Gewürzgurken einwecken – schnelles Grundrezept und Varianten

Gurken einlegen – 4 schnelle Rezepte
4
Fertig in 

„Einwecken“ und „Einkochen“ lauten die Zauberworte, wenn bald die Gurkensaison beginnt. Schließlich können wir nicht alle geernteten Gurken frisch zubereiten. Deshalb findet ihr hier ein einfaches, schnelles und günstiges Grundrezept mit einer Handvoll Zutaten und vielen Varianten.

Bald hängen nicht nur im Gewächshaus, sondern auch im Hochbeet und Garten oder auf dem Balkon die Gurkenpflanzen voller Früchte. Wie so häufig bei der Ernte, stehen wir auch mit Gürkchen vor einem ganzen Berg Gemüse. Doch bei Einlegegurken ist das zum Glück überhaupt kein Problem – Stichwort "Gewürzgurke", "süß-sauer" oder „Essiggurke“. Schließlich gibt es eine ganze Menge einfacher und schneller Rezepte für jeden Geschmack, mit denen wir Minigurken lange und sogar gesund haltbar machen können. Ein paar davon stellen wir euch hier vor.

Inhalt

  1. Essiggurken selber einmachen – Grundrezept
  2. Klassische Senfgurken mit Dill 
  3. Fermentierte Salzgurken
  4. Varianten mit Chili, Knoblauch oder Kräutern
  5. Sauberkeit und Haltbarkeit

Essiggurken selber einmachen – Grundrezept

Zutaten

6 Portionen
  • 1 kg Einlegegurken oder Gewürzgurken
  • 500 ml Essig (Weißweinessig, Tafelessig, weißer Balsamico)
  • 500 ml Wasser
  • 150 g Rohrzucker
  • 1,5 EL Salz
Nährwerte pro Portion
Proteine:1 g
Kohlenhydrate:28 g
Fette:0 g
Kalorien:135 kcal
Video-Empfehlung:

Schritt für Schritt

  1. Koche aus Essig, Wasser, Zucker und Salz einen Essigsud.
  2. Säubere die Snackgurken und schneide ihren Stielansatz ab.
  3. Schneide die Gurken in Stücke – oder lasse sie bei großen Gläsern ganz.
  4. Sterilisiere deine Weckgläser oder Gläser mit Schraubverschluss.
  5. Gib die Gurken in die Gläser.
  6. Gieße den kochenden Essigsud bis zum Glasrand über die Einlegegurken.
  7. Stelle die Gläser auf den Kopf.
  8. Abkühlen lassen – aufessen!

Ob du die Gurken in Stücke schneidest oder am Stück lässt, hängt von der Größe deiner Gläser und natürlich von deinem Geschmack ab.

Klassische Senfgurken mit Dill

Wenn du schon den Essigsud kochst, kannst du deine Gewürzgurken in verschiedenen Geschmacksrichtungen zubereiten. Für selbst eingelegte Senfgurken gehe einfach wie folgt vor:

  1. Bereite den Essigsud wie im Grundrezept zu.
  2. Befüllst du die Gläser, gib 1 Zwiebel, 2 Stängel Dill und 2 EL Senfkörner dazu.
  3. Fahre fort wie beim Grundrezept.

Fermentierte Salzgurken

Eine beliebte Variante ist das Einlegen in Salzlake. Je nach Rezept dauert der Gärungsprozess mehrere Wochen – wie zum Beispiel bei der berühmten Spreewaldgurke. Bei der Verarbeitung wurden diese früher mit Natronlauge und Zutaten wie Melisse, Basilikum und Weinblättern erhitzt. Es geht aber auch einfacher: Gib die Einlegegurken einfach über Nacht in ein Gefäß und bedecke sie mit Salzwasser (pro Kilo Gurken circa 4 EL Salz). Dabei gären oder fermentieren die Gurken ebenfalls und werden zu Salzgurken. Am nächsten Tag wäschst du die Gurken ab und lässt sie abtropfen. Anschließend verfährst du nach dem Grundrezept. Der Geschmack ist säuerlich und nicht bei allen gleich beliebt. Allerdings sind die fermentierten Gewürzgurken, genau wie Sauerkraut, besonders reich an Vitaminen und Nährstoffen. Ein weiterer Vorteil: Die fermentierten Gewürzgurken sind noch länger haltbar als mit dem Grundrezept.

Klassisch mit Senfkörnern und Dill - oder doch lieber mit Zwiebeln und Chilis? Wenn du Gewürzgurken selber einlegst, hast du die Qual der Wahl.

Varianten mit Chili, Knoblauch oder Kräutern

Für scharfe Essiggurken gibst du zwei bis drei Chilischoten zu den Gläsern - Vorsicht: Suchtgefahr. Bei uns verschwinden diese scharfen Gurken immer innerhalb weniger Tage auf wundersame Weise. Dabei schmecken sie eingentlich gerade nach ein paar Wochen besonders gut. Als tolle Kombination kannst du auch eine geviertelte Knoblauchzehe oder einen Stängel Thymian dazugeben. Besonders rund schmecken dazu auch schwarze Pfefferkörner. Für weitere Varianten fügst du je nach Geschmack auch Lorbeerblätter oder Weinblätter hinzu. Den Zucker im Grundrezept kannst du außerdem wunderbar durch 3 EL Honig ersetzen.

Eine mag's scharf, der andere mild, die dritte salzig - wenn du Gurken selbst einlegst, kannst du das ganz nach deinem persönlichen Geschmack tun. Vorsicht mit den Chilis: Die Suchtgefahr ist hier besonders groß.

Sauberkeit und Haltbarkeit

Achte bei der Zubereitung auf Sauberkeit und darauf, dass die Gläser steril sind. Bewahre sie außerdem an einem kühlen, dunklen Ort auf, dann sind deine Gewürzgurken anschließend mehrere Monate haltbar – auch, wenn sie nicht fermentiert sind. Nach dem Öffnen stellst du deine Gläser am besten in den und verdrückst den Inhalt zeitnah.

Wie findest du dieses Rezept?

Voriges Rezept
Bunte Gemüsepfanne mit grünem Spargel und Erdbeeren
Nächstes Rezept
Buttergemüse einfach selber machen – auch zum Einfrieren
Profilbild
Rezept erstellt von
am
Jetzt bewerten!

Vergib ein bis fünf Sterne:

5 von 5 Sternen,

Rezept online aufrufen
Hol dir unsere besten Tipps als PDF / eBook!

Du druckst gerne unsere Tipps und Rezepte aus? Unter www.frag-mutti.de/ebooks findest du unsere besten Tipps und Rezepte zum Abspeichern und Ausdrucken. Nur 2,90 €!