"Bäckerofen" - ein variables Fleisch/Gemüse-Gericht

Jetzt bewerten:
4,6 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Früher wurde Brot vielerorts in Dorf-Gemeinschaftsöfen gebacken, um die noch Hitze des Ofens nach dem Backtag noch zu nutzen, stellte man am Abend feuerfeste Töpfe in die Öfen, in denen sie oft bis zum nächsten Mittag blieben. Entstanden sind so sicher viele Leckereien - eine davon ist dieser "Bäckerofen" - in einer feuerfesten Form (auch Bräter) mit Deckel - mindestens ! 3 - besser aber - 5-6 Stdunden im Backofen bei ca. 160 Grad.

Für 4/5 gute Esser reichen die folgenden Mengenangaben, entsprechend erhöht habe ich diese Leckerei auch schon in einem großen Bräter für 10/12 Personen gemacht - und hatte nicht nur Zeit vor dem Besuch, sondern auch Zeit für den Besuch.


Es braucht ca. 600/700 g Schmor-Fleisch wo es schon anfängt mit variabel, denn ob nur Rind, oder z.B. Rind/Schwein/Lamm (klassische Art) gemischt oder nur Wild - was gefällt bzw. schmeckt. Ich mache es meist mit nur einer Fleischsorte.

Weiter 2 mittelgroße Zwiebel in Ringe geschnitten, ca. 500 g geschälte Kartoffel und ca. 500 g allerlei Gemüse (variabel eben) von (klassische Art) Möhren und Lauch über Bohnen, Zuccini, Tomaten bis Aubergine - selbst TK-Mischungen wären möglich. Salz, Pfeffer, 3-4 Lorbeerblätter und je nach Fleisch/Gemüse-Sorte(n) auch Kräuter wie Thymian oder Rosmarin - und einen trockenen Weißwein (bei Wild auch Rotwein) - idealerweise den, den man später auch dazu trinken würde.

Die feuerfeste Form mit Butter einfetten, eine Lage der geschälten Kartoffel in nicht zu dünne Scheiben geschnitten einlegen, darauf dann abwechselnd das gewürfelte Fleisch, Zwiebelringe und das Gemüse der Wahl - auch nicht zu fein geschnitten - wieder Kartoffel usw. einlegen - zwischendurch bitte immer wieder würzen - als letzte Schicht Kartoffel und obendrauf die Lorbeerblätter.
Zu einem guten Drittel mit dem Wein aufgießen und flugs in den vorgeheizten Ofen damit.

Von
Eingestellt am

33 Kommentare


1
#1
15.3.12, 09:09
Ohh, bestimmt super-lecker!!!

Mein Mann liebt Fleisch, meine Kinder und ich Gemüse - also, das perfekte Essen für meine Familie!!
3
#2
15.3.12, 10:40
Das habe ich schon mal im Elsass gegessen, schmeckt gut und ist sättigend!
Danke fürs Rezept!
3
#3
15.3.12, 12:10
Hallo erst einmal ,
also wenn das so schmeckt wie ich es gelesen habe , ich werde es am Sonntag kochen ,
dann werde ich meiner Fantasie freien lauf lassen .
Danke fürs Rezept !
#4 Cally
15.3.12, 12:26
Sachma, wird beim Bäckerofen nicht die Kasserole mit Brotteig abgedeckt bzw. abgedichtet?
Ich hab da sowas im Hinterkopf...
1
#5 erselbst
15.3.12, 13:43
@Cally: beim klass. elsässer bäckeofen ist das tatsächlich so. es wird brotteig ioben um die terrine gelegt und der deckel dann dahineingedrückt.

aber das vorliegende rezept ist auch sehr gut--und funktioniert mit einem gut schließenden deckel immer!
#6 MiO
15.3.12, 14:13
Hallo zusammen :-)

@ Cally, Brotteigdeckel nehme ich gerne bei z.B.Pasteten (aber eher aus optischen Gründen, wenn ich die Pastete verschenke), sonders abgedichtet habe noch nie, wie @erselbst schon schrieb reicht ein gut schließender Deckel. Mitunter ist es aber auch nicht erwünscht, dass es dicht ist, da kommt dann der Steingutstopf mit dem extra eingearbeiteten Löchlein im Deckel zum Einsatz.
1
#7
15.3.12, 15:06
Sehr lecker...Kenne das auch mit dem Brotteig oben drauf
#8 wurst
15.3.12, 16:26
Das Gemüse muss nicht sein,Fleisch Kartoffeln und Zwiebeln reichen.

Für die Gemüseliebhaber gibt es einen Bäckerofen mit Gemüse ohne Fleisch ;-)))

Was auch lecker ist,ist der Laubacher Bäckerofen mit Weiskohl.
1
#9 Cally
15.3.12, 17:54
@erselbst:
Gelle, hab ich es doch richtig in Erinnerung. Hab inzwischen auch mal gegoogelt, in den alten, originalen Rezepten ist es tatsächlich so, dass der Rand des Deckels mit übrig gebliebenem Brotteig verschlossen wurde.

@MIO
Ja, von Pasteten kenne ich das auch, aber meist mit Blätter- oder Mürbteig. Ich hatte das Bäckerofen-Rezept mal in irgend einer der dreihundertfuffzehn wöchentlichen Kochsendungen gesehen, das war mir in Erinnerung geblieben.
Auf jeden fall läuft mir der Sabber im Mund zusammen beim Lesen, ich liebe alle Art von Eintöpfen und dicke, deftige Suppen.
#10 Cally
15.3.12, 18:08
Ich weiß nicht, WAS für'n böses Wort ich wieder geschrieben habe ;o)), aber mein Beitrag wird gefiltert. Ich habe euch geantwortet, dauert hat noch, bis ihr es lesen könnt.
#11 MiO
15.3.12, 18:17
Lach ! - meine Antwort dauerte auch länger ;-) und ich wunderte mich schon warum - nu weiß ich es, wobei ich darin kein "böses" Wort schrieb/entdecken kann ... :-)
Wer weiß, es wird seine Gründe haben - und ich muss und will nicht auch alles verstehen :-)))
3
#12 Cally
15.3.12, 18:26
Naja, ich hab auch nix Böses geschrieben, aber wir haben uns schon oft lustig gemacht über die Möglichkeiten: Du kannst schon Pech haben und von einem Rezept von (zum Beispiel *lach*) Loth*ar Sch*reiner berichten, dann hast du das, was zwischen den Sternchen steht, wahrscheinlich im Filter hängen... ;o))
#13
18.3.12, 09:05
Hallo Mio, wirklich ein feines Rezept, aber sehr hilfreich wäre es, wenn zu Anfang mal die Zugaben auflistet wären, dann sieht man gleich mal was man daheim hat und was noch besorgt werden muß. So muß man erst mal komplett durchlesen.
4
#14
18.3.12, 09:20
Dafür könnte man auch den Römertopf mal wieder rausholen.-
#15
18.3.12, 11:42
Klingt ja sehr interessant, aber irgendwie fehlt mir da die Vorstellung über das die Konsistenz des Endergebnisses, deswegen folgende wirklich ernst gemeinte Frage: Bis zu 6 Stunden bei 160 Grad - wird das nicht ein ziemlich weicher Gemüsebrei mit sehr weichen Fleischstücken? Oder hat das noch ein wenig Biss?
1
#16 erselbst
18.3.12, 11:55
@Talkrab: also ich finde man sollte ein rezept immer durchlesen--aber es bietet auch eigene variationsmöglichkeiten (sofern es sich nicht um klassiker handelt). und gerade hier kann man sehr schön variieren--ob man nun nur rindfleisch nimmt oder auch schwein oder gar lamm--alles ist erlaubt! genauso beim gemüse. ursprünglich kommt dieses gericht ja aus dem elsaß und dort kann man erleben wie vielfältig das gemacht wird--und jedesmal ist es gut!
am besten ist es man betrachtet einen rezeptvorschlag als anregung!
#17
18.3.12, 14:04
natürlich lese ich das Rezept durch, bevor ich es mache, aber so sehe ich gleich an der Zutatenliste, ob ich etwas austauschen will oder was ich noch besorgen muß. - Vor der Zubereitung geht es dann ans Lesen und die genauere Ausarbeitung.
#18
18.3.12, 15:06
Das klingt toll,das werde ich nächste Woche kochen.Allerdings mit einem Römertopf.
2
#19
18.3.12, 17:56
@MiO: Super, das Rezept! Mir lief gleich das Wasser im Munde zusammen! Danke dafür!

@AMA: Genau das dachte ich auch gerade, denn ich lebe allein, und da reicht natürlich eine kleinere Menge aus, selbst wenn man zwei-, dreimal davon ißt. Mein Römertopf wäre ideal dafür.

@Talkrab: Also ich schreibe mir neue Rezepte grundsätzlich selbst und in genau der Form für meine Rezeptsammlung heraus, in der ich sie haben will, ganz gleich, wie das Original aussieht. Man muß es ja nicht genauso verwenden, wie es ist. Du kannst es Dir doch so gestalten, ob per PC und Drucker oder auch handschriftlich, wie es Dir persönlich am liebsten ist. Da hat doch jeder seine eigenen Vorstellungen, und MiO eben auch.
#20
18.3.12, 19:59
ja - da hast Du Recht, das ist natürlich eine Möglichkeit, aber wenns mans gleich so gestaltet, spart man sich diese zusätzliche Arbeit.
2
#21
18.3.12, 20:29
@Talkrab: Da aber die meisten hier unterschiedliche Vorstellungen davon haben werden, wie ein Rezept ihrer Meinung nach auszusehen hat (Zutaten voran oder mittendrin, mit Bildern oder ohne, mit gängigen Abkürzungen oder ausgeschrieben etc.), frage ich mich, nach wessen Vorstellung man sich da denn nun gerade richten sollte, wenn man hier einen Tipp schreibt. Irgendwem macht man es sicher immer genau recht, etlichen anderen dann aber gerade nicht. Da man es nie allen zugleich rechtmachen kann, denke ich, es wird das Beste sein, es so zu machen, wie der Tippgeber selbst es für richtig hält. Ich vermute, Du würdest es auch genau so schreiben, wie DU es für richtig hältst, und nicht versuchen, es irgendwem anders rechtzumachen, oder?
4
#22 MiO
18.3.12, 21:07
Hallo zusammen :-)
- und Danke für die netten Kommentare - hat mich gefreut.

Nun, ich habe das Rezept aus dem Kopf geschrieben ( so nach meinem Vorgehen halt )
Mir macht es nix aus wenn ich ein Rezept so finde und es erst durchlesen muss um mir die Zutaten flugs rausschreibe, weiß aber das es z.B. meiner Ma nicht gefällt ...
In der Regel schreibe ich mir Rezepte auch mit Zutatenliste vorab in meine Sammlung und so gebe ich sie auch weiter - hier eben aus dem Kopf geschrieben habe ich das nicht getan und es wird auch eher ausnahmsweise geschehen .

Macht's euch fein - LG - MiO
#23
18.3.12, 21:16
Mio - es hätte keine Kritik sein sollen, nur eine Anregung - das hat sich durch die anderen Kommentare so hochgeschaukelt - sorry, wenn das so rüberkam.
#24 MiO
18.3.12, 21:17
Römertopf :-)

Klar geht das - sogar prima - darin. Ich habe einen größeren für Fisch und einen kleineren " Süßen" für z.B. Bratäpfel oder Quarkstrudel mit Rumrosinen - leeeeecker.
Ich liiiiiiiieeeeebe meine Römertöpfe und hätte so gern den ganz Großen - ist aber neben dem Anschaffungswiderstand ... auch eine Platzfrage.


.... Und nu hab ich Hunger bekommen :-))
#25 MiO
18.3.12, 21:22
@ Talkrab
Aber nein ! Ich denke weder ich noch die Anderen haben das als Kritik gesehen sondern eher - allgemein - das unterschiedliche Empfinden, das Gefallen beim Lesen eines Rezepts beschreiben wollen.

Also : :-) wieder
#26 MiO
19.3.12, 10:08
@ThomasA :-)
Probier es aus und verkürze einfach auf 3 Stunden wenn du Bedenken hast bei 5-6 Std.
1
#27
19.3.12, 13:58
Hallo Mio !!! :-)
Ich habe dein Rezept mit 2 Rehkeulen gemacht und das Fleisch ist ein Träumchen !!!!! Vielen Dank für dein Rezept Danke deine OLLE
#28 MiO
19.3.12, 14:16
Hallo Olle :-)

Freut mich ! Mache es auch mit Wildschwein, Pilzen und Esskastanien oder mit Kaninchen wo z.B. Frühlingszwiebel zum Einsatz kommen - dazu ein Kräuterpüree --- und Familie/Gäste sind begeistert.
1
#29
19.3.12, 18:37
Das ist lecker! Solche Fleischschmortöpfe gibts in der Türkei auch, da heißen sie Güveç. Und in Bulgarien auch, da heißen sie Gjuvec. Aber egal wo, die sind überall lecker!
1
#30
19.3.12, 19:11
Ach das war sooooo sau lecker !!!! Ich kannte das nicht .War eine echte Bildungslücke !!!!!!!!!!!
#31
20.3.12, 18:38
Nun ja, möchte dieses Reze
#32
21.3.12, 08:46
hallo... ich bin ja nun erst neu hier... ich habe da mal eine frage... warum werden hier für fragen oder tips eigentlich diese roten daumen verteilt ??? ich habe zu dem rezept eine frage und man traut sich ja garnicht... hat da jemand lange weile oder soll dem ganzen ein wenig farbe verliehen werden ??
#33 MiO
21.3.12, 10:59
Hallo Frosch 6767
- es wäre schade, wenn du dich wegen der Daumen nicht traust Fragen zu stellen oder selbst Tipps/Rezepte einzustellen. Könnte ja gut sein, dass du ein potenzieller guter Rezepte/Tipp Geber bist, was ja bereichernd wäre.

Mit den Daumen ist das eine "lustige" Sache, wie Bäumchenwechseldich mitunter :-)) - wenn ich einen Daumen gebe, dann den grünen was als kommentarlose Antwort reicht, wenn mir etwas unverständlich ist oder nicht gefällt ist es hilfreicher nachzufragen - offener ist es allemal. Wozu aber einem guten, freundlichen Posting ein Minus zu setzen gut sein soll, entzieht sich mir völlig. Ist vielleicht eher "den User mag ich nicht, egal was er schreibt" einzustufen.
Nun muss das jeder für sich selbst entscheiden - ich ignoriere die Daumen und konzentriere mich auf die Inhalte der Postings.

In diesem Sinne : Frag ruhig :-)

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen