Bananenschmarren aus überreifen Bananen

Der Schmarren ist schön locker, obwohl die Eier nicht aufgeschlagen wurden und schmeckt herrlich süß-saftig nach Bananen.
2
Fertig in 

Jährlich landen Tonnen an überreifen Bananen im Müll, das ist sehr traurig und sollte nicht so sein. In einem älteren Tipp habe ich daher ein Rezept veröffentlicht, wie man mit braunen Bananen, die ja besonders süß sind, schmackhaften Hefeteigzopf bzw. Striezl wie man bei uns in Österreich sagt, bereitet. Dieses Rezept ist eine gute Möglichkeit, der Lebensmittelverschwendung entgegenzuwirken.

Nun aber zum Rezept des Bananenschmarren:

Zutaten

Für 3-4 Portionen

  • 100 - 200 g überreife Bananen (ca. 2 Stück)
  • 2 EL Kristallzucker
  • 500 ml Milch
  • 200 g Mehl glatt
  • ½ TL Backpulver
  • 50 g Grieß (ca. 4 EL)
  • Prise Salz
  • Vanillezucker bzw. echte Vanille
  • 2 Eier
  • Zitronenabrieb
  • 1 Handvoll Rosinen wer sie mag für extra Süße
  • ca.10 EL Sonnenblumenöl zum Rausbacken oder 60 -100 g Butter, damit schmeckt es besonders fein!
  • Zubehör: eine mit Deckel

Zubereitung

  1. Die Bananen werden grob zerteilt und mit der Milch und dem Zucker mit dem Stabmixer zu Bananenmilch verarbeitet.
  2. Danach werden die Eier und das mit Backpulver versiebte Mehl eingerührt.
  3. Am Schluss kommen der Grieß, Vanille, Salz und die Rosinen dazu.
  4. Diese Masse lässt man im Kühlschrank 1 Stunde ruhen.
  5. Danach 3 EL Öl in der Pfanne erhitzen und die Masse 2 cm hoch eingießen.
  6. Mit dem Deckel zudecken und bei mittlerer Temperatur durchbacken.
  7. Nun alles wenden und mit 2 Löffeln in Stücke zerteilen.
  8. Auch die Unterseite schön goldbraun fertig backen, aber dieses Mal ohne Deckel.

Fertig ist der Gaumenschmaus!

Dazu passt herrlich ein selbst gemachtes Apfel-Quitten-Kompott mit Sternanis oder Hollerkoch.

Gutes Gelingen!

PS: Sollte Teig überbleiben, lagere ich diesen bis zum nächsten Tag im Kühlschrank und backe diesen dann frisch heraus. Es ist auch möglich, den ganzen Teig zu Schmarren zu verarbeiten, also alles fertig backen und wenn er ausgekühlt ist, einzufrieren. Nach dem Auftauen im Backrohr bei 140 Grad oder in der Pfanne erneut aufwärmen. Ergibt ein rasches Mittagessen.

Wie findest du dieses Rezept?

Passendes Video zu diesem Rezept
Voriges Rezept
Herzhafter Blumenkohlstrudel aus Blätterteig mit Knoblauch-Dip
Nächstes Rezept
Pikante Blätterteig-Sticks
Rezept erstellt von
am
Jetzt bewerten!

Bewerte jetzt dieses Rezept!
Vergib zwischen ein und fünf Sternen:

4,7 von 5 Sternen
auf der Grundlage von
18 Kommentare

Rezept online aufrufen
Hol dir unsere besten Tipps als PDF / eBook!

Du druckst gerne unsere Tipps und Rezepte aus? Unter www.frag-mutti.de/ebooks findest du unsere besten Tipps und Rezepte zum Abspeichern und Ausdrucken. Nur 2,90 €!