Hefezopf I, süß

Jetzt bewerten:
3,9 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Diese Variation habe ich zu meinem Einstand gebacken - und sie hat meine Kolleginnen begeistert. Einige wollten sogar das Rezept. Da der Zopf in der Sozialstaion so gut ankam, teile ich ihn auch mit euch.

Zutaten Teig:

  • 500 g Mehl (Ich nehm schnödes Weizenmehl)
  • 1 Päckchen Trockenhefe (bzw die entsprechende Menge Frisch-Hefe, aber mit trockener is einfacher)
  • 1/4 L Wasser (lauwarm ist ideal)
  • 50 g Pflanzenöl
  • 1 Prise Salz
  • 1 Prise Zucker

Für die "Füllung" je 1 Hand voll Rosinen und Schoko-Tropfen (Die, die bei Hitze nicht schmelzen) 

Für den Guss: ca. 3 - 4 EL Puderzucker & Orangensaft

Zunächst bereitet ihr aus den Teigzutaten einen Teig, indem ihr eigentlich nur alle Zutaten in eine Rührschüssel gebt (am besten erst die trockenen Zutaten erst etwas vermischen, bevor Öl & Wasser dazu kommen) und mit dem Knethaken bearbeitet.

Wenn sich schon ein Teigklumpen gebildet hat, sprich, die flüssigen Zutaten gebunden wurden, kippt ihr alles auf eine bemehlte Arbeitsfläche und knetet den Teig so lange, bis alle Brösel und Mehl Reste gebunden wurden und ihr einen schönen, glatten, zähen Teigklumpen habt. Der kommt dann wieder in die Schüssel und wird mit einem feuchten Tuch zugedeckt. Das Ganze sollte nun an einem warmen Ort ca. 1 Stunde ruhen (alternativ den Backofen auf ca 30°C einstellen und den Teig dort gehen lassen).


Wenn der Teig dann aufgegangen ist (auf ungefähr die doppelte Größe, muss aber natürlich nicht genau das Doppelte sein), kommt er wieder auf die bemehlte Arbeitsfläche, wo ihr ihn nochmal gut durchknetet. Dann teilt ihr die Menge in drei gleich große Teile. In einen Klumpen knetet ihr die Rosinen ein, in einen anderen die Schokotropfen. Der dritte bleibt (bei mir zumindest) pur. Aus den drei Klumpen zieht/rollt/formt ihr längliche Stränge, die ihr zum Zopf flechtet.


Der Zopf kommt nun auf einem Backblech bei ca 180°C in die Röhre. Bei meinem Backofen reichen ca. 20 Minuten Backzeit. Orientierung bieten natürlich aber ein Piekser mit dem Holzschaschlikspieß oder der "Klopftest" (Wenns hohl klingt, ist's durch).

Ist der Zopf fertig, lasst ihr ihn kurz auskühlen. Dann rührt ihr aus Puderzucker und Orangensaft einen dünnen Zuckerguss an, mit dem ihr den Zopf ordentlich bepinselt. Trocknen und fertig auskühlen lassen und dann genießen!

Von
Eingestellt am

3 Kommentare


2
#1 peggy
28.6.13, 16:44
wenn ich das so lese....., traue ich es mir zu.
Ich habe erst ein mal einen Versuch gestartet, einen Hefekuchen zu backen, er wurde leider steinhart ;-(
Dieses Rezept verführt mich aber zum 2. Versuch.
Schon der Duft des Hefekuchens bringt großen Appetit, ich sollte mich zügeln aber ich tu,s doch!

Hab Dank für dieses hoffnungsvolle Rezept.
#2
28.6.13, 21:33
extrem lecker: anstelle von Rosinen und Schokotröpfchen getrocknete Cranberries und kleine Stückchen weisser Schokolade zum Füllen hernehmen :o)
#3
2.7.13, 17:06
Das Rezept habe ich gespeichert, könnte es sein, dass sogar ich den hinbekomme??

Sollte das klappen, schon mal allerherzlichsten Dank für dieses Rezept.

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen