

Ich habe danach herausgefunden, dass evtl. zu meiner Psyche, die Apfelschalen Schuld hatten. Angeblich ist auf den Apfelschalen ein "Bakterium", welches sich nicht abspülen lässt, und somit Aphten auslösen kann. Seither schäle ich meine Äpfel und hab keine Aphten mehr seit einem Jahr. Das ist für mich ein Wunder.

Also mein Tipp: Apfel schälen oder ganz verzichten und bei starkem Befall, Aciclovir ... viel Glück allen Betroffenen.

Von
Eingestellt am

7 Kommentare


#1
9.8.12, 20:12
Stimmt! Das mit den Apfelschalen ist mir neu, aber Aciclovir hilft auch bei Aphten. Also, im Falle eines Falles und wenn die Aphten wirklich schlimm und schmerzhaft sind, den Hausarzt nach Aciclovir fragen.

:o))
#2
10.8.12, 10:53
Bei mir kommen diese fiesen Dinger grade wie sie wollen... Bei Äpfeln hatte ich sie allerdings noch nie Probleme. Zum Glück, denn die meisten Vitamine stecken ja in der Schale.
"Meine" Aphten lieben z.B. unter anderem Walnüsse, seltsamerweise aber auch nicht immer.
So habe ich immer einen netten Überraschungseffekt...bekomme sie aber mit Salviatymol und/oder einer Paste, die mir meine Tochter von ihrem Arbeitgeber (Zahnarzt) mitgebracht hat gut in den Griff.
Den Namen der Paste weiß ich leider nicht, da sie das in einer Spritze abgefüllt hatte. Falls es jemanden interessiert kann ich sie mal fragen.
#3
10.8.12, 14:08
Bei uns ist es meine Tochter, die häufig Aphten hat. Ich weiß selbst, wie schmerzhaft das ist und sie tut mir dann immer unendlich leid... Das mit den Äpfeln werde ich probieren. Eine Frage noch - ist das Medikament verschreibungspflichtig?
#4
10.8.12, 14:20
@nellocat: Ja. das gibts nur auf Rezept!
#5
10.8.12, 14:24
Ich schäle schon seit langer Zeit Äpfel ,die ich im Laden kaufe ,da viel zu viel

Spritzmittel dafür verwendet wird ,man hört es immer wieder ,oder sieht es ,wie

in Südtirol die Äpfel behandelt werden,damit sie gut aussehen ,haben es damals

im Urlaub mitbekommen. Haben selbst 2 Apfelbäume ,die nicht mit Chemie ver-

seucht werden ,aber diese Äpfel reichen uns nicht für das ganze Jahr .

Ich möchte jetzt keinen Fehler machen ,denn nicht nur in Südtirol wird Obst so

behandelt , möchte nicht wissen ,wo noch überall ? !
#6
10.8.12, 17:06
Diese Symtome bekomme ich, wenn ich Walnüsse esse. Tut höllisch weh. Bei mir hat Schwedenbitter sofort geholfen.
#7
10.8.12, 22:18
Was ich auch schon beobachtet hab, das ich auch auf verschiedene Frühstücksflocken, also Smacks und Schokoreis aufgeschwollenen Gaumen bekomme. Manchmal bricht das auch auf und ne Afte kommt raus. Aber die Stelle pinsel ich dann mit Propolis ein.
Und zum Aciclovir muß ich noch mal betonen. Nur bei starken Befall.
Das Mittel ist ein starkes Medikament und sollte nur mit viel Schmerzen eingesetzt werden. Kann auch nur der Arzt verschreiben.

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen