Der rohe Stiel vom Brokkoli schmeckt ähnlich wie Kohlrabi und kann z. B. im Salat oder einfach klein geschnitten gegessen werden!
2

Brokkoli komplett verwerten - Stiel kann man essen

11×
Jetzt bewerten:
4,8 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Wer Brokkoli kocht, der nutzt meist nur die Röschen, der dicke Stiel wandert hingegen sehr oft in den Biomüll. Was ich nicht gewusst habe: Der Stiel schmeckt so ähnlich wie Kohlrabi und kann einfach roh (z. B. im Salat oder einfach klein geschnitten) gegessen werden!

Den Tipp habe ich am Wochenende von einem Koch erhalten. Ich habe es gleich probiert: Der Stiel schmeckt tatsächlich so ähnlich wie Kohlrabi - und ich liebe Kohlrabi. Ist jetzt vielleicht nicht für alle neu, aber für mich war es eine Offenbarung :)

Von
Eingestellt am
Du kennst auch Haushaltstipps & Rezepte?
Jetzt auf Frag Mutti veröffentlichen

59 Kommentare

6
#1
24.5.18, 21:09
Genau so ist es.
Ich schneide den Stiel in dünne Scheiben (wegen der Kochzeit) und koche ihn grundsätzlich immer mit: Zuerst die Scheiben, nach 2-3 Minuten die Brokkoliröschen.

Die Scheiben esse ich am liebsten gleich nach dem Kochen so "aus der Hand".
1
#2
24.5.18, 21:26
In diesem Rezept von mir "Farfalle mit Brokkoli" habe ich die Stiele auch verwendet 👍...mache ich schon immer so.

Den Tipp habe ich von meinen asiatischen Freunden vor Jahren schon bekommen.
Kulinarische Grüße
Mondial 
5
#3
24.5.18, 21:35
Tja, Bernhard: Da hast Du wohl nicht Mutti gefragt! Wir kennen den Tipp 😂😂
6
#4
24.5.18, 21:35
Ich liebe gerade den Stiel. Er schmeckt mir viel besser als die Röschen :)
1
#5 viertelvorsieben
24.5.18, 21:38
Guter Tipp, der mir bisher nicht bekannt war. :)
1
#6
24.5.18, 21:49
Mir schmeckt der Stiel auch besser als die Röschen:-)))
1
#7
24.5.18, 21:50
Esse ich manchmal schon roh.
1
#8
24.5.18, 22:15
wir essen den Stiel auch immer mit😀☺
1
#9
24.5.18, 23:06
Wir essen vom Brokkoli auch immer alles - Stiel und Röschen. Zum Beispiel in einer Gemüsesuppe schmecken die Stiele sehr gut.
Trotzdem ein guter Tip, weil das nicht allen bekannt war!
5
#10
24.5.18, 23:50
Kannte ich auch nicht mit dem Stiel, wird aber schnellstens getestet. Oh da fällt mir so einiges ein. Man könnte den Stiel in Balken schneiden, in Ei und Sesam, Mandeln oder Semmelbrösel oder Haferflocken panieren und braten. Schmeckt bestimmt gut.

Fischstäbchen für Veganer ohne Fisch 😃
9
#11
25.5.18, 00:22
Heute Abend kam beim swr die Sendung "Odysso".
Im Stiel vom Brokkoli sollen doppelt so viele Glukonisolate sein, wie im übrigen Brokkoli.
Das sind Stoffe, welche gegen Karzinogene wirken.
Wer mag, kann die Sendung noch in der Mediathek schauen.
2
#12 CaterineM
25.5.18, 01:29
Ich mag die Stiele auch gerne roh, einfach zum knabbern. Man kann aber daraus (wie auch aus dem gesamten Strunk) wenn man alles schön klein schneidet, ein hervorragendes Cremesüppchen zaubern 😊
#13
25.5.18, 09:52
 
Den Stiel großzügig abschneiden, evtl. harte Pelle am unteren Ende entfernen. Den Stiel mit dem Gemüseschneider in 5 mm Stücke schneiden. Die Röschen mit dem 1 cm Einsatz zerkleinern. Möhren auch in 5 mm Stückchen dazu (wg der Kochzeit). Mit Brühe, Muskatnuss Pfeffer zu einem leckeren Süppchen kochen. ......aber bitte nicht pürrieren!!!!! Das finde ich so eklig.  
2
#14
25.5.18, 11:40
Nicht nur vom Brokkoli schmeckt der Stiel gut. Auch den vom normalem Weißkraut und Karfiol kann man genau so verwerten. Nur bei mir kommt es gar nicht so weit, da ich ihn schon bei der Verarbeitung wegschnabuliere
2
#15 Berta Panislowski
25.5.18, 14:02
Na ja, ist nicht wirklich neu diese Erkenntnis 😉 Ich kenne viele auch ältere Rezepte in denen empfohlen wird, Stiel und Röschen zu trennen und sie nacheinander (erst Stiele, dann Röschen dazugeben) zu garen. Evtl. muss man die Stiele sogar ein wenig schälen - aber die Mühe lohnt sich, denn die Stiele haben oft einen intensiveren Broccoligeschmack als die Röschen.
1
#16 Berta Panislowski
25.5.18, 14:10
@Kamilla: Den Karfiolstrunk (für uns Norddeutsche: Karfiol = Blumenkohl) kann man sehr gut raspeln und mitgaren. Bei Weißkraut bin ich eher skeptisch: der Strunk hat einen ziemlich erdig-muffigen Geschmack. Beim Mitgaren des Weißkrautstrunkes würde ich auf jeden Fall Zitronensaft oder Natron ins Kochwasser geben um den kohlig-muffigen Geruch und Geschmack zu unterdrücken. Ist aber, wie alles, Geschmacksache.
2
#17
25.5.18, 14:14
@Berta Panislowski: 

Off topic: 
Mutter wir danken dir! 😂😂😂
#18
25.5.18, 14:42
Für mich völlig neu ! Bislang wanderte der Stiel - auch der von Karfiol - ganz selbstverständlich in den Bioeimer - leider , wie ich nun sehe .
Sehr guter Tipp , auch die folgenden aus den Kommentaren - danke !
#19
26.5.18, 05:01
@xldeluxe_reloaded: So wie du mache ich es auch schon seit langer Zeit, nur dass ich den Brokkoli nicht koche, sonder einfach brate. Dann schmeckt es nicht so waessrig. Genau wie mit Blumenkohl.
#20
26.5.18, 13:13
Man kann sogar die kleinen , zarten Blättchen von der Kohlrabiknolle mit verwerten . Broccoli habe ich noch nie roh wie Blumenkohl verarbeitet . Meist hatte ich nur gefrorene Röschen ....
2
#21
26.5.18, 23:59
Weggeschmissen habe ich die Stiele vom Broccoli auch noch nie, sondern schneide sie kreuzweise ein, so sind sie zur gleichen Zeit gar - wie die Röschen. Von den dickeren Stielen schäle ich ein wenig mehr weg, die sind nämlich gerne faserig.
Ansonsten natürlich ein guter Tipp.
 
#22
27.5.18, 00:03
@Backoefele: 
Einritzen ist zwar grundsätzlich, wie bei Rosenkohl, eine gute Idee, aber bei den Stielen von Brokkoli nutzt es nichts, denn die Stiele brauchen wesentlich länger zum Garen als die zarten Röschen.
#23
27.5.18, 00:12
@xldeluxe_reloaded: Bei den dickeren Stielen stimmt das und schneide ich die eben mehrmals ein oder/und manchmal auch nochmal der Länge nach. 😏
#24
27.5.18, 06:53
Alles Geschmackssache 😀
Wir haben es Mal letztes Jahr probiert und uns schmeckt es überhaupt nicht. 
Man kann auch andere Teile von Gemüse mit verwenden (Blätter). Aber für so was sind wir noch nicht "Grün" genug!
2
#25
27.5.18, 08:32
Die Stiele koche ich immer mit, auch von Blumenkohl und anderen Gemüsen, daraus werden dann Suppen, evtl. mit dem Mixstab zu Cremesuppen. So wird alles verwertet - und dazu noch recht schmackhaft.
1
#26
27.5.18, 10:42
@Talkrab

Ich habe das früher auch so gemacht. Bis ich mal gelesen hab, dass sich die meisten Schadstoffe von Pestiziden und chem. Dünger über die Wurzel hauptsächlich in den Stielen von Brokkoli, Blumenkohl & Co festsetzen. Seitdem hab ich da keine Lust mehr drauf. 🙄
1
#27
27.5.18, 11:05
@Mitzimaus: 
Habe gerade mit meiner Frau gesprochen. Hat auch einen Bericht (Stiftung Warentest glaubt Sie) gelesen. Da stand viel  über den Wurzeln und deren Inhalte von Schadstoffen drin, deshalb Finger weg. Wir kaufen viel Bio und auch Regionale Gemüse. Aber manchmal ist weniger auch mehr 😄
3
#28
27.5.18, 11:28
@Pharao: und Mitzimaus, vielen Dank für die Info. Da bin ich doch froh, daß ich die Stiele von Blumenkohl und Brokkoli bisher entsorgt habe. Die meisten gekauften Gemüsesorten sind mit Pestiziden belastet, leider traue ich Bio auch nicht immer.
Was will man aber machen, wenn man keinen eigenen Garten hat und das Geld zusammenhalten muß. Ok, dann lass ich das lieber mit den Stielen.
2
#29
27.5.18, 11:51
Ich verwende die Stiele und kleinen Blättchen von Brokkoli schon immer. Abschälen, in Scheibchen schneiden und mitgaren. Alle Gemüsereste werden sauber gewaschen, mit Gewürzen gekocht, gemixt und durch ein Sieb gestrichen. Habe immer genug Gemüsebrühe im Gefrierschrank.
Selber kochen macht Spaß und ist gesund. Meine Eltern sind mittlerweile 95 und 90 Jahre alt und machen noch alles selbst und Mutti kocht alles selbst.
2
#30
27.5.18, 12:57
@Mitzimaus: weißt Du, ich denke manchmal, dass vieles hochgespielt wird, mittlerweile ist fast alles bio, so dass ich mich frage, wo die 'normalen' Lebensmittel sind.
Ich möchte nicht wissen, was wir in früheren Jahren, als die vielen Atomversuche gemacht wurden, die wir gar nicht mitbekommen haben, auf uns runter gekommen ist und was wir da alles gegessen haben.
ich vermute mal, dass unser Organismus mittlerweile mit einer ganzen Menge fertig wird. Natürlich muss man ihn wissentlich nicht noch zusätzlich belasten, aber auch auf Biofelder regnen Schadstoffe runter und was im Boden schon alles ist, will ich lieber nicht wissen.
3
#31
27.5.18, 15:10
@Talkrab: Bio ist das , was wir früher alle gegessen haben , bis einigen vielen Betrieben der Raibach nicht mehr gereicht hat und sie zu "Schnellwuchsmittel" und anderer Chemie gegriffen haben . Dadurch , dass es dann auf einmal mehr Produkte in kurzer Zeit gab , wurden die Lebensmittel billiger für die Verbraucher.
Bei dem heutigen Bio , was die Landwirte anbauen , kannst Du Dich darauf verlassen , dass wirklich alles Bio ist , was drauf steht . Es werden ständig Proben gezogen , sie haben so hohe Auflagen , was sie dürfen und was nicht , dass viele wieder mit dem Bioanbau aufgehört haben . Ganz zu Anfang gab es noch vergleichsweise hohe Prämien für die Biobauern . Es werden die Anbauflächen auf Schadstoffe untersucht , sie dürfen über Jahre vorher nur Getreide oder Feldfrüchte ohne jedes chemische Hilfsmittel anbauen . Dann werden wieder Proben genommen und wenn dann der Ackerboden "sauber" , ohne Rückstände ist , darf er erst Bio anbauen . Jedes Produkt , was er dann verkaufen will , muss erst kontrolliert werden . Weil er so viele Auflagen jetzt hat , überlegt es sich mancher Landwirt , ob er da weiter machen will . Der Nachbar meiner Mutter hatte , nachdem sein Vater verstorben war , auch angefangen , auf Bio zu wechseln . Daher weiß ich einiges aus Erzählungen . Auf Bio aus Deutschland kannst Du Dich verlassen , das ist sauber .
1
#32
27.5.18, 15:20
@Schnuff: danke, dass Du Dir so viel Mühe gemacht hast!! Und ich hoffe für uns, dass es wirklich so geprüft wird.
Im Fernsehen habe ich neulich eine Sendung gesehen, da wurden Bioprodukte geprüft und ganz normale, es waren kaum Unterschiede in der Qualität, so dass man in guten Supermärkten auch Nicht-Bio-Produkte kaufen kann. Denn ehrlich gesagt, ich kann es mir finanziell nicht immer leisten, Bio zu kaufen.
#33
27.5.18, 15:34
@Talkrab: dann versuch auf einen Wochenmarkt zu gelangen , wo regionale Anbieter ihre Ware verkaufen . Da kannst Du Dir fast sicher sein , dass es nicht gespritzte , naturbelassene Ware ist . Erkennen kannst Du das daran , dass das Obst und Gemüse auch mal krumm ist , Flecken hat , die Eier auch mal kleiner , da von Junghennen sind .
Oh ja , der Handel erkennt , dass der Verbraucher bereit ist , für Bio mehr Geld auszugeben , leider .
1
#34
27.5.18, 15:46
@Schnuff: das mache ich - und ich habe mir angewöhnt, dass ich kurz vor Schluss hingehe, da hat man manchmal Glück, dass man etwas billiger bekommt, auf die Gefahr hin, dass auch vieles nicht mehr da ist. Aber das ist zu verschmerzen, dann gibt es eben das, was man bekommt. Man muss eben ein bisschen flexibel sein.
1
#35
27.5.18, 17:26
@Talkrab: Cool - ich denke, Du tust was möglich ist. Ich kaufe hier (ich lebe seit über 10 Jahren auf Zypern) überwiegend bei kleinen Farmbauern direkt vom Feld. Um den letzten "Dreck" (auch hier gibt's manchmal sauren Regen) rauszuwaschen, unterziehe ich das Gemüse einer Ozon-Wäsche. Eier bekomme ich von einem Nachbarn und ich weiss wie die Hühner leben und was sie fressen. 100% Bio. Mehr geht nicht ...... 😀
#36
27.5.18, 17:42
Ich esse die Stiele auch schon lange mit. Entweder werden sie kleiner geschnitten und mitgekocht, oder schon vorab roh gegessen.
Da meine Kohle aus meinem Garten sind brauche ich mir auch keine Gedanken wegen Pestizide machen, bei mir ist alles Bio.

Mehr Geld für Bio finde ich in Ordnung. Wenn ich daran denke, dass ich fast jeden 2. Tag diese kleinen, grünen Würmchen vom Gemüse absammele. Das ist schon ziemlich Arbeit und braucht seine Zeit.
Wie es die Bauern mit großen Feldern machen weiß ich nun nicht.
#37
27.5.18, 19:59
@Mitzimaus: das hört sich ja nach Traumausstieg an
2
#38
27.5.18, 20:05
@Talkrab: Jepp, das isses. Ich wollte meine Rente immer schon am Meer verleben.  Man muss sich nur trauen.😊
#39
27.5.18, 20:05
@JUKA: sie werden die kleinen grünen Würmchen bestimmt nicht von Hand absammeln.
Ich denke mal, dass doch irgendwelche Spritzmittel zum Einsatz kommen.
#40
27.5.18, 20:10
@Mitzimaus: naja - aber die Sprache sollte man dann auch ein bisschen kennen, wenn man diesen Schritt macht.
#41
27.5.18, 20:13
@Mitzimaus: 
Man muss rechtzeitig planen und dann seine Träume umsetzten, vor allem in der letzten Lebenshälfte, die durch so einen Ausstieg der beste Lebensabschnitt werden kann. Ich bin glücklich in einer Weltstadt, habe mir dort rechtzeitig ein Standbein aufgebaut und bin immer wieder wie befreit, wenn ich die deutsche Grenze überschreite und dort in das "andere Leben" eintauchen kann.
#42
27.5.18, 20:15
@Talkrab: 
Das ist Voraussetzung für eine Auswanderung. Man muss sich zumindest so gut verständigen können, um Behördengänge ohne Hilfe zu bewältigen. Auch sollte man sich darüber informieren, was alles nötig ist, um in einem anderen Land zu leben. Sprachen lernt man relativ schnell, wenn man sich ernsthaft damit befasst und auch über die Gesetze des jeweiligen Landes kann man sich informieren.
#43
27.5.18, 20:17
@xldeluxe_reloaded: da gebe ich Dir vollkommen Recht, der Grundstock muss da sein, man lernt dann auch schnell wenn man dort lebt und reden muss und versehen.
#44
27.5.18, 20:22
@Talkrab: 
Ja, man lernt die Umgangssprache im Land, muss aber vorher Behördengänge erledigen, um dort leben zu können und da ist es ratsam, die Sprache schon vorher zu beherrschen. So habe ich es zumindest gehandhabt und es war sehr hilfreich bei der Wohnungssuche, der Registrierung, Aufenthaltsgenehmigung usw. 
1
#45
27.5.18, 20:25
@xldeluxe_reloaded: ich habe das sogar gemacht, wenn ich urlaubsmässig in fremde Länder gefahren bin. Habe ich immer mindestens einen Sprachkurs vorher gebucht
#46
27.5.18, 20:30
@Talkrab: 
Gefällt mir 👍
Viele Deutsche erwarten und fordern das ja auch von Ausländern, wobei wir alle Ausländer sind, überall!
Das ist aber off topic und hat nichts mehr mit dem tipp zu tun. Also schließen wir besser das Thema, bevor man sich darüber mokiert.
2
#47 viertelvorsieben
27.5.18, 20:35
@xldeluxe_reloaded: Überall nicht, nur im Ausland. 😆
1
#48
27.5.18, 20:36
ich bin der Meinung, dass ich mich an das Land anpasse, in das ich reise, das betrifft in erster Linie die Sprache, dann das Essen, die Kultur, die Menschen usw.
Das macht für mich eine Reise ins Ausland erst interessant und hat den eigentlichen Sinn.
Aber Du hast Recht, lassen wir das hier!!👍😀
1
#49
27.5.18, 20:38
@viertelvorsieben: 
😂 Ich persönlich fühle mich sogar hier manchmal wie ein Alien - wobei "hier" jetzt alles bedeuten kann 😂
Da halte ich es mit Sting:
I am alien, I am a legal alien..........
#50
28.5.18, 06:27
@xldeluxe_reloaded: Geht mir auch so. Ich verbringe jetzt die beste Zeit meines Lebens und geniesse die "Freiheit". Wo bist Du gelandet?
#51
28.5.18, 06:51
Du kannst Brokkoli auch gleich so in Stücke schneiden, dass an jedem Röschen ein Stück vom Strunk dran bleibt. Auch wenn die Garzeiten für Röschen und Strunk verschieden sind. Du hast dann einen knackigen Strunk mit zartem Röschen auf der Teller.
#52
28.5.18, 22:16
Guter Tipp, mache ich schon lange.Der Geschmack vom Stiel ist meiner Meinung nach wirklich intensiver, als die Röschen. 😄
#53
30.5.18, 09:25
Ich verwende den ganzen Brokkoli, also auch die gesamten Blätter , genauso wie Kohlrabi. Einfach mal Google befragen, es gibt viele tolle Rezepte 😊   Allerdings wächst er in meinem Garten und ich weiß, dass er nicht irgendwie "behandelt" wurde. Ich nehme eigentlich alle Blätter meines Gemüses (außer Kartoffeln, Zucchini und Kürbis) also auch noch Möhren, Radieschen, Rote Beete  usw, für Smoothies, Suppen oder als Hauptgericht (Beilagen)   Alles sehr schmackhaft! 😀
#54
30.5.18, 16:00
@renateh03: genau - aus Radieschenblättern kann man wunderbare Suppen machen!
#55
30.5.18, 18:50
Der Tip ist ja gut aber ich glaube du hast nicht ganz aufgepasst. du mußt die Stengel schälen und nur verwenden wenn sie nicht holzig sind grüße vom >Koch
1
#56
31.5.18, 12:40
Da es anscheinend viele nicht zu wissen scheinen, wirklich ein guter Tipp, denn eigentlich landet immer noch viel zu viel Nahrung unnötig im Abfall.

Der Tipp ist für mich nichts Neues, denn ich verwende seit jeher immer auch die Stiele. Der Stiel ist essbar und es ist eigentlich eine Schande ihn wegzuwerfen. Wenn man die Stiele selber nicht so als Gemüse direkt mag, kann man sie z.B. kleingeschnitten später für eine Gemüsesuppe oder ein Gemüserisotto verwenden. 
Gerüstete Broccolistiele lassen sich hervorragend einfrieren, falls man sie nicht gleich verwenden kann/möchte.

An alle Skeptiker wegen Schadstoffen und so:
Habt ihr euch schon mal eine komplette Broccolipflanze näher angesehen? Die ist viel länger als der Teil den man im Supermarkt angeboten bekommt. Denkt ihr die Schadstoffe wander den ganzen langen Stängel hinauf bis in die Stiele und genau vor den Röschen  manchen sie dann halt?!  So ein Blödsinn! 
Im obersten Teil, also in den Stielen, sind mit Sicherheit kaum mehr Schadstoffe wie in den Röschen selber. Abgesehen davon setzen wir unseren Körper mit alltäglichsten Dingen tagtäglich teilweise viel schädlichen Bedingungen aus, obwohl wir sie vermeiden könnten. 

Und noch etwas zu Bio:
Warum wird in Diskussionen rund um BIO immer nur davon gesprochen, dass Bio quasi eine bessere Qualität hat (haben sollte) und für uns gesünder ist (sein sollte)? 
Habt ihr die Umwelt vergessen?!?!
Bio zu kaufen und damit den Bioanbau zu unterstützen, sollte in erster Linie unser Beitrag an die Umwelt sein, denn die im normalen Anbau verwendeten Mittel schädigen vor allem unsere Umwelt viel mehr als uns, denn in gekauften Produkten ist tatsächlich oft nur noch ein geringer Unterschied festzustellen. Dass Bio dann oft auch etwas gesünder ist, sollte dann "nur" ein positiver Nebeneffekt darstellen! Meine Meinung. :-)

Ich muss auch sehr aufs Geld achten, trotzdem kaufe ich so oft es geht Bio - und zwar vor allem zuerst einmal der Umwelt zuliebe .... wir haben nur diese eine, vergesst das niemals!!! 
Ich spare, indem ich nur so viel einkaufe wie ich auch wirklich brauche, so dass ich möglichst nie etwas wegwerfen muss. So spare ich mehr Geld als wie mich Bio mehr kostet. 

LG
#57
1.6.18, 22:00
👍Danke für den Tipp, ich muss zugeben, dass ich auch immer den Strunk weggeworfen habe. 😢 so oft und gerne wie wir den essen, darf ich gar nicht darüber nachdenken wie viel gutes Gemüse ich also entsorgt habe. Nochmals Danke. 
#58
26.7.18, 12:07
Ich esse oft und gerne Brokkoli, der nicht nur gesund ist sondern bestens zur Verdauung beiträgt.

Problem ist, daß ich nicht auf einen mal die 500 g verbrauche. Nach spätestens 2 Tagen vergilbt er, später vergraut er. Nach aufreißen der Plastikhülle wird er abgedeckt.
Kann man ihn trotzdem verwerten?

viele Grüße
1
#59
26.7.18, 12:32
ich würde den Brokkoli insgesamt kochen und die Menge, die nicht gebraucht wird im Kühlschrank aufbewahren zur späteren Verwendung  - oder einfrieren.

Tipp kommentieren

Emojis einfügen