Schon vor längerer Zeit hatte ich mir in den Kopf gesetzt, die Geschenke in diesem Jahr nicht glitzernd, kitschig zu verpacken, sondern spartanisch mit Upcycling-Charakter.
13

Geschenk-Verpackung mal anders: Puristisch-Upcycling

Jetzt bewerten:
5 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Diesen Tipp konnte ich leider nicht eher hochladen, weil die Geschenke erst kurz vor Heilig Abend unter den Weihnachtsbaum gelegt wurden - aber vielleicht mögt ihr die Anregungen bei anderen Gelegenheiten / Anlässen - dann mit komplett anders sortierten Motivstempeln - aufgreifen.

Schon vor längerer Zeit hatte ich mir in den Kopf gesetzt, die Geschenke in diesem Jahr nicht glitzernd, kitschig zu verpacken, sondern spartanisch mit Upcycling-Charakter (wollte meiner Familie eben mal ein anderes "Bild" vermitteln). Packpapier von der Rolle war klar - ebenso Paketband (aus Jute und keinem glänzenden Kunststoffband) und die "Schneeflocken". An denen man genau sieht, welches meine erste gewesen ist, ja, die eigene Schulzeit ist eben lange her ... Die verwendeten Silikonstempel haben gegenüber den herkömmlichen, viele Vorzüge: Sie sind auf einer harten Kunststofffolie platzsparend und dauerhaft zugleich aufzubewahren und beliebig mit Wasser sauber zu halten (habe übrigens eine Zahnbürste zum Entfernen der Stempelfarbe verwendet, um in die winzigen Fugen der Stempel zu gelangen, die sehr fein und detaillierte Abdrücke erzeugen!

Jedes einzeln von der Folie abnehmbare Stempelmotiv besteht aus sehr flexiblem Silikon (ein Kunststoff). Es wird nur für den Moment der Verwendung auf die Rückseite eines getrennt käuflichen Acrylblocks angedrückt und haftet dort super - ganz ohne irgendeinen Klebstoff. Im Gegenzug ist es mit einem Griff spielend leicht wieder leicht zu entfernen. Auf dem Acylblock kann man auch - je nach Größe - auch mehrere kleine Stempelmotive nebeneinander platzieren, so dass man mit mehreren Motiven gleichzeitig stempeln kann - ggf. auch mit unterschiedlichen Farben (dazu siehe mehr weiter unten).  Auch dies ist eine Besonderheit gegenüber herkömmlichen Stempeln. Jedes Stempelmotiv ist beliebig oft zu verwenden und erleidet dennoch keine Qualitätseinbußen.

Die Stempelmotive sind als Set erhältlich (nach Motiven, Jahreszeiten, Anlässen zusammengestellt) - der Acrylblock passend in der Größe getrennt davon. Er ist auf seiner Oberseite mit einem superdicken, gut in der Hand liegenden Knauf versehen. Auf seiner Rückseite sind Linien in verschiedenen Winkeln angebracht, so dass man die Stempelmotive auf dem Acrylblock und diesen selbst später auf dem Untergrund exakt ausrichten kann: Der Block ist transparent und lässt einen echten "Durchblick" zu! Allein das finde ich schon genial.

Die Silikonstempel lassen sich auf vielerlei Untergründen anwenden: Auf Papier wie auf Pappe, Karton, sogar Holz und - mit besonderer Farbe (damit später fixierbar und waschbar) - auch auf Stoff und SnapPap! Beim Ausprobieren habe ich gemerkt, dass die Stoff-Stempelfarben deutlich prägnantere, kräftigere Abdrücke ergeben als Stempelfarbe für Kinder, die ich bei meinen Weihnachstpaketen verwendet habe. Da der Verbrauch in jedem Fall gering ist (dazu weiter unten mehr), werde ich bei meinen nächsten Projekten den Preisunterschied dieser beiden Stempelfarben-Qualitäten gern in Kauf nehmen und ausschließlich die Stoff-Stempfelfarbe verwenden. Wer von euch nur selten stempelt, dem empfehle ich die sog. Mini-Stempelkissen des Herstellers VersaCraft. Sie haben ein Maß von 3 x 3 cm. Es gibt sie  in mehr als 30 Farbrichtungen, was die Fantasie geradezu beflügelt. Diese Größe reicht zum Betupfen (siehe unten) in den meisten Fällen aus.

Leider traten die Kinderstempel-Farben auf Packpapier nicht so klar zutage, wie auf weißem Schreibmaschinenpapier, Gold und Silber schieden also aus :-(

Noch ein Tipp zum eigentlichen Stempeln: Nicht (!) das Stempelmotiv in das Stempelkissen drücken und so die Farbe aufnehmen (so habe ich das zumindest mal gelernt), sondern umgekehrt das Stempelkissen in die Hand nehmen und damit die Stempeloberfläche leicht betupfen - dabei immer wieder von der Seite gucken: Nur dann sieht man genau, an welchen Stellen das Stempelmotiv schon komplett mit Farbe bedeckt ist oder wo noch nachgetupft werden muss. Dieses Verfahren ist deutlich sparsamer und verhindert, dass die Stempelfarbe auch über das Motiv hinaus auf die Stempelfläche gebracht wird und beim Stempelvorgang möglicherweise einen hässlichen "Rahmen" hinterlässt. Außerdem ist man bei der vorgestellten Stempel-Technik nicht (mehr) gezwungen, für große Stempelmotive ausschließlich große Stempelkissen zu kaufen, sondern man tupft ja in Etappen über die ganze Fläche - egal, wie groß sie denn auch ist. Aufgrund des Preisunterschiedes zwischen den großen und den Mini-Stempelkissen kann man sich dann eher mehrere kleine in mehr Farben anschaffen...

Viel Freude beim Ausprobieren und vor allem:

Ein neues Jahr 2017 mit ganz viel Gesundheit!

Von
Eingestellt am

3 Kommentare


1
#1
25.12.16, 00:47
Eine tolle Idee,und auch umweltfreundlich !👏👍
#2
25.12.16, 01:18
Ein sehr schöner und vor allem schön beschriebener Tippp, der meiner eher puristischen Grundhaltung und der Ablehnung von allzu viel Glitter und Schnickschnack genau entspricht. Danke dafür. Und auch von mir an dieser Stelle: Einen guten Start ins neue Jahr 2017 für alle Community-Muttis & -Vatis :)
#3
26.12.16, 02:04
@Pompe: Sehen wir auch so!

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen

Kostenloser Newsletter

Frag Mutti-Produkttest

Wir haben 300 Produkttester ausgesucht, die über 600 Henkel-Produkte auf Alltagstauglichkeit testen!