Festes Spülmittel ohne Plastik selber herstellen

Festes Spülmittel selber machen - mit 4 Zutaten
4
Lesezeit ca. 2 Minuten

Plastik vermeiden – das steht bei vielen Menschen ganz oben auf der Wunschliste für Alltag und Haushalt. Festes Duschgel und Deo oder Shampoo- und Conditioner-Bars machen wir deshalb schon eine ganze Weile selber. Warum nicht auch festes, natürliches Spülmittel?

Geschirr spülen ganz ohne Plastik oder Verpackung – das geht einfach und schnell: mit festem Geschirrspülmittel. Kaufen musst du das allerdings nicht: Mit nur vier Zutaten kannst du so ein Spülmittel-Stück in wenigen Minuten aus Hausmitteln selbst herstellen. Den Duft wählst du dabei ganz nach deinem Geschmack. Und die Ergiebigkeit und Dosierung ist erstaunlich sparsam, sodass du davon sogar länger etwas hast als von vielen flüssigen Spülmitteln. Pflanzliche, hautschonende Tenside machen es außerdem sehr effektiv, sodass du auf konventionelles Geschirrspülmittel sehr gut verzichten kannst.

Inhaltsverzeichnis

  1. Zutaten für 3 kleine Blöcke 
  2. Anleitung: Festes Spülmittel herstellen – Schritt für Schritt
  3. Tipps und Tricks

Zutaten für 3 kleine Blöcke

  • 50 g pflanzliche Tenside in Pulverform
  • 7 g geriebene Kernseife
  • 50 g Speisestärke
  • 35 ml Wasser
  • Nach Bedarf: einige Tropfen ätherisches Öl

Wiege die Tenside in Pulverform ab. Mit 50 Gramm bekommst du 3 kleine, 2 mittelgroße oder 1 richtig großen Block. Alle punkten in Sachen Ergiebigkeit.

Anleitung: Festes Spülmittel herstellen – Schritt für Schritt

  1. Setze eine Maske auf: Tenside solltest du nicht einatmen.
  2. Mische das Tensid mit Speisestärke, stelle die Mischung beiseite.
    Nimm ebenso viel Speisestärke wie Tenside in Pulverform und mische sie gut. Trage auch dabei eine Maske, um nichts von den Tensiden einzuatmen.
  3. Gib die grob geriebene Kernseife in leicht erwärmtem Wasser. Rühre das Ganze um, bis sich die Seife aufgelöst hat.
  4. Gib die Tensid-Mischung mit dem ätherischen Öl ins Wasser.
  5. Knete den Teig, bis er sich gut zusammendrücken lässt.
  6. Ist das Ganze zu krümelig, gib etwas Wasser hinzu.
  7. Klebt alles matschig an deinen Fingern? Stäube etwas Stärke darüber.
  8. Forme drei kleine oder zwei mittelgroße Stücke.
  9. Drücke diese in deine Muffin- oder andere Formen aus Silikon und lasse sie mindestens 24 Stunden trocknen.
    Forme Spülmittel-Bars. Falls sie zu sehr bröseln, füge etwas Wasser hinzu. Sind sie zu matschig, darf es etwas mehr Speisestärke sein.

Deine Spülmittel-Bar ist jetzt einsatzbereit!

Tipps und Tricks

  • Aufbewahren: Kühl und vor allem trocken hält dein Spülmittelstück am längsten. Lass es nur bitte nicht direkt in der Spüle oder in einer Schale mit „Fußbad“ einweichen.
  • Ätherisches Öl: Dieses wirkt zusätzlich als Fettlöser. Außerdem zaubert dein Lieblingsduft beim Abspülen ein Lächeln in dein Gesicht. Meine neuesten Bars habe ich mit Lavendelöl aus dem letzten Provence-Urlaub verfeinert.
  • Dosierung: Feuchte das feste Spüli kurz an – dann kannst du damit über deinen Abwasch reiben – von Glas über bis Pfanne und Topf. Du kannst aber auch mit einem Lappen oder einer Bürste etwas davon abnehmen und aufs Geschirr geben.
  • Fettlösekraft: Bei mir schlägt das feste Spülmittel in Sachen Fettlöskraft sogar das selbst gemachte flüssige Reinigungsmittel – dabei funktioniert das auch schon hervorragend!
  • Geduld: Entstehen beim Lösen der Spülmittel-Stücke Risse, warte noch einen Tag ab. Sind die Bars gut getrocknet, sind sie so fest, dass sie nicht mehr brechen.
  • Haltbarkeit: Dank der Tenside kannst du dein selbst hergestelltes festes Spülmittel mindestens ein Jahr lang aufbewahren.
  • Kernseife: Jede Seife reagiert anders. Vielleicht hast du schon flüssiges Spülmittel selbst gemacht? Dann kennst du deine Lieblingsmarke bereits und weißt, ob du eventuell etwas mehr oder weniger nehmen solltest.
  • Schaum: Dank der pflanzlichen Tenside ergibt das feste Spülmittel einen wunderbar feinen, cremigen Schaum.
  • Tenside: Die chemischen Substanzen lösen Schmutz und sind auch im Waschmittel, in Shampoos und anderen Beauty-Produkten enthalten. Synthetische Tenside basieren unter anderem auf Benzol, Ehtylenoxid oder Olefinen. Um deine Haut und die Umwelt möglichst wenig zu belasten, verwendest du am besten natürliche Tensiden aus pflanzlichen Rohstoffen.
  • Verträglichkeit: Hoch dosiert können Tenside deine Schleimhäute reizen. Trage beim Verrühren der trockenen Zutaten deshalb sicherheitshalber eine Maske. Wasche nach dem Formen der festen Spülmittelstücke gut die Hände: Tenside trocknen die Haut aus.
  • Festes Spülmittel oder flüssiges Spülmittel selber herstellen: Beides geht schnell und mit wenigen Zutaten. Für flüssiges Spülmittel wie in unserer Anleitungl brauchst du noch ein Gefäß, kannst aber zum Beispiel einer bereits leeren Spülmittelflasche ein zweites Leben schenken. Die pflanzlichen Tenside für festes Geschirrspülmittel kosten etwas mehr als die Zutaten für flüssiges Spülmittel. Allerdings hält festes Spülmittel in der Regel länger. Deshalb bleibt es am Ende dir überlassen, womit du dein Geschirr in der Küche am liebsten abspülst.

Hast du noch andere Tipps und Tricks – oder ein weiteres Rezept – rund um festes Spülmittel? Dann verrate sie uns gerne in den Kommentaren!

Wie findest du diesen Tipp?

Voriger Tipp
Spülbecken reinigen mit Rasierschaum
Nächster Tipp
Spülmittel selber machen – mit 3 Zutaten
Profilbild
Tipp erstellt von
am
Jetzt bewerten!

Bewerte jetzt diesen Tipp!
Vergib zwischen ein und fünf Sternen:

4,9 von 5 Sternen
auf der Grundlage von
7 Kommentare

Tipp online aufrufen
Hol dir unsere besten Tipps als PDF / eBook!

Du druckst gerne unsere Tipps und Rezepte aus? Unter www.frag-mutti.de/ebooks findest du unsere besten Tipps und Rezepte zum Abspeichern und Ausdrucken. Nur 2,90 €!