Aronia-Apfel-Marmelade 4
4

Aronia-Apfel-Marmelade

Jetzt bewerten:
3,3 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Zeit

Zubereitungszeit:
Koch- bzw. Backzeit:
Gesamtzubereitungszeit:

Aroniabeeren sind sehr vitaminhaltig (insbesondere C und E) sie regen das Immunsystem an und sie enthalten Antioxidantien.

Da die Auroniabeeren pur ziemlich sauer und leicht bitter schmecken, sie aber so gesund sind, habe ich uns eine Marmelade daraus gekocht.

Wir haben diesen Beerenstrauch erst im Frühjahr gekauft und doch waren schon so viele Früchte dran, dass ich heute was Leckeres daraus machen wollte.

Da Beeren so sehr geschmacksintensiv sind, suchte ich nach einer Zweitfrucht und fand einen unscheinbaren Apfel, der zum Kuchen nicht taugt und zum sofort essen zu geschmacklos ist, seine Vitamine aber mit Sicherheit  hat.

Zutaten

  • 300 g Aroniabeeren
  • 500 g Äpfel
  • 500 g Gelierzucker 2:1
  • und 150 ml Wasser

Zubereitung

  1. Beeren und Äpfel waschen, Äpfel zerteilen und mit den Beeren, dem Gelierzucker und Wasser  aufkochen.
  2. Ich habe das Gemisch 15 Minuten leicht köcheln lassen, dann mit dem Zauberstab alles durchgemixt und in Gläser abgefüllt.
  3. Die Deckel müssen sofort geschlossen werden und dann können die Gläser abkühlen.

Die Marmelade ist so lecker, man kann es kaum glauben, dass nur 100 g Aroniabeeren in jedem Glas sind.

Diese Beeren gibt es auch im Internet zu kaufen, hab mal nachgeschaut. Auch könnte man den Direktsaft nehmen.

Ich wünsche gutes Gelingen!

Von
Eingestellt am

10 Kommentare


3
#1 Dora
16.9.13, 20:33
@peggy: den Direktsaft gibt es nur in Reformhäusern zu kaufen und der ist dementsprechend teuer.
Deshalb würde ich den nur "direkt" trinken und nicht als Marmelade verkochen.

Wir haben mal zur Stärkung des Immunsystems im vorigen Winter uns paar Flaschen gekauft.
Wir werden bestimmt in diesem Herbst wieder damit anfangen. Man soll täglich nur ein Schnapsglas davon nehmen.

Ich kann mir vorstellen, dass die Marmelade aus diesen Beeren pur gar nicht so schmeckt, deshalb ist es eine sehr gute Idee, die Beeren für die Marmelade mit Äpfeln zu mischen.
3
#2 peggy
16.9.13, 20:40
@Dora: ja liebe Dora, ich habe die Beeren ja zuvor gekostet, mein Gesicht sah aus, als hätte ich in einer Zitrone gebissen.
Dass ich so viel Marmelade aus nur 300g Beeren kochen konnte, das hätte ich nicht gedacht.
Sie schmeckt herrlich herzhaft und fruchtig.
Einmal kann ich noch diese Menge ernten, ich denke,es reicht noch für eine Torte ;-))
2
#3 Dora
16.9.13, 20:48
@peggy: wenn ich mich an den Geschmack des Saftes erinnere, dann würde ich dir aber nicht zu einer Torte raten :-)

Ich denke mal, von 3 Gläsern Marmelade hast du mehr :-)

Übrigens, hast du die Marmelade mit dem Zucker 15 Min. gekocht?

Ich mache es immer anders rum, dass ich erst das Obst eine Weile koche, denke aber nicht 15 Min., so lange brauchen meine Pflaumen, die ich gerade koche, jedenfalls nicht.
Dann püriere ich alles und danach kommt erst der Gelierzucker rein. Ich nehme 3:1 von Südzucker.
Aber die Beeren können sicher 2:1 vertragen :-)
3
#4 peggy
16.9.13, 21:02
@Dora: ja, die Beeren haben sehr viel Säure und trotz der hohen Verdünnung noch eine wunderbare Farbe.
Vielleicht habe ich auch nur 10 Min gekocht und nur gerade so dass sie köcheln, sonst schäumen sie über. Die Schalen sind etwas fest, ich habe gewartet, bis sie von selbst platzen.
Gelierzucker gebe ich immer gleich gemeinsam mit dem Obst in den Topf, ich glaube so steht es auch drauf.
#5 Dora
16.9.13, 21:07
@peggy: wie gesagt, ich koche immer die Masse vor, weil man mit Gelierzucker doch eigentlich nur 4 Min. kochen soll.
2
#6 peggy
16.9.13, 21:15
Bei Erdbeeren, die Farbe verlieren, da halte ich mich auch an die 4 Min., ansonsten habe ich damit noch keine schlechten Erfahrungen gemacht.
4
#7 MissChaos
16.9.13, 22:21
Liebe peggy,
die Marmelade schmeckt mit Sicherheit super! Kann ich mir echt gut vorstellen. Kochen werde ich sie aber wohl nicht. Ich mache es wie Dora. Alle paar Monate über mehrere Tage bzw. 1-2 Wochen lang morgens 1 Schnapsgläschen einnehmen.

Du betonst immer wieder wie vitaminhaltig die Aronia-Beere ist. Da hast Du vollkommen recht.
Aber in Bezug auf Dein Marmeladen Rezept ist dies völlig unerheblich. Vitamine sind sehr hitzeempfindlich. Vor allem das Vitamin C. Das hat einen Schmelzpunkt von weniger als 100°C. Danach ist davon nix mehr da. Deswegen sollte man, wenn man Zitrone in den Tee gibt auch erst warten bis dieser ein wenig abgekühlt ist. (auf ca. 60°C)

Bei Vitamin E hast Du schon eher eine Chance, dass da noch was überbleibt wenn dies gekocht wird. Aber bei 15 min. in einer Marmelade? - Nein. Keine Chance.
Bei Marmeladen können je nach Zuckergehalt beim Kochen schon mal 200°C erreicht werden. Glaubst Du, dass das ein Vitamin überlebt?

Also, geniesse Deine sicherlich gut schmeckende Marmelade aber gib Dich nicht der Illusion hin, dass noch besonders viel Vitamine darin enthalten sind.

Solltest Du Wert legen auf Vitamin E reicht im Grunde 2 Esslöffel Keimöl über den Tag verteilt im Essen. Damit dürfte Dein Tagesbedarf vollkommen gedeckt sein wenn Du nicht gerade eine Mangelerkrankung aufgrund von Vitaminmangel hast.
3
#8 peggy
16.9.13, 22:36
@MissChaos: hab lieben Dank, dein Kommentar ist sehr lehrreich und interessant.
Vielleicht sollte ich die edelen Tropfen dann doch lieber auspressen und verdünnt trinken.
Im nächsten Jahr habe ich hoffentlich viele, da werde ich einen großen Teil als Saft verarbeiten, aber in diesem jahr genieße ich erstmals die Marmelade :-) und bin sehr froh dass sie gut gelungen ist.
LG
3
#9 MissChaos
16.9.13, 22:47
Oh Mann... Puhhh....! *schweisswegwisch* Bin ich froh, dass Du meinen Kommentar nicht als klugscheisserisch angesehen hast!
Nachdem ich ihn geschrieben hatte, dachte ich schon:" Nee MissChaos, lösch den mal wieder... Der wird Dir bestimmt krumm genommen..."

Aber ist ja nochmal gutgegangen. *lach*
4
#10 peggy
17.9.13, 11:41
@MissChaos:
Dein Kommentar war doch ein Tipp im Tipp und das kommt immer gut.
Du hast meine Marmelade nicht schlecht gemacht, nur geschrieben, wie man die wertvollen Vitamine besser nutzen kann.
Das ist völlig ok!
Ich mag sogar solche Kommentare, sie sind wie das Salz in der Suppe :-))

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen